DSL-Geschwindigkeit

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Dirndl-Hasi, 9. Oktober 2013.

  1. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Mac OS X 10.6.8
    DSL Telekom 16000
    LAN: W 912V und Switch
    Verkabeleung: Aktuell und hochwertig

    Hi erstmal.

    Habe bei der Telekom DSL 16000 (also 16.384 kbit/s) und hatte bislang immer nur so um die 14.000 kbit/s. Ich weiß, daß es "bis zu 16000" heißt.

    1. Frage: Sind 16.384 kbit/s überhaupt technisch möglich, oder gibt es technische Abzüge, so daß es netto immer darunter liegt?

    Bei DSL-Geschwindigkeitstests, mehrfach wiederholt, kommen stark abweichende Download-"Ergebnisse" innerhalb von 5 Minuten, auch bei Wiederholungen:
    12.000 kbit/s PC-Welt
    10.100 kbit/s KabelDeutschland
    5.600 kbit/s dsl-speed-messung.de
    2.400 kbit/s AVM

    2. Frage: "Messe" ich da eher die Servergeschwindigkeit der Anbieter? Sind solche "Speed"-Tests kompletter Quatsch?

    Hab's natürlich mit verschiedenen Browsern versucht, alle Plug-ins deaktiviert, sowieso kein Telephon, sowieso kein WLAN, sowieso keinen Virenschutz, Firewall deaktiviert, Router (W 912V) Reset gemacht. Andere Rechner (über Switch) waren alle aus.

    3. Frage: Was ist die Angabe im Router "Synchronisierung besteht"? Im Log sehe ich mal 14.852, mal 14.636, mal 14.732 kbit/s.

    Danke!

    PS zum Rechtlichen: Ich finde immer nur, daß "bis 16000" halt auch 2400 heißt. Was kann man denn verlangen?
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Die 16MBit/s sind die rein technisch mögliche Leitungsgeschwindigkeit. Das ist aber etwas anderes als die Geschwindigkeit, mit der die Daten bei dir ankommen. Die Daten werden Paket-weise gesendet und nach jedem Paket erfolgt eine Verifikation. Falls originale und gesendete Daten nicht übereinstimmen wird das Paket erneut gesendet. Das passiert so oft, bis die Daten übereinstimmen. Dadurch ist die reale Geschwindigkeit in der Regel deutlich geringer als die 16MBit/s. Dazu kommt, dass der Server nur eine bestimmte Bandbreite zur Verfügung stellt. Je nach dem viele Zugriffe gleichzeitig erfolgen kann daher die Senderate deutlich einbrechen. Fazit: Die Speedmessungen übers Internet sind mehr eine Spielerei als ein ernstzunehmender Test.
    Die Synchronisierung zwischen Router bzw. DSL-Modem und dem ISP erfolgt wenn der Router eingeschaltet oder zurückgesetzt wird.

    MACaerer
     
  3. MacS

    MacS Active Member

    Hinzu kommt, dass du ja eigentlich die Verbindungsgeschwindigkeit zwischen deinem Router und dem nächsten Router der Telekom messen willst. Tust du aber nicht, denn die von dir aufgerufenen Server stehen ja nicht direkt im Telekomnetz bzw. direkt am Router, sondern irgendwo in anderen Netzen. Es liegen also weitere Router und auch Netzwerke dazwischen, auf denen nicht nur deine Pakete unterwegs sind. Hinzu kommen Fehler bei der Messung selbst, denn das wird bei JavaScript auf deinem Rechner gemacht. Und je schneller oder langsamer die Scripte auf deinem Rechner laufen, desto unterschiedlicher fallen die Ergebnisse aus!

    Die Speedtests geben dir einen groben Anhaltspunkt, aber nie eine genaue und beweiskräftige Aussage! Rund 14000 von 16000 sind aber sehr gute Werte und ich behaupte mal, dass du auch sehr nahe am nächsten DSLAM der Telekom sitzt. Denn die Leitungsqualität bestimmt die Geschwindigekeit, und da zählt die hauptsächlich die Leitungslänge eine Rolle. Die tatsächliche Geschwidigkeit wird dabei beim Einschalten des Routers mit der Gegenstelle (DSLAM) ausgehandelt, kann aber im Betrieb bei auftretenden Störungen auch schrittweise abgesenkt werden. Immer dann, wenn die Pakete beschädigt ankommen, kann eine Anpassung erfolgen. Wenn die Datenrate mal in den Keller geht (aber deutlich, nicht um paar kBit/s, zB. von 14000 auf unter 10000), dann Router vom Strom trennen und dann wieder neu Syncen lassen.

    Einfluss kannst du kaum nehmen, außer du ziehst noch näher an den nächsten DSLAM und vergraulst deine Nachbarschaft! Denn je weniger Nachbarn das gleiche Erdkabel in der Straße nutzen, desto weniger Störungen durch Übersprechen können auftreten... Oder du musst einen anderen Weg zum Internet suchen, zB. das Fernsehkabel oder LTE. Aber auch hier ist es die Datenrate abhängig, wieviele am Kabel oder in der Funkzelle hängen.
     
  4. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Danke auch an MACaerer! Sehr hilfsbereit!

    OK, was verkauft denn die Telekom bei "Leitung max. 16000", also auf welche Messung würden die sich berufen, wenn ich dort reklamiere: Die realen Raten bei einem Download abzgl. der von euch genannten Verluste? Oder die Messung vom Telekom-Router im Dorf bis zu mir? Das wäre zwar unrealistisch, aber objektivierbar und wichtig zu wissen, wenn ich jemanden von der Telekom kommen lasse.

    Wenn 14- von 16000 schon als sehr gut gilt und Tests im Internet zu grob sind, dürfte ich ja gut bedient zu sein, aber 10000 bis 12800? Wo beginnt die rechtliche Schmerzgrenze? Da ich darüber gar nichts finde, vermute ich, daß Reklamationen nutzlos sind...

    .

    Aha, das hat mich bei allen "Speed-Tests" von 8-10000 auf 12300 gebracht. Ich habe bislang immer nur im Browser resettet. Ist Ausschalten was anderes? Macht man das sowieso turnusmäßig? Wurde mal vor einem Jahr (Stromausfall im Dorf) gemacht.

    Danke!
     
  5. MacS

    MacS Active Member

    Es geht immer um die "letzte Meile", also zwischen Haus und Telekom! Einige Router (wie die Fritzbox und auch andere) zeigen in den Konfig-Seiten die tatsächlich zwischen den beiden Modems ausgehandelte Geschwindigkeit.
    Eine Reklamation wird aber kaum zum Erfolg führen. Das ist bei DSL so. Ich bin jetzt auf Kabel umgestiegen. Unitymedia sagt, dass rund um die Uhr die Rate nie unter 75% sinken darf, was auch nie passiert. Aber das ist bei DSL anders als bei Kabel...

    Den gibt es bei DSL nicht. Es gibt keine garantierte Bandbreite.... Aber du kannst ja mal das Kleingedruckte im Vertrag lesen!
     
  6. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Ok, dann bin ich jetzt technisch mal besser informiert, und dann geht wohl wirklich nichts. Die AGB habe ich gelesen, aber die sind ja oft in Teilen unwirksam oder interpretationsbedürftig. Ich gucke lieber nach Urteilen... Aber nix in Sicht.

    Danke für Hilfe!
     
  7. MacS

    MacS Active Member

    Wenn dir einige Speedtests, gerade die, die innerhalb des Telekom-Netzes liegen, 14000 von 16000 anzeigen, hast du doch nun wirklich nix zu meckern. Außerdem dürftest du das gar nicht merken, ob 2000 mehr oder weniger!

    Beim Surfen ist die Bandbreite aber auch nebensächlich, da sind kurze Ping-Zeiten wichtig!

    Und noch was: selbst mit meinen 50 Mbit/s (=6,2 MByte/s) erreiche ich beim Download selten diese Rate, weil die Server entweder zu belastet sind, oder weil der Betreiber die Bandbreite je Verbindung begrenzt! Und das, obwohl der Speedtest mit den Unitymedia-Servern innerhalb des eigenen Netzes 50 Mbit/s anzeigt. Ich will sagen, du kannst im Stau auf der Autobahn mit einem Ferrari auch nicht schneller fahren, wie mit einem Smart!
     
  8. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Schon klar. Aber ich war doch hiervon ausgegangen:
    > hatte bislang immer nur so um die 14.000 kbit/s

    Und dann "gemessen":
    > 12.000 kbit/s PC-Welt
    > 10.100 kbit/s KabelDeutschland
    > 5.600 kbit/s dsl-speed-messung.de
    > 2.400 kbit/s AVM

    Ich wußte ja nicht, welcher Test das richtige Ergebnis zeigt und weiß jetzt mehr. Ich hatte auch nur über Nettoraten gemutmaßt und das hat sich offenbar bestätigt.

    Ich weiß nicht, warum: Aber ein Reset hatte nichts gebracht, dein Tip "Strom trennen" schon (siehe oben), auf durchgängig 12300 kbit/s. Also vom Smart wenigstens auf Mittelklasse. Die 14000 vom Dezember habe ich nie wieder gesehen.

    Danke nochmal!
     
  9. MacS

    MacS Active Member

    Jeder Provider betreibt sein Netz, so wie du hinter deinem Router dein lokales Netz. Über Knoten wie berühmte in Frankfurt (DE-CIX) werden diese Netze zusammengeschaltet. Je nach dem, in welchem Netz sich der Server für den Speedtest steht, legen die Datenpakete riesige Strecken, wenn es seien muss, auch um den ganzen Erdball, zurück. Dabei werden zig Router und Knotenpunkte überwunden. Da du aber nie allein das Internet unterwegs bist, hast du auch unterschiedlichen starken Verkehr, gerade an den Knoten....

    Daher sagte ich, der Speedtest, der die höchste Werte anzeigt, dürfte somit am nächsten zu deinem Ausgangspunkt liegen, aber mit Sicherheit nicht an der Stelle, wo deine Daten auf das Backbone deines Providers zusammenlaufen. Du hast auf diesem Wege nie die Möglichkeit, die wahre Geschwindigkeit zu messen. Du misst halt alles, was zwischen deinem Anschluss und dem Server liegt.

    Ich sagte ja, wenn der Router nicht die Modem-Werte ausspuckt, was einige Router tun, wirst du nie dahinter kommen, außer dein Provider kann dir den momentanen Wert nennen.

    Ich weiss jetzt nicht, wieso du dich nun so daran festgebissen hast. Sei doch froh mit den 14000! Ich hatte bis Juni nur DSL6000 mit real 5300. Ich hätte auch DSL16000 bestellen können (was anderes bietet die Telekom eh nicht mehr an), bekäme aber nie mehr als 5300... Daher bin ich auch umgestiegen!
     
  10. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Ich kann es auch noch mal umformulieren:

    - Ich bin seit 12/2012 mit 14000 zufrieden, weil ich vermutet und auch geschrieben hatte, daß 16384 theoretisch ist.

    - Ich habe seit zwei Wochen je nach "Speed-Messer" 2400 bis 12000 oder 8000 bis 10000 und wollte wissen, was der Hintergrund ist.

    - Der Hintergrund wurde gut erklärt. Danke.

    - Mit dem Tip "Router trennen vom Strom" habe ich sofort sogar wieder rund 12300. Danke.

    - Die (jetzt kommt's) "14000 vom Dezember habe ich nie wieder gesehen".

    Ich verstehe deshalb deinen Satz nicht: "Sei doch froh mit den 14000!", die ich nicht habe. Dein DSL6000 hat 5300 gebracht? Das entspräche meinen wenigstens gewünschten 14000 aufs Haar, die ich mal hatte.

    Danke nochmal für die Tips und Erklärungen!
     
  11. MacS

    MacS Active Member

    Das wird daran liegen, dass mehr Teilnehmer in der Nachbarschaft ebenfalls DSL haben, als vorher, denn das Problem ist, die 2 Kupferadern eines jeden Anschlusses zusammen in ein Erdkabel mit - ich meine gelesen zu haben von 60 Teilnehmern = 120 Adern - zusammenlaufen und nicht abgeschirmt sind. Als die Kabel verlegt wurden, dachte man nicht an die jetzige Verwendung, sondern nur an die niederfrequente Übertragung von analogen Signalen. Durch die fehlende Schirmung gibt es Übersprechen auf benachbarten Adern. Je mehr Teilnehmer DSL und damit hochfrequente Signale über die Adern fließen, desto mehr Übersprechen und damit Störungen auf deiner Leitung. Das setzt die Signalqualität runter, dein Modem kann keine höheren Datenraten mit der Gegenstelle aushandeln.

    OK, hatte dich ein wenig missverstanden! Aber auch 12-13 Mbit/s sind auch noch zufriedenstellend. OK, aber da kannst du nicht viel machen. Die Gründe habe ich genannt. Und einen Anspruch auf mehr hast du nicht. Da bleibt nur das Medium zu wechseln, so wie ich, wenn Kabel vorhanden ist. Bei LTE ist das aber wie beim DSL, je mehr sich in der Funkzelle aufhalten, desto geringer die Bandbreite für jeden einzelnen.
     
  12. Dirndl-Hasi

    Dirndl-Hasi New Member

    Ok, OK. Ich bekomme gerade von der Telekom die Antwort, daß VDSL-Anschlüsse im Ort freigeworden sind. Am Montag soll ich mich melden, also es eilt. Deshalb die Verständnisfragen:

    VDSL heißt wohl nur, daß Up/Down gleich schnell ist. Und VDSL hat nichts primär zu tun mit "Videos in HD runterladen."? Wenn ich VDSL vereinbare, dann habe ich theoretische 50 Mbit/s, also wieder netto irgendwas darunter, und zwar bei allen Up/Down? Also Mail-Anhänge, Apple-Softwareaktualisierung usw.? Richtig?

    (Immer natürlich mit der Einschränkung, daß die Gegenstelle überhaupt schnell genug ist.)

    Ist das so?

    Danke!
     
  13. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Nicht unbedingt, es hängt vielmehr davon ab ob die T-Com VDSL1 oder VDSL2 anbietet. Ersteres hat bis zu 50MBit/s Downstream und bis zu 11MBit/s Upstream. Bei VDSL2 hat man dagegen bis zu 100MBit/s Up- und Downstream.

    MACaerer
     
  14. MacS

    MacS Active Member

    Nein, das ist nur eine Weiterentwicklung von DSL (Digital Subscriber Line), von dem es A-DSL und S-DSL gibt (A = Asynchrone = Up und Down unterschiedlich, oder S = Symmetric = Up und Down gleich). Letzteres ist sehr selten und meist nur im Business-Bereich anzutreffen). DSL in der ersten Stufe gab es bis 6 MBit/s. ADSL2 geht bis 16 Mbit/s.

    V-DSL steht für Very-high DSL und baut auf in dem Fall auf ADSL2 auf. Dass heisst auch, die Leitung von dem DSLAM (Anschlusspunkt) und deinem Hausanschluss darf nicht weiter als 250-300 Meter entfernt sein. Für ADSL reichen Kabellängen bis 4 km! Daran erkennst du, dass bei so hohen Datenraten die Empfindlichkeit bei Störung überproportional zunimmt.

    Wie schon geschrieben, VDSL ist eine Weiterentwicklung vom ADSL. Mehr nicht und hat nix mit Video zu tun. Und ja, die reale Bandbreite wird darunter liegen, weil du auch jetzt schon nicht die volle Geschwindigkeit erreichst. Wie viel unter der theoretischen Bandbreite kann man nicht sagen, aber sehr wahrscheinlich nicht proportional zu der 16 MBit/s -Leitung. Kann sein, dass es nur die Hälfte ist, also 25 Mbit/s.
     

Diese Seite empfehlen