Drucken aus InDesign 2.01

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von maculli, 22. August 2002.

  1. maculli

    maculli New Member

    Hallo InDesign-Profis!

    Meiner einer druckt noch auf einem Epson Stylus Photo 1200.

    Tu ich das aus Quark, hab ich bei bestimmten Schriften das Problem, dass Unter- und Oberlängen abgeschnitten werden. Mit Bildern klappts wunderbar und ich kann über die Druckersteuerung noch auf die Helligkeit etc. Einfluss nehmen.

    Bei InDesign isses genau umgekehrt. Alle Schriften astrein, Bilder besch... An der Helligkeit, den Farben etc. kann ich schrauben, wie ich will es verändert sich nix.

    Mach ich was falsch, gehts nur mit einem postscriptfähigen Drucker, brauch ich ein Rip...?

    Vielleich weiß jemand Rat?

    Gruss Uli
     
  2. Florian

    Florian New Member

  3. maculli

    maculli New Member

    Hi Florian,

    geteiltes Leid ist halbes Leid!

    Aber vielleicht hilft uns ja mal irgendein Mensch von Adobe (InDesign-Entwickler oder so) weiter!!?
    Die Jungs von Xpress jedenfalls werden sich wenigstens über unser Problem freuen... Vielleicht schon wieder ein paar Quark5-Opfer mehr?

    Gruß Uli
     
  4. macmaniacbd

    macmaniacbd New Member

    Tippe schwer darauf das eure Probleme daher kommen das ihr nicht auf ECHTEN PostScript-Ausgabegeräten druckt& und dann auch nicht den Adobe Drucketreiber benutzt.
    Wir geben ALLES problemlos von InDesign auf unsere PostScript-Laserdrucker aus& belichten auch aus InDesign direkt oder per PDF (auch OHNE Distiller) in einen Heidelberger Workflow.
    Der Einsatz von NICHT postscriptfähigen Geräten ist aus Adobe Programmen immer schon "suspekt".
    Adobe geht RICHTIGERWEISE davon aus das Profis über entsprechendes Equiptment verfügen. Am besten Ausgabegeräte die möglichst Original-Adobe PS mit Level 3 unterstützen.
    Die Ausgabe auf Geräten mit "eigener" Sprache bzw. Treibern fruchtet nach unserer Erfahrung NICHT aus Adobe Programmen.
    Die stellt aber meiner Meinung nach kein Defizit dar& schon garkeins um wieder mit Quarck zu "arbeiten" ;-)
     
  5. Florian

    Florian New Member

    Schade!

    Dann muß ich halt meinem alten X-Press 3.31 treu bleiben - das beansprucht die knappen Bildschirm-Ressourcen (G3 iMac) ohnehin weniger als das ungemein palettenlastige ID 2.0.

    Danke für die Information,
    Florian
     
  6. macmaniacbd

    macmaniacbd New Member

    &dann zeig mir doch mal in Quarck andockbare oder sogar Abreiss-Paletten ;-) Naaa!
    Habe lange genug mit XPress (bis 4) gearbeitet& und selbst auf meinem PowerBook arbeite ich viel lieber mit InDesign weil die Paletten wohl kaum ein Programm ausmachen.
    Aber jedem das seine& XPress fasse ich nur noch an wenn es sich nicht vermeiden lässt. Bin lange genug davon genervt worden.

    Du kannst aus ID (InDesign), wenn Du Dir wirklich kein PS3-Ausgabegerät "antun" willst sehr schnell mit Apfel-E OHNE Distiller
    ein PDF erzeugen und Dir vorher sogar ein Preset für DEINEN Drucker anlegen& damit kann man schnell auch auf NON-PS3-Druckern aus ID lasern. Nicht der eleganteste Weg, aber machbar, Herr Nachbar ;-)
     
  7. Florian

    Florian New Member

    Probier' ich morgen aus und melde das Ergebnis hier!

    Außerdem behaupte ich nicht, daß XPress besonders komfortabel ist, es geht halt sparsam mit der (Bildschirm-) Fläche um.

    Gruß und Dank,
    Florian
     
  8. Florian

    Florian New Member

    Es ist zum Mäusemelken!

    Der Acrobat Reader quittiert den Druckbefehl mit genau der gleichen Arbeitsspeicher-Meldung wie ID.

    Aus allen anderen Anwendungen (Office, XPress, ...) funktioniert der Druck; was ist da los (bei 768 MB RAM und überaus großzügiger Zuteilung)?

    Ratlos,
    Florian
     
  9. maculli

    maculli New Member

    ...sorry, dass ich mich jetzt erst wieder melde! (Bei Nacht schlafe ich ab und zu mal)

    Das mit dem PDF hatte ich schon ausprobiert. Aber mit dem Drucken aus Acrobat ist das die gleiche Misere, wie mit ID.  Eben alles von Adobe.
    (Übrigens finde ich ID als Programm auch klasse und die Arroganz der Xpress-Entwickler geht mir schon lange auf den Keks! Es hat eben alles seine Licht- und Schattenseiten.)

    Was meint Ihr, mit einem Rip müsste es doch auch gehen?

    Gruß Uli
     
  10. tom7894

    tom7894 New Member

    Da stimmt irgendwas anderes nicht. Unter ID2 sollten doch die Druckergeschichten ausgeräumt sein! Klar, ohne PS-Drucker wirst du immer gewisse Troubles haben so wie unter X-Press.
    Wir haben für unseren Farbdrucker hier Adobe Press Ready, damit klappt es gut.
    Ich fürchte, du musst dein pdf so voreinstellen, dass es auf keine allzu anspruchsvollen Postscript-Funktionen zurückgreift.
    Die Abreißpaletten finde ich auch genial. ID2 hat einige Funktionen, die noch ein bisschen in der Zukunft zu Hause sind. Und daher rühren manche Probleme. Für mich steht fest, dass ID mit Xpress dasselbe machen wird wie vor 10 Jahren Xpress mit Pagemaker: Verdrängen.
    Deshalb haben alle, die jetzt umsteigen, schon mal den Start- und Knowhow-Vorteil. Und seit der Version 2 kann man den Umstieg wirklich empfehlen. Vorher war es schon sehr langsam.
     

Diese Seite empfehlen