Er übernimmt dir Verantwortung

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 27. November 2009.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,663819,00.html

    "Am Ende ging alles ganz schnell: In einer kurzen Erklärung teilte Franz Josef Jung am Freitag in Berlin "nach reiflicher Überlegung" seinen Rücktritt mit. Er übernehme "die politische Verantwortung für die interne Informationspolitik" im Verteidigungsministerium nach dem Luftangriff in Kunduz."



    Er tritt also als Arbeitsminister zurück, weil er als Verteidigungsminister Fehler gemacht hat.

    *grübel* * kopfkratz*

    :confused::confused:
     
  2. McDil

    McDil Gast

    Er tritt als Person zurück – und doch wohl zurecht, oder? Er hätte auch noch ein paar Tage klammern können, aber wozu? Irgend ein lukrativer Posten wartet schon auf ihn, wo er ganz ohne öffentliches Aufsehen im Stillen Gutes tun kann.
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Er will Schaden von der Truppe abwenden, deren Boss er sowieso nicht mehr ist ?

    Tut mir leid, dass hat keine Logik, unabhängig davon ob er Fehler gemacht hat.
     
  4. McDil

    McDil Gast

    Braucht dir nicht leid zu tun! Dem Bundesmerkel wird es auch nicht leid tun, wenn "brutalstmöglich"-Koch keinen Mann seines Vertrauens mehr in ihrem Kabinett hat. Hehehe!
     
  5. McDil

    McDil Gast

    Durch einen Foreneintrag bei "ad sinistram" wurde mir eine mögliche Begründung für den Eiertanz um das Wort "Krieg" klar: Wären wir "im Krieg", so hätte das Bundesmerkel den Oberbefehl über die Truppen – und das will diese schlaue Person natürlich unbedingt vermeiden.
     
  6. thebeas

    thebeas New Member

    es gibt auch noch die amerikanische Interpretation: in einem "Krieg" musst du deinen Gegner wie reguläre Truppen behandeln, während du in dieser "kriegsähnlichen" Situation weitgehend machen kannst, was du willst... gilt insbesondere für Gefangene...
     
  7. batrat

    batrat Wolpertinger

    Selten so einen Schwachsinn gelesen. :meckert:

    Da bist du wohl mit der Bush-Regierung im Geiste einig. :boese:
     
  8. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ne, im Krieg gelten z.B. die Genfer Konventionen. In Auseinandersetzungen mit terroristischen Einzeltätern gilt das nicht. Das ist schon so.
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    Also ist das was in Guantanamo geschah mit den Gesetzten vereinbar ? :crazy:
     
  10. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ein bisschen Folter hat noch keinem geschadet!

    :augenring
     
  11. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Da es kein offizieller Krieg war griffen hier viele Vereinbarungen und Verordnungen nicht. Wobei die amerikanischen Regierungen noch nie wirklich zimperlich im Umgang mit internationalen Richtlinien und Vereinbarungen waren. Wozu auch, als Supermacht.
     
  12. batrat

    batrat Wolpertinger

    Schon richtig. Aber daraus zu folgern, dass eigentlich alles erlaubt ist, insbesondere Folter, ist wohl nicht zulässig. :shake:
     
  13. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Wenn du Atomwaffen hast ist ganz schön vieles zulässig.
     
  14. batrat

    batrat Wolpertinger

    Da fällt mir ein Interview mit Condoleeza Rice ein:

    Auszug:

    "S2: OK. Ist Waterboarding Folter?

    Und ich habe gerade schon gesagt, dass man die Vereinigten Staaten, dass man uns angewiesen hatte, nichts zu unternehmen, was gegen die Antifolterkonvention verstößt. Deswegen ist es also per Definition so, dass eine Anordnung, die vom Präsidenten kam, gar nicht gegen die Antifolterkonvention verstoßen konnte."

    :augenring:augenring:augenring:augenring

    http://kriegspostille.blogspot.com/2009/05/die-unbeirrbare.html


    Keine weiteren Fragen Euer Ehren ! :augenring
     
  15. thebeas

    thebeas New Member

    read - think - answer. in that order. :D
    Versprochen: nächstes Mal hänge ich einen Interpretationshinweis an.

    +++Interpretationshinweis: das war IRONISCH gemeint. +++
     
  16. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Er muss zurücktreten, weil er so gelogen hat, dass man es nicht mehr unter den Teppich kehren konnte. Neulich wurde in einem Bericht im Deutschlandfunk die Meinung geäußert, dass das aus Wahlkampfgründen opportun gewesen sei. Als dann die Medien und die Opposition nicht aufhörten, in diesen Exkrementen zu rühren, musste Schaden nicht von der Truppe, sondern von Kanzlerin und Regierung abgewendet werden - ein Bauernopfer, gewissermaßen, der Jung.
     

Diese Seite empfehlen