Ebay Träumer ...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von McMichael, 10. Juni 2003.

  1. McMichael

    McMichael New Member

  2. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Zitat Verkäufer:

    "Ich weise ausdrücklich daraufhin, dass hier ich hier nicht das Set, sondern nur die Adresse der Internetseite verkaufe, auf der es dieses Bundle gibt."


    Damit ist alles gesagt, schon in der ersten Zeile und in aller Deutlichkeit.

    Wo ist jetzt da die Abzocke?

    Wer da zu blöde zum Lesen ist und mitsteigert, hat selbst Schuld und ist eh zu dumm fürs Leben.
     
  3. McMichael

    McMichael New Member

    <träum>

    Versteigere eine Url, wo man das neue Apple g4 17" powerbook ur supergünstig kaufen kann (www.macpreise.de)

    </träum>


    nicht bös sein, aber www.cyberport.de als 99 euro info verkaufen zu wollen, dann wäre so manches forumsmitglied steinreich ;-)

    lg timike
     
  4. leowe

    leowe New Member

    der kerl gehört bei wasser und brot eingesperrt - nee mal ehrlich, wer da mitsteigert ist selbst schuld, aber gibt es denn keine möglichkeit, solchen typen bei ebay das handeln zu verbieten? eventuell eine meldung an das ebay - team?
     
  5. maiden

    maiden Lever duat us slav

    hey Leute, beruhigt Euch. Der Kerl hat klipp und klar reingeschrieben, worum es geht. Irrtümer sind daher für den des Lesens und Denkens mächtigen ausgeschlossen.

    Wenn Ihr bei einem Stadtbummel an einem dieser Stände vorbeikommt, wo groß auf einem Schild steht: Erdbeeren für 20 Pfennig das Kilo und der Verkäufer Euch klar und deutlich sagt, daß er Euch gegen Bezahlung nur verrät, wo es diese Erdbeeren gibt, er sie selbst also nicht verkauft, dann ist es Eure Entscheidung und Eure eigene Schuld, wenn Ihr Euch darauf einlaßt. Das nur mal so als Beispiel.

    Oder um es noch drastischer zu formulieren: wenn auf einer billigen Ware draufsteht: Dieses Produkt ist Schrott und deshalb so billig, dann ist jeder der es trotzdem kauft selbst Schuld.

    Betrugsabsichten kann man dem Verkäufer des Links zu Cyberport jedenfalls nicht unterstellen.
    Freie Marktwirtschaft beinhaltet halt auch die freie Entscheidung, sich für oder gegen einen Kauf oder ein Geschäft zu entscheiden. Wichtig ist nur, daß der potentielle Käufer oder Interessent die notwendigen Informationen bekommt, um eine Entscheidung treffen zu können. Das ist hier der Fall. Ein Vorwurf ist allenfalls jenen zu machen, die sich drauf einlassen und hinterher jammern, sie seien betrogen worden. Wer so dumm ist, muß es halt auch mal zu spüren bekommen.
     
  6. macNick

    macNick Rückkehrer

    Ich schicke den Link mal an cyberport.de, vielleicht haben die einen Anwalt, der mit so einem Abzocker gerne reden würde.
     
  7. leowe

    leowe New Member

    Letzteres halte ich für eine gute Idee! Ich denke und hoffe, dass Cyberport etwas unternimmt.

    @maiden:
    Irgendwie kann ich das nicht so locker sehen. Ich finde das eine ziemlich fiese Tour, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Natürlich kann man sagen, dass jeder für seine Taten selbst verantwortlich ist, aber das ganze Ding ist für mich oberfaul und ich hoffe, dass dieser Kerl von Ebay ausgesperrt wird (habe es gemeldet, mal sehen, ob es was bringt), dass Cyberport ihm eines auf seine unverschämte Mütze haut und vor allem, dass solcher Mist nicht Schule macht bei Ebay.
     
  8. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    eigentlich ist es nur wucher...

    ...andererseits: wer sich auf sowas einlässt gehört wieder in die schule.
     
  9. maccie

    maccie New Member

    WO sind hier Betrüger, häää??

    N-Denunziant

    ;)
     
  10. macNick

    macNick Rückkehrer

    Hab gerade mal nachgeschaut: "Der Verkäufer hat die Aktion vorzeitig beendet". Vielleicht hat sich cyberport.de schon bei ihm gemeldet.

    Prinzipiell stimmt es natürlich schon, dass ein etwaiger Käufer ziemlich blöd sein muss, dabei mitzumachen, aber andererseits sind bei eBay schon so viele Betrüger und Abzocker unterwegs, dass man sich als ehrliches Mitglied freut, wenn so jemandem der Wind aus den Segeln genommen wird.
    Wenn ich das heutige eBay-Angebot mit dem von vor 3 Jahren (als ich mich angmeldet habe) vergleiche, dann fällt schon auf, wie viele OVP-Verkäufer und Western-Union-Spezialisten ihr Glück mittlerweile dort versuchen. Jedes dieser Schweine trägt zum schlechten Ruf der Online-Auktionen bei, und als normaler Verkäufer sieht man sich trotz zahlreicher guter Bewertungen ungerechtffertigtem Mißtrauen gegenüber. Also raus mit den Nestbeschmutzern!
     
  11. maiden

    maiden Lever duat us slav

    ich denke, daß hier ein erhebliches Mißverständnis über die Begriffe Abzocker, Betrüger und Wucher besteht.

    Ein Betrüger oder Abzocker ist jemand, der einen Käufer über die tatsächliche Beschaffenheit eines Verkaufsgegenstandes im Unklaren läßt und ihm dann zuviel Geld abknöpft.

    Das ist hier aber nicht der Fall. Der Verkäufer läßt die Kaufinteressenten eben gerade nicht im Unklaren, sondern weist ausdrücklich darauf hin, daß er nur einen Link verkauft.

    Von Betrug oder Abzocke kann hier also auf gar keinen Fall die Rede sein.

    Und von Wucher kann schon gleich gar nicht die Rede sein, weil hier der Käufer den Preis selbst bestimmt.
     
  12. macNick

    macNick Rückkehrer

    maiden, Dein vehementer Einsatz für diese Klientel verwundert mich doch sehr.

    Natürlich liegt hier im juristischen Sinne kein "Betrug" vor, unstrittig ist aber doch, dass hier jemand auf anrüchige Weise Geld verdienen will. Wer für 10 Euro (die der Käufer übrigens nicht selbst bestimmt, weil Sofortkauf!) einen Link anbietet, der letztendlich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mal zum erfolgreichen Kauf führt, dann ist das eine Frechheit, Gesetz hin oder her. Die unübersichtliche Aufmachung des Textes mit seinen sinnlosen Füllinformationen zur Madonna-CD legt zumindest den Verdacht nahe, dass der Anbieter mit dem OVP-Effekt rechnet, also dass jemand kauft, ohne genau hinzuschauen. Auch das mag wie der Verkauf von Originalverpackungen juristisch einwandfrei sein (worauf ich mich nicht verlassen würde!), aber in Ordnung ist es deswegen noch lange nicht!

    Mir ist ehrlich gesagt schleierhaft, warum Du solche Leute so nachhaltig verteidigst. Und wenn sie schon keine "echten Betrüger" sind, so bleiben sie doch Arschlöcher.
     
  13. curious

    curious New Member

    ...haste mal nen euro?

    ...ne, aber für 50 cent sag ich dir vor welchen supermarkt die Leute spendabel sind g*
     
  14. maiden

    maiden Lever duat us slav


    Ich denke, daß Du mich hier gründlich mißverstehst: Ich verteidige NICHT diese Klientel und bin auch der Meinung, daß derartiges Gebahren zweifelhaften Charakter hat.

    Gleichwohl bin ich der Meinung, daß man mit Vorwürfen wie Wucher, Betrug und Abzocke mal etwas vorsichtiger umgehen sollte.
    Ich bewerte in meinen Ausführungen ja nicht den moralischen Wert solcher Angebote, sondern die rein rechtliche Seite. Und da steht fest: es handelt sich weder um Betrug noch um Abzocke noch um Wucher. Der Verkäufer weist bereits im ersten Satz darauf hin, daß er nur einen Link verkaufen will. Der weitere Fülltext, ob nötig oder nicht, ist daher uninteressant und entwertet oder egalisiert nicht seinen ersten einleitenden Satz. Daher geht für jeden halbwegs intelligenten Menschen klar hervor, was der Verkäufer anbietet. Würde der erste Satz stattdessen irgendwo im Fülltext untergehen oder kleingedruckt am Ende der Seite erscheinen, würde die Sache schon anders aussehen.

    Und beim Vorwurf des Wuchers ist in diesem Fall ebenfalls klar: der Käufer bestimmt durch seine Teilnahme an der Auktion der Preis selbst. Der Charakter von Auktionen wird nun einmal dadurch deutlich, daß man durch Mitbieten den Preis bestimmt. Jeder hat also selbst die freie Entscheidung daran teilzunehmen oder es zu lassen. Schließlich kann bei einer Auktion bei Christies sich auch nicht der Ersteigerer eines Gegenstandes darüber beschweren, daß der Preis Wucher sei. Gleich ob die Bietschritte 1 oder 10 oder 100 Euro betragen. Es sei denn, er wäre bei der Beschreibung des Gegenstandes getäuscht worden.

    Und ob der Verkäufer ein Arschloch ist oder mit dem Verkauf eine Frechheit begeht, sei mal dahingestellt.
    Es ist ein Angebot. Und Angebote haben nunmal die Eigenschaft, daß sie niemand anzunehmen braucht.
    Wir wollen alle mündige Bürger sein, die ernst genommen werden wollen. Wir wollen unserer Meinung Gehör verschaffen und man soll uns nicht für dumm verkaufen.

    Dazu gehört aber auch, daß man sich bei Angeboten wie dem Link-Verkauf, den Text durchliest, nachdenkt und dann eine freie Entscheidung trifft.
    Aufgrund der Beschreibung des Angebotes kann man aber nur zu den Schluß kommen, daß sich die Sache nicht lohnt. Wer aus dem Text etwas anderes herausliest, ist zu dumm fürs Leben.

    Jedenfalls käme ich nicht auf die Idee, in Dir oder einem anderen hier ein Arschloch, Wucherer, Betrüger oder Abzocker zu sehen, weil er ein Angebot macht, gegen Bezahlung die Adresse eines Plattenladens zu verraten, wo man für jede Scheibe nur 50 Cent zu bezahlen braucht.

    Ich würde mich über eine derartige Offerte zwar auch etwas wundern, würde aber mit einem Lächeln ablehnen und vielleicht noch den Satz fallen lassen: Lustiges Späßchen. Niemand zwingt mich, darauf einzugehen, niemand zwingt mich, das Angebot anzunehmen, niemand zwingt mich zur Bezahlung.

    Wirklich schlimm finde ich andere Dinge, die bei ebay so laufen. Da ist so ein Angebot, wie das hier diskutierte, wo jeder weiß worum es geht und daher nicht von Betrug sprechen kann, eher harmlos.
    Wenn mir aber ein Scanner angeboten wird und ich ihn ersteigere, und hinterher kommt, dann auch noch mit Verzögerung, ein ganz anderes Gerät, das weder die technischen Spezifikationen wie das angebotene erfüllt, und dann im Laden regulär auch noch wesentlich billiger ist, dann kann man durchaus von Betrug und Abzocke sprechen. Wobei in diesem Fall der Verkäufer die Sache rückgängig machte und mir die Kohle zurück überwies.
     

Diese Seite empfehlen