Erster Auftritt der Rechtsextremen gerät zur Farce

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von robdus, 22. September 2004.

  1. robdus

    robdus warum gibt es Köln?

    Schon das Ambiente wirkte wie ein schlechter Witz. In einer heruntergekommenen Kneipe außerhalb von Dresden lud die NPD heute zur Pressekonferenz, um ihr politisches Programm zu erläutern. Zu hören gab es dumpfe Parolen, Nazi-Vokabular und wenig Sachliches. Die Zeit des Kreidefressens ist vorbei.

    Freital - Die NPD liebt es konspirativ: Den Journalisten wurde nicht einmal verraten, wo die Pressekonferenz stattfinden sollte. Nur ein Treffpunkt wurde bekannt gegeben. Also versammelten sich heute Morgen um 10.45 Uhr etwa drei Dutzend Medienvertreter am Busbahnhof des in der Nähe von Dresden gelegenen Städtchens Freital - und warteten. Von einer Busfahrt hatte NPD-Sprecher Klaus Beier zuvor verschwörerisch geredet. An einen geheim gehaltenen Ort. Letzten Endes fand die Pressekonferenz dann in einer heruntergekommen Kneipe namens "Sächsischer Wolf" statt - genau gegenüber vom Busbahnhof.

    Eine eben solche Luftnummer war denn auch fast alles weitere, was die Rechtsextremisten, die am vergangenen Sonntag mit 9,2 Prozent der Stimmen in den Sächsischen Landtag einzogen, zu bieten hatten. Zwar hatten sie neben ihrem Parteichef Udo Voigt auch drei ihrer zukünftigen Landtagsabgeordneten aufs Podium bestellt. Aber als Wortführer gerierten sich nur Voigt und Spitzenkandidat Holger Apfel. Der Rest blieb Garnitur. Das Ambiente mit Bierflaschen und Erdnussflips, zwei weiß-rot-schwarzen Reichsflaggen und dem nur dürftig verdeckten, kitschigen Wandgemälde im Hintergrund erinnerte an eine Szene aus der Nazi-Satire "Schtonk" um die Entstehung der gefälschten Hitlertagebücher.

    An Zielrichtung und Gesinnung ließen die NPD-Vertreter bei dem ersten öffentlichen Auftritt nach ihrem Wahlerfolg keinen Zweifel. Spitzenmann Apfel, in weißem Anzug und schwarzem T-Shirt, sprach immer wieder vom "Deutschtum", zu dem es zurückzufinden gelte; in Anspielung auf den parallelen Wahlerfolg der ebenfalls rechtsextremen DVU in Brandenburg redete er von einem "Schulterschluss aller aufrechten, volkstreuen Deutschen". Die Kreide, die die NPD im Wahlkampf noch gefressen zu haben schien, hat ihre Schuldigkeit getan.
     
  2. donald105

    donald105 New Member

    Kneipen wie der >Sächsische Wolf<, Reichsflaggen, Bierflaschen und Erdnussflips - hört sich an wie Garath an Allerheiligen.
    :wuerg:
    Gibt es bewegte Bilder? Ich bin so neugierig.
     
  3. cblasi

    cblasi New Member

    ... poor Germany !
     
  4. robdus

    robdus warum gibt es Köln?

    leider nein. Ich muss ja gestehen, dass ich noch nie in Garath war. Ist es da wirklich so schlimm, wie man munkelt?

    Der Artikel ist im Original nachzulesen bei GMX.de

    Gruß von der Grafenberger Allee
     
  5. nanoloop

    nanoloop Active Member

  6. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Ja.

    Und endlich habe ich auch mal was bei der taz zu unterschreiben.

    "Wenn es für die Erst- und Jungwähler der Rechtsextremen eines Beweises bedurfte, dass diese Demokratie und ihre Medienvertreter eine Farce sei, am Sonntag wurde er frei Haus geliefert."
     
  7. Macci

    Macci ausgewandert.

    Nein. Das Original stand schon gestern hier:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,319102,00.html

    Und ist auch noch etwas länger.
    Sowas nennt man wohl Zweitverwertung.
     
  8. donald105

    donald105 New Member

    Garath, Lichtenbroich, Gerresheim/Hellerhof: wenn du durchfährst, dir die Häuser anguckst und siehst, WER da tagsüber auf der Straße hängt, kannst du dir vorstellen, dass da was gärt. Man kann es sich aber auch sparen: schön isses nicht.
    Gruß von der Hohe Straße!
     

Diese Seite empfehlen