digitale kamera: fragen zur qualität bei schlechtem licht

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von rudkowski, 18. März 2004.

  1. rudkowski

    rudkowski New Member

    hallo!

    es sind doch ein paar fotografen unter uns, oder?

    folgendes problem:
    ich habe eine ixus 300 und bin mit der qualität der bilder in geschlossenen räumen (bei suboptimaler beleuchtung) ganz und gar nicht zufrieden. obwohl das hilfslicht für den autofokus aktiviert ist, werden die aufnahmen extrem unscharf (das auslösen dauert auch ewig).

    bei gleichen bedingungen macht meine analoge olympus-kleinbildkamera immer noch ganz gute bilder.

    bei außenaufnahmen bin ich mit der ixus 300 mehr als zufrieden.

    ich habe mich nun durchgerungen, mir eine neue kamera zu kaufen.

    meine kriterien dabei sind:

    1) scharfe bilder auch in geschlossenen räumen (bei normalem licht).

    2) schneller auslösevorgang (damit schnappschüsse möglich sind).

    3) kräftiger akku bzw. geringer stromverbrauch.

    welche kameras könnt ihr aus eigener erfahrung empfehlen?
    kann man die neuen ixus-modelle gebrauchen (oder bekomme ich dann den gleichen ärger nur mit mehr pixeln)?

    gruß martin
     
  2. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Was meinst du mit "suboptimaler Beleuchtung"? Die normale Zimmerbeleuchtung ist eingeschaltet, aber du willst nicht blitzen?

    Ich habe die Ixus 400 und bei derartigen Fällen schalte ich auf eine höhere Empfindlichkeit um oder nutze den Selbstauslöser auf Stativ, um nicht zu verwackeln.

    Hast du mal ein Bildbeispiel für deine Mängelbeschreibung?
     
  3. rudkowski

    rudkowski New Member

    bildbeispiel ist ne gute idee.
    muss jetzt aber erst einmal kinder ins bett bringen und küche aufräumen...

    hole das heute abend nach.

    gruß martin
     
  4. rudkowski

    rudkowski New Member

    mit schlecht meine ich so etwas (normale situation mit blitz bei normal beleuchtetem raum ohne tageslicht):

    http://www.rudkowski.com/test_01.jpg


    mit guten bildern meine ich so etwas (tageslicht, stativ, kein blitz):

    http://www.rudkowski.com/test_02.jpg


    ich meine, es ist doch nicht zuviel verlangt von einer kamera, im theater oder im wohnzimmer mal eben einen schnappschuss zu machen (mit oder ohne blitz), der nicht völlig unscharf und verwackelt ist.

    nun möchte ich also wissen, wer mit seiner kamera unter diesen (nicht optimalen) bedingungen immer noch zufrieden ist.

    gruß martin
     
  5. rudkowski

    rudkowski New Member

    ...habe übrigens gerade gesehen, meine ixus heißt 330 (und nicht 300).
     
  6. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Hmmm...das ist eine Situation (Bild 1), die die Ixus 330 ohne jedes Problem schaffen sollte.

    Ich will dir jetzt nicht zu nahe treten, aber: hast du den Auslöser vor der Aufnahme "halb" durchgedrückt und den "Piep"ton für Focus und Belichtung abgewartet?
     
  7. alberti11

    alberti11 New Member

    Photos oder Vos heißt Licht..

    Fotografie ist das Malen mit Licht...

    Wenn also wenig Licht da ist, ist es mit der Lichtgrafie auch etwas schlechter bestellt.
    Ein Blitz ist nur eine recht unzulängliche, wenn auch sehr kompakte Lichtquelle, die im Hobbybereich einigermaßen zufriedenstellend einzusetzen ist.

    Um beleuchtungstechnisch etwa solche AAufnahemen zu bekommen, wie man sie draußen bei schön diffusem Licht machen kann, muss man aber einen erheblichen Aufwand an großen Beleuchtungs- oder Blitzeinheiten betreiben. Schau dir mal professionelles Eqipment an!
    Für Schnappschüsse ist das nicht mehr so sehr geeignet.

    Mit der Kamera hat es zwar dann auch irgend etwas zu tun, aber es nutzt dir die beste Ixus Schnixus nichts, wenn das Licht schlecht ist.
    Stell deine Familie draußen auf, und schon hast du detailreiche Bildstrukturen. Was soll denn eine Digitalkamera mit ihrem chip berechnen, wenn zu wenig input da ist. Übrigens sind die Chemiefilme auch nicht endlos ausreizbar.
    Ali
     
  8. rudkowski

    rudkowski New Member

    @maxius:

    ich bin selbst auf dem bild mit drauf...

    aber ohne scheiß, ähnliche bilder bei besserem licht (und sogar mit stativ) führten zu ähnlich schlechten ergebnissen (wir wollten mal fotos von freunden machen, die sich dann aufs sofa gesetzt haben - auch unscharf, trotz selbstauslöser und stativ).

    es ist einfach verhext, aber in innenräumen bringt´s meine ixus nur grauenvolle bilder zustande!

    gruß martin
     
  9. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Dann solltest du mal zu deinem Photohändler und ihn bitten, sich das mal anzuschauen, indem er ein paar Testbilder schiesst. Möglicherweise ist ja irgendein "Wurm" in der Kamerasoftware beim Blitz und/oder bei der Selbstauslöserfunktion.
     
  10. artes

    artes Gast

    1) Entgegen der landläufigen Meinung haben Digitalsensoren eine schlechtere Empfindilichkeit als analoge Filme. Eine normal-übliche Empfindlichkeit von 100 ISO wird meist nur durch digitales Hochrechnen erreicht, was ein Bildrauschen erzeugt. Schon bei 400 ISO ist das Bildrauschen so hoch, dass die Farben sind verfälscht werden und das Bild unscharf wirkt.
    Die Empfindlichkeit des Sensors hängt direkt mit der Größe des Pixels zusammen. Der Sensor der Canon D10 oder D300 hat zwar nur 6,3 Mio Pixel, ist aber sehr groß, wonach laut Bedienungsanleitung eine unverstärkte Empfindlichkeit von 100 ISO erreicht wird. Bei 400 ISO wird die Bildqualität der D10 höher sein als die der Ixus bei 100 ISO.
    Daher kann es sein, das Fotokameras mit weniger Pixeln bessere Fotos machen können als andere mit hoher Pixelzahl.

    2) Es gilt die Regel: Mindestbelichtungszeit = 1/Brennweite.
    Da Digitalkameras so ca. 6mm Brennweite haben, ergibt sich daraus eine Belichtungszeit von 1/6 sec. Das ist trotzdem lang!

    3) Digitalkameras haben eine höhere Schärfentiefe als Filmkameras. Im Dunkeln also immer mit offener Blende fotografieren!

    4) Die Kamera auf dem Stativ sollte mit einem Fernauslöser gestartet werden.
     

Diese Seite empfehlen