DVD Double Layer

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von cruiser, 6. Oktober 2004.

  1. cruiser

    cruiser New Member

    Hallo Leute,

    habe einen LaCie DVD Double Layer Brenner und will eine Film-DVD kopieren. Bei der Einstellung DVD DL, für Double Layer,, kann ich den Film aber nicht kopieren. Toast meldet das der Film 7,6 GB hat und der DVD-Rohling nur 4,2 GB zur Verfügung stellt.
    Wie geht das, bauche ich etwa spezielle Double Layer DVDs?

    Danke Euch für die Hilfe
    Cruiser
     
  2. BenDERmac

    BenDERmac New Member

    yep. du must dir rohlinge kaufen die halt 2 schichten haben. leider kosten die noch eine menge kohle (ab ca. 9 € pro stück - siehe hier) und sind daher noch nicht gerade billig.
     
  3. cruiser

    cruiser New Member

    Dank Dir!

    Aber auf jeden Fall toll wenn man so`n Double Layer DVD Brenner hat. Den brauch man doch!!!

    Gruß
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Du bist Dir aber schon im klaren, was Du Dir da angeschafft hast, oder? Nur sehr weniger Standalone-Player können DVD-DL lesen. Die Chancen würden steigen, wenn man mit Toast den Book-Type der DVD-DL auf DVD-ROM ändern könnte, aber das kann man leider nicht. Gegenwärtig beherrscht das nur Windows-Software.

    DL-Medien werden zudem nicht billiger, zumindest nicht die, welche man heute kaufen kann. In einem halben Jahr dann kommen neue Typen auf den Markt, die dann aber mit heutigen Brennern nicht beschrieben werden können, wenn der Hersteller nicht ein Firmware-Update zur Verfügung stellt. Und es ist fraglich, ob die das bei den heutigen kurzen Prodoktezyklen tun.

    Und auch wenn es eine neue Firmware gäbe: Die müsstest Du auch erst mal einspielen können. Hier ist in fast allen Fällen ein Windows-Rechner notwendig.

    Tja und dann gehts weiter: Dein Brenner kann zwar bis 16x DVD-Rs brennen. Das würde ich aber auf keinen Fall tun, denn die Brennqualität nimmt bei Geschwindigkeiten bei 8x und höher dramatisch ab. Wenn Du nicht aufgrund von Tests, die z.B. c't regelmässig durchführt, exakt die Medien kaufen kannst, die zu Deinem Brenner passen, haben die Daten auf einer solchen DVD eher schlechte Chancen, jemals wieder gelesen zu werden.

    Und das gemeine daran ist: Der fertig gebrannte Scheibe sieht man nicht an, ob sie gut oder schlecht gebrannt wurde. Das merkst Du spätestens dann, wenn die DVD bereits wegen winzigsten Kratzerchen oder Stäubchen ausfällt. Der Grund: Die Fehlerkorrektur wurde bereits beim Brennen bis aufs letzte ausgereizt. Für den Lesebetrieb gibt es keine Reserven mehr.

    Fazit: Brennen ist heute nur bis 4x einigermassen narrensicher. Darüber beginnen die Probleme, und das dann gleich ziemlich heftig.

    Gruss
    Andreas
     
  5. Apfelbaum

    Apfelbaum New Member

    Alles kann man denen von der c't auch nicht glauben. Bei denen hat Pioneer meist auch schlecht abgeschnitten, gerade mal die aktuellen schneiden besser ab. Ich hatte aber nie Probs mit meinem 106, egal welcher Rohling. Vielleicht liegt es ja auch daran das ich meist 2-fach brenne. Aber mit einem 16-fach Brenner 2-fach oder 4-fach brennen ist bestimmt nicht schlechter als mit einem altem 4x Brenner. Ich schätze mal das die Brenner mittlerweile auch im DVD-Bereich immer besser geworden sind und sich der Rohlingtyp bei einem neueren Modell weniger bemerkbar macht wie bei einem älteren Modell. Die Laserentwicklung bleibt ja auch nicht stehen.
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ich glaube c't auch nicht alles, aber die DVD-Tests erachte ich als äusserst seriös. Die machen das ja nicht selber sondern beauftragen ein dafür ausgerüstetes Labor mit den Untersuchungen.

    Das Problem mit dem Brennen von DVDs bei hoher Geschwindigkeit hat nichts mit der Entwicklung der Laser zu tun. Klar müssen die immer stärker werden. Womit aber die Hersteller kämpfen und an die Grenzen stossen ist die Tatsache, dass die mechanischen und optischen Eigenschaften eines Laufwerks eine Präzision erreichen müssen, die eigentlich wie bei Harddisks voraussetzen müssten, dass Laufwerk und Medium eine in sich gekapselte Einheit bilden. Bei 16x dreht eine DVD mit weit über 10'000 rpm - schneller als (fast) jede Harddisk. Wenn man bedenkt, dass eine DVD deutlich grösser als ein Harddisk-Platter ist, kann man sich die Kräfte vor allem in den äusseren Bereichen vorstellen, die da wirken bzw. kontrolliert werden müssen.

    Um das zu kontrollieren reicht es nun halt nicht mehr aus, einfach ein Verfahren in die Firmware der Brenner zu implementieren, die für alle Medien gleichermassen gilt, wie das bei CDs eher der Fall war. Vielmehr muss heute ein Laufwerk auf möglichst viele Medien möglichst vieler Hersteller eingemessen werden. Die Parameter sind in der Firmware abgelegt. Je höher die Geschwindigkeit, desto wichtiger werden diese Parameter.

    Das können die Hersteller aber aus Kostengründen immer weniger tun. Nicht eingemessene Rohlinge müssen dann vom Laufwek zur Brennzeit eingeregelt werden, was zwangsläufig zu schlechten Ergebnissen führt. Zudem schwankt die Qualität der Rohlinge ein und desselben Herstellers von Charge zu Charge, was das ganze auch nicht vereinfacht.

    Ich wiederhole das gerne immer wieder: Brennbar sind auch die billigsten und miesesten Medien praktisch immer. Ausfälle bereits während dem Brennen sind die Ausnahme. Auch das Verifizieren mit Toast klappt meist. Aber all das sagt eben nichts über die Qualität aus, mit der der Rohling gebrannt wurde. Die kann so schlecht sein, dass das kleinste Stäubchen oder Kratzerchen zum totalen Datenverlust führt.

    Ich finde erstaunlich, dass die Hersteller bis heute keine Möglichkeit bieten, die Brennqualität zu beurteilen. Denn das Laufwerk kennt ja die Inner- und Outer-Parity-Failures, die Jitter-Werte u.a. , mit denen es zu kämpfen bzw. die es korrigieren muss. Aber diese Info bleibt in der Firmware drin und wird nicht an den Computer bzw. das Brennprogramm weitergegeben. Erst ein nicht korrigierbarer Fehler meldet das Laufwerk. Aber dann ist es zu spät. Die Hersteller werden ihre guten Gründe haben, diese Info nicht preiszugeben. Würden sie das tun, müssten sie nämlich eingestehen, dass ihre Laufwerke nicht in der Lage sind, eine vernünftige Qualität bei 8, 12 oder gar 16x zu brennen.

    c't sagt meiner Meinung nach völlig mit Recht: Die Grenzen beim Brennen von DVDs sind mit 8x erreicht. Alles, was sich darüber bewegt, ist nicht mehr beherrschbar, und zwar aus nachvollziehbaren physikalischen Gründen.

    Bei DL-Medien ist die Sachlage übrigens wieder etwas anders: Hier wurden die Geschwindigkeiten wieder stark zurückgefahren. Da wird wieder nur mit 1x oder 2x gebrannt. Aber auch hier müssen die Hersteller alleine aufgrund des Konkurrenzdruckes die Geschwindigkeit hochfahren, und das geht erneut zu Lasten des Kunden, der nicht das gebrannt bekommt, was er erwartet.

    Gruss
    Andreas
     
  7. Alvysinger

    Alvysinger New Member

    Ab 6,49€ hier http://www.ddvd.info/de/
     
  8. mpb

    mpb New Member

    Genial ...
    :D
     
  9. cruiser

    cruiser New Member

     
  10. cruiser

    cruiser New Member

  11. Alvysinger

    Alvysinger New Member

  12. McMartin

    McMartin New Member

    Habe zwar Toast 6 noch nicht, aber die Ankündigungsmeldung des neuesten Toast-Updates hat gesagt, daß sie auch das Booktype-setting beherrscht, natürlich nur, wenn der Brenner es auch beherrscht. Trotzdem wäre es interessant, von jemandem hier im Forum mit der neuesten Toast-Verrsion und Double-Layer-Brenner mit Booktype-Setting zu erfahren, ob das wirklich klappt, aber ich nehme schon an.
     
  13. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Damit wäre dann zumindest dieses Problem auch für Mac-User gelöst. Hoffen wir, dass es wirklich si ist.

    Gruss
    Andreas
     
  14. McMartin

    McMartin New Member

    Hier nochmal, damit Ihrs glaubt, die Toast-Meldung (www.roxio.com):

    Toast 6 Titanium v6.0.7
    New and Improved In Version 6.0.7:
    Double-Layer (DL) support for data, audio, video and copy formats.

    Data - Create 8 GB data DVDs

    Video - Create DVDs with over 3 hours of video (4 hours when using Dolby Digital sound - requires Toast with Jam 6). Create DVDs from pre-existing VIDEO_TS folders without re-compressing to fit on single layer DVD.


    Copy - Copy unencrypted DVDs and disc images without re-compressing to fit on single layer DVD.

    These features require a double-layer capable DVD recorder and double-layer media.



    Setting the layer break is performed automatically for Toast authored DVDs. Any previously authored VIDEO_TS content will be scanned for a suitable non-seamless cell boundary that results in the most equal distribution of data across layers.



    The disc capacity gauge near the red Record button now offers a third toggle option of DVD DL, which calibrates the gauge for the increased capacity of double-layer media.



    The disc capacity gauge near the red Record button now offers a third toggle option of DVD DL, which calibrates the gauge for the increased capacity of double-layer media.



    Burning has been verified to work with the following DL recorder mechanisms:



    NEC 2510A, 3100A, 3500A


    LG GSA-4120A


    Sony 700A


    Teac DV-W58E


    Logitec LDR-HA125FU2/M


    Pioneer DVD-RW DVR-108


    Lacie d2 series





    Discs burned with the NEC 3100A, NEC 3500A, LG GSA-4210A, LDR-HA125FU2/M and Sony 700A currently only play back in PCs and set-top DVD players, but not in Macs. This is due to the fact that, at present, the Mac OS Finder does not recognize DVD+R DL as a valid disc type. The NEC2510A and TEAC drive set the disc type as DVD-ROM, which the Finder does accept. Apple is aware of this issue, and a future update to the Mac OS should recognize these discs correctly for playback. "

    Mit dem LG 4120 (habe ich selbst, aber mit der alten Firmware) sollte Bitsetting jetzt mit der neuen Firmware auch klappen
     
  15. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Da steht aber nirgends, dass Toast den Book-Type ändern kann. Einerseits muss das Laufwerk das freiwillig machen, wie die aufgeführten Brenner, oder dann müsste die Brennsoftware das dem Brenner mitteilen. Und genau letzteres wäre wichtig und das tut Toast nicht. Oder habe ich da jetzt was überlesen?

    Gruss
    Andreas
     
  16. BenDERmac

    BenDERmac New Member

    mal blöd gefragt: was ist "book type"?
     
  17. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das ist eine Kennung, anhand der ein DVD-Lesegerät erkennen kann, ob es ich um eine gepresste DVD (DVD-ROM), um eine einmal beschreibbare (DVD-R, DVD+R), um eine wiederbeschreibbare (DVD-RW, DVD+RW) oder eben neu um eine zweilagige, einmal beschreibbare (DVD-DL) handelt.

    Anhand dieser Info kann ein Gerät seine Parameter einstellen. Gerade bei DVD-RW und zweilagigen Film-DVDs ist das wichtig, denn die haben sehr ähnliche Reflexionseigenschaften, müssen aber dennoch ganz anders fokussiert werden.

    Diese Kennung kann nur die Firmware eines Brenners überschreiben, sie ist irgendwo in einem reservierten Bereich der Scheibe untergebracht.

    Gruss
    Andreas
     
  18. Apfelbaum

    Apfelbaum New Member

    Sowie ich das verstehe macht das ein DVD+DL von Lacie automatisch. Oder lese ich den Artikel falsch?


    Standalone DVD-Player compatibility:
    We do only have 3 standalone DVD-Players available to test the LaCie DVD+R9 DL written DVD (Book Type: DVD-ROM is done automatic by the firmware shipped with the LaCie Drive).
    ·________ Aiwa DVD Player XD-DV370
    ·________ Medion DVD/Div-X Player MD7457
    ·________ Red Star DVD-Player 230G
    Compatibility results:
    All of the 3 standalone Players played the LaCie DVD+R9 DL perfectly.
    Summary:
    Very good results! The LaCie drive even sets the book type automatically to DVD-ROM with the shipped firmware on DVD+R9 DL media. The only negative with the drive is the Kprobe errors in the first Layer. (But at the time being nothing to worry about, since we only made one test with a DVD+R9 DL disc).
    This concludes our DVD-writing tests, so head on to next page and read about the RW and packet writing performance of this drive…
     
  19. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ja, der LaCie bzw. das eingebaute Drive macht das automatisch. Das ist richtig. Es gab aber schon Hersteller, die das nachträglich per Firmware-Update wieder ausschalteten, d.h. die Kennung wieder auf DVD-DL beliessen. Vermutlich auf Druck der Film-Industrie, damit die Kompatibilität und somit die Freude der Kundschaft an ihren kopierten DVDs sinkt? Keine Ahnung.

    Ist auf jeden Fall gar kein guter Zustand im Moment, wenn man sich mit dem Book-Type auseinandersetzen muss. Das alleine spricht für mich schon stark gegen DVD-DL...

    Gruss
    Andreas
     
  20. McMartin

    McMartin New Member

    @AndreasG
    Ich weiß nicht, ob Toast den Booktype ändern kann, das müssen hier Leute sagen, die Toast 6.0.7 und einen entsprechenden Brenner haben, aber ich habe es eigentlich schon so aus dem Text entnommen. Ob die entsprechend ausgestatteten Brenner das automatisch auf DVD-ROM setzen, weiß ich nicht, hab ich jedenfalls noch nirgends gelesen.
     

Diese Seite empfehlen