DVD, SVCD und VCD mit Toast 6 erstellen

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von martzell, 28. Dezember 2004.

  1. martzell

    martzell New Member

    Hallo,
    weiß jemand wie viel Minuten Film, Toast als VCD, SVCD, DVD brennen kann!? Finde in der Hilfe und im Web keine Infos dazu. Bei all meinen Versuchen sagte Toast (erst nachdem ich eine Disk eingelegt hatte) "Nicht genügend Platz auf Disk".

    Alles ziemlich seltsam. Der freie Film Route 66 war mit 103 Minuten eine Winzigkeit zu lang für eine DVD. Toast passt die Qualität nicht variabel je nach Länge des Films an, sondern kodiert mit fester Bitrate. Das könnte bedeuten dass immer eine feste Länge auf eine Disk passt, oder?

    "Taktloss live bei Supreme auf Viva 2" passt mit 45 Minuten nicht auf eine SVCD. Als VCD wäre die CD zu 40 % leer. Die Qualität wäre dann aber schlechter als das Ausgangsmaterial (Divx, 384x288).

    Von der Video-Brennfunktion in Toast bin ich sehr enttäuscht. Kann es wirklich sein dass keine 45 Minuten auf eine SVCD passen und keine 103 Minuten auf eine DVD?

    Ich habe auch noch einen Ordner voller Musikvideos. Wenn ich den Brennen will meldet Toast die Filme müssen alle im Pal-Format sein. Muss ich jetzt bei jedem Film die Bildgröße zuschneiden? Und wie mache ich das?

    Grüße, Martin
     
  2. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    Auf SVCD passen ca 45 Minuten Film drauf.
    Bei DVDs kannst Du im Untermenü nochmals die Qualität anpassen sodaß der Film drauf passen sollte.
    Ansonsten gibt es andere Programme die den Film umcodieren.

    Toast ist nicht das umfangreichste Werkzeug, aber für den Laien ganz gut geeignet. Und vom Ergebnis ganz passabel.
     
  3. kawi

    kawi Revolution 666

    ich schätze mal du hast gemischte PAL und NTSC Filme und zwar nicht von der Größe her, das sollte Toiast automatisch skalieren - aber vielmehr von der framerate her
    pal => 25 f/s
    ntsc => 29,97 f/s
    ansonsten gibts bei Toast eben nur eine bitrate, (bei iDVD wird glaub ich auch nur zwischen maximal 2 hin und hergeswitched)

    Die Spielzeiten gibt Toast wie folgt an
    VCD => ca 60 Minuten
    SVCD => 45 - 60 Minuten
    DVD => über 60 Minuten ( also warscheinlich nichtr wirklich *viel* drüber)
    die SVCD müsste also je nach Einstellungen *eigentlich* mit 43 Minuten passen.

    Der Rest eher nicht.
    Toast will seine User eben nicht mit Bitraten rechnerei rumärgern. Wer sich damit beschäftigt und die bitrate seiner Filme selbst bestimmen will um so mehr Einfluß auf Qualität, Größe und Format zu haben, der ist bei einem der zahlreichen Tools gut aufgehoben die es z.T. als free oder shareware für OS X gibt.

    - ffmpegX => kann eigentlich fast alles hin und herkonvertieren, mit bitratenrechner ect ... oder eben Tools wie MPEG2Works ect...
    versiontracker.com kann dahingehend eine echte Fundgrube sein.
     
  4. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    Toast kann nur ein Format gleichzeitig verarbeiten. Wenns gemischt wird, verweigert Toast die Arbeit.
     
  5. martzell

    martzell New Member

    Ich bin irgendwie zu blöd das Untermenü zu finden. In welchem Menü ist das denn? Ich sehe nur in der Schublade das Popupmenü "Videoqualität", das mir die Wahl lässt zwischen "Gut" und "Besser". "Besser" soll laut Hilfe länger dauern. Das nehme ich in Kauf.

    Ich habe mittlerweile eine E-Mail bekommen, dass laut Roxio Knowledgebase, folgende Zeiten passen:

    VCD: ca. 70 Min.
    SVCD: ca. 35 Min.
    Mini-DVD (DVD-Film auf CD): ca. 15 Min.
    DVD: ??? Danke an kawi: ca. 60 Min.

    ffmpegX zum Kodieren ist ein guter Tipp. Ich hoffe mal dass Toast das so vorbereitete Filmmaterial nicht noch mal kodiert.

    Toast ist wirklich ein Super-Tool. Nur die Hilfetexte erklären nur das Offensichtliche aber leider nicht auch das Weiterführende.

    Pal und NTSC sind doch analoge Videoformate. Oder wird man das erst los wenn man einen Progressive-DVD-Player hat? Benötigt man dann auch spezielle Progressive Film-DVDs oder ein Brennprogramm oder eine Kodier-Software dass Progressive DVDs erstellt? Die Elektronik-Hersteller musste man ja erst überzeugen dass es besser ist Filme zeilenweise anzuzeigen als Halbbilder (Interlaced) wechseln zu lassen.

    kawi hat recht. Toast kann seltsamerweise die Frame-Rate nicht anpassen. Ich habe alle Musikvideos rausgeschmissen die nicht 29,97 Bilder pro Sekunde im Info-Fenster des QuickTime Players stehen haben. Dann meckerte Toast nicht mehr dass alle Filme im NTSC-Format sein müssen.

    Gibt es ein Tool das nur die Frame-Rate in Filmen ändert? Mit ffmpegX muss man den Film komplett umkodieren.

    Toast stoppte dann aber mit der Meldung "Fehler in MPEG-Stream" in einer Video-Datei.

    Am einfachsten ist wohl ein DVD-Player der Videodateien in den meisten Formaten abspielen kann. Dann muss man gar nichts umkodieren sondern einfach eine Datendisk brennen, sollte das wirklich klappen. Werde das mal mit einer Test-DVD im Fachgeschäft probieren. Dann habe ich einen 2 Monate alten DVD-Spieler zu verkaufen, der "nur" DVD±RW, VCD, SVCD, MP3, JPEG kann.

    Danke allen die sich beteiligt haben.
     
  6. martzell

    martzell New Member

    ffmpegX ist echt klasse. Ich hab zwar erst als das prog nach stunden fertig war gemerkt dass man auf "rate" klicken muss, damit er die bitrate reduziert damit die letzten sechs minuten auch mit draufpassen, aber jetzt ist der film fertig als SVCD. Toast kodiert einen SVCD-konformen film nicht noch mal sondern überprüft ihn nur zügig.

    ich bin glücklich.
     
  7. kawi

    kawi Revolution 666

    Toast konvertiert den Film nicht nochmal, wenn du gleich von ffmpegX ein Image erstellen lässt und das dann nur noch brennst.
    Oder Alternativ:
    lass von ffmpegX nur das *.mpg erstellen und wandle dieses dann mit VCDBuilder X in ein bin/cue image.

    das lässt sich dann auch vortrefflich mit Toast brennen, man kann mit VCD Builder sogar mehrere mpg Files zu einer CD zusammenfassen die sich dann mit PBC (Play by Chapter, behererscht fast jeder DVD Player) mit der skip Taste einzeln anspringen lassen.

    Und ein Blick auf den Bitraten Kalkulator in ffmpegX lohnt sich. Man kann bequem die spielzeit des Films angeben, dann auswählen das man das Ganze auf einen 80 Minuten - Mode 2 Rohling haben will, dann auf *calc* klicken und hat so die maximal erreichbare Qualiutät für einen 700 MB Rohling (das MPEG selbst ist dann wesentlioch größer, aber aufgrund der Dateistruktur einer (S)VCD passen so über 800 MB mpgs, auf einen normalen CD Rohling indem man das mit VCD Builder erstellen lässt
     
  8. martzell

    martzell New Member

    Yo, funktioniert hervorragend. Wie gesagt hat Toast erkannt dass die MPEG-Datei schon im richtigen Format ist und hat sie nur kurz überprüft.

    Mal schauen ob Toast Kapitel erzeugt wenn ich mehrere solche Filme brenne.

    ffmpegX ist top. Das UI ist zwar nicht ganz optimal, aber man lernt recht schnell es zu bedienen. Beim Start nervt es dass man die Open Source Module installieren soll, mach ich aber nicht da ffmpeg dabei ist und mir ausreicht.

    Film-Datei auf das Docksymbol ziehen, es wird automatisch die Laufzeit des Films eingetragen (PAL- oder NTSC-Framerate erkennt er glaube ich auch automatisch). Voreinstellung DVD, SVCD oder VCD wählen. Nicht vergessen "rate" anzuklicken damit er die passende Bitrate für einen Rohling berechnet, da sonst der Film gesplittet wird. Und nach über einer Stunde ist der Film fertig umkodiert und kann gebrannt werden.
     

Diese Seite empfehlen