Droht Apple der Supergau?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Klaus, 24. Januar 2006.

  1. Klaus

    Klaus Member

    Zitat von: http://www.mactechnews.de/ "Apples Entscheidung, den iMac schon sechs Monate vor dem geplanten Termin zu veröffentlichen, hat anscheinend nicht zu den erhofften, hohen Verkaufszahlen geführt..."
    Weiter ist zu lesen daß auch der "alte" iMac G5 unbeliebt geworden sei.
    Die Kunden stehen also scheinbar vor einem Problem. Für den Intel Mac gibt es noch zu wenig Profi Software, die nativ auf dem Rechner läuft. Von Adobe, nur ein Beispiel, ist noch nichts bekannt geworden wann es native Anwendungen geben wird. Was soll der Käufer da machen. Einen "alten" iMac G5 kaufen um nicht unter Rosetta leiden zu müssen oder einen Intel Mac ins Haus holen und damit in vielen Anwendungen, auf lange Zeit, mit einer Emulation auskommen zu müssen?
    Das schlimmste Szenario wäre: Es wird fast gar nichts mehr gekauft! Apple muß sich der schnellen Unterstützung der Softwareriesen doch sicher sein. Wie hätte man sonst diesen Schritt wagen können. Ausgerechnet Microsoft, war eine der ersten Firmen, die eine schnelle und zudem kostenlose Anpassung einer großen Software angekündigt hat (Office 2004). Cubase hat wohl auch etwas in Vorbereitung. Sollten andere "Riesen" nicht schnell nachziehen, werden die Kunden erst dann wieder Macs kaufen wenn es sicher ist das Upgrades verfügbar sind. Und diese Upgrades dürfen nicht viel kosten. Aus dieser Sicht könnten die nächsten Monate schwer für Apple werden.
    Gruß!
    Klaus
     
  2. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Ist doch nur logisch, dass die Verkaufzahlen zurückgehen. Du brauchst dir doch nur die Hilfesuchenden hier anschauen. Keiner weiß, was er/sie kaufen soll.

    Und wie du schon gesagt hast, bis die meiste Software nativ für den IntelMac zu haben ist, wird sich das auch nicht wirklich ändern.

    Dazu kommt noch, dass einige vielleicht schon gern den Intel kaufen würden, aber lieber noch einige Zeit abwarten, welche Fehler der denn haben könnte, oder eben nicht, wie schnell er wirklich ist usw.

    Als SuperGau würd ich das nicht bezeichnen, eher als, na sagen wir mal, kleine Wartephase bis es wieder losgeht.

    Das ganze wird mit der restlichen Produktpalette auch in diese Richtung laufen, denk ich. Bevor man kauft möchte man natürlich wissen, ob auch alles so funktioniert, wie man es sich vorgestellt hat.
     
  3. apple-byte

    apple-byte Depeche Mode Fan

    Apple hat wohl gehofft, dass die User gierig auf mehr Leistung sind und sofort zuschlagen oder die haben einfach die drohende Zurückhaltung verkürzen wollen (erst war ja Sommer 06 angekündigt)

    der normale User kann ja mit Tiger, iWork und iLife auch ganz normal auf den neuen Macs arbeiten und muss eigentlich nicht warten mit dem Kauf

    aber viele MacUser nutzen den Mac für Profi Anwendungen (Photograf, Videofilmer, Designer, Entwickler, Werbung ...) und die kaufen erst, wenn es sich lohnt - sprich es muss stabil sein und die Software muss verfügbar sein

    ich würde aktuell lieber einen PowerPC kaufen - die sind für die Meisten ausreichend schnell und sie laufen stabil - ausserdem gibt es Software und der Support läuft noch Jahre weiter
     
  4. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    wen zum Teufel interessiert diese kleine Computer Ecke ?

    Das Geld wird mit iPods gemacht ! Und zwar massiv !


    Apple kann es sich so oder so leisten ein halbes Jahr keinen einzigen Mac zu verkaufen. Das wird schon wieder und ist einkalkuliert.

    Erst sagt man der Switch dauere noch damit noch PPC Macs verkauft werden. Dann bietet man logischerweise früher als angekündigt schon neue Rechner an.

    In ein paar Wochen sehen die Verkaufszahlen ganz anders aus.
     
  5. MacRonalds

    MacRonalds New Member


    - der Refurbished Store war vor Weihnachten offen und dort haben sich alle, die einen Mac benötigten für recht wenig Geld eingedeckt: imac 17 - 928 EUR, imac 20 - 1321 EUR.
    - wer ist scharf auf einen Intel Mac zum jetzigen Zeitpunkt? iLife Nutzer? Rosetta läuft bescheiden, UB wird noch kommen und die Soft wird Geld kosten.
    - DAS Killerfeature wurde umgangen: Win XP im Dualboot auf dem Mac- endlich könnten Spieler ein gutes BS nutzen
    - PPC Rechner kauft zum jetzigen Zeitpunkt auch kaum noch einer, es sei denn G5 und dann zu günstigen Preisen

    - Apple´s Marketing war vor 3 Jahren: hier habt ihr den modernsten 64 Bit Prozessor und auch schnellsten (wurde dann auch widerlegt), jetzt gibt es vom "technologieführer" Intel (die sich seit Jahren im x86 Bereich lächerlich macht, unter Kennern) einen aufgemotzten PIII bzw. Pro mit MegaCache und DualCore. -nichts von den aktuellen technologien onboard: 64 Bit, Speichercontroller, leistungsfähige vectoreinheit,.... aber dafür recht sparsam im Stromverbrauch. Nur ob das für ein Desktoprechner sooo interessant ist, dass der Prozessor 20 Watt Strom spart? Der letzte G5 imac war doch auch leise, oder?!
    - Profiuser und langjährige Apple Nutzer schütteln nur ungläubig den Kopf. Man wirft eine leistungsfähige Architektur weg. Sattelt um auf einen Konzern, der in der x86 Welt einen Ruf nahe MS genießt. Apple war doch immer ein Stückweit der sympatische underdog mit den guten und teuren Produkten. und jetzt Arm in Arm mit der Riesenkrake. Und dazu ein TCPM Chip von dem man nicht weiß, wozu er verwendet werden kann und wird. Eine kleine blöße hat Apple sich ja schon mit dem neuen iTunes Update gegeben, wo ungefragt die Bibliothek ausgewertet und mit dem Store abgeglichen wird (und wer weiß was noch alles... :eek: )
    - die ipod User kauften einen ipod weil er absolut hip ist und kaum mehr kostet als vergleichbare mp3 Player. Macs sind kaum Hip und kosten ziemlich mehr. Und auf den Betrieb der gekauften WIndows-Software muss der User dann auch verzichten, obwohl der Rechner alle vorraussetzungen dafür besitzt.

    Also, wer sollte sich so einen Rechner kaufen?
     
  6. yet_another_guest

    yet_another_guest New Member

    Ich persönlich denke, dass Apple mit der abwartenden Reaktion der Käufer gerechnet hat. Meines Erachtens sind die beiden Intelprodukte eher ein Zeichen an die Entwickler, mit den Universal Binaries endlich voran zu machen. Man will vor allem die Entwickler von Profi-Software dazu bewegen, schnell das Zeug zu entwickeln, deswegen auch der Seitenhieb in Richtung Adobe auf der Keynote. Und mal ehrlich: Apple kann es sich im Moment leisten. Dank extrem guter iPod-Verkäufe ist Apples Kriegskasse prall gefüllt. Wann sollte man sich eine schwache Phase leisten wenn nicht jetzt? Die Leute bei Apple wissen doch auch, dass der iPod-Boom irgendwann wieder abflacht, denn der Markt für mobile Musikspieler ist nicht unbegrenzt, zumal immer mehr Telefone ganz gute .mp3-Player abgeben. Von der Seite her ist auch die Sony-Ericsson Wxxx-Serie eher ein Konkurrent für den iPod als der neue Sony-Walkman, dieses hässliche Etwas (mal ehrlich, wer hat das Design und diese Farbe verbrochen? Sieht in der Realität schlimmer aus als in der Werbung...).
    Also will man bei Apple wieder mehr Geld mit Rechnern machen. Dazu muss man billiger Einkaufen. Und wo kann man ganz prima sparen? Beim Prozessor. Den hat sich IBM nämlich ordetlich was kosten lassen (wenn man so mancher Schätzung glaubt, was ich für realistisch halte), war ja schliesslich auch eine Eigenentwicklung für Apple, sonst hat ja keiner die Prozessoren gekauft/gebraucht. Also geht man zu Intel, die ja nun objektiv wirklich die beste Leistung pro Stromverbrauch bieten. Im Notebookbereich gibt es im Moment nunmal keine besseren Prozessoren. Ausserdem hat man jetzt ein Massenprodukt (auch wenn man bei Apple damit das Risiko eingeht, dass manche unter seinen Sektierern sich um ihren exklusiven Status betrogen fühlen und anfangen, der guten alten Zeit mit RISC-Prozessoren nachzuweinen, für was eigentlich? Haben denn soviele direkt in Maschinencode programmiert? Und ich n00b nutze C++ oder gar Java...), und so ein Massenprodukt hat nunmal Vorteile. Man ist nicht der alleinige Abnehmer, es gibt (fähige) Konkurrenz (AMD!!! Wehe es schreibt dazu einer, Motorola/Freescale wäre Konkurrenz für IBM gewesen :teufel: ), und wenn der Chiphersteller mal eine falsche Richtung etwickelt hat, kann man den Zulieferer wechseln, ohne große Plattformtransition.

    Mir persönlich hat Apple auch nicht den Tag versüsst, als der Wechsel zu Intel bekannt gegeben wurde, aber weniger aus technischen Bedenken als vielmehr aus ideologischer Mindersympathie gegenüber Intel. Aber letztendlich ist es mir egal, was für ein "Herz" in der "Brust" meines Mac schlägt, solange es gut funktioniert und nicht laute Lüfter benötigt. Dann ist egal ob x86, PowerPC, IA64, Sparc, MIPS, ARM, oder gar der Motorola 68000er :eek:) . Sicher wird Motorola noch weiter PowerPC Prozessoren liefern, die dank Sonnets Encore Hardware auch fleissig den G4 Cube am Leben erhalten (freue mich schon auf das 2,5Ghz Upgrade ;) ) und somit Hardcore PowerPC-Fans bei Laune halten. Aber Apple hat halt die Entscheidung zum Wechsel getroffen und wir müssen das jetzt annehmen, sollte ja auch für den Nutzer eher von minderer Bedeutung sein, womit man seine Wohnung heizt.
    Denn auch wenn dieser Thread bis jetzt relativ objektiv abgelaufen ist, so gibt es doch eine Reihe Leute hier in diesem Forum, die entweder a) Intel als Allheilmittel und neuen Messias sehen oder b) das Ende von Apple wegen der Abkehr vom PPC heraufbeschwören. Beides ist schlichtweg falsch. Also hört auf mit dem Scheiss.

    liebe Grüße,
    y_a_g
    (endlich mal luft gemacht, sorry, aber musste sein)
     
  7. kwikk

    kwikk New Member

    Hmm na ich, mein intel iMac 20'' wurde auch gestern endlich verschickt, dauert also nur noch wenige Tage und dann habe ich ihn. Mein Power Mac wurde ja mittlerweile verkauft. Die iMac-Leistung reicht mir, dafür nun zwei 20'' Bildschirme.. hat doch was. Gut werde Anfangs vielleicht über die Performance von Flash oder Office 2004 fluchen, aber das werde ich schon überleben.
     
  8. phil-o

    phil-o New Member

    Nö, Apple droht nicht mal ein GAU.

    Apple hat den Zeitpunkt für den Switch - sei man nun dafür oder dagegen - genial abgepasst. Noch nie waren die Kassen so voll und schon lange hatte Apple kein so gutes Image mehr - ja, hauptsächlich aufgrund dieses kleinen lächerlichen Dingsbums, das niemand wirklich braucht (was allerdings keineswegs heißt, dass Apple seine Kohle hauptsächlich mit iPods verdienen würde. Computer sind noch immer das Kerngeschäft und werden es bleiben).

    Dass sich die Intel-Maschinen nicht so blendend verkaufen, wie vielleicht erhofft, ist erstens kein Beinbruch und zweitens kein Wunder. Nicht nur die Software spielt dabei eine Rolle, sondern ich würde sogar unterstellen, dass den Meisten eher vor Hardwarefehlern graut, die ja nun in den letzten Jahren bei Apple nicht so eine Seltenheit waren wie das wohl früher der Fall war. Die vor allem für Switcher interessante Windoof-Frage ist auch noch nicht wirklich geklärt, auch wenn man davon ausgehen kann, dass Win auf Macs sehr bald zumindest diese Krankheit Virtual-PC vergessen machen wird.

    Mit anderen Worten: Viele, die Interesse an den Intel-Macs haben, warten erst einmal mehr oder weniger gelassen, wie ERfahrungsberichte und Tests der Maschinen aussehen. Und von dem Wenigen, was bisher zu lesen war, sind die neuen Maschinen offenbar sehr gelungen.

    Kein Wunder also, dass das Kaufverhalten erst einmal zurückhaltend ist. Außerdem ist nun gerade der iMac die Maschine, die Apple im letzten halben Jahr dreimal aufgelegt hat - auch da gibt es sicherlich Marktsättigungserscheinungen. Interessanter wird es dann sicher beim MacBookPro, aber auch da wird ein großer Teil der Käufer erstmal Berichte darüber abwarten, was die Dinger wirklich hergeben.

    Ich bin eher überrascht, wie glatt alles zu laufen scheint. Und wenn die obigen Probleme ausgeräumt sind, wird Rosetta speziell für iMac-Käufer das kleinste Argument sein, zumal das Gros der Mac-User nicht alle zwei Jahre 'nen Mac kauft und somit selbst mit Rosetta riesige Geschwindigkeitsschübe gegenüber der früheren Hardware erleben wird.
     
  9. RaMa

    RaMa New Member

    supergau?

    sowas gibts nicht. es gibt einen gau, ja, aber eine steigerung ist da nicht mehr drinnen. möcht ich nurmal anmerken. so nebenbei.
     
  10. phil-o

    phil-o New Member

    Yepp.

    Sehr nettes Avatar, das. Seit das Sofa lockt , treibt sich hier echt fast nur noch Gemüse rum. Ist ja für sich gesehen nicht unbedingt schlecht, nur so ungewohnt und oft so . . . grün :biggrin:
     
  11. Klaus

    Klaus Member

    Dein Beitrag ist Sachlich und Gut! Nur der letzte Satz ist leicht daneben. Wie Du schon sagts ist dieser Thread relativ objektiv. Das ist gut so.
    Gruß!
    Klaus
     
  12. Klaus

    Klaus Member

    Ja, ja ich kenne das. Auf dem Sofa liegend, trinke ich gern mal einen Cognac und irgendwann sehe ich dann grüne Männchen.
     
  13. phil-o

    phil-o New Member

    Nein, dieser Fred ist, wie dieses ganze Gelaber der gespaltenen Fraktion über Pro und Contral Intel (und diese schwachsinnige Diskussion über den Cell), völlig für'n Arsch, weil einzig die Langzeitwirkung interressant ist, sowohl für die User als auch für den Verkauf von Apple-Produkten.

    Wahrscheinlich werden wir diese nichtsnützigen Diskussionen (ja, ich gebe zu: Am Anfang fand' ich's auch ganz nett, mit zu spekulieren, aber mittlerweile hat dieser Kram sowas von einen Bart) noch zigmal 'rauf und 'runterdiskutieren. Und immer dieselben Leute werden immer dasselbe ideologiebehaftete Zeugs schreiben, wie mit Vorteile/Nachteile Macintosh.

    :cry: :cry: :cry:
     
  14. phil-o

    phil-o New Member

    War nicht bös gemeint. Aber diese Aussagen waren überreif :augenring
     
  15. kakue

    kakue New Member

    Hallo Klaus,

    Du schreibst, die Verkäufe des Intel iMacs lägen hinter den Erwartungen zurück. Wessen Erwartungen? Apple Erwartungen? Wohl kaum, denn Apple gibt keine Erwartungen bekannt und was man in Cupertino wirklich denkt, bleibt geheim.

    Die Erwartungen der "Analysten"? Wohl kaum, denn die haben den Intel iMac überhaupt nicht erwartet und da kann jetzt auch nichts und niemand enttäuscht sein.

    Die Erwartungen der Händler? In Deutschland wird doch noch das meiste im stationären Handel umgesetzt. Und da ein Intel iMac noch nicht erhältlich ist, wird er nicht gekauft bzw. verkauft.

    Also, tut mir leid, Dein Zitat halte ich für äh. schweflige Gedanken.

    Aber wer soll sich denn den iMac mit Intel Prozessor kaufen?
    Jeder! So schlimm ist die Rosetta Umgebung nicht. Und bitte erinnnert Euch: Als plötzlich PowerPCs auf dem Markt waren hat es auch keine solche Diskussion gegeben.

    Wer am Intel Mac Interesse haben dürfte sind:
    - Entwickler: Jetzt gibt es den ersten "richtigen" Intel Mac. Er kommt gerade rechtzeitig für die Beta-Tests.
    - private Entwickler: Wer sich Widgets oder Java-Anwendungen programmieren will tut gut daran, dies mit und für einen Intel Mac zu tun.
    - professionelle Einkäufer: Wer ein IT-Equipment von lauter Macs betreut hat ein großes Interesse, möglichst früh die neue Rechnerachitektur kennen zu lernen. Aber hier sei eine Warnung angebracht: Die neuen "G5" - Tower Rechner werden einen anderen Prozessor bekommen und ein komplett anderes Boarddesign besitzen.

    Weltweit sind das schon eine ganze Menge Leute. Mehr zumindest als Interesse an diesen Produkten von Adobe haben dürften.

    kakue
     
  16. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Die nächsten 3 Monate werden sicher hart werden für Apple, aber es ist genug finanzieller background da um nicht abzusaufen. Sobald dann die Pro Apps für Intel, Office und andere Programme samt einer kompletten Mac Produktpalette auf Intel Basis vorgestellt wurde gibt es wieder buisness as usuall.

    Vielleicht sinken ja die Aktienkurse damit man sich dann in 3 Monaten neu eindecken kann. :)
     
  17. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Zugegeben, wenn man jetzt Bedenken äußert, kommt man in eine Reihe mit denen, die "immer" jaulen und den Weltuntergang vorhersehen. Also: ich fand den PPC-Switch und die Einführung von Mac OS X richtig, und ich kann GRUNDSÄTZLICH auch dem Intel-Switch von der Idee her etwas abgewinnen.

    Aber....

    Wo aber doch ein Unterschied (und damit ein Problem) liegen könnte, ist die Tatsache, dass Apple keine Marke mit Kontinuität mehr ist. Wenn knapp 2 Jahre alte Software (von noch älterer ganz zu schweigen!) auf jeweils aktuellen Rechnern kaum noch oder nur mit massiven Geschwindigkeitseinbußen (Rosetta) zu starten ist, ist das den Kunden (einschl. mir) nur schwer zu vermitteln. Und wenn man im Geschäft in Zukunft nachfragen muss, "Built for Mac" - ja, welchen denn? trägt das auch nicht unbedingt zur Stärkung eines 5%-Produktes bei. :confused:
     
  18. Klaus

    Klaus Member

    Stimmt! Ich gehöre bestimmt nicht zu den Schwarzmalern. Beim Umstieg auf OS X, haben fast alle großen Softwarehäuser, im Vorfeld ihre Unterstützung angekündigt. Das wird sicher auch jetzt geschehen- aber wann? Ich glaube daß diese Unsicherheit zu mitunter unsachlichen Spekulationen führt.
    Gruß!
    Klaus
     
  19. macmissionar

    macmissionar New Member

    man kann das ganze auch positiv sehen.
    -der switch musste kommen (speziell für die mobil-serie weil immerhin die hälfte aller macs mobile sind und die pbs echt nicht merh so pralle waren)
    -vielleicht verändert sich ja ncihts außer eben das initel draufsteht
    -es ist doch latte, ob ibm oda intel die mhz machen! Hauptsache es funktioniert und das, was mac osx charakterisiert, bleibt!!!!!

    Schlecht wäre nur, wenn MS Apple dazu gebracht hat, den Switch zu vollziehen (wegen 30% Aktienanteil ist das durchaus vorstellbar).
     
  20. phil-o

    phil-o New Member

    nö, die Aktien haben die doch schon längst wieder abgestoßen, wenn ich das richtig verfolgt habe. Und zwar, als das Geschäft bei Apple noch nicht so gebrummt hat, sondern eher stagnierte. Dumm gelaufen... :D
     

Diese Seite empfehlen