Erneuerbare Energien als Grund für Strompreiserhöhung

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 28. November 2009.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    Mein Stromversorger hat mir geschrieben:


    "Strompreiserhöhungen werden durch viele Faktoren beeinflusst, die Veränderungen auch zu Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs notwemdig machen.

    Einer der gewichtigen Faktoren ist das Engagement aller Bürger in Erneuerbarer Energie. Allein in Bayern werden zur Zeit ca. 200 Fotovoltaikneuanlagen pro Tag angemeldet. Die Mehrkosten der Stromerzeugung- also Ihr Beitrag zum Klimaschutz- werden durch die Umlage pro Kilowattstunde ausgeglichen..........blablabla"


    Der Strompreis erhöht sich um 19 %. :eek:

    Ach ja: Pro kw/h entstehen 301g Co2 und 0,0011g radioaktiver Abfall.

    Der Anteil erneuerbarer Energien beträgt 22 %.

    Ich will meine Atomkraftwerke wieder. :augenring
     
  2. McDil

    McDil Gast

    Die Privatisierung von Infrastruktur bringt eben marktgerechte faire Preise zum Vorteil der Verbraucher, und die Aktionäre der Energiekonzerne wollen ja auch leben.:eek:)
    Die Wirtschaft kann's besser!
    Überlasst das Geschäftemachen denen, die was von Geld verstehen!

    Mit SchwarzGelb ist Deutschland auch weiterhin auf gutem Wege.

    Das Bundesmerkel wird die Bremsen lösen! – Ob sich das "Physikmerkel" überlegt hat, welche Art von Bewegung durch das Lösen von Bremsen vor allem profitiert?
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Sei mir bitte nicht böse McDill, aber dein Schwarz-Gelb Ärger, den du bei beinahe jedem Thema unterbringst, nervt langsam. Nicht wegen dem Ärger als solches, sondern wegen der Penetranz. :rolleyes:


    Was macht dein Energieversorger ? Auch Post bekommen ? ;)
     
  4. McDil

    McDil Gast

    Ich will versuchen, meinen Kotzkübel von hier weg zu stellen. Alternativ sehe ich nur die Möglichkeit, mich über die politischen Vorgänge in Deutschland nicht mehr zu informieren. Rosamunde Pilcher oder Hansi Hinterseer gucken etc.

    Kommt sicher noch! (EnBW)
     
  5. Singer

    Singer Active Member

    Ich bekam letzte Woche Post von der Rheinenergie, daß die Preise ab Januar sinken, und zwar um 1,02 Cent/kWh. Dafür steigt der Grundpreis um 2,42 Euro/Jahr.

    Heute Vormittag hieß es im Deutschlandfunk, daß Strom an den Energiebörsen billiger geworden sei, die Konzerne diese Entwicklung aber nicht an uns (die Kunden) weitergäben und sich stattdessen auf die höheren Kosten der Stromerzeugung mittels regenerativer Energien beriefen, um mehr Geld zu verdienen -

    - hier stocke ich schon. Im Wort „verdienen“ steckt auch „Verdienst“, und das scheint mir in diesem Zusammenhang unpassend. Ich will es anders übersetzen:

    (…) um mehr Geld zu scheffeln.
     
  6. maximilian

    maximilian Active Member

    Moin!

    Die sind doch alle noch da. Und für uns als Rentner und unsere Kinder wird der Strompreis im zwanzig Jahren um 100 Prozent steigen, wenn die derzeitigen Atommüll-Zwischenlager "umgebettet" werden müssen.

    Ansonsten erfreue ich mich am hohen Strompreis, denn ich habe auch einen (winzigen) Anteil an einem Solarkraftwerk gekauft. Und wenn wieder Geld übrig ist, kaufe ich noch mehr davon :)

    Grüße, Maximilian
     
  7. McDil

    McDil Gast


    Siehe auch hier
     
  8. batrat

    batrat Wolpertinger

    Aha ! :O

    Ich zahle also quasi mit meiner Rechnung dein Investment. :meckert:

    ;);)
     
  9. maximilian

    maximilian Active Member

    Nur wenn Du in Spanien wohnst :p Dort bringt ein Solarkraftwerk nämlich aus zwei Gründen eine noch höhere Rendite als hier: Erstens scheint die Sonne dort öfter und länger und zweitens zahlen sie eine höhere Einspeisevergütung für Solarstrom als "wir". Und ausserdem ziehe ich den Spanischen Stromkunden natürlich viel lieber das Geld aus der Tasche als meinen geliebten Landesbrüdern und -schwestern.
     
  10. batrat

    batrat Wolpertinger

    Nach ein paar Telefonaten, hat sich die Politik meiner Beschwerde angenommen: :biggrin:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/960/500230/text/

    "Längst war klar: Die Bundesregierung will die üppige Solarförderung kippen. Einen konkreten Kürzungsplan legte der Minister zwar noch nicht auf den Tisch. Doch es zeichnet sich ab, dass auf die Photovoltaik-Branche bald lange Schatten fallen.

    Dem Vernehmen nach drohen schnellere und härtere Einschnitte als bislang bekannt. Bereits in der kommenden Woche wolle Röttgen einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorlegen, hieß es am Donnerstag aus Branchenkreisen."

    "Bis 2013 müssen die Stromkunden Mehrkosten von bis zu 40 Milliarden Euro auffangen, wenn die Förderung nicht stärker sinkt."


    Wie das mit Subventionen aber so ist, wehren sich die Profiteure:

    "Branchenvertreter warnten am Donnerstag vor den Folgen härterer Einschnitte: "Käme es 2010 über das gesetzlich fixierte Maß hinaus zu einer zweistelligen prozentualen Absenkung der Solarförderung, wäre dies wahrscheinlich das Aus für viele Solarunternehmen und die Technologieführerschaft der deutschen Solarbranche", sagte Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft." :rolleyes:

    Einmal installiert, sind Subventionen leider nur sehr schwer wieder abzubauen.:rolleyes::rolleyes:
     
  11. maximilian

    maximilian Active Member

    Moin!

    Und wenn man dieses Wort noch hundertmal öfter wiederholt, werden keine Subventionen draus. Subventionen kommen definitionsgemäss nämlich vom Staat. Und der subventioniert die Sonnenenergie nicht.

    Dafür wird er in Kürze die Räumung des "End"lagers Asse subventionieren müssen. Von der noch niemand weiss, wieviel sie kosten wird. Mindestens 100 Milliarden Euro. Vielleicht auch 1000 Milliarden, was eine Billion wäre. Oder 12.500 Euro pro Bundesbürger. Oder 1 Euro (ja, ein ganzer Euro!) für jede Kilowattstunde Strom, die ich in den nächsten 10 Jahren verbrauchen werde. Dagegen sind 25 Cents für Solarstrom ein echtes Sonderangebot, wie ich finde.
    Dazu kommt, dass noch niemand weiss, wohin die korrdodierten Atommüllfässer aus Asse überhaupt gebracht werden sollen.

    Grüße
    maximilian
     
  12. McDil

    McDil Gast

    Was Subventionen sind und was nicht und welche dieser Subventionen danach gekürzt werden, das entscheidet unsere demokratisch gewählte Regierung ganz autonom.

    Die Folgekosten der Kernenergie bezahlt selbstverständlich der Souverän (euphemistisch für den "Mann auf der Straße") aus seinen Steuern und nicht der nicht existierende "Sonderfonds der Atomwirtschaft für Technikfolgenbewältigung". Es handelt sich hierbei auch nicht um eine Subvention!
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Die Atomwirtschaft versteht es doch bravourös sich vor den Folgen ihres unverantwortlichen Tuns zu drücken. Aber warum sollte sie das anders machen als die Finanzwirtschaft? Verluste sozialisieren und Gewinne privatisieren, das klappt fast immer und gerade die FDP wird alles tun, damit es so bleibt. Die Merkel wird man auch nicht groß überreden müssen, dass das für alle gut ist.

    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut! :augenring
     
  14. pewe2000

    pewe2000 New Member

  15. McDil

    McDil Gast

    Was regst du dich auf? Jetzt ist endlich die Katze aus dem Sack!

    Alles, alles, was die FDP betreibt, dreht sich irgendwie um Bereicherung der Besitzenden.
     
  16. thebeas

    thebeas New Member

    Es darf angemerkt werden, dass der (neuerdings das) Überraschungsmoment fehlt ;-))
     
  17. McDil

    McDil Gast

    Wiederholung ist eine Methode der Meinungsmache. Diese darf auch für einen guten Zweck eingesetzt werden!
     
  18. friedrich

    friedrich New Member

    Und bei zu vielen Wiederholungen stellt sich das Gegenteil dessen ein, was bezweckt wird: Man geht aufs Klo statt Deine Werbung für den guten Zweck zu lesen.
     
  19. McDil

    McDil Gast

    Jeder muss selber entscheiden, bei welcher Werbung er aufs Klo geht!
     

Diese Seite empfehlen