Die Roma kommen !!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 9. April 2012.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

  2. McDil

    McDil Gast

    Alles was in der Weltwoche steht, kannst du ungeprüft für bare Münze nehmen. Allein der Chefredakteur Roger Köppel und der Kolumnist H.Broder sowie die Wertschätzung unseres verloren gegangenen Schweizers sprechen für sich.
     
  3. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wenn ich das Titelbild auch maßlos überzogen finde ist das ein Thema, was aus mir unverständlichen Gründen weitestgehend verschwiegen wird. Es gibt leider sogenannte „Klaukinder“, die einzig zum Zweck des Stehlens in die wohlhabenden westeuropäischen Ländern geschafft werden. Ich kenne jemand, der in solchen Fällen ermittelt. Es ist unglaublich, wie reich die Bosse in Rumänien oder anderen osteuropäischen Staaten damit geworden sind. Und jedes Jahr lassen die sich einen neuen Trick einfallen. Die Ausführenden arbeiten sehr selten für sich.

    Im Moment laufen junge Roma-Frauen herum und halten Passanten oder Ladeninhabern Klemmbretter mit einem Blatt unter die Nase, dass sie für taubstumme Kinder sammeln. Die sind so frech, dass sie Kleingeld ablehnen, ins fremde Portemonnaie greifen und sich Scheine rausziehen oder verlangen.

    http://www.derwesten.de/staedte/ess...i-nimmt-zwei-junge-frauen-fest-id6454725.html

    Das läuft in zahlreichen Städten, auch in der Schweiz und Österreich.
     
  4. McDil

    McDil Gast

    Dass sich gerade die Schweiz vor Raubzügen fürchtet – das hat schon was.
     
  5. maclin

    maclin New Member

    Ich bezweifele es sehr, dass das Blatt nur über die "Klaukinder" aufklären wollte.
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das Schlimme ist, dass man solchen Blättern oder Krawallmachern wie Sarrazin die Oberherrschaft über solche Themen überlässt.
     
  7. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Da sagste watt.

    Ich hatte mal in den 90-er Jahren etwas Kritisches zur Eingliederungsfähigkeite mancher Asybewerbergruppe innerhalb einer Gewerkschaftstagung gesagt, woraufhin ich sofort zum Faschisten befördert wurde.

    Interessant ist auch die vehemente Haltung mancher Spezialdemokraten, die diese Personengruppen ungehemmt verteidigen. In ihrer Nachbarschaft haben sie allerdings handverlesenes Bürgertum aus den Zustromländer wohnen, während die kriminellen Ableger dann in der Nähe des Sozialen Wohnungsbaues in Notunterkünften untergebracht sind.

    Diesen merkwüdigen Reflex, dass alle Ausländer gut sind und alle Inländer, die diese Auffassung nicht teilen, schlecht, habe ich nicht.

    In der Tat. Wenn wir nicht lernen, darüber vorbehaltlos zu diskutieren und nicht mehr Fehlverhalten Fehlverhalten nennen dürfen, lenken wir die Kritik auf Figuren und politische Strömungen um, die keiner von uns je wollte.
     
  8. maclin

    maclin New Member

    Stimmt. Dazu zählt für mich auch die Wortwahl. Weil sonst ist man schnell in der Ecke, Vorurteile Vorschub zu leisten. Pauschalisierung, durch eine falsche Wortwahl generiert, hilft keinem.
     
  9. McDil

    McDil Gast

    Jedweder Versuch, Pogromstimmungen zu erzeugen, ist mir zutiefst widerwärtig.

    Wenn die Leute kriminell handeln gibt es das Gesetz, um es anzuwenden. Weder braucht es Sondergesetze für solche Nomaden noch sollte man die unter Generalverdacht stellen.

    Vielmehr wäre zu überlegen, wieso derart viel Kleinkriminalität auf das Konto von Zigeunern geht. Vielleicht können die ja anders gar nicht überleben?
     
  10. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich stand Sinti und Roma lange Jahre positiv gegenüber, fand, dass sie arg diskriminiert werden. Dann bekamen wir ein Asylbewerberheim 70 m entfernt von unserer Siedlung hingestellt und der Terror begann.

    Das war unglaublich, wie die Kriminalitätsrate im beschaulichen Kladow nach oben schnellte und leider war es so, dass ein ganz großer Teil dieser Kriminaität von in diesem Heim wohnenden Roma Großfamilien ausgeübt wurde. Das wurde von offizieller Seite bestritten, es wurde frech in Interviews gelogen und das von Leuten, die genau wussten, was sich im Heim abspielt.

    Ich wurde, weil ich den Mund aufmachte, wie Morgenstern in die rechte Ecke gestellt. Dabei hatte ich nur gefordert, dass Gesetze die für Deutsche gelten, auch auf Asylbewerber angewendet werden. Das war schon zu viel. Die Gegenseite hatte nur Pech, dass ich unmittelbar hier wohnte, guten Kontakt zum Heim hatte und von einem Freund, der mit einem Polizisten befreundet war, der hier ständig ermittelte und oft genug fündig wurde, Informationen erhielt. Das wollte man nicht hören, auch nicht von mehreren Razzien die dort stattfanden und bergeweise Diebesgut und Festnahmen erbrachten.

    Gottseidank hatte die Eigentümerin des Grundstücks die Nase voll und verlängerte den auf 10 Jahre befristeten Pachtvertrag nicht. Kladow verfiel schlagartig wieder in seinen Dornröschenschlaf und die Gauner genossen woanders weitgehende Immunität.

    Merke: Durch Verschweigen löst man keine Probleme.
     
  11. McDil

    McDil Gast

    So sehe ich das auch. In Deutschland muss man das Selbstbewusstsein entwickeln, geltendes Recht auf Alle anzuwenden, die hier leben– nicht mehr und nicht weniger!
    Dazu gehört freilich bei gewissen Minderheiten Mut, aber es würde sich sehr lohnen.

    Vorsicht ist bei Personen geboten, die hier politisches Asyl genießen. Mit deren Schicksalen wird oft allzu leichtfertig umgegangen.
     
  12. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Mit diesem Personenkreis hatte ich es von 1992 bis 2000 zu tun.

    Nie wieder. Dann lieber Leichen waschen oder Trecker schmieren.
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Es sind leider nicht wenige mit diesem Ticket hierhin gekommen. Aber wenn man angeblich aus einem Kriegsland kommt, um dann hier Krieg gegen die Einheimischen zu führen ...
     
  14. McDil

    McDil Gast

    Kannst du darüber etwas mehr sagen? Mir fehlt auf dem Gebiet leider jede Erfahrung – kenne es nur vom Hörensagen irgendwelcher gewaltsamer Abschiebungen oder polizeilicher Gewalt.
     
  15. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Doch nicht nur gegen die Einheimischen. Afghanen, die anderen Afghanen androhten, ihnen von ihren in Hamburg lebenden Verwandten den Kopf abschneiden zu lassen. Kossovo-Albaner, die Mädchen handelten. Zigeuner, die ihre Töchter verkauften, Libanesen, die ihren Asylantrag damit begründeten, 14 Leute im Libanon umgebracht zu haben, Ägypter, die mit Drogen dealten usw. usw. usw.

    Da waren Sikhs, die nur mal "schwarz" in der Gastronomie arbeiteten, eine Petitesse.

    Bei einer Unterkunftsräumung habe ich alle Telefonnummern - damals noch mit Polaroid - die an die Wand mit Filzstift geschrieben waren, fotografiert und an die Damen und Herren der Eingriffsverwaltung weitergegeben.

    Nach ca. 3 Monaten bekam ich Besuch von LKA, weil von diesen Telefonnummern etliche der russischen Mafia zugeordnet worden waren.

    Und dann gab es auch noch Menschen, die tatsächlich misshandelt worden waren, die wegen ihrer politischen Ansichten verfolgt und drangsaliert worden sind. Da war z. B. ein Tischler aus dem Kosovo, der traumatisiert war. Oder ein iranischer Poet, der durch Traumata derart geschädigt worden war, dass er chronisch psychisch erkrankt war.

    Die hatten - im Gegensatz zu den Vorgenannten - aber eine Idee vom Leben im Kopf. Die fielen auch sofort auf. Nämlich angenehm, weil sie es zu schätzen wussten, dass ihnen hier keiner mehr war zu Leide tat.

    Ich will hier diesen kurzen Einblick lieben schließen, weil sonst hier u. U. Ansichten befeuert werden, die nicht gemeint sind.
     
  16. McDil

    McDil Gast

    Ich hoffe, wir können das auseinander halten.

    Dass kriminelle Elemente unter dem Deckmäntelchen des Asylrechts nach Europa kommen, war mir schon bekannt. Aber ich verstehe nicht, weshalb man im Verlauf einiger Wochen Anwesenheit nicht die "Spreu vom Weizen" trennen kann. Oder ist es mal wieder ganz einfach der quantitativen und qualitativen Unterbesetzung der damit befassten Behörden zu verdanken, dass das Verbrecherpack einfach so durchschwimmt?
     
  17. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Das liegt an dem rechtsstaatlichen Verfahren. Diese Leute kommen schon mit Anwaltsadressen in die BRD. Das gehört zum Service der Schlepperbanden.

    Und wenn dann Asylanträge durch alle Instanzen abgelehnt wurden und die Abschiebung ansteht, dann kommt ein Asylfolgeantrag mit veränderten Nuancen und schon geht der ganze Käse von vorne los. Inzwischen ist der Verbleib dann so ca. 5 Jahre, weitere Kinder sind geboren und nun kommt der soziale Aspekt ins Spiel.

    Und wenn das dann alles mal nicht mehr zieht und die Abschiebung vollzogen werden soll, dann fängt das Faxgerät in der Ausländerbehörde an zu glühen, weil alle erdenklich Menschenrechtsgruppen sich für den Verbleib des Menschen einsetzen, auch wenn er zum 2. Male wegen Fitschepupereien (Hamburgisch für Unzucht mit Kindern) verurteilt wurden ist. Selbst erlebt.
     
  18. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Nachtrag:
    Zuwanderung unbedingt. Auch von Gruppierungen, die zu Hause in Elend leben.

    Bringschuld des aufnehmenden Gemeinwesens: Integrationsprogramme auf allen Ebenen in allen Facetten.

    Holschuld der Zuwanderer: Alles zu tun, um sich hier zu integrieren.

    Gelegentliche Option: Staatliche Transferleistungen, wie bei den "normalen" Eingeborenen auch (Ausnahme: Lumpenproletariat. Die hatten wir schon immer. Die dürfen so sein. )

    Ich kenne auch normale Zuwanderer, Analphabeten, die hervorragend integriert sind und deren Kinder sehr gute Berufsqualifikationen erworben haben.
     
  19. McDil

    McDil Gast

    Wenn doch nur diese kämen!

    Justitias Blindheit ist und bleibt das große Problem.

    Manchmal habe ich mich schon gewundert, woher die Leute, die ja offenbar in ihrem Heimatland vor dem Nichts stehen, das Geld zur Bezahlung der Schlepperbanden nehmen. Da heißt es einmal, ganze Clans hätten zusammen gelegt oder dann wieder, das seien Kredite, die dann hier (wie?) abgearbeitet werden müssen. Nach dem, was du schreibst, sieht es für mich so aus, als reisten manche auch auf einem Ticket irgendwelcher Verbrechersyndikate, die hier ihren Personalstand aufstocken wollen.

    Es ist ein Elend.
     
  20. pewe2000

    pewe2000 New Member

    In Berlin haben Anwälte prächtig verdient am Asylwesen.
    In den betroffenen Ländern wurden sogar deren Visitenkarten verteilt.

    Ich habe natürlich absolut nichts gegen die, die zu recht Asyl beanspruchen.
    Es haben sich aber zu viele darunter gemischt, die mittlerweile was ihr kriminelles Verhalten angeht, in Berlin führend sind. Das sind Großfamilien die schon bei der Einreise kräftigst gelogen haben. Die Wahnsinnsummen abgegriffen haben an Sozialleistungen, aber nebenher allerlei unsaubere bis kriminelle Geschäfte betrieben und große Wagen fuhren.

    An die traut sich kaum einer ran. Es handelt sich um 2 Großfamilien. Ein Mitglied erschoss sogar mal einen Polizisten, als seine Wohnung gestürmt wurde. Er kam mit einer geringen Strafe davon, weil er behauptete, die Polizei-Rufe nicht gehört zu haben und angenommen hätte, eine befeindete Familie wäre in seine Wohnung eingedrungen. Klar, die hat ja die großen Polizeischutzschilde. Die trug der Erschossene neben der Weste, hatte aber das Pech, das die Kugel schräg in die Achselhöhle über der Weste eindrang. Die Waffe war natürlich eine illegale.

    Es sind ja auch schon serbische Folterer von Opfern erkannt und in Deutschland festgenommen worden. Das ist das Brutale, dass allerhand Kriminelle die Situation für sich ausnutzten.
     

Diese Seite empfehlen