Die Unglaublichen.

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von TOCAMAC, 11. Dezember 2004.

  1. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Da hat sich der Kinobesuch gestern allemal gelohnt. Eine spannende, witzige, mitunter auch nachdenkliche Story, besonders, wenn der Superheld keiner sein darf. Die Charaktere, wie z.B der Chef des Versicherungsbüros oder die Modedesignerin für Superheldenklamotten, aber auch der Bösewicht sind wunderbar und sorgfältig animiert. Man muß wirklich sagen, daß Pixar da ein echtes Meisterwerk abgeliefert hat. Wie schon in "Monster AG" ist der Film mit kleinen Details gespickt, die einen zweiten oder gar dritten Kinobesuch voll rechtfertigen - die Fülle der Bilder und Ideen macht es schier unmöglich, alles gleich beim erstenmal zu erfassen.
    Ach, und nicht zu vergessen: ein absolut ulkiger Vorfilm, auch aus der Werkstatt von Pixar, über ein Schaf und sein Leid, geschoren zu werden.

    Auf alle Fälle ein großartiger Kinospaß - Ein weiterer Besuch des Films ist schon fest eingeplant.

    Hier übrigens noch die Rezension vom SPIEGEL
     
  2. benz

    benz New Member

    Au ja, "The Incredibles"! Gestern war ich auch in diesem Film. In der Tat ein unglaublich unterhaltsamer Streifen. Die Charakteren wurden wirklich treffend animiert. Manchmal war mir der Erzählfluss oder einzelne Szenen zu schnell. Die vielen Anspielungen auf die alten Bondfilme haben mir sehr gefallen. Aufgefallen ist mir auch der gute Score. Im Trailer war ja vor allem John Berrys James-Bond-Soundtrack zu hören. Hier wurde also nicht einfach recyclet!
    Die englischen Originalstimmen fand ich passend. Überrascht haben mich die vielen feinen, ja gar leisen Zwischentöne im Film. Wunderbar, wenn ich einem Actionfilm auch mal leise (Zwischen-) Töne wirken.

    Allerdings verstehe ich die Damenschneiderin nicht ganz. Auf wen wird hier angespielt?

    Enttäuschend fand ich, dass der Abspann keine Überraschung enthielt. Sitzenbleiben wird in diesem Film leider nicht belohnt. Warum eigentlich? Das wäre das Pünktchen auf dem "i" gewesen.
    Die DVD werde ich ganz sicher in meine Sammlung aufnehmen.

    Gruss benz
     
  3. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Stimmt. Vielleicht noch ein paar Outtakes. Das wäre nett gewesen. Aber vielleicht kommen die dann auf der DVD.
     
  4. p.i.t.

    p.i.t. Ural-Silber

    unfassbar, wie verwöhnt wir doch schon sind, oder? keine outtakes, kein kleiner abspann-joke, und schon sind wir enttäuscht... (mir gehts doch genauso :)). aber wichtig ist doch: der film ist super, und wirklich was für das dvd-gestell zu hause.
     
  5. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Da hast du nun auch wieder recht. Und schließlich gab es ja den Vorfilm "Boundin´" ...
     
  6. Paparatze

    Paparatze New Member

    Der Vorfilm wurde in Frankfurt (Metropolis) nicht gezeigt! Na toll! Stattdessen ein stinklangweiliger Animationsfilm der FH Wiesbaden (Diplomarbeit). Na super! Aber der Hauptfilm war klasse. Allerdings blieben auch im Metropolis alle bis zum Schluß sitzen und warteten vergeblich auf ein paar nette Szenen im Abspann. Ich werde mir den Film auf jeden Fall nochmal in Englisch anschauen.
     
  7. ghostgerd

    ghostgerd New Member

    ne freundin war mit ihren kids drinnen und sagte ich hab was verpasst, hätte mitgehn solln
     
  8. suj

    suj sammelt pixel.

    schöööööööööööner Film! Haben uns köstlich amüsiert.

    Auch über das Vorfilmschaf. (Paparatze, in OF werden Vorfilme gezeigt :nick:!)

    :) :) :) :) :) :)
     
  9. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    Ausschnitt aus unserer örtlichen Werbung:

    Insiderinfo

    "Was kann schon passieren - wir sind Superhelden?" Mit dem Selbstverständnis eines Mannes, der zum Bodybuilding mit Güterwaggons jongliert und Leben im Akkord rettet, reduziert Mr. Incredible riesige Herausforderungen zu Routineübungen. Sein Motto kann sich insgesamt auch die aktuelle Produktion der Digitalzauberer von Pixar an die Brust heften, die auf den Welthit "Findet Nemo" ein weiteres Entertainment-Event folgen lassen. "Die Unglaublichen" ist Pixars erstes rein (über-)menschliches Vergnügen und in seiner Altersgrenzen transzendierenden Wirkung ein kommerziell extrem potenter Generationenkleber.

    Das größte Risiko, das Autor-Regisseur Brad Bird ("Der Gigant aus dem All") und die bald endende Pixar-Disney-Koalition hier eingingen, ist nicht nur der Verzicht auf den Tierpark, sondern auch auf das Genre von "Findet Nemo". "Die Unglaublichen" hat außer einer Katze, die anfangs mit Schleudertrauma vom Baum geschüttelt wird, nichts Tierisches im Angebot, und ist trotz zahlloser Gags im Herzen mehr Actionabenteuer als Komödie. Mit dieser Schwerpunktverlagerung, mit einer Umarmung vom Comicwelt und Bonduniversum, beschreitet die Computeranimation Neuland. Dabei sind die Bildausschnitte und Kameraperspektiven so perfekt gewählt, der Schnitt so rasant und doch nie Chaos stiftend, die Inszenierung der Action so kinetisch, dass sich der Eindruck von Animation auflöst und mancher Realfilm im Vergleich inszenatorisch verblasst. Das Design von Figuren und Sets ist geprägt von einem liebenswerten Sixties-Touch, irgendwo zwischen Bond und den "Jetsons". Die Charaktere verbinden Elemente der "Spy Kids" mit den "Fantastic Four" und Generationen anderer Comichelden.
    Die Geschichte variiert die Außenseiter-Isolationsthematik der X-Men in Kombination mit dem klassischen Dilemma, nicht als Superheld enttarnt zu werden. Fokus der Story ist die "Entmännlichung" von Bob Parr, der als superstarker und populärer Mr. Incredible die unglaublichsten Heldentaten vollbringt, bis ein undankbarer, von ihm verhinderter Selbstmörder Klage wegen Körperverletzung erhebt. Es ist der Anfang einer Beschwerdewelle auch gegen seine Kollegen, die die Regierung aus finanziellen Gründen zwingt, die Superhelden stillzulegen, ihnen im Rahmen eines Geheimprogramms neue Identitäten und bürgerliche Berufe zu geben. So wird der Supermann zum Versicherungssklaven kastriert und seine Frau, eine hyperelastische Wonderwoman, zur Hausfrau degradiert. 15 Jahre und drei Kinder später hat Mr. Incredible von den Fettpolstern nördlich der Knie und den Erniedrigungen seines Bürokratenchefs (sieht aus wie Herbert Feuerstein und wird auch von ihm synchronisiert) genug und kehrt nach dem Angebot einer geheimnisvollen Schönen heimlich zum alten Job zurück. Hinter der Offerte allerdings verbirgt sich der Rachefeldzug seines einst größten Fans, einer lästigen Powerklette, die er vor Jahren aus unrealisierbaren Superträumen holte.
    Unter den einfallsreichen, extreme Dynamik entwickelnden Actionsequenzen zählen die Kämpfe gegen einen Riesenroboter, aber auch die konzertierte Incredible-Intervention gegen die fliegenden, bemannten Rotorscheiben des Bösewichts zu den Highlights. In letzterer Sequenz zeigt der Sohn seinen Speed, baut die scheue, hinter einem Frisurvorhang à la "The Ring" versteckte Tochter Defensivkraftfelder, streckt und verteilt sich Mom vor und hinter mehreren geschlossenen Sicherheitstüren, ohne die Koordination im Ausschalten ihrer Gegner zu verlieren. Visueller Witz lebt in diesen Fantasyszenen, Charakterkomik in der stärksten Nebenfigur, in einer knallhart unsentimentalen und dominanten Designerin, in der Schauspielerin Linda Hunt und Hollywoods Kostümlegende Edith Head in Größe, Gesichts- und Persönlichkeitsmerkmalen verewigt sind. Situationskomik schließlich bietet auch der Ehealltag der Unglaublichen, in dem es am Küchentisch schon mal zum Dinnerinferno und auf dem Freeway zu Spontandebatten über die richtige Ausfahrt kommt. Unglaublich die Vorstellung, dass sich mit dieser Familie nicht jeder amüsieren könnte. "Wir sind Superhelden, was kann schon passieren?" Eben! kob.


    Ihr meint also, als ungeübter Kinogänger und, was noch schwerer wiegt, als Erwachsener, kann man da rein gehen?
     
  10. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Wau! Hab den Film noch nicht gesehen, aber das ist ja mal ein schönes Kompliment an Die Unglaublichen.

    Der Film ist sicher was für alle: Für die Kinder wegen dem ganzen fetzigen Action-Zeug, aber auch für die Großen, weil man ordentlich was zum Nachdenken bekommt. Individualismus gegen Mainstream und Gleichmacherei, großes Problem. Die Superhelden dürfen keine sein, weil bei ihren Superheldentaten Kollateralschäden entstehen könnten, für die sie belangt werden können. Bei SPON war ein Artikel zu dem Thema, glaube ich.
     
  11. suj

    suj sammelt pixel.

    geht da mal rein ihr zwei beiden - ist unglaublich nett dieser Film

    :)

    klick
     
  12. DieterBo

    DieterBo New Member

    lief bei uns nicht ;( ;(
     

Diese Seite empfehlen