Epson Tintenpatronen auffüllen? Ja/Nein?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Damon, 7. März 2002.

  1. Damon

    Damon New Member

    Hat schon jemand Erfahrungen mit dem wiederauffüllen von Epson Tintenpatronen gemacht . Ich habe den Epson Stylus Color 740. Ich weiß das es bei HP und Canon nicht so schwer ist. Von Epson habe ich überhaupt noch nichts gehört. Oder ist es besser gleich neue Patronen zu kaufen.
     
  2. TomPo

    TomPo Active Member

  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Theoretisch geht's, ich habe jedenfalls mal etwas darüber gelesen. Das Risiko, bei dem Prozedere aber etwas zu versauen, ist mir aber zu gross. Die grösste Gefahr sei die, dass Luft in das Kapilarsystem kommt. Das könne dazu führen, dass der Druckkopf bzw. einzelne Kanäle unwiederruflich zerstört werden. Und anders als bei HP-Druckern, wo der Druckkopf mit der Patrone ausgetauscht wird, ist dieser bei Epson so ziemlich das teuerste Teil am ganzen Drucker.

    Gruss
    Andreas
     
  4. grufti

    grufti New Member

    s haben will. Wurde wohl nur konstruiert um Farbe reinzublasen.
    Hat mich damals 14' DM gekostet, nur weil mich der hohe Tintenpreis gestört hat. So bin ich aber wenigstens zu einer Rip-Lösung gekommen, die nur noch 10% Tinte bei weitaus besserem Ergebnis verbraucht.
    Jetzt laufen 2 Proofer mit etwa 800 A3-Proofs im Monat. Will mir nicht ausmalen, was da mit der Original-Epson-Konfiguration an Brühe reingelaufen wäre.
    Seit dieser Zeit versuche ich allerdings auch nie mehr, am falschen Fleck zu sparen und verwende auch an anderen Geräten nur Originalkartuschen.

    Fazit für dich: Epson scheint seine Drucker so konzipiert zu haben, daß unverhältnismäßig viel Tinte verbraucht wird. Damit wird anscheinend ein Schweinegeld verdient. Das Druckerle selbst ist nur ein Mittel zum Zweck.
    Jede Fremdkartusche kann dir aber durchaus deinen Printer versauen.
    Würde an deiner Stelle erst mal dran basteln, ob wirklich so viel Brühe reinlaufen muß.

    Gruß grufti

    weiß schon, daß dir das jetzt nicht richtig weiterhilft. Aber "Epson" genügt, und ich muß Dampf ablassen. Ein Jahr Vorort-Garantie... Da erzählst du so einem Hansel deinen Lebenslauf. Dann will er das Ganze aber als Fax. Dann kommt ein Fragenbogen zurück: "Welche Materialien haben Sie verwendet....?" Und dann wehe...
     
  5. artvandeley

    artvandeley New Member

    Also, ich sprech mal nur für mich: Ich füll die Patronen nach
    und nach und nach.........-Hab´ mir vor einem Jahr den Epson
    SC 880 gekauft. Seitdem ist der 2te Patronensatz drin. Wiederbefüllt hab´ ich den jetzigen bestimmt 30 mal, zumindestens die Farbpatrone
    (muß viel Bilder ausdrucken).
    Dabei isses offensichtlich sogar egal, was für ne Tinte da reinkommt, hab schon die 3te Sorte drin ("Tintenfisch" im Viertelliter-Pack.....).
    Das Ganze wird auch deswegen nicht zur Sauerei, weil ich den Patronen-
    deckel so präpariert hab, dass die Patrone immer drinnen bleibt, sonst
    kriegst Du spätestens ab dem 3ten Nachfüllen Probleme mit der Patrone,
    da sie unten an den Einstecklöchern auslutscht. ("präparieren " hört sich doll an... hab die Plastiknase abgebrochen,die die Patrone raushebt...
    öhem)-Nunja, ich geb zu, daß is nich gerade für alle was, außerdem
    ist bei epson tatsächlich der Druckkopf anders als bei HP irgendwann
    hinüber, aber was solls: rechnet sich auf jeden Fall.
    Also , mein Tip: Viel drucken-rumbasteln, wenig drucken-preiswerte Ersatzpatronen.
    Grüße Art
     
  6. MacELCH

    MacELCH New Member

    Täusch ich mich oder haben die Patronen nicht einen leichten Unterdruck drauf ?

    Wenn ja, denke ich wird es schwer die Teile nachzufüllen.

    Gruß

    MacELCH
     
  7. yew

    yew Active Member

    Hi
    Ich hab jetzt nen 890 und vorher einen Photo 700 und füll die Patronen, egal ob Schwarz oder Farbe, ich füll immer selber nach, und wenn Unterdruck in der Patrone wäre, warum zieht man dann vorher eine Folie an der Belüftung ab?

    Mit dem Unterdruck ist das in etwa so. Wenn unten die Tinte raus geht, muß oben Luft rein. Nur wenn zuviel Luft rein kommt, fängt die Patrone zu klecksen an. Also die Nachfüllöffnungen immer wieder dicht verkleben.

    Bei den neuen Druckern ist zwar auf den Patronen ein Chip, der eigentlich das Wiederbefüllen verhindern soll, aber technisch ist die Patrone auf hohem Niveau. Rückschlagventil (Du kannst die Patrone rausnehmen, ohne daß unten Tinte raus läuft), gutes Filtersystem und es sind original schon Löcher zum Nachfüllen vorhanden. Den Chip setze ich mit einem Reprogrammierer auf voll zurück.
    Die Druckqualität ist bei Schrift und bei Fotos voll in Ordnung und preislich in riesiger Unterschied.
    O.K.. Beim Nachfüllen muß man sauber arbeitet und daß die Finger etwas Farbe abbekommen, läßt sich nicht ganz vermeiden, hält sich aber in Grenzen.
    Gruß yew
     
  8. TAOG

    TAOG New Member

    >> Den Chip setze ich mit einem Reprogrammierer auf voll zurück.

    ehm den hätte ich ganz gerne auch :))
    weil nicht wirklich die patrone leer ist wenn die software es meldet. (hab nachgeschaut bei den ersten leeren patronen)
     
  9. yew

    yew Active Member

  10. docmic

    docmic New Member

    Habe leider keine guten Erfahrungen damit. HAbe eine Zeit lang Epson Color 600 selbst befüllt, es ging anfangs ganz gut, mit der "Sauerei" kann man umgehen lernen. Dann wurde die Druckqualität schlechter und versiegt endlich ganz. Epson kaputt!
    Gruss Michael
     
  11. TAOG

    TAOG New Member

    >> Den Chip setze ich mit einem Reprogrammierer auf voll zurück.

    ehm den hätte ich ganz gerne auch :))
    weil nicht wirklich die patrone leer ist wenn die software es meldet. (hab nachgeschaut bei den ersten leeren patronen)
     
  12. yew

    yew Active Member

  13. docmic

    docmic New Member

    Habe leider keine guten Erfahrungen damit. HAbe eine Zeit lang Epson Color 600 selbst befüllt, es ging anfangs ganz gut, mit der "Sauerei" kann man umgehen lernen. Dann wurde die Druckqualität schlechter und versiegt endlich ganz. Epson kaputt!
    Gruss Michael
     
  14. TAOG

    TAOG New Member

    >> Den Chip setze ich mit einem Reprogrammierer auf voll zurück.

    ehm den hätte ich ganz gerne auch :))
    weil nicht wirklich die patrone leer ist wenn die software es meldet. (hab nachgeschaut bei den ersten leeren patronen)
     
  15. yew

    yew Active Member

  16. docmic

    docmic New Member

    Habe leider keine guten Erfahrungen damit. HAbe eine Zeit lang Epson Color 600 selbst befüllt, es ging anfangs ganz gut, mit der "Sauerei" kann man umgehen lernen. Dann wurde die Druckqualität schlechter und versiegt endlich ganz. Epson kaputt!
    Gruss Michael
     
  17. TAOG

    TAOG New Member

    >> Den Chip setze ich mit einem Reprogrammierer auf voll zurück.

    ehm den hätte ich ganz gerne auch :))
    weil nicht wirklich die patrone leer ist wenn die software es meldet. (hab nachgeschaut bei den ersten leeren patronen)
     
  18. yew

    yew Active Member

  19. docmic

    docmic New Member

    Habe leider keine guten Erfahrungen damit. HAbe eine Zeit lang Epson Color 600 selbst befüllt, es ging anfangs ganz gut, mit der "Sauerei" kann man umgehen lernen. Dann wurde die Druckqualität schlechter und versiegt endlich ganz. Epson kaputt!
    Gruss Michael
     
  20. MacFly

    MacFly Gast

    ich frische diesen thread mal auf - da es mich momentan beschäftigt.
    Also...ich habe einen Epson C82 - die Patronen sind nicht gerade billig, deshalb bin ich am überlegen ob ich selbst mal das Nachfüllen versuche...kenne mich aber damit nicht aus.
    Frage1: hat das schon jmd. gemacht? Wenn ja, fazit bitte! habe dazu unter enderlin-direkt.com so einiges gelesen aber würde trotzdem gerne wissen wie es wirklich bei den Mac-usern in der Praxis aussieht.
    Frage2: lohnt sich das?

    Danke

    MacFly
     

Diese Seite empfehlen