Eine Panne mit brisanten Daten

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 27. Juni 2007.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    Das hier liest sich schon seltsam: :confused:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,490833,00.html

    Das ganze erinnert an die Bundeslöschtage in den letzten Regierungstagen von Kohl, als "unglücklicherweise" alle Daten gelöscht wurden, die bei Aufklärung der Spendenaffäre helfen hätten können. :augenring

    Oder arbeitet die Bundeswehr mit Windows ? :biggrin: :biggrin:

    Wie auch immer, wenn so etwas in einem Film vorkommt, dann würde jeder sagen : Pures Klischee :nicken:
     
  2. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Für wie dumm halten diese Leute eigentlich die Öffentlichkeit? Da sind Geheimdienstler am Werk, IT-Spezialisten womöglich und die haben keine Sicherungskopien von solchen teilweise hochbrisanten Daten? oder wurden, als der "Speicher voll war" und "das Lesegerät streikte" diese auch alle wie durch ein Wunder zerstört oder durch einen geheimnisvollen Virus vernichtet, der blitzschnell vom Rechner in die Ablageschränke sprang und sich dort unaufhaltsam vermehrte?
    Die Schule, in der ich arbeite, ist keine Behörde mit geheimdienstlichen Verbindungen. Unsere Sekretärin steckt von Zeit zu Zeit ein Band in das Backup-Gerät und lagert es dann im Aktenschrank, wenn die Daten durch das automatische Backup-Programm gesichert wurden. Wir haben verschiedene Bänder, so dass wir für den Zeitraum von ein paar Wochen verschiedene Szenarien rekonstruieren könnten, wenn es nötig wäre. Und wir sind alle keine IT-Spezialisten.
    Ich kann über diese unglaublich fadenscheinigen Ausreden nur lachen. Natürlich wird es schwierig, diesen Leuten Vorsatz nachzuweisen - höchstens Fahrlässigkeit, wenn es hoch kommt. Und wenn Gras über die Sache gewachsen ist, holt man die versteckten Datensicherungen wieder hervor und arbeitet weiter, als sei nichts gewesen.
     
  3. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Man kann auch ohne diese Daten weiterarbeiten, als sei nichts gewesen :) Nein, nein, die sind schon richtig gelöscht inklusive aller eventuellen Sicherungskopien, ganz blöd sind diese Leute auch nicht (anders als der fette Sohn vom Strauß, der sich mit seinen Daten auf der Festplatte hat erwischen lassen).

    Ciao, Maximilian
     
  4. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Unsere Dienste arbeiten ja überwiegend noch mit Windows. Die Amerikaner sind da schon weiter, wo ja offenbar Mac OS X etwa beim FBI Einzug gehalten hat... :rolleyes:

    Da ich die internen Strukturen von staatlichen Einrichtungen kenne, halte ich so viel Dämlichkeit für möglich. Im Gegenteil vermute ich, dass unsere verweichlichte Staatlichkeit ein echtes "Schurkenstück" wie die massenhafte Datenlöschung mangels Courage gar nicht aufführen könnte. :shake:
     

Diese Seite empfehlen