DVD-Rohlinge / DVD-Brenner: Ein Glücksspiel

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von AndreasG, 1. März 2004.

  1. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Man mag von heise.de bzw. von c't halten, was man will, aber deren Rohlinge/Brenner-Tests habens in sich und ich sehe keinen Grund, daran zu zweifeln, denn Heise hat im Gegensatz zu z.B. Macwelt genug Kohle und die Tests machen die nicht selber sondern lassen die Scheiben in einem eigens dafür ausgerüsteten Labor (in Norwegen glaube ich) prüfen.

    Der aktuelle Test mit 8x-Rohlingen und -Brennern (Seite 132) ist niederschmetternder denn jeh. Man kann offenbar bald glücklich sein, wenn man überhaupt noch zum Brenner passende Rohlinge findet. Die 8x-Generation ist eine einzige Katastrophe, und auch 4x-Rohlinge vertragen sich immer schlechter in 8x-Brennern.

    Das tragische am ganzen: Es gibt nicht mal unter Windows, geschweige denn auf dem Mac eine Software, mit der man die erzielte Brennqualität auch nur abschätzen könnte.

    Gruss
    Andreas
     
  2. satzknecht

    satzknecht New Member

    hmmmmm...

    hatte ich bisher nur glück, oder
    warum bin ich mit den 8x verbatim
    rohlingen, die ich bisher gebrannt
    habe, zufrieden bzw. mit den 4x
    sehr zufrieden... - ich kenne den
    c't test leider nicht, vielleicht hole
    ich mir das mag nachher in der
    middachspause... gruß, s@tzknecht
     
  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das gemeine daran ist, dass der Brennvorgang schon klappt. Die Frage ist aber, wie gut gebrannt wurde. Du siehst also nur, ob Toast bei Verifizieren Fehler meldet oder nicht. Wenn nicht, heisst das aber noch lange nicht, dass die DVD mit hoher Qualität gebrannt wurde.

    Bei schlechter Brennqualität wurde die Fehlerkorrektur der DVD bereits bis aufs letzte ausgereizt. Das kleinste Stäubchen oder Kratzerchen kann jetzt bereits dafür sorgen, dass die DVD nur noch als Bierdeckel taugt.

    Bei guter Brennqualität hingegen ist noch viel Reserve vorhaden, um Datenverlust durch Kratzer, Verschmutzung und Alterung zu kompensieren.

    Bei CDs war die Brennqualität bzw. die Brennstrategie nie ein Thema. Bei DVDs hingegen ist die Datendichte dermassen hoch, dass die Brenner im Prinzip auf jeden aktuell verfügbaren Rohling eingemessen werden müssten. Und auch dann sorgen sehr hohe Fertigungstoleranzen dazu, dass dieses Einmessen nicht die gewünschten Resultate erzielt.

    Für Mac-User sind Firmware-Updates zudem eh mit grossen Umständen verbunden, weil es praktisch nie entsprechende OSX-Applikationen gibt. Flashen ist immer nur unter Windows möglich. Also ausbauen und rein in die DOSe - falls überhaupt eine verfügbar ist.

    Weiteres Problem: Aufgrund der immer kürzeren Produktezyklen pflegen die Hersteller ihre Firmware bestenfalls einige Monate, dann ist Schluss. Wer hoffte, seinen 8x-Brenner dereinst per Firmware-Upgrade tauglich für 2-lagige DVD-R9 zu machen, wird nun nach Aussage von c't definitiv enttäuscht werden.

    Gruss
    Andreas
     
  4. Usires

    Usires New Member

    Womit unsere Rohling-Tests nur noch Banane sind, oder was? Mann, manchmal habt ihr echte Totschläger-Argumente auf der Pfanne, wie soll man denn da mal als Macwelt was richtig machen? :confused:
     
  5. satzknecht

    satzknecht New Member

    ooooh oooooooh...

    deckung andreas, sonst bekommst
    du vom usires noch 'ne watschen...

    :D :D :D
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Soooooorry, lieber Usires, aber das sind Eure Worte: "Als Magazin das sich mit einem Nischenprodukt befasst, hat man nicht die selben Mittel wie eben z.B. die c't".

    Das war mal Eure "Entschuldigung", warum ihr nicht Test - weiss jetzt auch nicht mehr gerade, worum es genau ging - im grossen Stil durchführen könnt.

    Oder wie bestimmt ihr die Brennqualität, wenn ihr Brenner und Rohlinge testet?

    Gruss und nichts für ungut ;)
    Andreas
     
  7. Tambo

    Tambo New Member

    In der Höhle des Löwens jagt sich schlecht :D

    Bin nun auf usi's Reaktion gespannt, hehe
     
  8. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    Frage:

    Könnten besagte Firmwareupdates / Patches auch mit VPC auf dem Mac ausgeführt werden? Oder stört sich dann da was?
     
  9. Chriss

    Chriss New Member

    tja, DAS wird immer wieder gern gefragt hier ;-)
    Leider geht es definitiv nicht .....
     
  10. Chriss

    Chriss New Member

    ... seid´s Ihr denn eigentlich alle dem „höher-schneller-besser-mehr-Rausch“ verfallen ... ;-) ?
    man könnte fast meinen, Ihr brennt wie am Fließband, dass Ihr auf solchen Speed angewiesen seid *fg*

    Ich brenne mit meinem 8-fach trotzdem nur einfach - dafür dann 1a-Qualität. Ist zwar ein bißchen wie mit dem LKW Brötchen holen, aber ich wollte unbedingt DVD-RAM ... ;-)
     
  11. hm

    hm New Member

    Ich habe mir aufgrund des Testes in der letzten Macwelt Ausgabe den Plextor PX-708 UF geleistet. Kurz, ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden und hab inzwischen auch (..als Ergänzung zum Test) erfolgtreich die DVD+R 4x von Fujifilm mit 8 facher Geschwindigkeit brennen können.
    Zum Thema 8 fache Geschwindigkeit, - da muss es neben den Rohlingen auch von der Hardware, bzw. dessen Datendurchsatz her passen. Nicht jede Schnittstelle an älteren Mac´s unterstützt, trotz Firewire diesen, vom DVD Brenner geforderten Datendurchsatz. Einzig der Plextor in Verbindung mit einem G5 und Firewire Schnittstelle war in diesem Test dazu fähig.

    Grüsse Heinz
     
  12. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Und nochmals: Es geht weniger darum, mit 8x zu brennen als vielmehr um die traurige Tatsache, dass man dem gebrannten Rohling nicht ansieht, ob er gut oder schlecht gebrannt wurde.

    Die Hersteller müssten mehr Zeit investieren in der sorgfältigen Einmessung von Rohlingen. Und diese Zeit investieren sie nicht, weil das zu teuer ist und ein Produkt viel zu kurz auf dem Markt ist.

    Ich wollte mit diesem Thread eigentlich nur informieren, dass es immer schwieriger wird, gute DVDs zu bekommen und diese auch gut zu brennen. Nur, wenn Toast bei Verifizieren keinen Fehler meldet, heisst das leider nicht, ob die Daten auf der DVD nun dauerhaft archiviert sind. (siehe oben).

    Das auch, weil hier immer mehr Leute beklagen, sie hätten Probleme mit dem Brennen von DVDs. Meist liegt es nämlich nicht an der Software wie z.B. iDVD, sondern schlicht und einfach an einer Unverträglichkeit zwischen Rohling und Brenner. Ein Rohling Typ A kann im Brenner 1 hervorragend gebrannt werden und im Brenner 2 mit katastrophalem Ergebnis.

    Es gibt im Moment einfach keine Möglichkeit, gute von schlechten bzw. passende von unpassenden Scheiben zu unterscheiden. Man kauft einfach auf gut Glück und weiss am Ende nicht mal, ob es nun ein guter Kauf war oder nicht - von Totalversagern mal abgesehen.

    Diese Problematik tritt mit jeder Generation von DVD-Brennern stärker auf. Es begann mit 4x, spitzt sich nun bei der 8x-Generation zu und wie c't sagt, ist zu befürchten, dass es spätestens bei 16x eskaliert. Vielleicht gibt es dann aber Software, mit der man die Brennqualität wenigstens grob überprüfen kann.

    Gruss
    Andreas
     
  13. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Wenn Du glaubst, dass ein Brenner, der auf einen bestimmten Rohling schlecht oder nicht eingemessen ist, bei 1x eine bessere Qualität brennt als bei 4x, bist Du leider auf dem Holzweg. Wenn der Brenner die falsche Brennstrategie wählt, wählt er die auch bei 1x. Du wiegst Dich in total falscher Sicherheit.

    Umgekehrt: Ein 4x-Rohling der auf einen 4x-Brenner von Hersteller X gut abgestimmt ist, kannst Du locker bei hervorragender Qualität mit 4x brennen. Alles andere ist pure Zeitverschwendung, die Qualität steigt bei 1x nicht.

    In Zukunft wird man sich immer mehr auf Prüfberichte von Zeitschriften etc. verlassen müssen, die bestätigen, dass Rohling X zu Brenner X passt. Der einzige Unsicherheitsfaktor ist dann noch der, dass die Rohlingsqualität selber stark schwankt. Schon die nächste Charge kann schlechter oder besser sein als die, welche eben getestet und für gut oder schlecht befunden wurde.

    Gruss
    Andreas
     
  14. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ich hoffe, Du bist jetzt nicht sauer wegen meines Postings. Das würde mir unendlich leid tun ;)

    Mich würde aber schon interessieren, wie ihr DVD-Rohlinge testet. Wenn ihr die Scheiben wie die c't auch in einem Profi-Labor auswerten lasst, dann nehme ich meine Aussage selbstverständlich zurück, stelle mich in die Ecke und schäme mich 10 Minuten lang :)

    Gruss
    Andreas
     
  15. Chriss

    Chriss New Member

    glaub ich ja .....

    Derselbe Autor aus demselben Magazin schreibt in einem anderen Artikel:

    „Auch die Brenngeschwindigkeit ist ausschlaggebend für die Höhe der Fehlerrate.“
    (Bei höher gewähltem Speed ging die Fehlerquote dramatisch nach oben !)

    Allerdings kaufe ICH mir ja nicht teure vier- oder teuerste 8-fach Rohlinge, um sie dann einfach zu brennen ... ;-) ! Sondern beschränke mich von Anfang an auf die max. 2-fachen, die ausführlich getestet wurden und sich bewährt haben. Hat den zusätzlichen Vorteil, dass sie inzwischen unschlagbar günstig sind !

    Unter rund 100 gebrannten Rohlingen (85ct-95ct/Stück) – null Ausschuß und einwandfreie Ergebnisse. Mir reicht das.
     
  16. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das ist für die ganz neuen 8x-Brenner richtig, die ja in ihrer Firmware noch gar keine Daten von 8x-Rohlingen drin haben, weil es die ja noch gar nicht gab, als die Hersteller die Brenner auf dem Markt warfen. Jetzt sind eben diese Firmware-Updates gefragt. Und hier werden die Hersteller offenbar immer nachlässiger bzw. die Flut von Rohlingen wird zu gross, als das jeder einzelne Typ vermessen werden kann.

    Ist die Firmware aber mal für einen Rohling sauber drin, wird er 1x genau so sauber brennen wie 8x.

    Gruss
    Andreas
     
  17. akulier

    akulier New Member

    Gibt es eigentlich irgendwo am Netz eine Liste der empfohlenen DVD-Rs für die in Macs eingebauten Brenner?

    Alexander
     
  18. Alvysinger

    Alvysinger New Member

    Mal was anderes : Gibt ein Programm für den Mac, mit dem man die Atip Informationenen der Rohlinge auslesen kann - insbesondere die "wahren" Hersteller ??
     
  19. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Nicht, dass ich wüsste. Zudem wäre eine solche Liste extrem dynamisch - und meist eh veraltet. Des weiteren gibt es noch enorme Unterschiede bei ein und dem selben Hersteller.

    Beispiel Verbatim: Hoch gelobt - auch von mir und in diversen Tests u.a. in der c't - gibt es bei gewisser Spindelware offenbar viele Totalversager und sehr schlechte Brennresultate, wie Kunden von Amazon berichten.

    Verbatim (Mitsubishi Chemical) hat offenbar verschiedene Zulieferer und kann die hohe Qualität nicht immer garantieren.

    Gruss
    Andreas
     
  20. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Auf dem Mac nicht. Diese Information wird zudem nicht über die ATAPI-Schnittstelle ausgegeben - mit bisher einer einzigen Ausnahme: Ein ganz bestimmtes DVD-Laufwerk von LiteOn, das XJ-HD166S erlaubt es, mit Hilfe der Win-Software KProbe an diese und noch weitere Info, z.B. über die Brennqualität einer DVD heranzukommen. (Quelle c't 8/2004, S. 151)

    Diese Software wird jedoch von LiteOn nicht offiziell unterstützt und stammt meines Wissens auch nicht von LiteOn. Ein findiger Hacker hat wohl rausgefunden, dass LiteOn bei diesem Laufwerk den ATAPI-Befehlssatz inoffiziell erweitert hat.

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen