DVD nach brennen auf selbem Rechner nicht mehr lesbar!?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von nik, 22. November 2006.

  1. nik

    nik New Member

    Hello habe folgendes Problem,
    ich arbeite auf einem Dual 1.8 GHz PowerPC G5, Mac OS X 10.4.8.
    Bin gerade dabei einige Daten zu archivieren, brenne alles auf DVD, das funktioniert auch anstandslos, die DVD ist nach dem brennen lesbar, wenn ich sie auswerfe und wieder einlege, spuckt der Comp die DVD ohne Warnung einfach wieder aus!! Das ist bei allen DVD´s so!!
    auf meinem Mac Book Pro laufen Sie aber einwandfrei!!
    DVD Laufwerk kaputt oder was kann das sonst noch sein??

    Hat jemand eine Idee??

    THX Nik
     
  2. Mathias

    Mathias New Member

    Hast du Markenrohlinge verwendet? Hast du versucht weniger schnell (4-fach) zu brennen? Der im G5 eingebaute DVD-Brenner wird nicht der neueste sein. Möglicherweise verträgt er sich nicht besonders mit aktuellen Rohlingen.
     
  3. nik

    nik New Member

    Ich hab Philips Rohlinge mit 4.7 GB verwendet die eigentlich bis zu 16fache Schreibgeschwindigkeit versprechen und mit 2 facher Geschwindigkeit gebrannt!?
    mir ist das ganze unerklärlich und ich arbeite nun schon lang auf Apple!!
     
  4. tiberius

    tiberius Member

    Merke gerade, dass wir das gleiche Problem haben (mein Eintrag vom 25.11.2006). Da weiß wohl niemand ´ne Antwort.
     
  5. JuliaB

    JuliaB New Member

    Auf meinem PowerBook fängt das Problem langsam auch an, trat erst nur sporadisch, inzwischen bei jeder dritten oder vierten DVD auf. Betrifft die verschiedensten Rohlinge, einige auch erst einige Wochen alt.
    Und alle diese nicht wiederzugebenen DVDs werden ohne Probleme auf meinem uralten iMac und meinem Panasonic-DVD-Recorder wiedergegeben.

    Apple scheint da ein beschissenes DVD-Laufwerk verbaut zu haben.
    Weiterer Punkt: es akzeptiert nicht mal 8fach-Medien:

    http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=302565

    Man soll halt 2x oder 4x-Medien verwenden.
    Bloss wo man die herkriegen soll, das verrät Apple natürlich nicht. Kunststück, die Dinger werden nicht mehr hergestellt.
    Und es gibt natürlich auch kein firware-update.
     
  6. Falko

    Falko DonFalkone

    Das Problem hatte ich mit meinem TiBook (G4/400) auch; verschiedene DVDs unterschiedlicher Hersteller auf dem externen FireWire-Brenner gebrannt (Pioneer DVR-109) und überprüft - alles ok. Von jedem Rechner lesbar nur vom PowerBook nicht. Da ich nachdem ich diesen Brenner kaufte anfangs ausnahmsweise +R-Medien probieren wollte dachte ich schon das TiBook wäre damit inkompatibel - nachdem aber auch neue Sorten -R-Rohlinge (auf dem internen LW) zunehmend nicht lesbar waren tauschte ich erst den Brenner gegen den alten, was keine Hilfe war. Später wechselte ich das interne original DVD-ROM gegen ein OWC Superdrive, seit dem gehts mit allen Medien. Das original LW war einfach "ausgelutscht"...
     
  7. nik

    nik New Member

    Das ist anscheinend ein weit verbreiteter Fehler!?

    Ich hab jetzt schon einige Foren durchforstet und es weiß niemand wirklich Rat, Ideen sind zwar massenhaft vorhanden aber leider keine die das Problem löst!! bleibt wohl nichts anderes als das ausgelutschte Teil auszutauschen,
    so kann das auf jeden Fall nicht weiter gehn!!
     
  8. JuliaB

    JuliaB New Member

    Jetzt muss ich mal was Positives über Gravis berichten:
    Bei mir wurden einige Selbstgebrannte auch nicht mehr erkannt. Ich habe bei Gravis diese 3-Jahres-Garantie-Erweiterung. Und die haben mir nach 35 Monaten anstandslos ein neues Laufwerk eingebaut! Ohne Diskussion!
    Jetzt laufen wieder alle bisher verweigerten DVDs.
    ich hatte natürlich auf das neueste Laufwerk gehofft, so mit DVD+R und DL, aber Apple hat noch dieses unsägliche Matshita DVD-R UJ-816 aufgetrieben, dass keine 8x-Medien "kann".... Schade....
     
  9. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Bei den Problemen, die Ihr ansprecht, handelt es sich um den ganz normalen Wahnsinn rund um das Brennen von DVDs.

    Mit ganz wenigen Ausnahmen (BenQ DW1640 - DW1655) müssen Laufwerke eine Mediendatenbank in ihrer Firmware führen, welche Brennparameter von Rohlingen enthalten. Rohlinge sind nun aber nicht etwa nur nach Hersteller aufgeführt, sondern jeder Hersteller bringt viele unterschiedliche Typen in unterschiedlichen Chargen heraus. Und alle diese Typen muss das Laufwerk kennen, damit die Brennresultate stimmen.

    Wenn ein Laufwerk älter (6 Monate) wird, kennt es früher oder später neu gekaufte Medien nicht mehr. Somit muss es die Brennstrategie mit Probemessungen selber bestimmen, was aber fast ausnahmslos misslingt bzw. in schlechten Brennresultaten endet. Zudem ist die maximale Brenngeschwindigkeit meist deutlich unter dem, zu was das Laufwerk und der Rohling eigentlich fähig wären.

    Nur BenQs Brenner (sowie ein Philips-Brenner, der mit den BenQ baugleich ist) lösen dieses Problem mit einer Technik namens Solid-Burn, welche die Brennstrategie während des Brandes kontinuierlich nachregelt. Leider ist BenQ Geschichte: Die haben ihren Geschäftsbereich "Opticals" an LiteOn verscherbelt. Es besteht aber die Hoffnung, dass LiteOn demnächst BenQs Solid-Burn in ihren Laufwerken einsezten wird. Die eben neu rausgekommenen Brenner von LiteOn haben aber leider noch kein Solid-Burn.

    Einzige Abhilfe aus diesem Dilemma:

    b) Nur Qualitätsrohlinge verwenden: Verbatim, Sony, TDK (in dieser Reihenfolge). Ganz mies sind u.a. EMTEC, FujiFilm, Octron, Imation.

    b) Firmware-Updates durchführen, so lange der Hersteller überhaupt neue Versionen rausbringt. Auf dem Mac läuft das aber sehr oft auf grossen Aufwand heraus, da Laufwerke fast immer nur an einem PC unter Windows geflasht werden können. Ausnahme: Pioneer
    http://forum.macsofa.net/viewtopic.php?t=14957

    c) Neues Laufwerk kaufen

    Übrigens: Wenn Toast nach dem Brennen keine Lesefehler bemängelt, heisst das noch lange nicht, dass die Brennqualität gut ist. Das bedeutet nur, dass die Fehlerkorrekturmassnahmen noch ausreichen, um die DVD zu lesen. Wie viele Reserven die DVD aber hat, um altersbedingten Veränderungen wie Schmutz, Kratzer u.a. zu wiederstehen, kann nur mit einem Scan ermittelte werden. Dazu braucht es aber ein spezielles Laufwer (Plextor, BenQ) und vor allem ein PC mit Windows.

    Mit hoher Brennqualität gebrannte DVDs dürften viele Jahre lesbar sein. Bei schlechter Brennqualität hingegen reichen ein paar Monate Lagerung aus, bis die DVD unbrauchbar wird.

    Wer mehr zum Thema Brennqualität wissen möchte, kann sich in folgenden Threads einen Überblick verschaffen:

    http://forum.macsofa.net/viewtopic.php?t=5578
    http://forum.macsofa.net/viewtopic.php?t=14740

    Gruss
    Andreas

    P.S: Nicht, dass ein falscher Eindruck entseht: Ich will keinesfalls "Schleichwerbung" fürs macsofa-Forum machen. Ich poste sowohl hier als auch auf dem "Sofa" - wie viele hier beim Macwelt-Forum wohl auch ;)
     
  10. Mathias

    Mathias New Member

    :D
     

Diese Seite empfehlen