dvd-rohling defekt???

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Decoder, 3. Juni 2004.

  1. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    Hallo,

    ich benutze für das backup von daten die DVD-rohlinge von Octron / Lidl mit 4.7 GB.

    mein brenner ist einer der ersten generation (wurde im g4 933 quicksilver verbaut) und brennt mit 1x

    das problem das ich nun habe:

    1. ich kann nicht mehr als 4.4 GB daten auf den 4.7 GB rohling bringen! toast 6.0.3 verweigert mir das!

    2. brenne ich den rohling "rand-voll" also > 4.0 GB kann ich den rohling danach wegschmeissen, da ungefähr 1/3 der daten nicht mehr lesbar sind.

    mein system:
    10.3.3

    hat da jemand änliche erfahrungen? warum ist das so?

    klar kann ich weniger als 4.3 GB drauf brennen...ist aber nicht sinn der sache...wenn ich zum beispiel mehrer grosse movie dateien habe und die gerne auf einen einzigen rohling unterbringen möchte, sollte das schon machbar sein! ;)
     
  2. kawi

    kawi Revolution 666

    Auf einen *4,7* GB Rohling passen auch nur 4,4 bzw 4,38
    Da gabs einen Thread vor 4 tagen mit EXAKT der gleichen Fragestellung/Problematik:

    Toast 6 Titanium DVD Rohling nur 4.4 GB?!?!?!?!?!
    => http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?s=&threadid=95717&highlight=DVD

    Mit ausführlicher Erklärung.

    DVD Rohlinge fassen nur 4,4 GB bzw genauer gesagt sogar nur 4,38 GB. Das verhält sich genauso wie mit festplatten 120 GB sind haben nicht 120 wirkliche GB Fassungsvermögen.
    das ganze ist eine art marketing trick. es werden einfach die Byte Zahlen genommen und zu GB hochgerechnet.
    aber 1 kB sind nicht 1000 Byte und 1 MB auch nicht 1000000 Byte, so wie bei normaler Mathematischer Umrechnung, sondern Auf Grund der binären Adressierung von Speicherbausteinen ist es jedoch üblich, die Speichergröße als Zweierpotenz anzugeben, z.B. sind so 1024Byte = 1KByte

    Diese kleinste Einheit ist ein Bit. In der Regel wird jedoch nicht auf der Grundlage von Bits, sondern mit der Basiseinheit Byte gerechnet. Die Umrechnung hier erfolgt also mit dem Faktor 1024 und nicht wie im Dezimalsystem üblich mit 1000

    Und so ergibt sich das die Industrie bei den Größenangaben zwar einfach hochrechnet und die tatsächliche ByteZahl als GB aufrundet.

    Im Verkauf rechnen die Marketingleute jedoch nach wie vor mit 1000 und nicht mit 1024 ... daher auch diese Differenz. Je höher die Größe desto größer auch die Differenz. Auch auf eine 1,44 MB Diskette passen nicht 1,44 sondern nur 1,406 MB

    Bei einer DVD sind 4,7 GB dann also nur 4,38 GByte

    Um das zu vermeiden wurde eigentlich im November 2000 ein neuer Standard abgesegnet der Kibibit heißen sollte. Aber kein hersteller preist seine Speichermedien damit aus
    Ein KByte (das mit dem großen "K") soll z.B. zukünftig Kibi-Byte heißen - abgeleitet von "kilo binary" (abgekürzt KiByte). Danach geht es weiter mit Mebi- (Mi), Gibi- (Gi) und Tebi-Byte (TiByte).
    Demnach müsste ein 4,7 Gb Rohling auch als 4,4GiB Rohling gekennzeichnet sein. Sind sie aber nicht sondern nach wie vor als GB

    Noch mehr verwirrende Bits, bytes, MB MiB, GB und GiB Rechnerei:
    => http://de.wikipedia.org/wiki/Byte


    Die Industrie rechnet bei der anpreisung von Speicherplatz einfach mit runden 1000 um während tatsächlich 1024 gerechnet werden müsste. Deswegen sind 4,7 GB nur 4,4 GiB und eine 60 MB Festplatte fasst nur 55 und eine 1,44 MB Diskette fasst auch nicht 1,44 MB ... solange es Speichermedien gibt, gibt es diese Differenz zwischen "anpreisung" und tatsächlicher Speicherkapazität. Was mich wundert ist, das es so vielen erst jetzt im jahre 2004 auffällt. ...
     
  3. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    danke danke! ;)

    aber leider klärt das nicht mein problem, dass ich bei einem "voll" gebrannten rohling nicht mehr alle daten lesen kann!!

    also wenn da jemand was genaueres weiss würd ich mich freuen.
     
  4. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    Hallo,

    ich benutze für das backup von daten die DVD-rohlinge von Octron / Lidl mit 4.7 GB.

    mein brenner ist einer der ersten generation (wurde im g4 933 quicksilver verbaut) und brennt mit 1x

    das problem das ich nun habe:

    1. ich kann nicht mehr als 4.4 GB daten auf den 4.7 GB rohling bringen! toast 6.0.3 verweigert mir das!

    2. brenne ich den rohling "rand-voll" also > 4.0 GB kann ich den rohling danach wegschmeissen, da ungefähr 1/3 der daten nicht mehr lesbar sind.

    mein system:
    10.3.3

    hat da jemand änliche erfahrungen? warum ist das so?

    klar kann ich weniger als 4.3 GB drauf brennen...ist aber nicht sinn der sache...wenn ich zum beispiel mehrer grosse movie dateien habe und die gerne auf einen einzigen rohling unterbringen möchte, sollte das schon machbar sein! ;)
     
  5. kawi

    kawi Revolution 666

    Auf einen *4,7* GB Rohling passen auch nur 4,4 bzw 4,38
    Da gabs einen Thread vor 4 tagen mit EXAKT der gleichen Fragestellung/Problematik:

    Toast 6 Titanium DVD Rohling nur 4.4 GB?!?!?!?!?!
    => http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?s=&threadid=95717&highlight=DVD

    Mit ausführlicher Erklärung.

    DVD Rohlinge fassen nur 4,4 GB bzw genauer gesagt sogar nur 4,38 GB. Das verhält sich genauso wie mit festplatten 120 GB sind haben nicht 120 wirkliche GB Fassungsvermögen.
    das ganze ist eine art marketing trick. es werden einfach die Byte Zahlen genommen und zu GB hochgerechnet.
    aber 1 kB sind nicht 1000 Byte und 1 MB auch nicht 1000000 Byte, so wie bei normaler Mathematischer Umrechnung, sondern Auf Grund der binären Adressierung von Speicherbausteinen ist es jedoch üblich, die Speichergröße als Zweierpotenz anzugeben, z.B. sind so 1024Byte = 1KByte

    Diese kleinste Einheit ist ein Bit. In der Regel wird jedoch nicht auf der Grundlage von Bits, sondern mit der Basiseinheit Byte gerechnet. Die Umrechnung hier erfolgt also mit dem Faktor 1024 und nicht wie im Dezimalsystem üblich mit 1000

    Und so ergibt sich das die Industrie bei den Größenangaben zwar einfach hochrechnet und die tatsächliche ByteZahl als GB aufrundet.

    Im Verkauf rechnen die Marketingleute jedoch nach wie vor mit 1000 und nicht mit 1024 ... daher auch diese Differenz. Je höher die Größe desto größer auch die Differenz. Auch auf eine 1,44 MB Diskette passen nicht 1,44 sondern nur 1,406 MB

    Bei einer DVD sind 4,7 GB dann also nur 4,38 GByte

    Um das zu vermeiden wurde eigentlich im November 2000 ein neuer Standard abgesegnet der Kibibit heißen sollte. Aber kein hersteller preist seine Speichermedien damit aus
    Ein KByte (das mit dem großen "K") soll z.B. zukünftig Kibi-Byte heißen - abgeleitet von "kilo binary" (abgekürzt KiByte). Danach geht es weiter mit Mebi- (Mi), Gibi- (Gi) und Tebi-Byte (TiByte).
    Demnach müsste ein 4,7 Gb Rohling auch als 4,4GiB Rohling gekennzeichnet sein. Sind sie aber nicht sondern nach wie vor als GB

    Noch mehr verwirrende Bits, bytes, MB MiB, GB und GiB Rechnerei:
    => http://de.wikipedia.org/wiki/Byte


    Die Industrie rechnet bei der anpreisung von Speicherplatz einfach mit runden 1000 um während tatsächlich 1024 gerechnet werden müsste. Deswegen sind 4,7 GB nur 4,4 GiB und eine 60 MB Festplatte fasst nur 55 und eine 1,44 MB Diskette fasst auch nicht 1,44 MB ... solange es Speichermedien gibt, gibt es diese Differenz zwischen "anpreisung" und tatsächlicher Speicherkapazität. Was mich wundert ist, das es so vielen erst jetzt im jahre 2004 auffällt. ...
     
  6. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    danke danke! ;)

    aber leider klärt das nicht mein problem, dass ich bei einem "voll" gebrannten rohling nicht mehr alle daten lesen kann!!

    also wenn da jemand was genaueres weiss würd ich mich freuen.
     
  7. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    Hallo,

    ich benutze für das backup von daten die DVD-rohlinge von Octron / Lidl mit 4.7 GB.

    mein brenner ist einer der ersten generation (wurde im g4 933 quicksilver verbaut) und brennt mit 1x

    das problem das ich nun habe:

    1. ich kann nicht mehr als 4.4 GB daten auf den 4.7 GB rohling bringen! toast 6.0.3 verweigert mir das!

    2. brenne ich den rohling "rand-voll" also > 4.0 GB kann ich den rohling danach wegschmeissen, da ungefähr 1/3 der daten nicht mehr lesbar sind.

    mein system:
    10.3.3

    hat da jemand änliche erfahrungen? warum ist das so?

    klar kann ich weniger als 4.3 GB drauf brennen...ist aber nicht sinn der sache...wenn ich zum beispiel mehrer grosse movie dateien habe und die gerne auf einen einzigen rohling unterbringen möchte, sollte das schon machbar sein! ;)
     
  8. kawi

    kawi Revolution 666

    Auf einen *4,7* GB Rohling passen auch nur 4,4 bzw 4,38
    Da gabs einen Thread vor 4 tagen mit EXAKT der gleichen Fragestellung/Problematik:

    Toast 6 Titanium DVD Rohling nur 4.4 GB?!?!?!?!?!
    => http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?s=&threadid=95717&highlight=DVD

    Mit ausführlicher Erklärung.

    DVD Rohlinge fassen nur 4,4 GB bzw genauer gesagt sogar nur 4,38 GB. Das verhält sich genauso wie mit festplatten 120 GB sind haben nicht 120 wirkliche GB Fassungsvermögen.
    das ganze ist eine art marketing trick. es werden einfach die Byte Zahlen genommen und zu GB hochgerechnet.
    aber 1 kB sind nicht 1000 Byte und 1 MB auch nicht 1000000 Byte, so wie bei normaler Mathematischer Umrechnung, sondern Auf Grund der binären Adressierung von Speicherbausteinen ist es jedoch üblich, die Speichergröße als Zweierpotenz anzugeben, z.B. sind so 1024Byte = 1KByte

    Diese kleinste Einheit ist ein Bit. In der Regel wird jedoch nicht auf der Grundlage von Bits, sondern mit der Basiseinheit Byte gerechnet. Die Umrechnung hier erfolgt also mit dem Faktor 1024 und nicht wie im Dezimalsystem üblich mit 1000

    Und so ergibt sich das die Industrie bei den Größenangaben zwar einfach hochrechnet und die tatsächliche ByteZahl als GB aufrundet.

    Im Verkauf rechnen die Marketingleute jedoch nach wie vor mit 1000 und nicht mit 1024 ... daher auch diese Differenz. Je höher die Größe desto größer auch die Differenz. Auch auf eine 1,44 MB Diskette passen nicht 1,44 sondern nur 1,406 MB

    Bei einer DVD sind 4,7 GB dann also nur 4,38 GByte

    Um das zu vermeiden wurde eigentlich im November 2000 ein neuer Standard abgesegnet der Kibibit heißen sollte. Aber kein hersteller preist seine Speichermedien damit aus
    Ein KByte (das mit dem großen "K") soll z.B. zukünftig Kibi-Byte heißen - abgeleitet von "kilo binary" (abgekürzt KiByte). Danach geht es weiter mit Mebi- (Mi), Gibi- (Gi) und Tebi-Byte (TiByte).
    Demnach müsste ein 4,7 Gb Rohling auch als 4,4GiB Rohling gekennzeichnet sein. Sind sie aber nicht sondern nach wie vor als GB

    Noch mehr verwirrende Bits, bytes, MB MiB, GB und GiB Rechnerei:
    => http://de.wikipedia.org/wiki/Byte


    Die Industrie rechnet bei der anpreisung von Speicherplatz einfach mit runden 1000 um während tatsächlich 1024 gerechnet werden müsste. Deswegen sind 4,7 GB nur 4,4 GiB und eine 60 MB Festplatte fasst nur 55 und eine 1,44 MB Diskette fasst auch nicht 1,44 MB ... solange es Speichermedien gibt, gibt es diese Differenz zwischen "anpreisung" und tatsächlicher Speicherkapazität. Was mich wundert ist, das es so vielen erst jetzt im jahre 2004 auffällt. ...
     
  9. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    danke danke! ;)

    aber leider klärt das nicht mein problem, dass ich bei einem "voll" gebrannten rohling nicht mehr alle daten lesen kann!!

    also wenn da jemand was genaueres weiss würd ich mich freuen.
     
  10. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    Hallo,

    ich benutze für das backup von daten die DVD-rohlinge von Octron / Lidl mit 4.7 GB.

    mein brenner ist einer der ersten generation (wurde im g4 933 quicksilver verbaut) und brennt mit 1x

    das problem das ich nun habe:

    1. ich kann nicht mehr als 4.4 GB daten auf den 4.7 GB rohling bringen! toast 6.0.3 verweigert mir das!

    2. brenne ich den rohling "rand-voll" also > 4.0 GB kann ich den rohling danach wegschmeissen, da ungefähr 1/3 der daten nicht mehr lesbar sind.

    mein system:
    10.3.3

    hat da jemand änliche erfahrungen? warum ist das so?

    klar kann ich weniger als 4.3 GB drauf brennen...ist aber nicht sinn der sache...wenn ich zum beispiel mehrer grosse movie dateien habe und die gerne auf einen einzigen rohling unterbringen möchte, sollte das schon machbar sein! ;)
     
  11. kawi

    kawi Revolution 666

    Auf einen *4,7* GB Rohling passen auch nur 4,4 bzw 4,38
    Da gabs einen Thread vor 4 tagen mit EXAKT der gleichen Fragestellung/Problematik:

    Toast 6 Titanium DVD Rohling nur 4.4 GB?!?!?!?!?!
    => http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?s=&threadid=95717&highlight=DVD

    Mit ausführlicher Erklärung.

    DVD Rohlinge fassen nur 4,4 GB bzw genauer gesagt sogar nur 4,38 GB. Das verhält sich genauso wie mit festplatten 120 GB sind haben nicht 120 wirkliche GB Fassungsvermögen.
    das ganze ist eine art marketing trick. es werden einfach die Byte Zahlen genommen und zu GB hochgerechnet.
    aber 1 kB sind nicht 1000 Byte und 1 MB auch nicht 1000000 Byte, so wie bei normaler Mathematischer Umrechnung, sondern Auf Grund der binären Adressierung von Speicherbausteinen ist es jedoch üblich, die Speichergröße als Zweierpotenz anzugeben, z.B. sind so 1024Byte = 1KByte

    Diese kleinste Einheit ist ein Bit. In der Regel wird jedoch nicht auf der Grundlage von Bits, sondern mit der Basiseinheit Byte gerechnet. Die Umrechnung hier erfolgt also mit dem Faktor 1024 und nicht wie im Dezimalsystem üblich mit 1000

    Und so ergibt sich das die Industrie bei den Größenangaben zwar einfach hochrechnet und die tatsächliche ByteZahl als GB aufrundet.

    Im Verkauf rechnen die Marketingleute jedoch nach wie vor mit 1000 und nicht mit 1024 ... daher auch diese Differenz. Je höher die Größe desto größer auch die Differenz. Auch auf eine 1,44 MB Diskette passen nicht 1,44 sondern nur 1,406 MB

    Bei einer DVD sind 4,7 GB dann also nur 4,38 GByte

    Um das zu vermeiden wurde eigentlich im November 2000 ein neuer Standard abgesegnet der Kibibit heißen sollte. Aber kein hersteller preist seine Speichermedien damit aus
    Ein KByte (das mit dem großen "K") soll z.B. zukünftig Kibi-Byte heißen - abgeleitet von "kilo binary" (abgekürzt KiByte). Danach geht es weiter mit Mebi- (Mi), Gibi- (Gi) und Tebi-Byte (TiByte).
    Demnach müsste ein 4,7 Gb Rohling auch als 4,4GiB Rohling gekennzeichnet sein. Sind sie aber nicht sondern nach wie vor als GB

    Noch mehr verwirrende Bits, bytes, MB MiB, GB und GiB Rechnerei:
    => http://de.wikipedia.org/wiki/Byte


    Die Industrie rechnet bei der anpreisung von Speicherplatz einfach mit runden 1000 um während tatsächlich 1024 gerechnet werden müsste. Deswegen sind 4,7 GB nur 4,4 GiB und eine 60 MB Festplatte fasst nur 55 und eine 1,44 MB Diskette fasst auch nicht 1,44 MB ... solange es Speichermedien gibt, gibt es diese Differenz zwischen "anpreisung" und tatsächlicher Speicherkapazität. Was mich wundert ist, das es so vielen erst jetzt im jahre 2004 auffällt. ...
     
  12. Decoder

    Decoder = Mindcracker @ Home

    danke danke! ;)

    aber leider klärt das nicht mein problem, dass ich bei einem "voll" gebrannten rohling nicht mehr alle daten lesen kann!!

    also wenn da jemand was genaueres weiss würd ich mich freuen.
     

Diese Seite empfehlen