eyetv - iMovie - iDVD

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Badgus, 2. November 2004.

  1. Badgus

    Badgus New Member

    Ich habe folgendes Problem. Wenn ich die in eyetv 400 aufgezeichneten Filme als DVD brennen will, sie dazu zu iDVD - direkt oder über iMovie - überführe und brenne zeigt sich im Ergebnis, dass der Ton gegenüber dem Bild leicht verschoben ist - das nervt. In der Originalaufzeichnung von eyetv400 stimmen beide über ein. Der Fehler müsstre also beim Exportieren von eyetv400 aus passieren. Weiß Jemand Rat?

    Gruß

    Badgus
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Der Film von exety ist bereits MPEG1- oder MPEG2-codiert. Wenn Du das iMovie oder iDVD übergibst, muss der das Material zuerst demultiplexen (Audio von Video trennen), ins DV-Format wandeln und beim Erstellen der DVD erneut nach MPEG2 codieren und wieder multiplexen.

    Das alles ist total überflüssig und zudem verschlechtert das die Bildqualität massiv, abgesehen von der Asynchronität zwischen Audio und Video. Das ist ein Fehler, der gerne mal auftritt, wenn man Video zusammen mit Audio in andere Formate konvertiert. Abhilfe ist extrem schwierig.

    Deshalb würde ich nicht den Weg über iDVD wählen, sondern das MPEG-Material mit Toast auf DVD brennen. Damit das ohne erneute Konvertierung klappt, muss der Film vom eyeTV allerdings im Format MPEG2, 720x576 bei 25fps sein. Ist er das nicht, muss auch Toast recodieren - mit allen unangenehmen Nebeneffekten.

    Kann auch sein, dass das MPEG vom eyeTV im Format SVCD (480x576, 25fps) oder VCD (384x ??, 25fps) ist. Dann erstellst Du am besten keine DVD sondern eben eine SVCD oder VCD.

    Oder ist es gar DivX (MPEG4)? Dann wirds kompliziert...

    Gruss
    Andreas
     
  3. christiansmac

    christiansmac New Member

    bei mir tritt der fehler auch ab und zu auf, liegt daran, dass ich gerne die surround spur als ton spur haben will, nicht die stereo spur. da kommt man um demuxen nicht drumherum, da eyetv immer nur die erste (hier die stereo spur) an toast weitergibt! die zweite tonspur wird nicht mitgebrannt!!! das sollte von elgato noch einmal geändert werden!
     
  4. Badgus

    Badgus New Member

    Hallo Andreas,
    der direkt in eyetv gespeicherte Film liegt MPEG1 vor. Das direkte Brennen aus eyetv heraus mittel Toast ist eine feine Sache - nur liest das mein DVD-Player nicht. Es muss doch eine Möglichkeit geben MPEG1 sauber in MPEG2 zu überführen?

    Gruß

    Badgus
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Was liest Dein DVD-Player nicht? Eine mit Toast erstellte VCD oder eine DVD? Letzteres kann ich mir kaum nicht vorstellen, denn Toast brennt normale DVDs, die sich in der Struktur nicht von denen unterscheiden, die iDVD erzeugt.

    Das optimale Format wäre in Deinem Fall tatsächlich VCD. Nur da muss nichts transcodiert werden. Du brauchst lediglich eine Software wie VCDImager oder eben Toast, um ein VCD-Image zu erstellen, das letztendlich zu einer VCD gebrannt werden kann.

    Von Toasts Video-Fähigkeiten halte ich übrigens nicht viel. Toast ist eine ausgezeichnete Brenn-Software. Aber für Video-Aufgaben gibt es viel bessere, spezialisierte Anwendungen. Deshalb würde ich im Falle einer VCD eben VCDImager oder VCDTools Toast vorziehen. Fürs eigentliche Brennen ist dann Toast wieder die beste Lösung.

    Tja, und wenns eine DVD werden soll, muss der Film zwangsläufig transcodiert werden, denn der DVD-Standard schreibt MPEG2 bei genau 720x576 bei 25fps (PAL) vor. Da kommst Du nicht drum herum.

    Das Synchronisationsproblem zwischen Audio und Video entsteht oft dann, wenn das Quellmaterial nicht 25fps hat. Hast Du mal geprüft, welche Framerate des MPEG1-Films vom eyeTV hat?

    Jedenfalls ist das Transcodieren von MPEG1 nach MPEG2 in jedem Fall mit Qualitätseinbussen verbunden, und das, obwohl MPEG1 eh schon an der untersten Schwelle liegt, was bezüglich Qualität gerade noch zumutbar ist.

    Du könntest es übrigens noch mit ffmpegX versuchen. Diese Software ist sehr Leistungsfähig, bietet viele unterschiedliche Decoder und Encoder, verlangt aber auch einiges an Wissen und oft auch Trial And Error, bis man das gewünschte Resultat hat.

    Gruss
    Andreas
     
  6. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Also beim eye TV 400 werden die Filme in MPEG2 gespeichert, jedenfalls sagt eye tv das selbst. Einfach einen Film abspielen und dann aus dem Menü Ablage die Info einblenden lassen. Habe jetzt mehrere Aufnahmen anzeigen lassen, alle sind in MPEG2. MPEG1 würde man qualitativ auch sofort erkennen, oder?
     
  7. AGB

    AGB New Member

    Ich habe eyeTV 300, auch hier werden die Filme in MPEG-2 gespeichert, 720x576, 25 fps.
    Ich habe bisher immer erst nach iMovie exportiert, da ich hier viel genauer die schneiden kann (die Schnittfunktion in eyeTV ist noch verbesserungswürdig, es geht nicht "Bild-fürBild"). Ist der Qualitätsverlust beim exportieren eyeTV -> iMovie und dann mit Toast brennen wirklich so groß??
    Oder andere Frage: Gibt es ein anderes Programm, mit dem man die eyeTV-Filme direkt und besser schneiden kann als eyeTV selber ohne die Umwandlung in DV?
     
  8. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Naja, genauer als mein oller Videorekorder ist eye Tv allemale. Aber ich denke, daß man mit Hilfe von Apples kostenpflichtigem MPEG2-Baustein direkt in Quicktime Pro (wieder kostenpflichtig...) schneiden kann. Nur wie genau das dann ist, kann ich magels Erfahrung nicht vorhersagen.
     
  9. AndreasG

    AndreasG Active Member

    MPEG2-Material kann man nicht präzise schneiden. Das liegt daran, dass nicht 25 Einzelbilder pro Sekunden vorliegen, sondern jeweils z.B. 1 Vollbild und dann eine ganze Reihe Bilder, die nur die Differenz-Information zum Vollbild enthalten. Schneiden ist prinzipiell nur bei den Vollbildern sinnvoll, das muss jede Software berücksichtigen, die MPEG2 schneidet. Ganze einfache Software wie mpgtx tut das eben nicht, heraus kommt dann MPEG2-Müll, der sich nicht weiterverarbeiten lässt.

    Wenn Du nach DV exportierst, kannst Du zwar wieder zwischen jedem der 25 Frames schneiden, aber schau Dir mal von MPEG2 nach DV konvertiertes Material als Einzelbilder an: Das ist nicht mehr besonders ansehlich. Und durch das erneute Codieren nach MPEG2 geht nochmals sehr viel an Qualität verloren.

    MPEG2 ist halt nun mal ein stark verlustbehaftetes Verfahren. Also wenn MPEG2 schon mit 720x576 bei 25fps vorliegt, sollte das unbedingt weder geschnitten noch erneut codiert werden, sondern direkt mit Toast oder ffmpegX zur DVD verarbeitet werden.

    Gruss
    Andreas
     
  10. AGB

    AGB New Member

    Wieder was dazu gelernt.
     
  11. AGB

    AGB New Member

    Hier noch eine ergänzende Antwort vom Elgato-Support zu der Frage des Qualitätsverlustes beim Umcodieren:

    "klar... die sprechen natürlich davon, wenn Qualitätsunterschiede der Formate ausgeglichen werden müssen (vor allem von MPEG-1 nach irgendwohin). Das kann immer mit Verlusten verbunden sein. Aber die Verluste beim transkodieren von MPEG-2 nach DV sind insgesamt nicht so dramatisch."
     
  12. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das ist richtig: Von MPEG2 nach DV ists überhaupt nicht dramatisch, da hast Du genau genommen überhaupt keine Verluste. Massive Verluste treten aber auf, wenn das Material erneut nach MEG2 codiert wird.

    Ist wie mit JPEG: Jedesmal, wenn Du ein JPEG bearbeitest und erneut als JPEG sicherst, verlierst Du erneut etwas an Qualität.

    Gruss
    Andreas
     
  13. alberti11

    alberti11 New Member

    Danke!
    Das war genau das, was ich wissen wolte.
    Passiert ja manchmal, ohne das man eine Frage gestellt hat.
    Habe mir nämlich überlegt, ob ich im Zuge der DVB-t Umstellung das Elgato Teil kaufe, oder weiter über mein Formac Studio arbeite. Wenn ich euren thread richtig verstanden habe, ist es besser mit einem DVB-t Receiver in das Formac Studio reinzugehen, direkt in iMovie zu importieren und zu bearbeiten und dann in iDVD zu brennen.
    Oder gibt´s da auch irgendwo die Qualitätsfalle?
    Mache es bisher so, dass ich über den Tuner eines normalen Videorecorders in das Formac Studio gehe, weil der eingebaute Tuner zu schlecht ist. Jetzt wollte ich statt Videorecordertuner einfach den DVB-T Tuner dranhängen.


    Ali
     
  14. macmercy

    macmercy New Member

    Das mit dem Umkodieren hab ich mir vor einiger Zeit komplett abgewöhnt - verbraucht nur kostbare Rechnerzeit und verschlimmbessert die Qualität..

    Der bequemste Weg ist es, sich einen DVD-Player zu kaufen, der den direkten Output von EyeTV lesen kann.

    Ich nehme also was auf mit EyeTV, schneide meinetwegen noch die Werbung raus und brenne dann mit Toast die Datei aus dem EyeTV Archiv direkt auf CD oder DVD - ohne Umwandlung in irgendwas. Rein in den Player und abspielen.

    Mein Loomax hat 89,- gekostet und kann das (neben DivX u.a.)
     
  15. alberti11

    alberti11 New Member

    @ macmercy

    Funktioniert denn das Setzen von Kapitelmarken in Toast einigermaßen?
    Habe bisher das immer recht flott und nett in iDVD gemacht.
    War mir neben dem Rausschneiden der Werbung die wichtigste Funktion der Nachbearbeitung.
    Na ja und einen Pioneer DVD HD Brenner gibt es ja auch schon für unter 500 Euro.
    Wenn der jetzt auch noch DVB hätte, wärs das eigentlich. Dann ist die Rechenmaschine wieder für etwas nettere Sachen als Videoencoding frei.

    Ali
     

Diese Seite empfehlen