Diagramme im PDF-Format erzeugen

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Wuddel, 18. Februar 2004.

  1. Wuddel

    Wuddel New Member

    Hallo Forum,

    ein 'Neuer' hier meldet sich gleich mit einem, für mich, schwierigen Problem:

    Ich möchte zur Verwendung mit LaTeX/pdftex wissenschaftlich korrekte (kein Firlefanz) Diagramme im PDF-Format erstellen. Die Linien sollten dann auch wirklich als Vektordaten vorliegen. Momentan geht es um ein recht einfaches Säulendiagramm.

    Ich habe bisher Excel verwendet und per Drucken-Dialog das Diagramm ins PDF-Format konvertiert. Leider stört da der "Papierrand" sehr stark. Die Abbildungsunterschriften stehen dann sehr weit vom eigentlichen Inhalt ab und auch sonst sind die Dateien eher unbrauchbar. Vor allem mit mehrspaltigem Satz. Das Zurechtschneiden der Dateien mit GraphicConverter erzeugt ziemlich riesige PDFs die auch recht pixelig wirken.

    Gibt es eine Möglichkeit saubere Diagramme im PDF-Format zu erstellen? Gerne auch außerhalb von Excel mit Unix-Tools (mit Gnuplot geht ja sowas für "Plots").

    Problem: Leider darf das ganze nichts Kosten. Auf jeden Fall nicht in der Größenordnung von Aabel (250 $) oder Acrobat.
     
  2. tasskaff

    tasskaff New Member

    Vielleicht ist es möglich, über irgendeinen Druckertreiber eine .eps-Datei als (skalierbare) Grafik zu erzeugen, die dann in LaTex eingebunden wird?
     
  3. Wuddel

    Wuddel New Member

    Hum. Dann müsste ich aber den Papierrand irgendwie wieder abschneiden und hätte eine eps-Datei die pdftex nicht akzeptiert (die Konvertiererei dvi-PDF wollte ich mir ersparen, da scheint es eine Menge Fehler zu geben). Was für Druckertreiber gibt es denn da?

    Am liebsten wäre mit eine "saubere" Alternative zu Excel. Kann wie gesagt auch CLI-orientiert sein, die Bedieung sollte aber nicht zu einer eigenen Wissenschaft ausarten.
     
  4. tasskaff

    tasskaff New Member

    So genau habe ich mich noch nicht mit der Materie beschäftigt. Als Druckertreiber hatte ich an den Apple-LaserWriter-Treiber gedacht.
     
  5. Hans Solo

    Hans Solo New Member

    Vielleicht helfen folgende Anregungen:

    1. Hast Du es statt Excel z.B. mit der Unix-Tabellenkalkulation Gnumeric versucht?

    2. Darüberhinaus kann in LaTeX der Bildausschnitt bei einer Graphik gewählt werden. Ich glaube, der Befehl sieht
    so aus:
    \includegraphics[bb= a b c d,clip]{grafikdatei.pdf}

    Hier geben a b die Koordinaten der Ecke links unten, c d die Koordinaten der Ecke rechts oben an. Störende Ränder können also ausgeblendet werden.

    3. Solltest du nicht datenbasierte Diagramme zeichnen wollen, ist ansonsten xfig eine ausgezeichnete Wahl.
     
  6. Wuddel

    Wuddel New Member

    Danke für die Antwort.

    zu 1.: Nein noch nicht. Als ich seinerzeit mal unter Linux Gnueric verwendete konnte es AFAIR noch nicht mal Diagramme. Unter http://www.gnome.org/projects/gnumeric/features.shtml steht zwar etwas von PDF-Export nur gilt das auch für Diagramme? Ich werde es mir auf jeden Fall mal anschauen.

    zu 2.: Auch einen Versuch wert, wenn auch nicht der Stein der Weisen. Bei vielen PDF stelle ich es mir recht zeitaufwändig vor die Koordinaten "auszutüfteln".

    zu 3.: Alles datenbasiert.
     
  7. Hans Solo

    Hans Solo New Member

    Der LaTeX-Befehl ist natürlich nur ein Behelf. Andererseits ist er sehr einfach, wenn man eine Vielzahl gleichartiger Diagramme (Balkendiagramme etc.) hat. Dann braucht man die Koordinaten nur einmal für alle Diagramme ermitteln. Ansonsten ist mir eingefallen, dass es neben gnuplot auch andere kostenlose, professionelle Programme zur Visualisierung von Daten auf Unixebene gibt. Diese sind allerdings ein wenig anspruchsvoll.
    Schaue mal hier:
    http://plasma-gate.weizmann.ac.il/Grace/

    oder

    http://ploticus.sourceforge.net/doc/welcome.html
     
  8. Wuddel

    Wuddel New Member

    Beide Programme sehen sehr gut aus. Grace bietet ja gleich PDF-Export an und die Beispiele gefallen mir schon mal. Ploticus scheint einfacher zu sein und bietet schon für meine Anwendungen fast fertige Beispiele, kann jedoch maximal eps. Schon mal damit gearbeitet?

    Womit kann man eps->pdf-Konvertierung am zuverlässigsten durchführen (also außer Acrobat)?
     
  9. SRALPH

    SRALPH New Member

    wie sollen die diagramme aussehen, hast du evl. ein beispiel parat?

    RALPH

    p.s. ich arbeite zwar auch mit latex, aber bis zu den diagrammen bin ich noch nicht vorgedrungen :embar:
     
  10. Wuddel

    Wuddel New Member

    Also ich hatte gerade ein nettes Beispiel auf der Grace-Seite gefunden. Leider ist diese von zu Hause irgendwie unerreichbar. Da gab es eine Menge Beispiele die mir sehr gefallen haben.

    BTW hab ich grace mal per Fink installiert. Leider erhalte ich folgende Fehlermeldung beim Aufruf aus dem xterm:

    dyld: grace can't open library: /sw/lib/libdl.0.dylib (No such file or directory, errno = 2)
    Trace/BPT trap
     
  11. SRALPH

    SRALPH New Member

    kannst du da noch den link irgendwann hereinsetzen, so dass ich mir es mal in ruhe anschauen kann?

    RALPH

    p.s. interessiert mich nämlich auch als vwl-student :D
     
  12. Wuddel

    Wuddel New Member

    Siehe Link von Hans Solo (danke nochmal)

    http://plasma-gate.weizmann.ac.il/Grace/gallery/

    z.B. Charts

    sehen richtig schön sauber aus und skalieren gut. Bisher habe ich Grace noch nicht zum Laufen bekommen, scheint aber sehr gut zu sein. Ich hoffe es wird überhaupt noch weiterentwickelt, scheint schon sehr alt zu sein (noch Motif-basiert).
     
  13. Hans Solo

    Hans Solo New Member

    Ich würde Grace wie alle Unix-Programme über Fink installieren. Das bringt viele Vorteile. Bei der Installation von Fink sollte man den Instruktionen auf der Webseite folgen. Insbesondere ist dabei zu berücksichtigen, dass die Developer Tools (bei Panther heißen sie Xcode) installiert und vorallem die jeweils zur Systemversion zugehörigen sind. Wenn Fink erstmal steht, nimmt einem das Programm Fink-Commander nahezu alles bezüglich der Installation der Unix-Programme ab, man kann dann quasi per Mausklick installieren.

    Und nun zur speziellen dylib-Frage:
    Hier hat jemand ein ähnliches Problem. Vielleicht hilft das weiter.
    http://sourceforge.net/mailarchive/forum.php?thread_id=3889997&forum_id=3200
     
  14. Wuddel

    Wuddel New Member

    Jup. Habe Grace (allerdings das binary) über Fink installiert trotzdem der Fehler. Als Ex-Debianer gefällt mir Fink natürlich sehr gut. Allerdings scheinen, wie man sieht, die Paket-Abhängigkeiten nicht so perfekt zu sein wie unter Debian.

    Ich habe mir den Link mal angeschaut. Es scheint so als das das Paket dlcompat-shlib fehlt. Setsamerweise ist wohl das Grace-Paket nicht davon abhängig gemacht worden. Da ich noch Octave ausprobieren will wird es momentan gerade mitinstalliert (dauert!). Ich melde mich dann mal ob es läuft.
     

Diese Seite empfehlen