Erdbeeren aus China

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 8. Oktober 2012.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.stern.de/panorama/nach-brechdurchfall-epidemie-debatte-ums-schulessen-1905707.html

    Warum müssen es eigentlich Erdbeeren aus China sein ? Womöglich unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen geerntet und natürlich mit beschissener CO2 Bilanz ?
    Derzeit gibt es bei uns Äpfel und anderes Obst, dass auch einen guten Nachtisch ergibt.
    Natürlich besteht ein Kostendruck, aber ist uns gutes Essen wirklich so wenig Wert ? Hauptsache billig ?
    Infekte kann es da natürlich auch geben. Ich störe mich nur an diesem Wahnsinn, Lebensmittel durch die halbe Welt zu karren. Lieber regional und nicht alles zu allen Jahreszeiten auf den Tisch.
     
  2. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Weil denen, die mit den Erdbeeren ökonomisch umgehen, die Ökobilanz und humane Arbeitsbedingungen shiceegal ist. Hauptsache der Profit stimmt. Eben betriebswirtschaftliche gedacht. (siehe Signatur)
     
  3. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Also gefrorenes Obst verarbeiten wir auch. Daraus machen wir Dessertsaucen, Rote Grütze, Fruchtjoghurts, Saucen für Wild usw. Billig ist dieses Obst auch nicht richtig.
    Ich bin noch nicht auf die Idee gekommen, dass das potentiell gefährlich ist. Ein großer Caterer wie Sodexo wird das bei einem namhaften Lieferanten gekauft haben.
    In Deutschland scheint sich ja mittlerweile die Überzeugung durchgesetzt zu haben, dass alle im Lebensmittelbereich und Gemeinschaftsverpflegung arbeitenden Menschen, potentielle und vorsätzliche Vergifter sind, die ausschließlich minderwertiges und billiges Essen produzieren.
    Diesem speziellen Caterer wird aber nicht vorgeworfen, schlecht und unhygienisch gearbeitet zu haben, sondern er konnte durch seine umfangreichen Maßnahmen wie Rückstellproben, Lieferantenkontrolle usw. dazu beitragen, den Auslöser aufzufinden.
    Die Küchen die ich kenne, besitzen inzwischen die Sauberkeit eines Operationssaals, ständig werden Kontrollen und Rückstellproben vorgenommen und dokumentiert, das Personal muss Hygieneschleusen durchlaufen und mit Handschuhen aus Latex und Mundschutz arbeiten. Trotzdem gibt es die absolute Sicherheit nie.
    Viel problematischer sind meiner Meinung nach die von ungelernten Laien eröffneten Restaurants und Imbisse, die zugegebenermaßen nicht die Reichweite eines großen Caterers haben. Naja, das ist ein komplexes Thema, aber so schwarz und weiß, wie das wieder in unserer Qualitätspresse und von einigen populistischen Politikern dargestellt wurde, ist der Sachverhalt nicht.
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Oder Imbissbuden auf dem Folksfest! War gestern da und lebe noch, aber genau hinschauen darf man da nicht, wenn man nicht aus reiner Sorge um seine Gesundheit krank werden will.

    Das ist jedesmal das gleiche, wenn irgendeine Sau durchs Dorf getrieben wird, die aus dem eigenen Stall ausgebrochen ist (sozusagen). Da sieht man dann jedesmal wieder, wie wenig fachliche Kenntnisse Politiker und Journalisten haben. Und was für merkwürdige „Experten“ sie sich dann jeweils als Berater suchen. Vor diesem Hintergrund ist es ein wahres Wunder, dass überhaupt noch irgendetwas funktioniert und mehr lebendige als tote Menschen auf den Strassen zu sehen sind... (möglicherweise ein Argument, um einen Atheisten wie mich doch noch zu bekehren? :p)
     
  5. Hop Singh

    Hop Singh New Member

Diese Seite empfehlen