Erzbischof Robert Zollitsch's Zahlenspiele

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von vulkanos, 4. März 2010.

  1. vulkanos

    vulkanos New Member

    Der Vorsitzende der Dt. Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, meint, "sexueller Mißbrauch von Kindern ist kein spezifisches Problem der katholischen Kirche." Dass die Ursachen in Zölibat, Homosexualität und katholischer Soziallehre liegen könnten, lehnt er ab - somit auch einen "Runden Tisch" speziell für die katholische Kirche.

    Darüber hinaus - da zitiert er Fachleute - sagte der geistliche Würdenträger, dass die meisten Missbrauchsfälle in den Familien vorkämen und "die Gefahr, dass katholische Priester Kinder mißbrauchten, 36-mal geringer sei als bei anderen Berufsgruppen."

    Zollitsch übersieht, dass gerade an kirchliche Mitarbeiter, ob geweiht oder nicht, ganz besonders hohe moralische Maßstäbe gelegt werden. Und somit wiegt ein einzelner Mißbrauchsfall 36-mal schwerer als sonst wo.

    Dem Freiburger Oberhirten wird auch vorgeworfen, sich allzu lustlos (!!!) zu den Mißbrauchsfällen in der römischen Kirche, Sektion BRD, geäußert zu haben.

    Selbst aus dem Kloster in meiner Nähe, der Erzabtei St. Ottilien (westlich von München), sind nun Mißbrauchsfälle bekannt geworden.

    Der als ziemlicher Hardliner bekannte Erzbischof von München-Freising, Reinhard Marx (aus Trier!!),"will nun alle Kräfte mobilisieren" und muss sich - hört, hört - aus klösterlichen Kreisen (z.B. Ettal) harsche Kritik an seiner harten Linie anhören.

    Ja, wo samma denn!!??

    Quelle: iPhone-App der Süddt. Ztg.
     
  2. McDil

    McDil Gast

    In hermetisch abgeschotteten Männerbünden waren Triebverirrungen doch von jeher Normalität. Vermutlich waren (sind) auch Nonnenklöster kleine Lustgärtlein.
     
  3. vulkanos

    vulkanos New Member

    Als hättest du es geahnt. Hierzu ein köstliches Beispiel aus der Weltliteratur: "Il Decamerone" von Giovanni Boccaccio (1313-1375):

    Eine Äbtissin wandelte lustlos in ihrem Klostergarten herum. Sie war melancholisch (heute: depressiv) und suchte nach Ablenkung. Da entdeckte sie den Gärtner schlafend unter einem Baum. Der Wind hatte seinen Rock beiseite geweht. Was sie da erblickte, erfreute und erregte sie gleichermaßen.:O Die Dame weckte ihren Domestiken und hieß ihn, ihr aufs Zimmer zu folgen. Nach drei Tagen war sie gesund und quietschfidel. Freude kehrte wieder in die Abtei ein...:D
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Seien wir doch mal ehrlich: Sind Ministranten für manche kath. Pfaffen nicht das, was die Cheerleader für die Football- oder Baseballspieler sind? Nie versiegender sexueller Proviant?

    *schnellwech*

    :teufel:
     
  5. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    Ich finde die Diskussion zu einseitig.
    Wer spricht hier mal über die nicht unerhebliche Mitschuld dieser kleinen, verführerischen Ministranten.
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    *kicher*

    Der war fies!
     
  7. vulkanos

    vulkanos New Member

    Als junger knackiger Ministrant war ich scharf auf meine Priesterin, war ständig auf der Balz. Die aber zog Ministrantinnen vor und umgekehrt. War das ein Lustgestöhne aus dem Beichtstuhl - sakramentzefix halleluja, do legst di nieda!
     
  8. batrat

    batrat Wolpertinger

    Müssen wir jetzt eigentlich jeden Tag einen neuen "Priesterficktministrantenoderklosterschüler"-Thread eröffnen ? :rolleyes:
     
  9. vulkanos

    vulkanos New Member

    Ist dir das zu langweilig?
     
  10. batrat

    batrat Wolpertinger

  11. McDil

    McDil Gast

    Anale und genitale Themen werden immer gerne goutiert.
     
  12. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Hier mag sich der geneigte Leser an Historischem ergötzen.:teufel:
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen