Ein Gedicht

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von SteSu, 16. Februar 2005.

  1. SteSu

    SteSu New Member

    Ich bin der Meinung, dass diesem Forum ein wenig Lyrik sehr gut zu Gesicht stände.

    Dashalb starte ich nun einen Lyrik-Thread. Gerade weil uns hier an der einen oder anderen Stelle sexistisches Verhalten unterstellt wird, müssen wir mit Romantik kontern!

    Hier nun der ertse Beitrag


    Die 5 Tipps fürs Leben:

    Sage was wahr ist,
    trinke was klar ist,
    esse was gar ist,
    sammle was rar ist
    und bumse was da ist.


    Ich hoffe auf viele Gedichte und verbleibe mit Hochachtung vor dem weiblichen Geschlecht!

    :party:
     
  2. Das Leben ist voller Gefahren,
    die Dir sich offenbahren.

    Wenn Du Dich Ihnen stellst,
    so oft auch auf die Nase fällst,
    die Knie wund Dir scheuerst
    und "Kein Bock mehr!", laut bedeuterst.

    So stehe auf, lauf weiter,
    es wird schon wieder heiter.

    Denn nach so mancher Niederlage
    tritt neues Glück für Dich zu Tage.

    Darum bleib´ nicht steh´n im Leben,
    es kann stets ein Morgen geben!
     
  3. SteSu

    SteSu New Member

    Schöööööööön gesagt!
    :nick:
     
  4. aoxomoxoa

    aoxomoxoa New Member

    alles mit der Hand
    sprach der Praktikant
    Kind und Kegel
    kennt die Regel
    gevögelt werden ist nicht schwer
    selber vögeln jedoch sehr
    .
    .
    .
    herr praktikant sie sind erkannt ..

    guru guru
     
  5. RSC

    RSC ahnungslose

    Dich bedecken
    nicht mit Küssen
    nur einfach
    mit einer Decke
    (die dir
    von der Schulter
    geglitten ist)
    daß du
    im Schlaf nicht frierst

    Später
    wenn du
    erwacht bist
    das Fenster zumachen
    und dich umarmen
    und dich bedecken
    mit Küssen
    und dich
    entdecken


    Erich Fried
     
  6. schnitz

    schnitz Member

    Andere haben Gehirn im Haupt
    doch hier ist oft es nicht erlaubt
    vom Obermotz dem selbsternannten
    und seinen Taschenträgertanten
    zu Politik und Vorkommnissen
    zu schreiben, nein, sich zu verpissen
    wird einem hier oft angeboten
    doch kümmert’s lebenden und toten
    Heizer nicht, was manche so fälschlicherweise
    von sich halten. Geht doch zu Heise.
     
  7. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Und weil du meinem besseren Wesen mich
    entfremdet hast in jener schwülen Stunde,
    weil ich dich liebe, darum hass' ich dich,
    ja, hass' ich dich aus meines Herzens Grunde!
    _
    Ich rüttle wild das eiserne Geflecht,
    das ich mir selber habe schmieden müssen;
    in deinen Armen hass' ich dich erst recht -
    und töten möcht' ich dich mit meinen Küssen!
    _
    Laut pocht mein Herz - und dürstend blickt dein Aug':
    den Becher hebst du, - wohl, so laß uns trinken!
    Verglühen sollst du noch in meinem Hauch
    und sterbend mit mir in die Flammen sinken!

    (Clara Müller, 1861-1905)
     
  8. Singer

    Singer Active Member

    Der Maibaum

    Wir liebten uns. Ich saß an deinem Bette
    und sah auf deinen todesmatten Mund.
    Dein Auge suchte mich an irrer Stätte:
    Hörst du den Sensenschnitt im Wiesengrund?
    Und Pfingsten rings. Die Stadt war ausgeflogen
    in hellen Kleidern und im Frühlingshut,
    wir waren um den schönsten Tag betrogen,
    o Tag, sei gnädig ihrer Fieberglut.
    Zu deinem Haupte bog, zu deinen Füßen
    bog sich ein grünes Birkenbäumchen vor,
    sie sollten dich vom heiligen Leben grüßen,
    ein letzter Gruß dir sein am schwarzen Tor.
    Ich hatte gestern sie für dich geschnitten,
    an einer Stelle, die dir wohlbekannt,
    zu der wir ausgelassen oft geschritten,
    an der wir oft gesessen Hand in Hand.
    An jenem Ort steht eine alte Weide,
    vor Neid und Sonne unsre Schützerin,
    da ist es still, und überall die Heide,
    am Ginster zittert die Libelle hin.
    Ein Wasser schwatzt sich selig durchs Gelände,
    ein reifer Roggenstrich schließt ab nach Süd,
    da stützt Natur die Stirne in die Hände
    und ruht sich aus, von ihrer Arbeit müd'.
    Weißt du den Abend noch, wir saßen lange,
    ein nahendes Gewitter hielt uns fest
    an unserm Weidenbusch, du fragtest bange,
    es klang so zag: Und wenn du mich verläßt?
    Sieh zu mir auf, beschirmt von Birkenzweigen,
    ich war dir treu, wir haben uns geglaubt.
    Aus Wüsten zieht auf Wolken her das Schweigen,
    die Sense flirrt, und sterbend sinkt dein Haupt.



    Detlev von Liliencron
     
  9. RSC

    RSC ahnungslose

    gänsehaut....
     
  10. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Du kennst die anderen Sachen von ihr nicht:

    Was kommst du zu mir alle Nacht
    und pochst an meine Fensterscheiben?
    Ich darf nicht auftun, armes Kind -
    du mußt im kalten Grabe bleiben.
    _
    Ich darf nicht auftun, süßes Kind,
    darf dich nicht hegen, dich nicht tränken ...
    Ich darf an dich nur alle Nacht,
    nur alle Nacht in Tränen denken.

    *grusel*
     
  11. RSC

    RSC ahnungslose

    uah... :ring:
    *mehralsgrusel*
     
  12. aoxomoxoa

    aoxomoxoa New Member

    ich bin natürlich mal wieder aus der rolle gefallen :embar: :embar:
     
  13. SteSu

    SteSu New Member

    Ich wohl auch, hähähä!
    :embar: :klimper: :eek: :D :cool:

    Deshalb:

    Auch das ist Glück, ist Gottesgabe,
    sich an sonnenhellen Tagen
    soviel Glück ins Herz zu tragen,
    dass wenn der Sommer längst verweht,
    das Leuchten immer noch besteht.

    Hat er schön gesagt, der olle Goethe!
     
  14. sad mac

    sad mac New Member

    Die Katze

    Komm, schöne Katze, an mein Herz,
    Doch ziehe ein die scharfen Klauen;
    Laß mich in deine Augen schauen,
    In Augen aus Achat und Erz.

    Wenn ich dich dann geruhsam streichle,
    Am Kopf und auf dem schlanken Rücken,
    So bebt die Hand mir vor Entzücken,
    Auf daß ich dich noch mehr umschmeichle.

    Im Geiste seh' ich die Frau in dir;
    Ihr Blick gleicht deinem, liebes Tier.
    Er geht mir weh durch Mark und Bein.

    Vom Fuß zum Haupte hüllt dich ein
    Ein feiner Hauch; gefährlich, schnell
    Enströmt er deinem braunen Fell.

    Charles Baudelaire (1821-1867)
     
  15. druckpilz

    druckpilz New Member

    jetzt drehn alle durch...
    :crazy:
     
  16. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Ehre der Arbeit

    Wer den wucht'gen Hammer schwingt,
    wer im Felde mäht die Ähren,
    wer ins Mark der Erde dringt,
    Weib und Kinder zu ernähren,
    wer stroman den Nachen zieht,
    wer bei Woll und Werg und Flachse
    hinterm Webestuhl sich müht,
    dass sein blonder Junge wachse:

    Jedem Ehre, jedem Preis!
    Ehre jeder Hand voll Schwielen!
    Ehre jedem Tropfen Schweiss,
    der in Hütten fällt und Mühlen!
    Ehre jeder nassen Stirn
    hinterm Pfluge!- doch auch dessen,
    der mit Schädel und mit Hirn
    hungernd pflügt, sei nicht vergessen!
     
  17. druckpilz

    druckpilz New Member

    :devil:
    das ist angekommen !
    :devil:
     
  18. RSC

    RSC ahnungslose

    Es schneite, schneite überall,
    Zu allen Grenzen.
    Die Kerze schien auf dem Regal,
    Die kleine Kerze.

    Wie Mückenschwarm zur Sommerzeit
    Fliegt zu der Flamme,
    Die Flocken flogen schnell herbei
    Zum Fensterrahmen.

    Das Schneegestöber entwarf Pfeile
    Und nette Kränzchen.
    Die Kerze schien auf dem Regal,
    Die kleine Kerze.

    Der Schatten drückt’ die Decke ein
    Durch Kerzenstrahlen:
    Die Arme kreuzend, und die Beine
    Und die Schicksale.

    Die kleinen Schuhe fielen beide
    Auf die Bretter,
    Das Wachs begoss das weiße Kleid
    Mit heißen Tränen.

    Und alles taute jedes Mal
    Im Schneekessel
    Die Kerze schien auf dem Regal,
    Die kleine Kerze.

    Die Flamme zittert’ wie ein Stängel.
    Die Lust der Liebe
    Hisst’ ihre Flügel, wie ein Engel,
    Kreuzweise, fiebernd

    Der Schnee fing den Februar
    Mit grauen Netzen.
    Die Kerze schien auf dem Regal,
    Die kleine Kerze.

    (die Übersetzung ist nur annäherend possable, im Original ist es einfach bezaubernd)
     
  19. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Die Katzen
    _
    Sie sind sehr kühl und biegsam, wenn sie schreiten,
    Und ihre Leiber fließen sanft entlang.
    Wenn sie die blumenhaften Füße breiten,
    Schmiegt sich die Erde ihrem runden Gang.
    _
    Ihr Blick ist demuthaft und manchmal etwas irr.
    Dann spinnen ihre Krallen fremde Fäden,
    Aus Haar und Seide schmerzliches Gewirr,
    Vor Kellerstufen und zerbrochnen Läden.
    _
    Im Abend sind sie groß und ganz entrückt,
    Verzauberte auf nächtlich weißen Steinen,
    In Schmerz und Wollust sehnsuchtskrank verzückt
    Hörst du sie fern durch deine Nächte weinen.
     
  20. sad mac

    sad mac New Member

    sehr schön :D :D

    nimm das:

    Katzennatur

    's war mal 'ne Katzenkönigin,
    Ja, ja!
    Die hegte edlen Katzensinn,
    Ja, ja!
    Verstand gar wohl zu mausen,
    Liebt' königlich zu schmausen,
    Ja, ja! - Katzennatur!
    Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

    Die hatt 'nen schneeweißen Leib,
    Ja, ja!
    So schlank, so zart, die Hände so weich.
    Ja, ja!
    Die Augen wie Karfunkeln,
    Sie leuchteten im Dunkeln,
    Ja, ja! - Katzennatur!
    Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

    Ein Edelmausjüngling lebte zur Zeit,
    Ja, ja!
    Der sah die Königin wohl von weit,
    Ja, ja!
    'ne ehrliche Haut von Mäuschen,
    Der kroch aus seinem Häuschen,
    Ja, ja! - Mäusenatur!
    Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

    Der sprach: in meinem Leben nicht,
    Ja, ja!
    Hab ich gesehen so süßes Gesicht,
    Ja, ja!
    Die muß mich Mäuschen meinen,
    Sie tut so fromm erscheinen,
    Ja, ja! - Mäusenatur!
    Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

    Der Maus: willst du mein Schätzchen sein?
    Ja,ja!
    Die Katz: ich will dich sprechen allein.
    Ja, ja!
    Heut will ich bei dir schlafen -
    Heut sollst du bei mir schlafen -
    Ja, ja! - Katzennatur!
    Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

    Der Maus, der fehlte nicht die Stund,
    Ja, ja!
    Die Katz, die lachte den Bauch sich rund,
    Ja, ja!
    Dem Schatz, den ich erkoren,
    Dem zieh ich's Fell über die Ohren,
    Ja, ja! - Katzennatur!
    Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

    (Adelbert von Chamisso)

    :party: :party: :party:

    KATZENTHREAD !!!!
     

Diese Seite empfehlen