Dinge, die die Welt UNBEDINGT braucht!!!! (Steve Jobs)

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von vulkanos, 25. Januar 2007.

  1. vulkanos

    vulkanos New Member

    ...dazu gehört m.E. auch dieses unsägliche iPhone. Ich möchte nur wissen, ob damit auch alles gleichzeitig gemacht werden kann: das MP3-Gesäusel abnudeln, mit dem (der) Geliebten über den Besuch bei Mama streiten, dann gerade mal eben an der eingebauten Knipse herumfummeln (2 Mio. Pixel, ein Lacher!!!), die Porno-Spams abrufen, neue Termine beim Design-Friseur eintragen.... und dann von einem hübschen Bildchen auf dem Screensaver oder Touchscreen zum nächsten taumeln ..... HILFE!!!!!!!

    Wahrlich, wahrlich ich sage Euch, selbst Gaius Julius Caesar in seiner (tyrannischen) Herrlichkeit war ein Stümper dagegen, der bekanntlich drei Dinge auf einmal konnte (schreiben, diktieren ... aber was war das dritte??)

    Und dann schaue ich mir meinen iPod-Photo mit seiner 60 GB-Festplatte an. Wie einfach, wie schön, wie gewichtig, wie handlich, wie übersichtlich, wie praktisch, meine gesamte Klassik-Vinyl-Sammlung darauf gespeichert zu haben (Fotos auf meinen iPod - wozu?).

    Apple-Kritiker, aller Welt, rottet Euch zusammen gegen diesen verblödenden Elektro-Schrott. Streift sie ab, Eure sklavische Apfel-Hörigkeit!!!

    Auftritt von Cato d.Ä: "Cetero censeo Cupertinum esse delendam." Orakelte wie die delphinische Pythia, krakelte etwas von PISA und verschwand wieder in den schwarzen Abgründen der römischen Unterwelt.

    vulkanos


    Apropos Steve Wozniak: Ich bin ja gespannt, wann er mit seinen Pranken seinen ersten iPod Nano zerquetscht. Wär' doch eine Schlagzeile in der MW wert. Den Käsewürfel (iPod Shuffle) könnte er gar nicht bedienen. Oder?
     
  2. TomPo

    TomPo Active Member

    >der bekanntlich drei Dinge auf einmal konnte (schreiben, diktieren ... aber was war das dritte??)

    pinkeln? :confused:
     
  3. rosso@rosso

    rosso@rosso New Member

    Ich brauche das iPhone unbedingt, lieber gestern als erst (vielleicht) Ende Jahr. Wenn ich meine Minderwertigkeitsgefühle mit einem Porsche oder Ferrari kompensieren müsste, wir das viel zu teuer. So ist's viel handlicher und cooler (und billiger und nutzloser und ...). :cry:
     
  4. Ghostuser

    Ghostuser Active Member


    Und dafür mussten die Römer noch bezahlen:

    Geld stink nicht! ;) :D :nicken:


    Gruss GU
     
  5. vulkanos

    vulkanos New Member

    ...au verdammt, das hat man nun davon, wenn man sich soooo gebildet geben möchte. Danke dennoch.

    vulkanos
     
  6. yet_another_guest

    yet_another_guest New Member

    T'schuldigung, aber ich verstehe ehrlich gesagt nicht wirklich, was Ihr wollt. Spätestens seit dem Launch des iTunes-Stores war es doch klar, dass die Vorstellung von Apple als "Nur-Computer"-Hersteller zu Ende ist.
    Apple verdient mit iPod und iTunes mehr Geld als mit den Macs. Das mag dem einen oder anderen nicht gefallen, das ist aber so.

    Apple hat sich zu einem Anbieter von Unterhaltungselektronik samt Inhalten entwickelt, und diesen Kurs wird Apple meiner Meinung nach auch beibehalten. Sicher ist der Mac auch weiterhin ein wichtiges Glied in dieser Kette, denn das rundum glückliche Gefühl gibt es nur im Paket mit iTunes und Mac + iPod + iPhone + AppleTV. Man kann jedes Gerät davon einzeln erwerben, bis auf den Mac selbst brauchen die anderen einen Mac oder PC, um sie zu nutzen.
    Und wenn ich jetzt höchstpersönlich meine, dass ich weder iPod, noch iPhone oder gar AppleTV brauche, dann gibt es eine einfache Lösung: Ich kaufe es mir nicht!

    Der Mensch, dessen Anforderungen an ein Mobiltelefon mit einem Nokia 6210 (IMHO eines der besten Handys, die je gebaut wurden) erfüllt werden, kauft sicher kein iPhone. ABER: Dieser Mensch kann trotzdem erkennen, dass es Leute gibt, die so ein Gerät haben wollen, weil sie von der innovativen Benutzeroberfläche und/oder dem schicken Design begeistert sind, und/oder sie die Kombination von iPod und Telefon verzückt.
    Mal ehrlich: Ich habe jetzt schon keine Zweifel daran, dass das iPhone ein Verkaufshit wird. Gerade in den USA, auf dessen Markt das iPhone zugeschnitten ist.

    Also: Wo ist Euer Problem? Fehlende Akzeptanz für Ideen und Technik, die man selber nicht braucht? Probleme mit dem Image als Livestyle-Produkt? Oder gar der Preis, der für manche definitiv ein Todeskriterium für den Traum vom iPhone ist? Oder einfach nur Neid? Sagt es mir.
    Gerade der Neid wird in Deutschland zu einem immer größeren Problem. Wenn früher ein Vater einen Porschefahrer gesehen hat, dann sagte er zum Kind: "Wenn du dich anstrengst, dann kannst du später auch so einen Porsche fahren." Heute sagt er: "Scheiss Bonze, nächste Woche ist der Pleite, dann fährt der auch mit dem Bus."
    Und ja, ich als bekennender Golf V Fahrer sehe gerne Ferraris, aber bitte mit Frontmotor. ;)
    Ehrlich gesagt finde ich es zum Kotzen, dass immer direkt davon ausgegangen wird, dass Leute teure Sachen nur zum Angeben kaufen. Das impliziert doch, dass man immer zuerst an das schlechte im Menschen glaubt. Wenn man so denkt, sollte man der Gesellschaft doch einen Gefallen tun, und diese Miesmacherlaune für sich behalten. Nicht nur beim Thema Neid. Denkt der verschuldete HartzIV-Empfänger etwa, dass ich einen Mobilfunkvertrag deshalb habe, um mit meiner weißen Schufa-Weste anzugeben?
    Ziemlich schwachsinniger Gedanke, oder?

    Wenn die Neidhammel dieser Nation wirklich glauben würden, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt als Besitztümer, z.B. Gesundheit, oder das Glück, diesen einen, speziellen Menschen auf diesem Planeten gefunden zu haben, dann würden sie die Angeber einfach nur belächeln. Neidhammel sind für mich die wahren Materialisten.

    Wie sagt der Rheinländer so schön: Man muss auch gönnen können. (das hört sich ja furchtbar an auf Hochdeutsch)

    So, habe mir Luft gemacht, jetzt kann ich weiter Arbeiten.
     
  7. derbaer

    derbaer New Member

    zu meinem Vorposter : /sign !

    zum Threadstarter: Warum nicht gleich die Karinalfrage stellen: "Warum Apple?"

    einfache Antwort:

    Ich mag an Apple das - meistens - durchdachte Design der Benutzerführung und der Integration von verschiedenen Medien. Warum ist der iPod denn so erfolgreich geworden?...nicht deshalb, weil er alle besser konnte als die Konkurrenz und dazu zu einem geiz-ist-gleil! Preis. Nein ! Der iPod ist erfolgreich geworden, weil Apple es als immer noch - trotz Zune!^^- einziger erkannt hat, dass es nicht immer darauf ankommt, die ausgefeilteste Tecknik zu haben, sondern die ausgefeilteste Schnittstelle zwischen Technik und Anwender !..In diesem Zusammen hang muss das iPhone als Meisterstück angesehen werden - so es denn das hält, was uns die Keynote verspricht, daran habe ich allerdings keine grossen Zweifel -. Während der iPod, Musik, Computer und später - legalen! - Muke-Download verknüpft, setzt des iPhone noch einen "drauf" und verknüpft - iPod, Handy und Organizer zu einem "benutzbaren" Gerät. Technisch mögen andere Handy in bestimmten Bereichen weiter sein, die GUI ist beim iPhone allerdings - derzeit - einzigartig !

    Daher braucht die Welt so ein Gerät wie das iPhone !..um zu zeigen, wie man Mediendienste menschlich verknüpft. Ob jemand persönlich diese Verknüpfung benötigt, steht auf einem ganz anderen Blatt.
     
  8. Celtic

    Celtic New Member

    Da bin ich aber ganz anderer Meinung.
    1. Organizer Musikplayer und Handy usw. haben andere Firmen schon längst in einem Gerät. Das ist also Schnee von gestern.
    2. Ein Touchpanel, mag es auch noch so gut sein, ist bei diesem Gerät völlig daneben. Das iPhone hat, wenn mich nicht alles täuscht, eine Hochglanzoberfläche, die vom Betatschen fettig und schmierig, also unansehnlich wird. Das heisst ewig dran rumwischen.
    Ein Touchpanel kann ich in der Regel nur mit zwei Händen bedienen, eine zum halten und eine zum Tasten.
    Ein Tasten - Telefon , - Organizer etc kann ich auch mit einer Hand bedienen.

    Nur weil Apple hier ein innovatives Teil entwickelt hat heisst das noch nicht automatisch das es auch gut zu benutzen ist. Ich wäre also mit diesen " Ist eben Apple " Vorschusslorbeeren äusserst vorsichtig.

    Zu dem Vorvor Redner:
    Ich glaube kaum, daß hier im Forum Neid der ausschlaggebende Punkt ist. Wer sich einen Apple Computer oder sogar deren Mehrere leisten kann, wird sicher beim iPhone nicht streiken sofern er denn einen Sinn in dessen Besitz sieht.
     
  9. derbaer

    derbaer New Member

    Klar sind die Funktionen des iPhone teilweise schon von anderen Herstellern verwirklicht. Nur die Konnektivität - oder wie dat heiss^^ - zwischen den Funktionen ist bislang mangelhaft gebieben. Und gerade diese Benutzerfreundlichkeit - ok anderes Wort - ist und war immer Apple's Stärke...die sich mit dem iPod das erste Mal (sic!) auch im Markt durchgesetzt hat.

    Warten wir es daher ab...in 5 Monaten werden wir mehr wissen^^

    P.S.: Ohh!...der Neidfaktor ist nicht zu unterschätzen. Dazu brauchst Du nur einmal einen kurzen Blick ins Heise-Forum zu werfen, wenn der Name "Apple" fällt. z.T. wird es richtig persönlich.
     
  10. jweitzel

    jweitzel New Member

    Wann immer was (wirklich) Innovatives vorgestellt wird, sammelt sich wie zwanghaft eine Gruppe von Leuten, die das Ganze als Bullsh*t bezeichnen zu müssen meint, sonst fühlen sie sich nicht gut.
    Und überhaupt qualifiziert es einen immer, wenn man zu allem und jeden - was Negatives anmerken kann. "Oh, der ist weise, der weiß Bescheid, weil er irgend ein Haar in der Suppe zu finden weis...". Oh große Gurus, ich verneige mich vor Euch, die Ihr bemerkt habt, dass Ihr mit Fettfingern Fettspuren macht.

    Das Gros der Leute gehört halt auch lieber zu Vista, wo alles nach-gemacht ist, aber man das beruhigende Gefühl hat, auf einer alten Kamelle zu reiten und zur großen Herde zu gehören.

    Meine Güte... was käst es mich an.

    (Im Übrigen: Ohne Handy, ohne DVD-Player, ohne Video, ohne MP3, ohne Multimedia-Box, ohne Bluetooth, ohne wireless, ohne Router. Aber dennoch ein zufriedener EDV Experte)


    Ach, und was mir noch einfällt:
    Die Eisenbahn brauchten wir auch nicht, zuvor auch kein Fahrrad, danach auch keinen Pocken-Impfstoff ...
     
  11. MK-P66

    MK-P66 Waschechter Applefan

    Ach das iPhone braucht doch kein Mensch.

    Genau wie den iPod - zumindest vor einer handvoll Jahren ;)

    Michael
     
  12. yet_another_guest

    yet_another_guest New Member

    Hupsi, war da ein bisschen abgeschweift, hatte mich da ein bisschen zu sehr über einen bestimmten Kommentar ausgelassen. War zu sehr Off-Topic.

    Zum Thema Touchscreen auf dem Telefon: Lies doch mal, was Jakob Nielsen über das iPhone geschrieben hat. Und auch der Analyse von Bruce Tognazzini (ist auf der Seite verlinkt) kann ich eigentlich nur zustimmen.

    Das iPhone ist sicherlich nicht der Weissheit letzter Schluß, aber ist ein Anfang. Denn schau Dir bitte mal die WindowsMobile Smartphones an. Die können sehr gut mit Outlook synchronisiert werden, das ist es dann aber auch. Usability Engineering scheint bei der Entwicklung ein Tabu gewesen zu sein.

    Auch das mit dem Hautfett auf dem Bildschirm ist heute ein genrelles Problem mit den Telefonen. Die Bildschirme sind deutlich größer geworden und zeigen viel mehr Informationen an als die alten, grauen Anzeigen. Alle bunten Displays müssen nach der Benutzung mal abgewischt werden, egal ob mit oder ohne Touchscreen. Wer da was Selbstreinigendes erfindet, ist bestimmt bald ein reicher Mann (oder auch eine reiche Frau).
     
  13. MacLake

    MacLake New Member

    man kann es drehen wie man will - eines ist absolut unbestreitbar: das beste an Apple ist und bleibt das Marketing! Egal ob die Produkte mal gut oder mal nicht so gut sind - das Marketing Apples ist das beste das ich kenne...
     
  14. agruenebaum

    agruenebaum New Member

    Also schön ist es ja und schrecklich innovativ. Es könnte auch eines meiner iPods ersetzen (z.B. im Auto). Aber viel zu teuer und dann noch mit einem möglichen x-Jahres Vertrag bei XY2 oder so. Na ja wollen wir mal sehen ....


    wo kann ich unterschreiben!!!
     
  15. Macfan

    Macfan New Member

    Mein Gott, teuer, teuer, teuer, ich kann es bald nicht mehr hören. Erinnert sich den kein Mensch mehr daran, was der erste iPod mit 5 GB gekostet hat?
     
  16. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Mann ich bin neidisch auf so einen Bonzen wie dich. Einen Golf V könnte ich mir nie leisten, sondern nur einen alten Fiesta. Aber das Telefon hol ich mir.
     
  17. T-Rex

    T-Rex Crunchosaurus Rex

    Der erste iPod hat 399 bzw. 499$ gekostet (mit 5 bzw. 10 GB). Dieser Preis war OHNE Vertrag. - Gut der erste iPod konnte auch deutlich weniger als das iPhone, das kann nämlich auch noch telefonieren und hat dazu die Funktionen der aktuellen iPods + die – keine Ahnung – "superior net-functionality" (exkl. UMTS) oder so. Insofern war der iPod-Preis damals sicher genauso frech wie heute der iPhone-Preis.

    Apple scheint preislich einfach jeweils genau das auszuloten, was der potenzielle Kunde für ein einigermaßen interessantes Produkt (in Verbindung mit sensationellem Weihnachtsmann-Marketing) maximal und am äußersten Rande der Schmerzgrenze zu zahlen bereit ist - und diesen Preis setzen sie dann (das ist ihr gutes Recht als Firma in einem freien Markt). Und das funktioniert seit Jahrzehnten wunderbar.


    Die Gegenargumente zum iPhone muss man wohl woanders suchen:
    Und das ist auch gar nicht schwer, denn letztlich ist das iPhone ein fast genauso sinnloses und überflüssiges Ding wie der iPod. Ist ist einfach die angebliche Neuerfindung einer Sache, die es in anderer Form schon tausendfach gibt:

    - Telefonieren, Fotos-Knippsen, Musikhören – das kann heute fast jedes Handy ziemlich gut.
    - PDF-Dokumente, Word-Dokumente, Filme... all das kann mein "popeliges" Samsung D600 auch, wenn auch auf einem deutlich kleineren herkömlichen Display und mit deutlich weniger cooler Bedienung... aber es geht. Und es hat mich 39,- Euro mit Vertrag gekostet. Hier spreche ich von einem guten Preis-Leistungsverhältnis und das ist für mich das Entscheidende.

    -> Das iPhone ist daher nicht mal ansatzweise neu, nur die Bedienung - und genausowenig 5 Jahre vor der Konkurrenz, wie die Intel-Macs 4x und 5x schneller waren als die PPC-Macs - es ist nur einfach anders.


    Früher war Apple da jedoch noch etwas ehrlicher und hatte als Motto "Think different" (Ich warte auf das neue Motto "Think great"). Think different beinhaltete die Aussage, dass die anderen zumindest auch denken, aber halt anders als die, die anders denken. Aber mittlerweile versteigt man sich "mit 5 Jahren vor der Konkurrenz" u.ä. in ganz schönen Größenwahn. Man tut das, um von den Produkten von Palm, O2, Samsung, Nokia, Sony und ähnlichen abzulenken, aber ich glaube nicht, dass das außerhalb der Mac-Szene nachhaltige funktionieren wird - und erst recht nicht mit diesem Preis (Ansonsten sollte Apple beim Slogan lieber ganz auf "Think" verzichten, denn dann ist endgültig bewiesen, dass Apples Kunden wirklich nur zahlendes Vieh sind...)


    P.S Auch einen iPod für 300 Euro oder mehr würde ich nie kaufen (auch nicht für 200 oder 150 Euro; ich habe mir damals bei Shell einen Shuffle geschnorrt und der liegt jetzt weitestgehend rum). Ich bin zu alt dafür, um einen echten Sinn in meinem Alltag für das Ding zu finden und vermutlich zu jung, um jeden Quatsch zu kaufen, der mit guter Werbung angepriesen wird - obwohl ich ihn nicht brauche.

    P.P.S Für 299 Euro ohne Vertrag kaufe ich sofort ein iPhone. ;)
     
  18. vulkanos

    vulkanos New Member

    ... sehr interessant, all diese Beiträge um Sinn und Unsinn von iPhone. Wesentlich besser hingegen, dass es in diesem Forum möglich ist, über den themenbezogenen Tellerrand hinauszuschauen.

    Keine Frage: die Welt wird weiterhin schöne, nützliche wie unnützliche Dinge produzieren, kommen sie aus den Gehirnwindungen von Steve Jobs oder von einem anderen Nerd.

    Nur - wird die Menschheit damit glücklicher, gibt es weniger Kriege, Seuchen, Umweltverschmutzung, Verbrechen usw.? Mittlerweile sind wir schon so elektronik-vernarrt und -abhängig geworden, dass wir all diesen Marketing-Verführern auf den Leim gehen und meinen, wir müssten das oder jenes unbedingt haben. Apple macht da keine Ausnahme - ich warne vor den Wölfen im Schafsfell. Und überall brüllt einen die Werbung an: KAUF MICH! KAUF MICH! KAUF MICH! Oh, beneidenswert der Mensch, der diesen Verlockungen widerstehen kann.

    Technologiefeindlichkeit ist irgendwie fehl am Platz. Manches ist einfach auch leichter geworden. Schlimm ist nur, wie schnell der Wert eines E-Produktes verfällt. Ich kann mich noch an die Zeit unserer Väter erinnern, wo gewisse Sachen wie Radio, Plattenspieler, Film- und 135er Kameras auf Jahre hin angeschafft worden sind. Sie waren nicht nur haltbarer, sondern auch in ihrer Bedienung - verglichen mit den heutigen Gebrauchsanweisungen in Buchform - wesentlich einfacher und übersichtlicher. Und man hatte noch wirklich seine Freude dran.

    Doch irgendwann schnellte die Exponential-Kurve des technischen Fortschritts nach oben - und damit parallel die Veralterungsrate.

    Das beste Beispiel sind die Kinderzimmer. Erstens quellen sie über vor so genannten Spielsachen, dann ist es irgendein gewalttätiger Elektronikschrott, und schließlich liegt das meiste ungenutzt herum, weil die lieben Kleinen schon das letzte, das neueste, was es derzeit auf dem Markt gibt, schon wieder haben wollen. Was für eine traurige Kindheit.

    Drei Möglichkeiten gibt es, mit dieser Digital- bzw. Elektronik-Hype umzugehen: 1. man folgt hirnlos der Masse bzw. dem Trend wie die Lemminge, 2. man nutzt die neue Technologie, aber mit kritischer Distanz oder 3. man zieht sich von der Welt zurück - und ändert damit gar nichts.

    Ich danke allen, die sich an dieser Diskussion beteiligt haben. Macht weiter so (oh, das klingt ja sehr zweideutig...)

    vulkanos
     
  19. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Man kann es ja drehen und wenden wie man will - der iPod war und ist ein Riesenerfolg. Das appleTV wird scheibar einer, wie die Berichte über die große Nachfrage schon andeuten, und das iPhone wird mit Sicherheit auch erfolgreich werden.

    Ich kenne mehr als genug Leute, die sich in den letzten Monaten nichts mehr gewünscht haben, als endlich mal ein Gerät weniger mit sich rumzuschleppen. Wohlgemerkt sind das auch Leute, die das Konzept des iPods in Verbindung mit iTunes mögen und zudem noch ein Handy haben. Klar, andere Geräte können auch Musik abspielen, und Sony Ericsson zeigt ja seit längerer Zeit, daß man mit überteuerten Plastikhandies mit simplen Mediaplayern drauf Geld verdienen kann, solange man da Walkman drauf schreibt.

    Apple ist da für meine Begriffe noch ein ganzes Stück weiter gegangen und bietet das ganze Paket obendrein noch so an, daß dem Kunden die Benutzung tatsächlich Spaß macht und einfach erscheint. Und damit verkauft man Geräte. In dieser technisierten zeit ist Einfachheit genau das, was den Normalo-User anlockt. iPod und steigende Mac-Verkäufe zeigen das überdeutlich.

    Daraus jetzt eine Diskussion über den Sinn des iPhone zu machen, halte ich für übertrieben. Wie bei jedem anderen Produkt gilt für mich auch hier: Wenn es mich nicht interessiert, kaufe ich es halt nicht. Ich treibe mich dann allerdings auch nicht in entsprechenden Foren rum und diskutiere mit Leuten, die das Gerät toll finden, dazu ist mir meine Zeit dann doch zu schade.

    Ich freue mich jedenfalls darauf, gegen Ende des Jahres endlich mal ein solches Teil in den Händen zu halten und testen zu können.

    In der Zwischzeit bleibt für die Kritiker noch genug Zeit und Raum, um beispielsweise bei Miele mal zu fragen, warum man Mikrowellen und Waschmaschinen braucht, warum BMW Achtzylindermotoren im Programm hat, wo es doch auch drei Zylinder tun würden, bei der Bahn kann man über den Sinn des ICE diskutieren. Nicht vergessen: Auch das Handy abschaffen, Computer für Heimzwecke sind ebenfalls sinnlos, Spielkonsolen eh böse, Digitalkameras sinnlos, weil schwarz-weiss auf Papier tut es auch und ist erwiesenermassen schicker.

    In Deutschland ist man scheinbar über die Jahre nicht nur einfach kritischer geworden, sondern richtig mies gelaunt. Speziell dann, wenn man Apple nicht mehr das baldige Ende prophezeien kann (würde man ja heute in Anbetracht der Verkaufserfolge eher ausgelacht), sondern einfach weil Apple es einem persönlich nicht Recht macht. Das war beim Umstieg auf OS X schon so, dann kam der iPod, den man nicht zu würdigen wusste (100 Millionen Käufer sind ja offensichtliche Lemminge...), dann kam der böse, böse intel-Switch und jetzt halt appleTV und iPhone. Hoffentlich kommt 10.5 bald raus, damit diverse Leute ihren Frust ins Forum ätzen können.
     
  20. vulkanos

    vulkanos New Member

    Es gibt das ökonomische Gesetz des abnehmenden Ertragszuwachses, vorzustellen wie eine geschwungene S-Kurve. Mit jeder zusätzlichen Einheit nimmt der Gewinn ab, bis zu dem Punkt, wo er gleich Null ist. Jedes Mehr danach bringt nur noch abnehmende Erträge.

    So auch mit all diesem elektronischen Firlefanz. Irgendwann wird er zur Last, weil wir davon abhängig im Sinne einer Sucht geworden sind.

    Die Amerikaner sind wesentlich technologie-vernarrter und in solchen Dingen einfach pragmatischer, ganz im Gegensatz zu uns Deutschen, die aus vielen gleich eine Weltanschauung machen. Nicht von ungefähr stammen aus unseren Reihen große Geister wie Martin Luther, Immanuel Kant, Karl Marx u.v.a.

    Die Verführer locken das Volk mit leeren Versprechungen, gaukeln ihm vor, was es alles bräuchte, tun müsste, wählen sollte etc.pp, um glücklich zu werden. Alles nur Gehirnwäsche.

    Ich hoffe, dass die Deutschen aus ihrer Geschichte gelernt haben und nicht alles für bahre Münze nehmen, was ihnen da alles von Politik und Wirtschaft vor- und aufgeschwatzt wird. Und Apple, so innovativ die Cupertiner auch sein mögen, bildet da keine Ausnahme. Im Gegenteil.

    Letztendlich gewinnt diese ganze Auseinandersetzung eine sozio-politische Dimension. Je mehr wir uns diesen Zeit- und Geldtötungsmaschinen - die ja immer komplizierter werden - widmen, desto mehr verkommt der Umgang mit seinen Mitmenschen. Die Zeichen sind allerorts da, nur werden sie als solche auch erkannt?

    Im Laufe einer sehr kurzen Zeit habe ich mich regelrecht mit Elektro-Prüll zugemüllt. Bis eines Tages in mir der Ekel darüber derart hochkam, dass ich alles Überflüssige über eBay vertickte- egal zu welchem Preis, Hauptsache bloß weg mit dem Sch****. Schon gucke ich mir das nächste "Opfer" aus ...

    vulkanos
     

Diese Seite empfehlen