DRM -Folgen und Auswirkungen, interessiert es Euch wirklich nicht?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von MacRonalds, 31. Januar 2006.

  1. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    Diese Frage stellt sich für mich immer mehr....
    Diejenigen, die Einschätzen können was DRM bedeutet, werden sich wohl mit dem "Drang" von OS X 10.5 auf Intel verabschieden.
    Die Anderen, wie ist Eure Einschätzung zu DRM?
    Ist es Euch egal?
    Vermutet Ihr, dass es nur etwas mit gekaufter Musik und Filmen zu tun haben wird?
    Habt Ihr schonmal daran gedacht, dass auch von Euch ertstellte Bilder, Musik, Filme, Texte, Tabellen ein DRM bekommen werden?

    Zur Info:

    http://www.gegen-tcpa.de/
    http://www.againsttcpa.com/
     
  2. MacOss

    MacOss New Member

    Ist das prinzipiell was schlechtes? Den Rechteinhaber freut's. DRM haben wir doch z.B. schon im iTMS, nur ist dort die Leine, an die der Nutzer genommen wird, (noch) ziemlich lang, im Gegensatz zu anderen Internet-Musikläden. Ist doch alles eine Frage, wie restriktiv das DRM gehandhabt wird. Wenn mir das Leben durch das DRM zu sehr erschwert wird, schaue ich mich eben nach Alternativen um... :pirat:
     
  3. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    1. Nein.

    2. Das hoffe ich sogar.

    Ciao, Maximilian
     
  4. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    zu 2.) Und welche Vorteile verknüpfst Du damit?

    Habe mal ein paar Fakten zusammengetragen:

    http://www.datenschutzzentrum.de/vortraege/050510_hansen-moeller_bsi.htm

    " Da es sich bei den gängigen DRM-Systemen nicht um offene Standards, sondern um proprietäre Systeme handelt, findet in der Regel auch keine Evaluierung der Sicherheit durch unabhängige Experten statt. Einmal von DRM-Beschränkungen befreite Daten können problemlos im Internet verbreitet werden. Genauso kann eine Anleitung oder ein einfach zu bedienendes Tool zur Umgehung eines spezifischen Schutzes der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden, so dass prinzipiell alle damit geschützten Daten auch von technischen Laien entschützbar sind. Im Falle von medialen Inhalten bedeutet dies einen wirtschaftlichen Nachteil für die betroffenen Inhaltsanbieter. Bei Systemen, die die Sicherheit personenbezogener Daten gewährleisten sollen, wird zudem die Privatsphäre der betroffenen Personen stark beeinträchtigt."
    Folgen: Rückkehr zum Herrschaftswissen?

    http://www.netzpolitik.org/2005/ausgeschlossen-und-restriktiv-music-stores-im-netz/

    "Eine weitere Benachteiligung der Nutzer sehen die Kritiker darin, dass DRM-Systeme auch auf die Begrenzung der urheberrechtlichen Schutzdauer keine Rücksicht nähmen. Inhalte, deren Urheberschutz abgelaufen ist, könne man - entgegen der gesetzlichen Wertung, dass das Urheberrecht nicht ewig währt - nicht frei verwenden, wenn sie mit DRM versehen sind.”

    http://forum.protectprivacy.org/index.php

    http://www.orthy.de/modules.php?name=News&file=article&sid=596

    sehr umfangreich und interessant geschrieben.

    http://www.heise.de/ct/02/15/018/ schon älter,

    "In jedem Fall übergeben TCPA und Palladium der DRM-Komponente und den Betreibern der Trust-Server weitgehende Kontrolle über wesentliche Bereiche des Systems. Doch letztendlich bedeutet ein PC, der einem fremden Herren gehorcht, ein besonderes Sicherheitsrisiko: Dieselben Gesetze, die die Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen unter Strafe stellen, werden TCPA und Palladium vor der Durchleuchtung durch unabhängige Experten schützen. So fehlt dem Anwender die Sicherheit, ob sein TCPA-PC nicht nur ihn selbst ausschließt, sondern auch schädliche Elemente von außen."

    Linksammlung:
    http://kai.iks-jena.de/misc/tcpa.html

    Interessanter Kommentar aus der c´t
    http://www.heise.de/ct/05/11/003/default.shtml
    http://www.heise.de/ct/04/16/003/default.shtml
    "Ihre Kontrollmechanismen nennt sie Digital Rights Management, kurz DRM - auch wenn es keineswegs um die Verwaltung der Rechte des Anwenders geht, sondern um deren Einschränkung. Wenn jemand B sagt, um nicht A sagen zu müssen, nennt man das einen Euphemismus. Das geht von Entsorgung bis Endlösung - es klingt alles ganz sauber, ist es aber nicht.

    Digital Restrictions Management, das träfe den Kern der Sache schon eher. Doch ob Leute freiwillig beschränkte Dinge kaufen würden? In den Online-Shops ist jedenfalls stets nur die Rede davon, was mit der gekauften Musik alles erlaubt ist. Was schlicht nicht geht, muss der kaufwillige Kunde zwischen den Zeilen lesen - er darf nämlich nur das, was ausdrücklich gestattet wurde. Keinmal bis dreimal brennen. Mobile Wiedergabe nur auf DRM-verplombten Geräten. Spätestens wenn man seinen Rechner austauschen, aber die Musik behalten will, weicht der Musikgenuss dem DRM-Verdruss.

    Wer derzeit online Musik kaufen will, muss sich meist mit DRM-geschütztem Material begnügen. Sonst würde gleich wieder das große Tauschen anfangen, versucht die Industrie ihre Ketten zu rechtfertigen. Doch DRM-versiegelte Musik kann man weder verleihen noch verschenken und ohne dass Musik fremdgeht, hakt es halt auch mit der Verbreitung. "

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/51058

    "Zweimal abkassieren, Nutzern persönliche Daten abpressen und die rechtmäßige Nutzung teuer gekaufter Werke zu verhindern ....In ihrem eigenen Beitrag warnt die Organisation nun davor, dass der von den Unternehmen mit DRM eingeschlagene Weg derzeit geradezu zu einer Aushöhlung des Urheberrechts führe. Denn legitime Ansprüche von Nutzern und ihre bislang verbrieften Nutzungsmöglichkeiten würden ersetzt durch die DRM-Techniken und an sie geknüpfte einzelvertragliche Bestimmungen nach Gutdünken der Anbieter."
     
  5. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    - Z.B. verdiene ich einen Teil meines Lebensunterhaltes mit Softwarentwicklung. Mit DRM wäre es deutlich einfacher für mich, die Urheberschaft an dem von mir erstellten Code zu beweisen. Wer mit eigenen Augen gesehen hat, wie einfach und billig man im Fernen Osten funktionsfähige Raubkopien von jeder, wirklich jeder! Software bekommen kann, dem muss Angst und Bange um seine Existenz werden, wenn er in dieser Brance seinen Lebensunterhalt verdienen muss. Ein funktionsfähiges DRM wird hier vielleicht endlich den einen oder anderen Riegel vorschieben.

    - Z.B. fotografiere ich gerne und möchte vielleich auchmal das eine oder andere Foto von mir auf eine Website stellen können, ohne dass es jedermann für seine Zwecke verwendet.

    Ausserdem wäre es mit vernünftigen DRM für die Produzenten von DVDs (und sonstigen Film- und Musikkonserven) endlich lukrativ, auch "off-mainstream" Filme und Musik zu veröffentlichen. Das lohnt sich heute deswegen nicht, weil auf jeden verkauften Film ca. fünf Raubkopien kommen. Wer mal in einem südlichen Urlaubsland über einen Markt gegangen ist, der muss sich fragen, wie sich in solchen Gegenden ein Plattenladen (oder auch nur ein Videoverleih) am Leben halten kann.

    Geistiges Eigentum ist Eigentum wie jedes andere auch, und ich vestehe einfach nicht, warum so viele Leute das nicht anerkennen wollen. Und da sie es offensichtlich nicht akzeptieren, muss man sie, nachem man es lange genug im Guten versucht hat jetzt (mit DRM) leider zwingen, so, wie jedes Auto (leider!) auch durch Türschlösser, Wegfahrsperre und sonstigen lästigen Kram gesichert werden muss.

    Ciao, Maximilian
     
  6. sternkrabbe

    sternkrabbe New Member

    Ja, es ist prinzipiell etwas Schlechtes. Da muss die Antwort eindeutig ausfallen.
     
  7. MacRonalds

    MacRonalds New Member


    Ja es ist richtig. Sofern DRM die besagten Fuktionen bietet, besitzt es auch nützliche Eigenschaften. Dazu gehören auch, dass man geistiges Eigentum schützen kann.
    Befürchtest Du nicht eine Entmündigung, weil Du dann die Herrschaft Deiner Daten an jemanden dritten, den der die DRM Key vergibt, abtrittst. Ist da nicht der Missbrauchsfaktor viel höher, als jetzt wo Du weißt, dass man ein Bild Deiner Homepage weiterverwenden kann.
    -Will sagen, entsteht nicht ein trügerisches Schutzgefühl.

    Es gibt da übrigens ein älteres Buch:
    "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit"

    interessant dazu:
    Was verändert sich, wenn ein Kunstwerk plötzlich technisch reproduzierbar wird? Was bedeutet es, wenn durch die technische Reproduktion die Frage nach dem "echten" und "einzigartigen" Original hinfällig wird, wie es beispielsweise bei der Fotografie oder dem Film der Fall ist. Was bedeutet die technische Reproduktion für die Kunstwerke, die im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit dennoch den Anspruch auf Originalität erheben?
     
  8. MacRonalds

    MacRonalds New Member


    Du hast doch im ersten Teil schon gesagt, dass DRM in Multimedialem Umfeld hauptsächlich für den Anbieter gemacht ist, der Nutzer hat nur mehr oder weniger große Einschränkungen bzw. Nachteile durch DRM.
    - Warum sollte es Alternativen geben?
    bzw. mach machst Du wenn es keine Alternativen zu DRM mehr gibt?
     
  9. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    1. Nein. Genausowenig, wie ich mich von der Firma Abus entmündigt fühle, bei der ich meine Türschlösser gekauft habe. Immer noch besser, als die Schlüssel selbst feilen zu müssen, oder ohne Schlösser die Wohnung leergeräumt zu bekommen.

    2. Nach meiner Meinung/Anschauung senkt alleine die beliebige Reproduzierbarkeit den Wert eines Kunstwerkes (egal, welcher Art), woraus am Ende noch schwierigere Arbeits-/Überlebensbedingungen für die Künstler resultieren werden. ("Warum soll ich 1000 Euro für das Original bezahlen, wenn ich es mir daheim für einen Euro Tinte und Papier selbst ausdrucken kann?").

    Ciao, Maximilian
     
  10. MacOss

    MacOss New Member

    Du stellst das DRM ja als etwas hin, das unser aller Untergang sein könnte. Ein DRM hindert mich doch nicht an der Nutzung des Musikstückes, Bildes whatsoever. Nur wenn die Einschränkungen, die ein DRM mir auferlegt, zu groß sind, so vermeide ich eben solche Produkte. Ein Beispiel: Erscheint eine Musik-CD mit einem rigiden Kopierschutz, der mir nur das Abspielen einer solchen Un-CD auf dem Computer mittels eines speziellen Programms erlaubt - na, dann kaufe ich die CD eben nicht. Ich denke zwar auch, dass die Hersteller einiges durchzudrücken versuchen (s. zuletzt Sony mit seinem gescheiterten Kopierschutz-Virus), aber letztlich immer wieder am Konsumenten scheitern werden, der sich seine Ware dann entweder gar nicht oder auf anderem (auch illegalen) Wege holen wird...
     
  11. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Das Thema ist sehr vielschichtig und kein schwarz/weiß

    Selbst ich möchte meine Firmendokumente zB als PDF versenden, aber bitte geschützt. Niemand soll selbst mit so einfachen Dingen wie meinem Briefpapier Schindluder treiben. Auch eine Art des DRM

    Natürlich wird es für Musiker, Grafiker...etc bedeutender.

    Doch das ist nur ein Aspekt des Themas und sicher lösbar, bzw. nicht das Hauptproblem.


    Das Hauptproblem ist das die Industrie, namentlich Film und Musik, da mit dem großem Eimer blindlings alls überschüttet.

    Schon jetzt sind wir abhängig. Ohne Apple Server können wir unsere gekaufte Musik wegwerfen. iTMS ist Wegwerfmusik, bzw. nur von sehr kurzer Lebensdauer und 100% abhängig vom Hersteller. NACH dem Kauf wohlgemerkt.

    Microsoft geht noch einen Schritt weiter und bietet ua auch HD DVDs an die jedes Mal bei der Nutzung eine Internetverbindung benötigen ! Ist der Server down gibt es keinen Film. Ist der Server weg kann man seine gekauften Scheiben an die Wand nageln.

    Abhängigkeit von der Laune der Industrie ist schlecht. Einmal gekaufte Ware muß immer nutzbar sein. Schon jetzt ändert Apple die Nutzungsbedingungen für bereits gekaufte Musik !
    Stellt Euch mal vor Ihr kauft eine CD und morgen dürft ihr aufgrund geänderter Regeln des Anbieters diese CD nur noch vor 18h hören. Zum Zeitpunkt des Kaufs war davon keine Rede.
    Dies ist bereits gängige Praxis und wie ich finde höchst bedenklich, bzw. nicht legitim ! Als Verbraucher hat man rechtlich keine Möglichkeit. Klagen ist teuer und zeitaufwändig, vor allem aber das Recht bekommen mehr und mehr unwahrscheinlich. Die Industrie diktiert der Politik und somit den Gerichten wer Recht hat.


    Noch einen Schritt weiter geht es mit den neuen HD Medien wie BlueRay. Dort ist folgendes vorgesehen:

    Wird der Kopierschutz geknackt, zB mit dem Schlüssel eines Gerätehersteller, werden ALLE GERÄTE DIESES HERSTELLERS, bzw. alle einer Modellreihe gesperrt ! Das heißt das jeder Benutzer eines xy Players keine Kauf DVD mehr abspielen kann, da alle neuen DVDs die verbannten Gerätecodes hat.

    Kollektivstrafe, das ist ungerecht.


    DRM ist nicht das Problem. Geldgierige und übereilt und blind handelnde Firmen und Entscheider sind das es. Und natürlich wir Konsumenten, da wir mal wieder keinen Gebrauch von unserem Stimmrecht machen. Wir sind zu faul, bzw. zu desinteressiert. Aber wer soll sich auch mit diesem komplexem Thema auseinandersetzen ? Für den Durchschnittskonsumenten nicht möglich.

    Da wird viel Lehrgeld verbrannt werden.
     
  12. MacOss

    MacOss New Member

    ...und ob ich als Urheber überhaupt ein DRM nutzen möchte, ist ja noch die nächste Frage. Ich habe z.B. erst neulich gelsesen, dass auf Island die Leute ihre Häuser erst gar nicht abschließen, wenn sie mal nicht zu Hause sind, damit Besucher nicht draußen warten müssen. Da würde Abus z.B. auf keinen grünen Zweig kommen... :D
     
  13. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    1. Ich nicht. Alle meine gekaufte Musik befindet sich auf Original-CDs, sie so lange laufen werden, wie es einen funktionsfähigen CD-Spieler gibt. Und wenn es den nicht mehr gibt, dann habe ich noch einen Schrank voll Vinyl-LPs :)

    2. Das steht aber sicher auf der Packung. Ansonsten: Wenn wir unsere eMails lesen wollen, benötigen wir dafür auch eine Internetverbindung. Hat sich darüber schonmal jemand beschwert?

    3. Schön wärs... das würde ja bedeuten, dass mein Auto mit einer Tankfüllung unendlich weit fahren können müsste. Das Produkt "Filmkonserve zum Heimgebrauch" ist Änderungen unterworfen wie jedes andere Produkt auch. Es wird in Zukunft eben DVDs (oder wie immer die heissen mögen) mit Verfallsdatum geben. Wenn ich die nicht haben mag, kaufe ich eben etwas anderes. So, wie bei der Milch: Ich kann gute Frischmilch kaufen, die ich nach ein paar Tagen entweder getrunken haben muss, oder wegschütten kann. Regt sich auch niemand drüber auf, oder? Oder dass eine Kinokarte nur für genau einen Kinobesuch verwendet werden kann, obwohl sie fast soviel kostet, wie die DVD mit demselben Film...

    4. Natürlich hast Du diese Möglichkeit. Siehe kopiergeschützte Musik-CDs, die Du in den Laden zurücktragen kannst, wenn die bei Dir nicht laufen. Oder Boykott des iTunes Music Stores.

    5. Nicht "wir" Konsumenten, sondern "die" Konsumenten, die davon keinen Gebrauch machen. Ich mache nämlich!

    Ciao, Maximilian
     
  14. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    max,


    ein einzelner Konsument reicht nur nicht. Es müssen schon viele sein.
    Als Mac User mit 3% Marktstimme sollten wir wissen wie wenig passiert wenn man zu klein ist.

    Wenn Du Dich mit CDs und LPs einigelst, hat Du eine Insellösung und bist von allen "Neuerungen" ausgeschlossen. Das ist Rückschrittig, den niemand will ewig auf dem Stand von 2005 sein. Denk mal 10/20 Jahre weiter.

    Kauft heute noch jemand VHS Kassetten ? Nur weil die Dinger kein DRM haben kann die Industrie sie nicht nachträglich vernichten.

    Mein email Provider verbietet mir aber auch nicht wann und wie ich meine Mails lese. Apple hat bereits die Nutzungsbedingungen für bereits gekaufte Musik heruntergesetzt. Früher durfte ich z.B. 10x eine CD brennen, heute nur noch 7x. Früher konnte ich meine eigene Musik frei an beliebige Rechner teilen. Heute nur noch lokal im Netz.

    Kleine, wenig bedeutende Schritte, dennoch nicht richtig.
    Morgen könnte Apple Dir komplett das Brennen auf CD verbieten, auch könnten die die Songs nach 10x anhören unbrauchbar machen. Wie gesagt, auch für bereits gekaufte Musik ! All das ist möglich. Wir werden immer abhängiger, das war bislang nicht so.

    Keine graue Theorie und schon in allen Bereichen passiert ! Ein mißbrauchtes DRM macht es den Firmen nur noch einfacher Kunden auszunutzen.
     
  15. MacRonalds

    MacRonalds New Member


    Hallo Maximilian,

    ich denke, dass Du in einigen Punkten etwas blauäugig der Sache gegenüberstehst:

    1. Ok. Und was wenn es sich um Original DVD´s handelt. HD-DVD´s nämlich. Und der Player muss Internetverbindung haben. Und irgendwann sagt Sony oder Warner: oh, das ist die Original Matrix 4 DVD, abspielbar nur noch bis 31.12.06 -aufgrund von ...blblabla.. mussten wir die Nutzungsbedingungen ändern.... bist Du dann mit den Original DVD´s gut bedient?

    2. Falsch. Für NEUE E-Mails benötigen wir Internet. Nicht für die alten, die sich im Mailprogramm befinden......

    3. DVD - Kino: Kino implementiert ein Erlebnis, größere Leinwand, Sound, lecker Popcorn einfahren, Fummeln,... ;) , wohin gegen eine DVD einen Film enthält, deren Nutzung ich gekauft habe. Und zwar beliebige Male. Dafür habe ich den Betrag 5y bezahlt. Wenn es nun DVD´s geben sollte mit beschränkter Nutzugsdauer, dies steht auf der Packung und die kosten 3y ist dies noch ok. Man muss sie nicht kaufen. Wenn es nun so ist, wie CosmicAlien beschreibt, dass der Anbieter des Contents zB ITMS nach 14 Monaten die Geschäftsbedingungen ändert, und dies auch für die 3 Jahre alte DVD zum Preis 5y gelten wird, dann ist man doch dem Anbieter ausgeliefert........

    Laut Nutzngsbestimmungen WAR es sogar mal so, dass man als Privatnutzer ein RECHT auf eine Privatkopie besitzt- nicht auf eine Kopie für den Nachbarn. Das ist etwas anderes. Die Privatkopie soll möglich sein, um das teuer erworbene Original vor dem Verschleiß durch Gebrauch (Kinder, Hitze,..) zu schützen/ zu schonen.

    4. Welche Möglichkeiten hast Du, wenn Du ein im ITMS gekauftes Lied auf der Platte hast. ITMS aber um den Konzernen neue Verträge aus den Rippen zu leiern die Nutzungsbedingen derart ändert, dass nur noch 1x brennen und max 70x hören erlaubt ist und jetzt kommts: RÜCKWIRKEND für alle ab 1.1.2004 gekaufte Musik!! Was machst Du dann, gehst Du mit diesem Rechner nicht mehr ins Internet? Kaufst Du Dir immer wieder neue Rechner, wobei Du nur mit dem aktuellen ins Netz gehen kannst? Wandelst Du alle auf Analog um und rippst sie neu??? Und das alles bei Inhalten für die Du gutes Geld bezahlt hast: knapp 1 EUR pro Lied ist nicht günstig!!

    5. Solange Du noch kannst. Wenn es nur noch DRM Material gibt, musst Du die alten CD´s und LP´s rauskramen....
     
  16. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    a) Ob man das nun blauäugig oder nur unparaniod nennen möchte, ist mir keinen Streit wert :D

    b) Die ganzen Mails, die mir Apple und Cyberport und Conrad Electronic und sogar einer meiner Auftraggeber dauernd schicken sind ohne Internet-Verbindung nur graue Rahmen für irgendwelche Bildchen und .swf s und wassweisich, das erst beim Ansehen (bei jedem Ansehen wohlgemerkt!) aus dem Internet geladen wird...

    c) Das mit den "beliebigen" Malen war bisher so und wird sich möglicherweise, so die Kunden mitspielen!, ändern. Manche DVDs werden sich dann halt nicht mehr beliebig oft ansehen lassen, was aber auf der Packung vermerkt sein muss. Dafür kosten sie dann vielleicht weniger oder bieten sonst einen Vorteil.

    d) In manchen Ländern war/ist das nationales Recht. Nationales Recht ändert sich täglich. Früher musste ich auch viel weniger Steuern zahlen und habe dafür viel mehr Leistungen vom Staat bekommen. Damit das wieder so wird, gehe ich bei jeder Wahl wählen. Aber meine lieben Mitbürger (die Dummköpfe!) wollten ja unbedingt Frau Merkel haben.

    e) Wenn die Möglichkeit der rückwirkenden Einschränkung nicht in den ursprünglichen Nutzungs-/Geschäftsbedingungen vermerkt war, besteht (nach meiner Rechtsauffassung jedenfalls) durchaus die Möglichkeit, solch ein Produkt beim Hersteller/Händler zu reklamieren.
    Und was den einen Euro pro Song angeht: Ja, das finde ich auch teuer. Ein Grund mehr für mich, nichts in irgendwelchen Online-Music-Stores zu kaufen. Und wenn alle das so machen wie ich, dann wird es auch in Zukunft neue Musik noch auf gewöhnlichen CDs geben...

    Ciao, Maximilian
     
  17. 7sleeper

    7sleeper New Member

    ich finde, die punkte auf der geposteten seite sprechen für sich...

    # Die informelle Selbstbestimmung ist nicht mehr existent, man kann keine Daten mehr nach eigenem Willen speichern, kopieren, erstellen, programmieren, ... Sowohl für private als auch für Firmen
    # Der freie Zugang zum EDV/Software Markt ist für Nicht-Konzerne völlig unterbunden, der Markt wie wir ihn heute kennen völlig zerstört
    # Einschränkung des Eigentumsrechts an gekaufter Hardware
    # Die Meinungsfreiheit und das freie Wort im Internet sind endgültig beseitigt
    # Das Recht auf Privatsphäre bei der EDV Nutzung ist Geschichte
    # Die Nationale Unhabhängigkeit der einzelnen Staaten ist nun völlig in der Hand der Amerikaner
    # Die Welt bricht digital in zwei (Staaten die sich gegen TCP aussprechen)
     
  18. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Naja.

    1. Was Deine eigenen Daten/Programme/etc. angeht wirst Du nicht im Geringsten eingeschränkt. Erst wenn Du gekaufte Daten/Programme/etc. von Fremden benutzt, kann es sein, dass Du dabei stärkeren Einschränkungen als bisher unterliegen wirst. Als Anbieter von Daten/Programmen/etc. kann mir persönlich das, wie bereits gesagt, nur recht sein.

    2. Verstehe ich nicht. Warum soll sich denn der kleine Shareware-/Nischenmarkt-/Anwendungsprorgrammierer nicht mehr wie bisher entfalten können?

    3. Für meine Autos habe ich im Laufe der Jahre viel, viel mehr bezahlt als für alle von mir jemals gekaufte Computer/Video/Audio-Hardware und -Software zusammen. Und dennoch bin ich bei der Benutzung der Hardware "Auto" wesentlich grösseren Einschränkungen unterworfen! Jetzt schon, immer schon. Und wenn Du ein Haus von einem Architekten bauen lässt, bist Du auch heute schon in Deinen Eigentumsrechten an dieser Hardware eingeschränkt.

    4. Nonsense.

    5. Nonsense.

    6. Meines Wissens sind die grossen treibenden Kräfte hinter diesen ganzen digitalen Rechtedingerns die grossen Japanischen Konzerne (die sich auch den grösste Teil der US-Filminduustrie einverleibt haben).

    7. Wie ich oben schon geschrieben habe, ist diesbezüglich die Welt schon lange entzwei gebrochen: Staaten, die geistiges Eigentum schützen und solche, die es nicht tun. Letztere werden in Zukunft wohl keinen Zugang zu Teilen des Medienangebotes mehr bekommen. Hart aber gerecht.

    Ciao, Maximilian
     
  19. MacOss

    MacOss New Member

    Ihr seid sicher, dass es da nicht um "1984" oder "Schöne neue Welt" geht...?
     
  20. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    b) Die ganzen Mails, die mir Apple und Cyberport und Conrad Electronic und sogar einer meiner Auftraggeber dauernd schicken sind ohne Internet-Verbindung nur graue Rahmen für irgendwelche Bildchen und .swf s und wassweisich, das erst beim Ansehen (bei jedem Ansehen wohlgemerkt!) aus dem Internet geladen wird...

    Du verstehst es nicht! Oder willst es nicht verstehn.
    Klar, wenn Du Mails per Taubenflug bekommst, wirst Du auch keine bekommen, wenn diese in Netzen vor Deiner Stadt gefangen werden. Wenn also Maisl Mittels Internet verschickt werden, wirst Du ohne Internet auch keine Mails mehr erhalten- was dies nun mit DRM zu tun hat, weißt wahrscheinlich nur Du selbst.....


    c) Das mit den "beliebigen" Malen war bisher so und wird sich möglicherweise, so die Kunden mitspielen!, ändern. Manche DVDs werden sich dann halt nicht mehr beliebig oft ansehen lassen, was aber auf der Packung vermerkt sein muss. Dafür kosten sie dann vielleicht weniger oder bieten sonst einen Vorteil.

    Ja es steht auf der Packung drauf. Ja bei iTunes stand auch am 27.11.2004, als ich von Madonna "Like a Virgin" runtergeladen also gekauft habe, dass ich den Song 10x brennen darf. Ich habe ihn dann 6x gebrannt für meine Party und Auto mixed CD´s. Dann änderte Apple die iTunes Nutzungsbedingungen am xx.xx.2005 ab, jetzt darf ich den Song nur noch 1x brennen. Obwohl beim Kauf auf der Packung stand 10x. Deutlicher gehts jetzt aber wirklich nicht mehr :nicken:



    d) In manchen Ländern war/ist das nationales Recht. Nationales Recht ändert sich täglich. Früher musste ich auch viel weniger Steuern zahlen und habe dafür viel mehr Leistungen vom Staat bekommen. Damit das wieder so wird, gehe ich bei jeder Wahl wählen. Aber meine lieben Mitbürger (die Dummköpfe!) wollten ja unbedingt Frau Merkel haben.

    Hast Du dann auch Rückwirkend Steuern für 2003, 2004 und 2005 nachbezahlen müssen, gemäß aktuellen Gesetzen aus 2006

    e) Wenn die Möglichkeit der rückwirkenden Einschränkung nicht in den ursprünglichen Nutzungs-/Geschäftsbedingungen vermerkt war, besteht (nach meiner Rechtsauffassung jedenfalls) durchaus die Möglichkeit, solch ein Produkt beim Hersteller/Händler zu reklamieren.

    Scho recht. Nun was schert die Industrie noch der Verbraucher und seine Rechte.

    Und was den einen Euro pro Song angeht: Ja, das finde ich auch teuer. Ein Grund mehr für mich, nichts in irgendwelchen Online-Music-Stores zu kaufen. Und wenn alle das so machen wie ich, dann wird es auch in Zukunft neue Musik noch auf gewöhnlichen CDs geben...

    .... die ale mit Kopierschutz versehen sind. Die vorletzte John Cale war es zumindest, habe sie dann verkauft...
     

Diese Seite empfehlen