Die Verhaftung eines Handelsreisenden

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 7. März 2008.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    Im Angebot hatte er alles, mit dem man andere Menschen umbringen kann. Ein "Händler des Todes"

    http://www.sueddeutsche.de/,tt8m1/panorama/artikel/893/162444/

    "Bout, der heute 41 Jahre alte Russe, kaufte Maschinengewehre, Munition und Raketen aus den Beständen der UdSSR zusammen und lieferte mit der eigenen Flugzeugflotte bis auf die entlegenste afrikanische Sandpiste."

    Es könnte auch peinlich werden : "Dabei hat die US-Regierung den "Händler des Todes" jahrelang nur halbherzig verfolgt, angeblich nutzte das Pentagon im Irak sogar seine Dienste."
    Das könnte für ihn gesundheitsgefährdend sein. :teufel:


    Wie auch immer:
    Der Nachschub an Mordinstrumenten wird nicht abreissen. Dazu ist zu viel Geld im Spiel. :frown:
     
  2. FatToni

    FatToni New Member

    nichts gegen den milliardenschweren Rüstungsauftrag für EADS...
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    lass hören :rolleyes:
     
  4. Macziege

    Macziege New Member

    "Alle Kommunisten", ließ Bout ausrichten," sind unsere Freunde"

    Die haben es ja auch am nötigsten. Gibt es ja in ihren Reihen bewählte Mitglieder, die wieder ein Stasi gründen wollen.
     
  5. FatToni

    FatToni New Member

  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    Ach so, du wolltest mich nur mit den neusten Nachrichten versorgen. :)

    Mein erster Gedanke, war das deine Bemerkung kritisch gemeint war, quasi als Anklage gegen EADS. :rolleyes:
     
  7. FatToni

    FatToni New Member

    Auf der einen Seite verurteilst du den Typen, auf der anderen Seite: DU bist Deutschland (und EADS). Wo ziehst du die Grenze?
     
  8. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Was sind denn »bewählte« Mitglieder? Im übrigen häuft noch immer das demokratischste Land der Welt die meisten Waffen an. Die sie von Zeit zu Zeit gerne auch an ihre Freunde z.B. in Afghanistan oder im Irak verkaufen. Naja, Militärs sind einfach beratungsresistent.
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    Es ist m.E. schon ein gewaltiger Unterschied, ob ein (staatlicher) Rüstungskonzern die offiziellen Armeen demokratischer Staaten beliefert, oder ob ein Waffenhändler, jeden, der bezahlen kann, aus der Konkursmasse der UdssR beliefert.
    Es sei denn, man ist Radikalpazifist.

    Die meisten Opfer fordern übrigens immer noch gewöhnliche Schusswaffen wie die AK 47. http://de.wikipedia.org/wiki/AK-47

    Aber du hast recht : Es ist ein schwieriges Terrain. http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Ruestung;art122,2319353
     
  10. maceddy

    maceddy New Member

    AK 47 - gut - günstig - besser
     

Diese Seite empfehlen