Eure Erfahrungen: InDesign vs. XPress

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Semmelberg, 6. Juni 2002.

  1. Semmelberg

    Semmelberg New Member

    Man liest ja einiges in diversen Testberichten, siehe Macwelt Test.

    Aber wie sieht´s in der Praxis aus? Mit Sicherheit gibt es hier den ein oder anderen, der mit InDesign arbeitet und vorher XPress-Layouter war, oder?

    Mich würde Eurer Zwischenfazit interessieren, weil ich (auf Arbeit) sehr viel mit XPress zu tun habe und mich einige Macken langsam tierisch ankotzen!

    Habe selbst mal was kleineres in InDesign 1.5 gemacht, das ist aber schon ne ganze Weile her. Sind bestimmt inzwischen ein paar Leutz hier, die InDesign 2 haben.

    Semmelberg
     
  2. Man kann das nicht wirklich vergleichen.

    Indesign ist eher sowas wie ein "Betriebssystem für Grafiker" - das noch nichtmal ansatzweise wirklich ausgereizt wird, auch nicht von Adobe - das kommt erst noch.
     
  3. RaMa

    RaMa New Member

    ich habs mal ein paar sachen gemacht, hat wirklich tolle features das indesign,
    aber schneller gehts nochimmer mit xpress.. _meine Meinung_

    ra.ma.
     
  4. Harlekin

    Harlekin Gast

    Vergiss Xpress - InDesign ist der neue Standard !
    Xpress ist halt noch weit verbreitet und in funktionierende Workflows eingebunden, wurde aber seit Jahren kaum weiterentwickelt.
    Wenn die Agenturen ab Herbst, nach dem Erscheinen der finalen OS X Version (10.2) beginnen auf OS X umzustellen, werden sicher viele in einem Abwasch auch gleich das alte Xpress entsorgen und InDesign in den Workflow einbinden.

    Harlekin

    .
     
  5. schnabbel

    schnabbel New Member

    Ich hab gerade einen 32-Seiter in InDesign 2.0 fertiggestellt. Abgesehen von der Geschwindigkeit schlägt es Xpress um Längen.

    Schnabbel
     
  6. petervogel

    petervogel Active Member

    in der letzten oder vorletzten page wurden einige grosse agenturleute zu genau diesem thema befragt.
    was mich erstaunt hat war, dass die meisten mit indesign arbeiten und diesem programm auch für die zukunft weit bessere chancen zugestehen sich als neuer standard durchzusetzen. es wurde auch erwähnt, dass xpress 5 eigentlich eher eine fehlerbereinigung von 4 ist und keine wirkliche neue version mit nützlichen neuen features.
    peter
     
  7. schnabbel

    schnabbel New Member

    Mich würde mal interessieren ob der direkte pdf-Export von InDesign für den Druck ausrreicht. Also ohne Distiller. Bei 1.5 war's ja wohl noch nicht so der Renner. Hat schon jemand von Euch Erfahrungen gemacht?
     
  8. Harlekin

    Harlekin Gast

    Genau diese Frage habe kuerzlich einem Adobe Referenten gestellt, verkuerzte Antwort:
    Fuer die professionelle Druckvorstufe sollte Acrobat verwendet werden, da es schlankeren und praeziseren PDF Code (kleinere Dateien) generiert als InDesign.
    Die PDFs aus InDesign seien nur eine "kleine Loesung" und ersetzten nicht Acrobat.

    Harlekin

    .
     
  9. macmaniacbd

    macmaniacbd New Member

    kommt wohl eher darauf an was der Adobe Referent unter
    "professionelle Druckvorstufe" und "schlankere, präzisere PDF-Codes"
    versteht...

    Wir erstellen JEDEN Tag aus InDesign 2.0 höchstprofessionelle
    PDFs OHNE Distiller DIREKT aus InDesign.
    Diese geben wir problemlos an die Heidelberger Hard- und Software weiter (der gesamte Workflow basiert auf PDF).
    Die so erstellten PDFs werden per Deltalisten-Import oder
    Direktbelichtung oder Ausschiessen durch die Signastation-Software
    sehr präzise und schnell (schlank) von unserer CTP-Anlage belichtet.
    Über- oder Unterfüllungen, Raster, Passer, Separationen etc. STIMMEN
    aus InDesign auch ohne Distiller.
    Sicherlich gibt es Fälle (sehr sehr sehr seltene!) wo etwas nicht
    so problemlos klappt. Welche Software hat dies nicht?
    Meistens liegt es aber an den "tollen" Kundendaten die wir in ID
    verarbeitet haben. Satz den wir selber in ID anlegen ist nahezu perfekt
    als PDF zu belichten.
     
  10. Semmelberg

    Semmelberg New Member

    Es wird halt doch noch ein paar Ängstliche geben, die befürchten, dass etwas schief geht. Und bei Adobe klingelt´s zweimal in der Kasse: Einmal mit ID, einmal mit dem Distiller...

    Ich hab zwar auch schon gehört, dass der direkte Export qualitativ schlechter ist als der des Distillers, aber ich denke mal, dass sich Adobe das Eigentor ersparen wird, einen schlechten PDF-Export in ein Programm zu integrieren, das den Platzhirschen XPress vom Thron stossen soll.

    Wohl eher eine marketing-strategische Aussage des Adobe-Aussendienstlers, hm?

    Semmelberg
     
  11. Harlekin

    Harlekin Gast

    Das klingt gut. Vielleicht wollte der Adobe Mitarbeiter auch nur im wirtschaftlichen Interesse seiner Company zusaetzlich Acrobat anpreisen / verkaufen.

    .
     
  12. schnabbel

    schnabbel New Member

    Da freut sich der Schnabbel aber. Dann brauch ich mein Acrobat ja nicht mehr updaten.
     
  13. framemaster

    framemaster New Member

    Moin, moin!

    Wir stehen kurz vor einer neuen Agentureröffnung. Bisher haben wir noch im alten QX 3.32 gearbeitet. Das klappt doch ganz gut. Im pdf-workflow stecken wir überhaupt nicht drin. Kann man das Zeug guten gewissens an einen Drucker schicken, oder hab ich hier irgendwas verpasst?

    Uns stellt sich natürlich die Frage, ob wir uns das neue QX 5 gönnen sollen oder gleich auf INdesign umstellen. Was meint ihr? So ohne Vorkenntnisse in Indesign??? Und ebenfalls ohne Vorkenntnisse im pdf-workflow.
    Was für Vorteile bringt die pdf-Sache eigentlich mit sich???? Kann mir echt nicht vorstellen, dass das wirklich funktioniert und die Belichter und Drucker damit glücklich werden? Funzt das in allen Bereichen, auch in Sonderfarbdrucken? oder bin ich damit voll am Thema vorbei?
    Wäre für jede Aufklärung dankbar!!!!
    Welches Programm würdet ihr mir unter den gegebenen Umständen empfehlen?

    ANDY
     
  14. schnabbel

    schnabbel New Member

    Du hast doch oben gelesen daß das mit den PDF's funzt. Ich werde den o.g. 32Seiter aus dem InDesign PDF belichten lassen. Dann bin ich auch schlauer. Zum Umsrieg: Wenn Du Photoshop oder andere Adobe Produkte kennst wird der Umstieg nicht schwerfallen. Auch ohne Vorkenntnisse ist das Programm leicht Überschaubar, trotz der vielen Funktionen.

    Schnabbel
     
  15. macmaniacbd

    macmaniacbd New Member

    das der Adobe Mitarbeiter "sein" Acrobat (mit Distiller) nicht
    in den Schatten stellt trotz der sehr guten ID-PDF ist eigentlich legitim und... ich denke wir gönnen es Adobe UND uns sogar trotz gutem ID noch Acrobat zu benutzen... kann nicht schaden da Adobe-Softwares ja vernünftig MITeinander arbeiten.
    Und... ist Acrobat (VOLLpacket) UND ID (2.0) nicht sogar EINZELN günstiger als der Quarck-Mist?
    Von einem Bundle (Design Collection) mal ganz zu schweigen.
    Wir haben uns jahrelang mit XPress rumgeschlagen... No More Pain!
    Fassen Xpress-Daten nur noch an wenn es sich wirklich nicht vermeiden läßt :)
    Will hier nicht die Promotrommel für Adobe rühren... nur ab und zu kommt einem der ganze Quarck-Frust hoch.
    Und, wie Schnabbel so bemerkt hat, mensch sich sehr sehr wohl fühlt
    in ID als PhotoShopler und Illustrator macht es sogar Sinn und Spaß!
     
  16. Nowonder

    Nowonder New Member

    Hallo,

    stehe auch kurz vor der Entscheidung, ob Indesign angeschafft wird oder nicht. Tendenz geht aber mit ziemlicher Sicherheit Richtung Adobe. Ein Quark-Update von 4.11 auf Version 5 spare ich mir.

    Meine Frage: Kann man eigentlich ein Cross-Update von XPress nach Indesign erwerben?

    Grüße
    Nowonder
     
  17. marooc

    marooc New Member

    Soviel ich weiss, soll in Kürze (vielleicht in einem Jahr) bereits XPress 6 auf dem Markt erscheinen (weiss zwar nicht mehr woher ich das hab, aber irgendwo hab ichs gelesen) und dort soll XPress ja endlich auch PS Level 3 unterstützen, was ja nun mehr als überfällig war. Vielleicht währe es noch ratsam, einwenig abzuwarten ...
     
  18. createch

    createch New Member

    Wir arbeiten seit der Einführung von ID damit, parallel mit XP.
    Ein 32 seiter- im halbrheinischen Format mit vielen Bildern war Geschwindigkeitsmässig eine Qual. Trotzalledem ist ID bei uns der Topfavorit.
    Wünschen würde ich mir noch ein kleines Ausschiess-Plugin und schmaleren Postscript-Code.
    Zu ID 2.0: unser BestColor-Rip steigt generell beim rippen aus, müssen wohl mal auf eine neuere Version updaten.
    InDesign entwickelt sich langsam für mich zur "Eierlegenden Wollmilchsau" auf hohem Niveau.
     
  19. macmaniacbd

    macmaniacbd New Member

    @Schnabbel.

    Dein 32seiter... falls Du in ID und PDF nicht so total sicher bist>
    mach Probe-PDFs mit diversen PDF-Einstellungen...
    32 Seiten sind 32 Seiten!
    Nicht das ich ID sowas nicht zutraue!
    Möchte nur vermeiden das Du hinterher "schimpfst" und es lag dann "nur" daran das Du die eine oder ander PDF-Export-Einstellung aus ID einfach "links" überholt hast ;-)
    Aber keine Bange... nur Mut!
    Mit Acrobat 5 und Quite-Tools und Pistop (je nachdem wie Dein Acrobat aufgerüstet ist) hast Du, falls noch nicht so erfahren mit ID und PDF, jede Menge Möglichkeiten noch am Screen zu checken.
    Falls Du dann DIE Einstellungen in ID für diesen Job gefunden hast hält Dich ja keiner auf diese zu benamsen und dann im Wiederholungsfall
    ruckzuck alles rauszubelichten.

    Enjoy!
     
  20. marooc

    marooc New Member

    Also bei uns (Zeitungsbetrieb) könnte ich meine Arbeit nicht mehr ohne PDF vorstellen!
    Ich meine, den ganzen Quatsch den du von WA und Hobbydesktoppern bekommst musst du ja mal auf ein einheitliches Nieveau bringen, in dem alles (also Bilder, Schriften etc.) enthalten ist und dazu eignet sich PDF ideal!
    Denn darin bleiben sämtliche Farbinformationen erhalten (ausser das mit den Schmuckfarbenverläufen funktioniert bei uns nicht - warum weiss keiner weil eigentlich dies PDF seit der Version 1.4 beherrschen sollte! - aber das ist auch nicht weiter schlimm.
    Unsere Druckerei kommt auch mit PDF klar (Intellinet-Workflow - falls du den kennst) denn die drucken Ihre Platten direkt ab PDF (aber auch wenn sie nicht mit PDF umgehen können, können sie immer noch vom PDF ein EPS exportieren (dabei bleibt alles enthalten!) und dieses kann problemlos in jede Layoutapplikation integriert werden. Vorsicht aber mit PS-Level 3 Elementen (Schmuckfarbenferläufe) mit solchen Elementen kann XPress nichts anfangen und konvertiert sie ins RGB!)
    Aber wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, klär das doch vorher ab.

    Bei weiteren Fragen, melde dich einfach!

    Gruss, marooc
     

Diese Seite empfehlen