Digitalkamera als Scanner

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von bix, 6. Juli 2004.

  1. bix

    bix New Member

    Hallo. Ich arbeite vor allem mit Text und überlege statt eines Scanners eine Digitalkamera zu kaufen. Bei einer Auflösung von ab 3 Megapixel müsste ich doch dann ein wesentlich flexibleres Instrument haben, oder....? Die "geknippsten" Bilder wären sogar OCR-tauglich. Ist das so? Danke, Bix.
     
  2. sandretto

    sandretto Gast

    Im Prinzip reicht hier schon eine Digitalkamera mit einer rudimentären Auflösung von 640x480 Pixel. Aber die Handhabung von einzuscannenden Blättern, ist mit dem "normalen" Scanner natürlich viel besser. Ausserdem ist bei den Scannern oft schon OCR-Software dabei, bei den Digitalkameras sicher nicht.
     
  3. bix

    bix New Member

    Wenn ich die Aufnahme in einer Entfernung von wenigen Zentimetern mache. Wenn ich aber eine DIN A 4- oder Zeitungsseite aufnehmen will, dann brauch ich Abstand und mehr Pixel. Sehe ich das falsch? Bix.
     
  4. sandretto

    sandretto Gast

    Die Algorithmen von OCR-Software richten sich nach Formen und Strukturen heutiger Schriften. Dabei spielt die Größe der Buchstaben und die Auflösung der Vorlage, eine absolut untergeordnete Rolle! Es kommt ja nicht von ungefähr, dass OCR-Software, Schriftgrößen in praktisch beliebiger Größe selbstständig erkennt, was gar nicht so einfach ist wie für uns Menschen. Du "knobelst" also in die falsche Richtung.

    Was du brauchst, ist prakt. Erfahrung um mit einer Digitalkamera etwas "einzuscannen", oder jemand der damit Erfahrung hat, und diese hier preisgibt. Wenn es nur um sporadisches "Einscannen" geht, lässt sich das natürlich auch mit der Digitalkamera machen. Allerdings, die Scanner schmeissen sie dir aber bald schon mal nach, und einer für 89 Euro reicht von hier bis Buffalo.
     
  5. bix

    bix New Member

    Also: Gibts jemanden der seine Zeitung (statt Sie zu lesen) schon mal fotografiert....:). Danke, Bix.
     
  6. McGeorge

    McGeorge New Member

    In der c't, Heft 1 (2003), S. 186-189, war ein sehr lesenswerter Artikel zum Thema:

    Jens Gallenbacher: "Foto-Kopierer. Das eigene eBook. Dokumente fotografieren und archivieren".
    Kallenbacher beschreibt auch die notwendige Nachbearbeitung der Bilder, z.B. mit Photoshop und Acrobat.

    Sollte keine Bibliothek mit c't in der Nähe sein, kann man, so glaube ich, ältere c't-Artikel auch bei www.heise.de (kostenpflichtig) downoaden.

    Gruß McGeorge
     
  7. bix

    bix New Member

    Ja das scheint mir ein guter Tipp. Ich mach mich gleich auf zur Bibliothek. Danke. Bix.
     
  8. Macci

    Macci ausgewandert.

    ein simpler Scanner für ein paar Euronen ist billiger und besser im Handling für diese Aufgabe...mit einer Digicam geknipste Vorlagen müssen für die OCR erst aufbereitet werden (Farbe in S/W-Information zur besseren Lesbarkeit etc.), das macht auf Dauer keinen Spaß!
     
  9. bix

    bix New Member

    Das stimmt wohl. Wenn ich dann o-c-erre dann müsste ich mir was einfallen lassen.... Letztlich scheint mir aber die Handhabbarkeit ausschlaggebend. Ich arbeite häufig mit Zeitungen und Zeitungsausschnitten. Einen größeren Zeitungsauschnitt mit einem A4-Scanner einzuscannen und ihn anschließend wieder zusammenzusetzten ist schon eine ziemliche Fuzzelarbeit. Und der A3-Scanner steht eher ungenutzt herum, weil er für kleine Ausschnitte vollkommen überdimensioniert und zu langsam und in Farbe noch langsamer ist. Die hoch auflösende Kamera scheint mir da ein gutes Instrument zu sein: klein, schnell und im Moment des Einsatzes angenehm unmaschinell (Scanner: Ausschnitt - Deckel auf - Ausschnitt rein - ausrichten - Deckel zu - scannen auslösen - Deckel auf- Ausschnitt raus - Deckel zu...). Ich habe mir jetzt ein 5,2 Pixel-Kamera ausgeguckt und bestellt. Den eigentlich auch sehr unmaschinellen HP Scanjet 4600 habe ich wieder zurückgeschickt. Gruß, Bix.
     
  10. McGeorge

    McGeorge New Member

    Billiger schon, aber viiiiiiiel langsamer. Mit der Kamera schafft man 400 Seiten in 20-30 Minuten, da kommt kein Kopierer mit. Die Nachbereitung sollte man als Stapelverarbeitung automatisieren; das dauert zwar auch seine Zeit, aber man muß sich nicht 'drum kümmern. Für OCR ist allerdings ein Problem, die Vorlage gerade zu kriegen…
     
  11. Macci

    Macci ausgewandert.

    eben. Kamera parallel zur Vorlage ausrichten, Vorlage schattenfrei und gleichmäßig ausleuchten, auch das dauert...;)
    Aber jeder, wie es ihm am besten passt :D
     
  12. McGeorge

    McGeorge New Member

    Billiger schon, aber viiiiiiiel langsamer. Mit der Kamera schafft man 400 Seiten in 20-30 Minuten, da kommt kein Kopierer mit. Die Nachbereitung sollte man als Stapelverarbeitung automatisieren; das dauert zwar auch seine Zeit, aber man muß sich nicht 'drum kümmern. Für OCR ist allerdings ein Problem, die Vorlage gerade zu kriegen…
     
  13. Macci

    Macci ausgewandert.

    eben. Kamera parallel zur Vorlage ausrichten, Vorlage schattenfrei und gleichmäßig ausleuchten, auch das dauert...;)
    Aber jeder, wie es ihm am besten passt :D
     
  14. McGeorge

    McGeorge New Member

    Billiger schon, aber viiiiiiiel langsamer. Mit der Kamera schafft man 400 Seiten in 20-30 Minuten, da kommt kein Kopierer mit. Die Nachbereitung sollte man als Stapelverarbeitung automatisieren; das dauert zwar auch seine Zeit, aber man muß sich nicht 'drum kümmern. Für OCR ist allerdings ein Problem, die Vorlage gerade zu kriegen…
     
  15. Macci

    Macci ausgewandert.

    eben. Kamera parallel zur Vorlage ausrichten, Vorlage schattenfrei und gleichmäßig ausleuchten, auch das dauert...;)
    Aber jeder, wie es ihm am besten passt :D
     
  16. McGeorge

    McGeorge New Member

    Billiger schon, aber viiiiiiiel langsamer. Mit der Kamera schafft man 400 Seiten in 20-30 Minuten, da kommt kein Kopierer mit. Die Nachbereitung sollte man als Stapelverarbeitung automatisieren; das dauert zwar auch seine Zeit, aber man muß sich nicht 'drum kümmern. Für OCR ist allerdings ein Problem, die Vorlage gerade zu kriegen…
     
  17. Macci

    Macci ausgewandert.

    eben. Kamera parallel zur Vorlage ausrichten, Vorlage schattenfrei und gleichmäßig ausleuchten, auch das dauert...;)
    Aber jeder, wie es ihm am besten passt :D
     
  18. McGeorge

    McGeorge New Member

    Billiger schon, aber viiiiiiiel langsamer. Mit der Kamera schafft man 400 Seiten in 20-30 Minuten, da kommt kein Kopierer mit. Die Nachbereitung sollte man als Stapelverarbeitung automatisieren; das dauert zwar auch seine Zeit, aber man muß sich nicht 'drum kümmern. Für OCR ist allerdings ein Problem, die Vorlage gerade zu kriegen…
     
  19. Macci

    Macci ausgewandert.

    eben. Kamera parallel zur Vorlage ausrichten, Vorlage schattenfrei und gleichmäßig ausleuchten, auch das dauert...;)
    Aber jeder, wie es ihm am besten passt :D
     
  20. McGeorge

    McGeorge New Member

    Billiger schon, aber viiiiiiiel langsamer. Mit der Kamera schafft man 400 Seiten in 20-30 Minuten, da kommt kein Kopierer mit. Die Nachbereitung sollte man als Stapelverarbeitung automatisieren; das dauert zwar auch seine Zeit, aber man muß sich nicht 'drum kümmern. Für OCR ist allerdings ein Problem, die Vorlage gerade zu kriegen…
     

Diese Seite empfehlen