Der Thread zu MacES

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von gratefulmac, 4. Juni 2004.

  1. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    zitat:
    Von gratefulmac:
    Apoc,

    Ich würde die Kommentare zu Kismac und Stumbler nicht so stehen lassen.
    Das man kostenlos in einem offenen Netzwerk einfach surfen darf ist nicht legal.
    -----
    Es soll auch Leute geben, die zapfen die Stromleitung des Nachbarn an um Geld für Strom zu sparen.


    Rechtslage

    Die deutsche Rechtssprechung hat hier eine kleine Lücke, rechtlich ist gegen das Wardriven nichts auszusetzen. Betrachten wir hierzu die deutsche Rechtssprechung:

    § 202a StGB - Ausspähen von Daten

    (1) Wer unbefugt Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, sich oder einem anderen verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


    (2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.

    Dies erfordert, dass die Daten gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind. Eine unverschlüsselte Mail oder ein ungesichertes WLAN fällt also nicht in den Schutzbereich des §202a StGB. Wird das Netzwerk hingegen gesichert, greift dieser Gesetzestext. Genauso wie Sonderfunk (Polizeifunk, Flugfunk usw.) wäre nach der letzten Änderung des TKG (Telekommunikationsgesetzes) theoretisch das Mithören nicht strafbar. Lediglich die Weitergabe und Veröffentlichung des Gehörten wird bestraft. Das vorsätzliche ausspionieren einer Firma oder Firmendaten zum Zwecke der Bereicherung oder Vorteilnahme ist natürlich immer unter Strafe gestellt.

    Quelle: http://www.0711-stuttgart.de/

    Wenn mehr Diskussionsbedarf zum Thema ansteht, bitte ich einen extra Thread aufzumachen. Danke.

    ---------------------------------------------------------------------------
    ---------------------------------------------------------------------------

    Sehe ich aber anders.
    Es geht ja nicht beim Fremdsurfen in erster Linie um das ausspähen von Daten ect.
    Sondern um das Nutzen von Leistungen von denen der Besitzer des WLAN nichts weiss.

    Und mit Verlaub gesagt, eigentlich geht es mich auch nichts an, was mein Nachbar für einen Routertyp besitzt und welche MAC-Adresse er hat.
    Genausowenig wie es mich angeht was für ein Sofa er besitzt.

    Die Schnüffler haben halt die Möglichkeit in die Privatsphäre einer Person einzudringen ohne das der Betroffene was davon ahnt.

    -
    zu den Apps als solches:

    Was dazu dient als Sniffer eingesetzt zu werden, dient, wie viele Netzadminprogramme auch, dazu sich vor Eindringlingen zu schützen.
    Nur mit Kismac & Co kann ich sehen ob andere WLANer in der Nahe sind und kann überprüfen wie gesichert mein Netz von außen ist.

    Die Apps haben ihre Berechtigung.
     
  2. apoc7

    apoc7 New Member

    Dann sollen die Leute halt einfach die 40Bit-WEP-Verschlüsselung wählen.
    Wenn mein Garagentor offen steht und dort Getränke und essen rumsteht, dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn da mal einer am Tsich sitzt und sich etwas greift.

    Außerdem wird nicht "mehr" Strom verbraucht, wenn einer im Internet surft - die Geräte sind ja sowieso an. Nur wenn der Beistzer keine Flatrate hat, dann hat er das nachsehen.

    Aber einem ne Kiste Bier vor die Nase zu stellen und sagen "trinken iss nicht", ist schon hart...
     
  3. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Logik.

    Und als nächstes muß ich noch eine Frau verschleiern;
    weil es könnte ja sein......
     
  4. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wieder ernsthaft.

    kismac bringt die Funktionen zum knacken von 40 Bit WEP gleich mit.
    Also wenn schon dann 128 Bit WEP.

    ---
    In nem o`rèilly artikel zum thema Security war ein Link zu einem Autor der schilderte, wie er innerhalb von einer guten Stunde einen 40 Bit WEP-schlüssel geknackt hatte.
    (Selbstversuch auf eigenen Rechnern)
     
  5. fruitcompany

    fruitcompany New Member

    ganz ernsthaft sogar:

    bei mir schmiert kismac nach dem scan immer ab... es zeigt mir noch die netze und dann kommt der sat1-ball...

    any idea?
     
  6. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    .plist von kismac löschen oder schauen ob die Version die neueste ist.
     
  7. fruitcompany

    fruitcompany New Member

    dann lösch ich mal, denn es müsste eigentlich die neueste sein - letzte woche von VT gezogen...

    danke..
     
  8. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    zitat:
    Von gratefulmac:
    Apoc,

    Ich würde die Kommentare zu Kismac und Stumbler nicht so stehen lassen.
    Das man kostenlos in einem offenen Netzwerk einfach surfen darf ist nicht legal.
    -----
    Es soll auch Leute geben, die zapfen die Stromleitung des Nachbarn an um Geld für Strom zu sparen.


    Rechtslage

    Die deutsche Rechtssprechung hat hier eine kleine Lücke, rechtlich ist gegen das Wardriven nichts auszusetzen. Betrachten wir hierzu die deutsche Rechtssprechung:

    § 202a StGB - Ausspähen von Daten

    (1) Wer unbefugt Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, sich oder einem anderen verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


    (2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.

    Dies erfordert, dass die Daten gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind. Eine unverschlüsselte Mail oder ein ungesichertes WLAN fällt also nicht in den Schutzbereich des §202a StGB. Wird das Netzwerk hingegen gesichert, greift dieser Gesetzestext. Genauso wie Sonderfunk (Polizeifunk, Flugfunk usw.) wäre nach der letzten Änderung des TKG (Telekommunikationsgesetzes) theoretisch das Mithören nicht strafbar. Lediglich die Weitergabe und Veröffentlichung des Gehörten wird bestraft. Das vorsätzliche ausspionieren einer Firma oder Firmendaten zum Zwecke der Bereicherung oder Vorteilnahme ist natürlich immer unter Strafe gestellt.

    Quelle: http://www.0711-stuttgart.de/

    Wenn mehr Diskussionsbedarf zum Thema ansteht, bitte ich einen extra Thread aufzumachen. Danke.

    ---------------------------------------------------------------------------
    ---------------------------------------------------------------------------

    Sehe ich aber anders.
    Es geht ja nicht beim Fremdsurfen in erster Linie um das ausspähen von Daten ect.
    Sondern um das Nutzen von Leistungen von denen der Besitzer des WLAN nichts weiss.

    Und mit Verlaub gesagt, eigentlich geht es mich auch nichts an, was mein Nachbar für einen Routertyp besitzt und welche MAC-Adresse er hat.
    Genausowenig wie es mich angeht was für ein Sofa er besitzt.

    Die Schnüffler haben halt die Möglichkeit in die Privatsphäre einer Person einzudringen ohne das der Betroffene was davon ahnt.

    -
    zu den Apps als solches:

    Was dazu dient als Sniffer eingesetzt zu werden, dient, wie viele Netzadminprogramme auch, dazu sich vor Eindringlingen zu schützen.
    Nur mit Kismac & Co kann ich sehen ob andere WLANer in der Nahe sind und kann überprüfen wie gesichert mein Netz von außen ist.

    Die Apps haben ihre Berechtigung.
     
  9. apoc7

    apoc7 New Member

    Dann sollen die Leute halt einfach die 40Bit-WEP-Verschlüsselung wählen.
    Wenn mein Garagentor offen steht und dort Getränke und essen rumsteht, dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn da mal einer am Tsich sitzt und sich etwas greift.

    Außerdem wird nicht "mehr" Strom verbraucht, wenn einer im Internet surft - die Geräte sind ja sowieso an. Nur wenn der Beistzer keine Flatrate hat, dann hat er das nachsehen.

    Aber einem ne Kiste Bier vor die Nase zu stellen und sagen "trinken iss nicht", ist schon hart...
     
  10. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Logik.

    Und als nächstes muß ich noch eine Frau verschleiern;
    weil es könnte ja sein......
     
  11. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wieder ernsthaft.

    kismac bringt die Funktionen zum knacken von 40 Bit WEP gleich mit.
    Also wenn schon dann 128 Bit WEP.

    ---
    In nem o`rèilly artikel zum thema Security war ein Link zu einem Autor der schilderte, wie er innerhalb von einer guten Stunde einen 40 Bit WEP-schlüssel geknackt hatte.
    (Selbstversuch auf eigenen Rechnern)
     
  12. fruitcompany

    fruitcompany New Member

    ganz ernsthaft sogar:

    bei mir schmiert kismac nach dem scan immer ab... es zeigt mir noch die netze und dann kommt der sat1-ball...

    any idea?
     
  13. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    .plist von kismac löschen oder schauen ob die Version die neueste ist.
     
  14. fruitcompany

    fruitcompany New Member

    dann lösch ich mal, denn es müsste eigentlich die neueste sein - letzte woche von VT gezogen...

    danke..
     
  15. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    zitat:
    Von gratefulmac:
    Apoc,

    Ich würde die Kommentare zu Kismac und Stumbler nicht so stehen lassen.
    Das man kostenlos in einem offenen Netzwerk einfach surfen darf ist nicht legal.
    -----
    Es soll auch Leute geben, die zapfen die Stromleitung des Nachbarn an um Geld für Strom zu sparen.


    Rechtslage

    Die deutsche Rechtssprechung hat hier eine kleine Lücke, rechtlich ist gegen das Wardriven nichts auszusetzen. Betrachten wir hierzu die deutsche Rechtssprechung:

    § 202a StGB - Ausspähen von Daten

    (1) Wer unbefugt Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, sich oder einem anderen verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


    (2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.

    Dies erfordert, dass die Daten gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind. Eine unverschlüsselte Mail oder ein ungesichertes WLAN fällt also nicht in den Schutzbereich des §202a StGB. Wird das Netzwerk hingegen gesichert, greift dieser Gesetzestext. Genauso wie Sonderfunk (Polizeifunk, Flugfunk usw.) wäre nach der letzten Änderung des TKG (Telekommunikationsgesetzes) theoretisch das Mithören nicht strafbar. Lediglich die Weitergabe und Veröffentlichung des Gehörten wird bestraft. Das vorsätzliche ausspionieren einer Firma oder Firmendaten zum Zwecke der Bereicherung oder Vorteilnahme ist natürlich immer unter Strafe gestellt.

    Quelle: http://www.0711-stuttgart.de/

    Wenn mehr Diskussionsbedarf zum Thema ansteht, bitte ich einen extra Thread aufzumachen. Danke.

    ---------------------------------------------------------------------------
    ---------------------------------------------------------------------------

    Sehe ich aber anders.
    Es geht ja nicht beim Fremdsurfen in erster Linie um das ausspähen von Daten ect.
    Sondern um das Nutzen von Leistungen von denen der Besitzer des WLAN nichts weiss.

    Und mit Verlaub gesagt, eigentlich geht es mich auch nichts an, was mein Nachbar für einen Routertyp besitzt und welche MAC-Adresse er hat.
    Genausowenig wie es mich angeht was für ein Sofa er besitzt.

    Die Schnüffler haben halt die Möglichkeit in die Privatsphäre einer Person einzudringen ohne das der Betroffene was davon ahnt.

    -
    zu den Apps als solches:

    Was dazu dient als Sniffer eingesetzt zu werden, dient, wie viele Netzadminprogramme auch, dazu sich vor Eindringlingen zu schützen.
    Nur mit Kismac & Co kann ich sehen ob andere WLANer in der Nahe sind und kann überprüfen wie gesichert mein Netz von außen ist.

    Die Apps haben ihre Berechtigung.
     
  16. apoc7

    apoc7 New Member

    Dann sollen die Leute halt einfach die 40Bit-WEP-Verschlüsselung wählen.
    Wenn mein Garagentor offen steht und dort Getränke und essen rumsteht, dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn da mal einer am Tsich sitzt und sich etwas greift.

    Außerdem wird nicht "mehr" Strom verbraucht, wenn einer im Internet surft - die Geräte sind ja sowieso an. Nur wenn der Beistzer keine Flatrate hat, dann hat er das nachsehen.

    Aber einem ne Kiste Bier vor die Nase zu stellen und sagen "trinken iss nicht", ist schon hart...
     
  17. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Logik.

    Und als nächstes muß ich noch eine Frau verschleiern;
    weil es könnte ja sein......
     
  18. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wieder ernsthaft.

    kismac bringt die Funktionen zum knacken von 40 Bit WEP gleich mit.
    Also wenn schon dann 128 Bit WEP.

    ---
    In nem o`rèilly artikel zum thema Security war ein Link zu einem Autor der schilderte, wie er innerhalb von einer guten Stunde einen 40 Bit WEP-schlüssel geknackt hatte.
    (Selbstversuch auf eigenen Rechnern)
     
  19. fruitcompany

    fruitcompany New Member

    ganz ernsthaft sogar:

    bei mir schmiert kismac nach dem scan immer ab... es zeigt mir noch die netze und dann kommt der sat1-ball...

    any idea?
     
  20. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    .plist von kismac löschen oder schauen ob die Version die neueste ist.
     

Diese Seite empfehlen