Eine heikle Frage betreffend Sicherheit mit iMac

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von mirdad, 22. November 2012.

  1. mirdad

    mirdad New Member

    Guten Tag,

    Ich schreibe Ihnen im Namen eines Freundes.
    Seit Jahren ist er als Körpertherapeut tätig.
    Vor einiger Zeit wurde ihm ein Übergriff vorgeworfen und er wurde angezeigt.
    Die Polizei konfiszierte seinen iMac und das Handy.

    Ich hatte den iMac kurz vorher gerade frisch aufgesetzt.
    Jetzt kommt sehr oft (z.B. beim laden der Mails) der farbige Kreisel.
    Wir haben den Verdacht, dass die Polizei Spyware auf dem Computer installiert hat.

    Nun meine Frage an Sie:

    Wie gehe ich in so einem Fall am besten vor?
    Reicht es, wenn ich den iMac vollständig lösche, die Platte formatiere, mit "0" überschreibe
    und anschliessend neu aufsetze, um alle Fremdzugriffe zu löschen?
    Kann der iMac und sein Datenverkehr auch noch über den Provider (swisscom) kontrolliert werden?

    Vielen Dank für Ihre schnelle, "mitfühlende" Hilfe.

    Mit freundlichen Grüssen
    Mirdad
     
  2. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Die Platte mit "0" zu überschreiben sollte eigentlich reichen, dass alle vorhandenen Daten und Programme gelöscht sind. Es gibt auch noch die Möglichkeit die HD mehrfach zu überschreiben. Damit erreichst du aber nur dass vorhandene Daten nicht mehr gelesen werden können. Eigentlich sollte eine vollständige Neuinstallation reichen für das was du erreichen willst. Wenn du auf ganz sicher gehen willst ersetze einfach die HD durch eine neue!


    Wenn eine richterliche Anordnung zur Überwachung des Internetverkehrs vorliegt muss der Provider, welcher es in der Schweiz auch sei, dem Staat alle gesendeten und empfangenen Daten des Internetverkehrs zur Analyse liefern. Dazu müssen alle Provider in der Schweiz die notwendigen technischen Voraussetzungen vorsehen.

    Die Daten der Festplatte eines Rechners kann der Provider jedoch nicht auslesen. Falls entsprechende Spionageprogramme von Verbrechern oder durch den Staat auf irgend eine Art eingeschleust werden, können die Daten der HD natürlich übertragen werden. Damit hat der Provider jedoch nichts zu tun.


    Gruss GU
     
  3. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Um einen Mac von außen zu überwachen ist eine entsprechende installierte SW nötig, Stichwort "Bundes-Trojaner". Allerdings sind die (legalen) Voraussetzungen für die Installation schon ziemlich hoch gesteckt und nur bei mutmaßlichen Schwer-Verbrechen, z. B. Spionage-Abwehr und mit richterlichem Beschluss erlaubt. Abgesehen davon handelt es sich bei dem Bundes-Trojaner meines Wissen "nur" um einen Key-Logger, der das normale System-Verhalten nicht wirklich merkbar beeinflusst.
    Ich habe daher meine Zweifel, dass sich das Verhalten des Mac durch die Installation einer solchen Spionage-SW zurückzuführen ist, es gibt da eine ganze Reihe von anderen möglichen Ursachen dafür, aber ausgeschlossen ist es natürlich nicht.
    Falls das wirklich der Fall sein sollte hilft die Neuaufsetzung des Systems mit vorheriger Formatierung nur zeitweilig, da sie jederzeit über das WEB neu installiert werden kann.

    MACaerer
     
  4. mirdad

    mirdad New Member

    Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten.
    Lieber Gruss Mirdad
     

Diese Seite empfehlen