Die Gesundheitsreform..

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von CosmoVitelli, 26. Dezember 2003.

  1. CosmoVitelli

    CosmoVitelli New Member

    ist an sich schon ein merkwürdiges Wortgebilde. Das nächste ist dann Medikamentenzuzahlung. Und das hat gerade ein paar Fragen aufgebracht. Bestell ich Medikamente über das Internet mit Rezept, z.B. Docmoris, dann zahle ich keine Zuzahlung. Gehe ich in die Apotheke um die Ecke, dann sind Euros fällig. Wie soll ich das verstehen? Die Zuzahlung fließt doch nicht direkt in die Hände des Apothekers. Das Medikament bezahlt die Krankenkasse, also was soll das? Wenn ich darauf angewiesen bin regelmäßig Medizin auf Rezept zu beziehen, dann bestell ich doch nur noch über das Netz. Also wozu die Zuzahlung und wo fließt die hin?? Weiß jemand bescheid über das Thema oder gibt es einen Link?
    Cosmo
     
  2. Risk

    Risk New Member

  3. macNick

    macNick Rückkehrer

    1. In der Internet-Apotheke (z. B. Docmorris) gibt es sehr wohl eine Zuzahlung, wenn auch eine geringere als in Deutschland, zumindest wenn man das an der geringsten Packungsgröße festmacht (siehe dort).

    2. Dieses Geld fließt natürlich letztendlich in die Apotheke bzw. zum Pharmahersteller (sog. "Leistungserbringer"). Dafür zahlt die Krankenkasse weniger als bisher an die genannten Personen, wird angeblich entlastet und soll deswegen ihre Beiträge senken (was natürlich keine Kasse macht).

    Mehr Gründe, warum die Gesundheitsreform 2004 eine riesengroße Volksverarschung ist:

    - Die von der Packungsgröße unabhängige Zuzahlung verführt zur Verschreibung und Abgabe von teureren Großpackungen, denn der Patient zahlt natürlich für z. B. 300 Tabletten lieber 1x Gebühr als für 3x100 das Dreifache. Ergebnis: Es wird nix gespart, bei Medikamenten, die nur kurzfristig eingesetzt werden, zahlt die Kasse sogar drauf (der Rest landet im Müll).

    - Die Abschaffung der Erstattung nicht rezeptpflichtiger Arzneien wird zur Zunahme der Verschreibung rezeptpflichtiger und somit erstattungsfähiger Medikamente führen, denn der Patient will natürlich nicht alles alleine bezahlen - so wird vermehrt mit hochpotenten Kanonen auf die Spatzen unter den Krankheiten geschossen.

    - Das Beste: Rezeptpflichtige Medikamente unter einer bestimmten Preisgrenze werden ebenfalls nicht mehr erstattet. Die Folge: Die preiswerten Arzneien sterben über kurz oder lang aus, damit der Patient bei vielkopierten Standardtherapeutika nicht alles alleine bezahlen muss. So treibt die Gesundheitsreform die Preise der Pharmaindustrie nach oben und am Ende zahlen sowohl die Kassen, als auch der Patient mehr.

    Das sind nur drei Beispiele aus der Abteilung Medikamente, ich könnte das auch noch auf die Krankenhäuser und Arztpraxen ausdehnen.

    Ulla Schmidt und ihre "Berater" sind die bisher unfähigsten Stümper, die sich je an dieser Materie zu schaffen gemacht haben, und wenn ich bedenke, dass ich diese Regierung gewählt habe, dann kann ich eigentlich nicht mehr schlafen.
     
  4. Risk

    Risk New Member

  5. ughugh

    ughugh New Member

    *unterschreib*

    Die wirklich verarschung ist aber, daß uns das ganze auch noch als Kostensenkungs-Nummer verkauft werden soll, obwohl offensichtlich ist, daß nichts anderes passiert, als noch mehr Geld in die Krankmach-Industrie zu stopfen.

    Und natürlich: Chronisch Kranke werden stärker belastet, Personen mit geringen Einkommen werden stärker belastet ("Arme-Socken-Pass" entfällt ersatzlos), Rentner werden stärker belastet ...

    Wer nicht hat bluten müssen - eher im Gegenteil:
    Apotheker, Pharma-Industrie, Ärzte.
     
  6. macNick

    macNick Rückkehrer

    Stimmt, wir verdienen uns jetzt erst recht dumm und dämlich. Und um das lästige Patientenpack müssen wir uns auch nicht mehr kümmern, seit wir den ganzen Tag mit politisch gewollter Verwaltungs-, DRG- und Zertifizierungs-Scheiße verbringen dürfen.

    Och Leute, was muss denn noch passieren, bis die Öffentlichkeit die Schuld nicht reflexartig bei den immerbösen Dauersündenböcken sucht?

    Bemühe mal Google oder einschlägige Fachzeitungen, bevor Du hier die üblichen Verdächtigen an den Pranger stellst - ich habe noch keinen Arzt oder Apotheker getroffen, der bei dieser "Reform" ein Schnäppchen macht.

    Ich schau jetzt Amelie in der ARD - wenn schon Märchen, dann richtig.
     
  7. ughugh

    ughugh New Member

    Bist Du schon Arzt? Nein.
    Hast Du Dich schon niedergelassen? Nein.
    Arbeitest Du in einem Krankenhaus und wirst da im Grunde nur ausgebeutet? Höchstwahrscheinlich.

    Somit bist Du auf der falschen Seite.

    >>bevor Du hier die üblichen Verdächtigen an den Pranger stellst <<

    Apotheken: Höhere Zuzahlungen, weiterhin wenig Wettbewerb
    Ärzte: Quartalsmäßige Eintrittsgelder, weiterhin wenig Wettbewerb, Bezahlung der Vereinigungen durch die KK nach wie vor nicht nach Leistung sondern nach Kopf.
    Pharamindustrie: Steht wohl ausser Diskussion, Packungsgrößen ect. steht ja schon weiter oben.

    Klar gibt es sicherlich auch Ärzte, die schlechter abschneiden, ich persönlich halte das gedeckelte Punktesystem für vollkommenen Humbug - das fürhrt (berechtigterweise) eh nur zu einem Massenurlaub im letzten Quartal - oder man kann halt als Normalsterblicher plötzlich keinen Termin mehr bekommen - habe ich vollstes Verständniss für.
    Im großen und ganzen aber, ist diese "Reform" doch reichlich einseitig.

    >>Och Leute, was muss denn noch passieren, bis die Öffentlichkeit die Schuld nicht reflexartig bei den immerbösen Dauersündenböcken sucht?<<
    Vielleicht nicht unentwegtes Gejammer und Panikmache (nebst aggresivem Lobbyismus inkl. Drohungen) von Ärzte-Vereinigungen bevor sich deren Mitglieder (*Vorurteil an*) in ihren Benz schwingen und ins Wochenendhäuschen düsen?

    >>ich habe noch keinen Arzt getroffen, der bei dieser "Reform" ein Schnäppchen macht.<<
    Wie viele hast Du denn getroffen, die bei dieser Reform nennenswerte Einbußen zu verkraften haben - so wie die Patienten weitere Zuzahlungen ohne mehr Leistung?

    Ich suche nicht nach "üblichen Verdächtigen" - sowas liegt mir ebensowenig wie "Reflexe". Aber ich habe auch Augen im Kopf und einen eigenen Denkapparat.
     
  8. CosmoVitelli

    CosmoVitelli New Member

    erstmal Danke für die Antworten. Werde mich mit dem Thema ab Morgen etwas intensiver befassen.
    Nacht.
    cosmo
     
  9. CosmoVitelli

    CosmoVitelli New Member

    so, ich habe mich für die einzige mögliche Verweigerungsform durchgerungen. Ich werde nicht mehr krank!!!!! Das Dumme dabei, das hat keinen Einfluß auf eine tatsächliche Reform.
    cosmo
     
  10. macNick

    macNick Rückkehrer

    Ich bezweifle stark, dass mir das bisher nicht abgelegte dritte Staatsexamen automatisch verbietet, die Situation zu beurteilen. Ebenso habe ich mich im Rahmen meiner Ausbildung hinlänglich mit den Problemen niedergelassener Ärzte beschäftigt und glaube nicht, dass Krankenhäuser und Praxen auf verschiedenen "Seiten" stehen.
    Woher allerdings Du die Kompetenz nimmst, mir dieselbe so nonchalant abzusprechen, bleibt angesichts der in Deinen Augen scheinbar schlüssigen Logik unklar.

    Solche Sprüche unterstützen Deinen Anspruch auf einen "eigenen Denkapparat" (s. u.) nicht unbedingt, nicht einmal mit dem Hinweis auf Ironie.

    Ok, wenn Deine Schlüsse das Ergebnis eigener Bemühungen um die Problematik sind und nicht etwa das seit Jahren bekannte öffentliche Lamento reflektieren, dann muss ich das anerkennen. Ob Deine Vorstellungen der Realität entsprechen (s. o.), bezweifle ich jedoch weiterhin.
     
  11. ughugh

    ughugh New Member

    >> Du die Kompetenz nimmst, mir dieselbe so nonchalant abzusprechen, bleibt angesichts der in Deinen Augen scheinbar schlüssigen Logik unklar.<<

    Ich spreche Dir nicht die Kompetenz ab - ich habe damit nur schlicht darauf hinweisen wollen, daß ich sehr wohl Unterschiede mache zwischen einem Monsterschichten schiebenden Krankenhausarzt und einem Niedergelassenen.
     

Diese Seite empfehlen