Erstaunlich – nicht von MacDil!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 30. November 2011.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. McDil

    McDil Gast

    Die Verhältnisse sind deutlich erkennbar für JedeN! Nur fehlt vielfach die Bereitschaft, hinzusehen, ganz davon zu schweigen, einzusehen.
     
  3. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Ich habe den Artikel schon runtergeladen und weitergeschickt.
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Mist – ein a zuviel in der Überschrift.
     
  5. McDil

    McDil Gast

    Die ärgerliche Nichteditierbarkeit der Überschriften!
     
  6. maclin

    maclin New Member

  7. Sonny Barger

    Sonny Barger New Member

    Ja klar, "die Märkte" sind schuld....der böse Kapitalismus.....blablabla......ich kann es nicht mehr hören. Jeder sieht zu, wie u. wo er die meiste Rendite erzielt, da wird dann eben spekuliert auf den Untergang des Euro. Das kann man den Spekulanten nicht vorwerfen. Wir alle sind so gepolt, dass alle für sich das meiste rausholen wollen.

    Schuld ist dieser Scheiss-Euro ! Ohne den Euro wäre jedes Land für seine Wirtschaft selbst verantwortlich und Reformen z.B. in Griechenland, oder auch eine Staatspleite, wären vor 10 Jahren schon passiert.

    Der Euro muß weg, und er wird auch bald weg sein, das ist die einzig praktikable Lösung.
     
  8. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Eine in in meinen Augen sehr richtige Bestandsaufnahme. Ich denke (hoffe) das diese Auffassung oder Erkenntnis auch zunehmend zum Konsens, zumindest der halbwegs denkenden Bevölkerung, wird. Jetzt ist aber die spannende Frage: Was ist zu tun um diese Entwicklung umzukehren? Und wie ist es zu tun?

    Ich gebe zu da sehr pessimistisch zu sein: Wer soll den in Gottes Namen dem "Markt" die Macht entreissen die er in den letzten Jahrzehnten errungen hat? Leider zeigt die Geschichte das nur die allerwenigsten Machthaber jemals freiwillig ihre Befugnisse abgegeben haben – und wer soll nun den Markt mit Regeln zähmen wenn dieser das nicht will? Welche Regierung wäre dazu in der Lage? Wäre dazu nicht eine international breit aufgestellte Initiative nötig? Das wird in meinen Augen nicht so schnell passieren – diese paar Entscheidungsträger dieser Welt haben allesamt noch viel zu gewinnen und viel zu verlieren – nur die Allerwenigsten werden der Hydra in einem offenen Kampf begegnen ohne dabei selbst auf der Strecke zu bleiben.
     
  9. maclin

    maclin New Member

    Eher realistisch. Leider.

    Es wäre schön, wenn ein einzelner Staat sich das zutrauen und den Weg alleine versuchen würde. Aber erfolgversprechender wäre der Weg, wenn mehrere Staaten den Weg der Umkehr gemeinsam gehen würden.
     
  10. Sonny Barger

    Sonny Barger New Member

    Der Markt braucht gar nicht gezähmt oder entmachtet werden, zumal das auch sowieso nicht möglich ist.

    Die einzelnen EU-Staaten sollten schlichtweg für ihre eigenen Schulden gerade stehen, statt mit dem Euro die gesamte Gemeinschaft zu belasten.

    Der Grund für die Krise sind die überschuldeten EU-Staaten und der Euro, der dieses Mega-Desaster allen anderen EU-Staaten aufbürdet.

    Also muß diese Währungsunion rückgängig gemacht werden, zumal sie eigentlich sowieso überhaupt keinen Sinn macht.

    Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die Erosion der Währungsunion beginnt und einige Staaten rausfliegen aus der Währungsunion. Das wäre dann der Anfang vom Ende dieses Desasters.

    Seine Ersparnisse sollte man z.B. in canadische Dollar auf einer canadischen Bank bunkern. Die Jungs in Kanada haben einfach noch den meisten Durchblick u. haben sich auch nicht wie die deutschen Landesbanken an der US-Immobilienspekultion beteiligt.
     

Diese Seite empfehlen