Ein Streit über das Zöllbat in der kath.Kirche

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 21. Februar 2008.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Mixa%20Zollitsch%20Z%F6libat%20Debatte/320723.html

    Und sie bewegt sich doch... :)

    "Zollitsch hatte kurz vor seinem Amtsantritt an der Spitze der katholischen Bischöfe gesagt, es dürfe bei dem Thema keine "Denkverbote" geben, der Zölibat sei "theologisch nicht notwendig".

    Der Freiburger Erzbischof erhielt für seine kritischen Äußerungen zur Ehelosigkeit katholischer Priester Rückendeckung aus der Kirche.
    "

    Geradezu revolutionäre Worte. :O

    Bin gespannt , wie es weiter geht. :nicken:
     
  2. wilzim

    wilzim MacWilly

    Andere Erzbischhöfe, ich denke da an den Kölner und den aus Fulda werden noch eher "Klatschen".

    Zöllibat bedeutet nicht unbedingt Kinderlosigkeit. Ich zitiere den "Bergischen Jung"(senes Standes Diakon):
    Der Unterschied zwischen einem evangelischen und katholischen Pfarrer.
    Beim evangelischen Pfarrer hängt die Kinderwäsche um das Pfarrhaus,
    beim Katholischen im ganzen Dorf herum.

    "Ungeschoren zu bleiben ist der Wunsch aller Schafe." :D
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Nein, eine im Zölibat lebende Vampir-Fledermaus, die sich an Werder Bremen-Fans gütlich tut. :D
     
  4. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Hat das Zölibat auch nur einen von Euch daran gehindert, Priester zu werden? Nein? Dann seid ihr nicht davon betroffen.

    Hat das Zölibat zur Folge, dass auch nur einer von Euch die eigentlich gewünschte "Betreuung" durch die kath. Kirche nicht erhalten hat weil grad kein Priester verfügbar war? Nein? Dann seid ihr nicht davon betroffen.

    Lasst doch jene über Zölibat oder Nichtzölibat diskutieren, die davon betroffen sind (ich bin es auch nicht, weil ich nicht der kath. Kirche angehöre). Natürlich beobachte ich die Entwicklung auch, aber eigentlich ist es mir so was von egal, ob die Priester der Katholen heiraten dürfen oder nicht...

    Christian
     
  5. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Sehr weise gesprochen! Zum Glück kamst Du mir mit Deinem Beitrag zuvor, sonst hätte ich mir auch was in der Art aus den Fingern saugen müssen :)

    Die Vertragsbedingungen, unter denen mich meine Auftraggeber beschäftigen, gehen ausser denen und mir schliesslich auch niemanden etwas an. Wär ja noch schöner, wenn da in Zukunft öffentlich drüber debattiert würde.

    Grüße, Maximilian
     
  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    Wenn "Betroffen sein" eine Vorraussetzung dafür ist, über etwas zu diskutieren, dann gäbe es sehr wenig, über das man reden kann.

    Beispiele:

    Neonazis ? Gehen mich nix an, weil mir noch keiner von denen was zu Leide getan hat. :eek:)

    Abzocker ? Gehen mich nix an, weil ich nicht auf so etwas hereinfalle. :shake:

    Arbeitslose ? Interessiert mich nicht, habe eine Arbeit. :nicken:

    :crazy: :crazy: :crazy:
     
  7. batrat

    batrat Wolpertinger

    Hat Schalke die Seite verkauft ?? :D :D
     
  8. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wäre das Päderastenunwesen durch nicht-heiraten-Dürfende nicht so arg, würde ich schon mein loses Maul halten!

    :teufel:
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    *mac-christianmodus an*
    Bist du schon einmal von einem Päderasten belästigt worden ? Nein ? Dann bist du davon nicht betroffen.
    *mac-christianmodus aus*

    :teufel: :teufel: :teufel:
     
  10. Altermac50

    Altermac50 New Member

  11. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Du wirst lachen – ich bin! Allerdings nicht von einem Geistlichen. Und ich war flink genug, dass es erst gar nicht zu wirklich Unangenehmem kam.
     
  12. benqt

    benqt New Member

    Als ich '97 das Kaufmännische Berufskolleg besuchte, hat mich mein damaliger Lehrer telefonisch zu einer hörbar sich schon im Gange befindlichen Party bei sich zuhause eingeladen, mit dem süffisianten Hinweis, dass er sehr bequeme Betten habe. :crazy:
    Das war's aber auch schon, mit Pfarrern kann ich auch nicht dienen. Hatte im Konfirmationsunterricht ohnehin eine Pfarrerin, und außer diesen paar Wochen bin ich mit dem Verein nicht in Berührung gekommen.
     
  13. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Kann es sein, dass ich da die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse verpennt habe - "heiraten wirkt gegen Pädophilie"?

    Christian
     
  14. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich würde gerne mal eine Statistik sehen, wie hoch der Päderasten-Anteil unter verheirateten Pfarrern ist und wie hoch unter unverheirateten Priestern. Messdiener scheinen in der kath. Kirche für mich die gleiche Funktion zu haben wie Puschelschwenkerinnen bei Testosteron triefenden Männersportarten. Musste die evangelische Kirche Millionen und Abermillionen in den USA zahlen für den Missbrauch von Kindern?

    Ja, ich weiß, nicht sehr fair, satirisch etwas überhöht, leider aber mit einem eindeutigen realistischen Hintergrund. Warum verschweigt und vertuscht eine Institution auf Teufel komm raus solche Fakten? Warum wurde ein Priester, der schon derart auffiel in eine andere Gemeinde strafversetzt, der man noch nicht einmal den Grund der Versetzung mitteilte? Und dort kam es folgerichtig zu weiterem Missbrauch, wie erst jüngst aufgedeckt.
     
  15. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Du glaubst doch nicht etwa, dass ich so was gutheisse?

    Aber es ist und bleibt ein Problem der katholischen Kirche und ihrer Mitglieder. Klar, dass unsere staatlichen Behörden das verfolgen müssen. Aber auch klar, dass ich als nicht-Kathole mich nicht erdreiste, dieser Kirche zu sagen was sie zu tun hat hinsichtlich Preister-Heirat oder Nicht-Heirat. Und ebenso klar, dass ich das Verhalten mancher (nicht aller) Priester zum k**zen finde.

    Christian
     
  16. pewe2000

    pewe2000 New Member

    >Du glaubst doch nicht etwa, dass ich so was gutheisse?<
    Das habe ich nicht geschrieben. Aber Du meintest zuvor indirekt, dass es keinen Zusammenhang zwischen Päderasmus und Nichtverheiratetsein gäbe. Den sehe ich sehr wohl im Vergleich Pfarrer/Priester.

    Und ich bin jederzeit bereit der Kath. Kirche zu sagen wo es lang gehen sollte. Nämlich Rückbesinnung auf die Urwerte des Christentums. Abbau des Pomps und Reichtums zu Gunsten der Armen. Demut – viel Demut. Verkauf der Aktien von Rüstungsunternehmen und und und.
     
  17. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Eigentlich meinte ich das nicht. Aber wenn jemand "so veranlagt" ist, dann hilft es ihm nichts wenn man ihm das Heiraten erlaubt. Und auch ein verheirateter Mensch kann sich an Kindern vergehen, das wollte ich sagen.

    Die Urwerte des Christentums hat die katholische Kirche schon lange vergessen, das ist richtig. Ob aber Du und ich das beeinflussen können, dass sie vielleicht wieder mal dazu zurückfinden - das wage ich ernsthaft zu bezweifeln.

    Mein erster Beitrag zu dem Thema war auch so gemeint: es fällt auf, dass viele "kirchenferne" Leute sofort eine riesige Diskussion anreissen, wenn irgend ein Pfarrer, Priester oder Bischof mal etwas pro oder kontra Zölibat oder auch Alleinseligmachend-Anspruch der römischen Kirche sagt. Diese Diskussion muss innerhalb der entsprechenden Organisation (in diesem Fall innerhalb der katholischen Kirche) stattfinden. Das heisst natürlich nicht, dass "aussenstehende" (egal ob solche, die sich keiner Kirche zugehörig fühlen oder solche, die woanders dazu gehören) dazu keine Meinung haben dürfen. Trotzdem ist die interne Organisation eine Sache, die die katholische Kirche selber zu entscheiden hat.

    Was selbstredend nicht toleriert werden darf - auch nicht von staatlicher Seite, denn die katholische Kirche ist kein rechtsfreier Raum - ist, wenn Vorkommnisse einfach totgeschwiegen werden und die Täter einfach woanders hin versetzt werden - nach dem Motto "aus den Augen, aus dem Sinn". Und wenn dann doch mal etwas ans Licht kommt, wird es durch Zahlung von irgendwelchen "Wiedergutmachungsgeldern" erledigt, als ob das geschehene Unrecht mit Geld abgegolten werden könnte.

    Trotzdem glaube ich, dass es sich auch bei den katholischen Priestern um eine kleine Minderheit handelt die sich pädophil verhält. Aber das hilft einem persönlich Betroffenen nichts, ich weiss.

    Christian
     
  18. batrat

    batrat Wolpertinger

    @mac-christian : Mein letztes Posting (#13) in diesem Tread war etwas unter der Gürtellinie. :frown:
    Ich möchte mich gerne entschuldigen und hoffe du nimmst es an . :)
     
  19. mac-christian

    mac-christian Active Member

    @batrat: Kein Problem. Wir können doch wie vernünftige, erwachsene Leute miteinander umgehen.

    Christian
     
  20. pewe2000

    pewe2000 New Member

    >Eigentlich meinte ich das nicht. Aber wenn jemand "so veranlagt" ist, dann hilft es ihm nichts wenn man ihm das Heiraten erlaubt. Und auch ein verheirateter Mensch kann sich an Kindern vergehen, das wollte ich sagen.<

    Ich habe mich schon öfter mit diesem Thema beschäftigt und einiges darüber gelesen. Pädophile gehen gerne in Berufe, die ihnen einen unverdächtigen Umgang mit Kindern gestatten. In diesen Berufen, gibt es einen gegenüber dem Bevölkerungsdurchschnitt signifikant höheren Anteil an Kinderschändern und der Priesterberuf gehört dazu.
     

Diese Seite empfehlen