Fällt Ägypten, dann fallen auch noch andere arabische Staaten!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 27. Januar 2011.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. McDil

    McDil Gast

    Tja, für unsere spätkolonialen Ausbeutereliten kommen schwierige Zeiten. Man muss wieder neue Diktaturen installieren, die den "Argumenten des Marktes" gegenüber aufgeschlossen sind (vulgo: "stabile politische Verhältnisse")

    Was das exekutive Vorgehen dazu angeht können wir ganz auf unsere transatlantischen "Verbündeten" vertrauen. Sie haben das erforderliche know how.
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Also her mit den Gottesstaaten, damit den Kapitalisten endlich in den Arsch getreten wird.

    Im Iran hat ja schliesslich auch geklappt und Israel freut sich jetzt schon. :augenring
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Unruhen in Ägypten sind jetzt nichts wirklich neues. Wie lange hat man von dort nichts gehört? Zwei Jahre? Drei Jahre? Fast ein neuer Rekord, sozusagen. Warum sollen ausgerechnet diesesmal die übrigen Arabischen Staaten „fallen“? Wohin überhaupt? Zurück ins Mittelalter vielleicht? Da sind sie doch schon immer gewesen. :teufel:

    Das sehe ich sehr gelassen. Öl haben sie in Ägypten auch keines, und wenn sie es sich vor lauter Unruhen mit den Touristen verderben, dann können sie sich ihr Geld ja wieder durch den Bau von Pyramiden verdienen. Wär mal eine schöne Abwechslung.l

    PS: Auf BR alpha gibt es am Wochenende immer den Wochenspiegel von vor 25 Jahren. Finde ich immer sehr interessant, dass man den jedesmal wieder für eine aktuelle Nachrichtensendung halten könnte. Die Themen sind immer dieselben, nur der eine oder andere Personenname ist anders.
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Nach Tunesien haben für mich diese Unruhen schon eine andere Qualität. Wann war das mal zuvor mal in einem arabischen Land der Fall, dass einer der Diktatoren vom Volk verjagt wurde? Und wenn es in Ägypten klappt, ist die Merkel auch ganz schnell weg!

    :augenring
     
  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    Ähh.... Iran vielleicht ?
     
  7. batrat

    batrat Wolpertinger

    oder sind das Perser satt Araber ... ? :confused:

    Egal, ist jedenfalls vergleichbar.
     
  8. McDil

    McDil Gast

    Araber sind die Perser definitiv nicht. Auch ihr Islam hat eine andere Nuance.

    Übrigens:

    Zwischen einer Diktatur à la Mubarak oder Saddam und einem Gottesstaat à la Chomeini besteht einerseits für die Unterworfenen kein gar so großer Unterschied, andererseits kann ich mir schon Staatsformen vorstellen, die weder das Eine noch das Andere sind.

    Ob es für die Unterworfenen wiederum einen großen Unterschied macht lasse ich mal offen.
     
  9. maximilian

    maximilian Active Member

    Du meinst sowas wie unsere Kindergartendemokratie, in der jetzt schon seit (wievielen genau?) Wochen über nichts anderes mehr debattiert wird, als den Anteil der Schuld des Verteidigungsministers am Absturz einer Kadettin aus der Takelage des Schulschiffs und seine persönlichen Konsequenzen daraus. Unsere tolle Staatsform hier in ihrer derzeitgen Ausprägung hätte nichtmal die Chance, auch nur ein Prozent der (echten!) Probleme eines Landes wie Ägypten zu lösen. Und so ein furterregender Diktator ist Mubarak nun wirklich nicht, dass man den jetzt um jeden Preis verjagen müsste.
     
  10. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Das sehen die politischen Opfer in den Knästen sicherlich anders.
     
  11. McDil

    McDil Gast

    Solche Debatten würden mich nicht stören, wenn es nicht Scheingefechte wären.

    Was verschiedene Staatsformen angeht:

    Es gibt einen beträchtlichen Teil der Menschheit, die sich mit jedem beliebigen Regime arrangieren und sich ihm andienen in der Hoffnung, soviel wie möglich von ihm zu profitieren für ihr eigenes erbärmliches Leben und dafür auch beliebige Werte in den Dreck treten. Man nennt solche auch Realisten.
     
  12. maximilian

    maximilian Active Member

    Erstens: Wodurch genau wird ein Leben „erbärmlich“?

    Zweitens: Von mir selbst habe ich immer gesagt, dass ich in der Sovietunion oder DDR gut aufgehoben (gewesen) wäre. Soweit dort das Marx'sche Prinzip „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen“ befolgt wurde jedenfalls. Da wäre ich vielleicht sogar Kosmonaut geworden. Realist, Opportunist, egal - das wäre es mir Wert geweswn.
     
  13. batrat

    batrat Wolpertinger

    Habe ich das behauptet ?

    Was folgerst du daraus für Ägypten ?
     
  14. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Egal wie das ganze ausgehen wird, ich fürchte Ägypten (und den meißten anderen arabischen Staaten) steht ein schwerer Weg bevor: Was haben diese Länder denn? Millionen von Menschen, eine horrende Analphabetenquote, keine nennenswerte Industrie, keine nennenswerte Landwirtschaft –*Die Länder mit Erdölvorkommen verschleudern diese Schätze für Ferraris und Sportstadien anstatt in irgendetwas zu investieren was man auch nach dem Versiegen der Quellen brauchen könnte.

    Die Bevölkerung wächst rasend schnell aber keiner hat ein Konzept was diese vielen Menschen tun sollen, was sie arbeiten oder wie sie sich ernähren sollen. Sicher müssten Sie in allererster Linie lernen und ausgebildet werden, aber das dauert!

    Aus purem Eigennutz wünsche ich mir das die Ägypter es schaffen sich zusammenzuraufen, Stabilität zu gewinnen und sich eine friedliche Zukunft aufzubauen. Ich will da nämlich mal hin und ich gestehe das ich mich das nicht so recht traue wenn ich fortwährend von Attentaten und Unruhen lesen muss.
     
  15. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Genau dieses habe ich schon in den 80-er Jahren mit meinen Bekannten und Kollegen aus diesem Kulturkreis besprochen.

    Wir waren uns einig, dass die nach dem Versiegen des schwarzen Reichtums wieder auf Eseln am Lagerfeuer sitzen würde. Bis auf die, die rechtzeitig ihre Petrodollars beiseite geschafft haben würden.
     
  16. McDil

    McDil Gast

    Weiß nicht. Meine HellsehApp ist gerade abgekackt.
     
  17. McDil

    McDil Gast

  18. batrat

    batrat Wolpertinger

    Das war natürlich Absicht. In den Nachrichten hiess es, das 1 Million ( ! )Polizeibeamte über Nacht "verschwunden" sind.

    Was die Zukunft betrifft, ist der Westen naiv.

    Eine Demokratie wird dort nie entstehen. Die Muslim-Brüderschaft wird die Macht bekomemen. El. Baradei soll ja schon ihren Segen bekommen haben. Und der merkt wahrscheinlich nicht, dass er nur den nützlichen Idioten spielen wird.http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742535,00.html

    "Andererseits berichteten Teilnehmer der Demonstration, dass Vertreter der einflussreichen Muslimbruderschaft an ElBaradeis Seite standen. Einige Stunden zuvor hatte es Meldungen gegeben, denen zufolge die Islamisten-Vereinigung nach einigem Zögern nun ebenfalls die Abdankung Mubaraks verlangt. "


    Es wird auf einen Staat ala Iran hinauslaufen.
     
  19. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Das halte ich ja gar nicht für unwahrscheinlich, aber wie werden die Menschen reagieren wenn sie feststellen das sie unter Einsatz ihres Lebens ein Regime umgestossen haben, um die Lebensituation für sich und ihre Kinder zu verbessern und dann merken das sich nichts ändert? (Ausser das ihr Militär nun ebenfalls pleite gehen wird)

    Ich persönlich kann mir nämlich nicht vorstellen das eine verkrustete Religionsgemeinschaft einen Staat mit derartigen Problemen in eine nennenswert bessere Zukunft führen kann es der korrupte Mubarak Apparat vermochte...
     
  20. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Wer zur Hölle ist denn nun schon wieder der Westen, der so naiv ist? Im Zweifelsfall empfehle ich Atomschlag®. Hilft auch gegen Motten. Wir könnten Israel damit beauftragen. Die haben doch Erfahrung in deeskalierenden und friedensstiftenden Vorwärtsverteidigungsstrategien.
     

Diese Seite empfehlen