Falsche Paypal-Mails im Umlauf - Vorsicht!

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von alev, 25. Januar 2013.

  1. alev

    alev Gast

    und Paypal reagiert unschlüssig bis dürftig. Das ist meine Erfahrung.
     
  2. yew

    yew Active Member

    Hab die gefakte Paypal-email bereits am 21.1. erhalten.

    Nach kurzer Bedenkzeit war mir klar, dass dies eine Betrugsemail ist, da
    - eine andere Adresse als die von mir bei Paypal hinterlegt angeschrieben wurde
    - der gezeigte link KEINE sichere Verbindung (https) war

    ... und?? Was sollte Paypal hier unternehmen??

    Das einzige wäre, alle Kunden per email anschreiben und auf diesen Betrug hinweisen.


    Gruß yew
     
  3. CSTLP

    CSTLP Gast

    Die sehen in etwa so aus: https://dl.dropbox.com/u/18972724/temp/PayPalFake/PayPalFake.pdf

    Klickt man auf den in der E-Mail angegebenen Link, landet man auf einer Seite die so aussieht: https://dl.dropbox.com/u/18972724/temp/PayPalFake/PayPalFakeSeite1.pdf

    Hier fällt u.a. auf, dass in der Webadresse an keiner Stelle "paypal" enthalten ist und zeigt damit grundsätzlich schon einmal dass man definitiv nicht auf deren echten Seite ist. Darüber hinaus wird auch keine verschlüsselte Übertragung angezeigt (https), das ist das zweite. Und wer sich nur ein klein wenig mit Bildbearbeitung auskennt, erkennt schnell dass es sich bei der großen Grafik auf der Seite um ein extrem hoch kompremiertes JPG handelt.
    Sollte man so bescheuert sein wie ich... und seine Zugangsdaten dort eingeben (habe ich natürlich nicht mit echten, sondern mir irgend ein Blödsinn ausgedacht), dann landet man prompt auf der nächsten Seite, die dann so aussieht: https://dl.dropbox.com/u/18972724/temp/PayPalFake/PayPalFakeSeite2.pdf
    Hier werden erst einmal munter die grundsätzlichen Kontaktdaten nebst Geburtsdatum abgefragt. Spätestens jetzt sollte jedem auffallen dass das nicht echt ist. Denn warum soll man schließlich seine Kontaktdaten (erneut) eingeben, wenn man doch mit seinen Zugangsdaten eingeloggt ist...!?! Das ist so als wenn der Autodieb dich anruft und zu deinem geklautem Auto die Papiere und den Zweitschlüssel verlangt. Kein Scheiß... alles schon erlebt!

    Aber auf der folgenden Seite wird es erst richtig spannend, denn die sieht so aus: https://dl.dropbox.com/u/18972724/temp/PayPalFake/PayPalFakeSeite3.pdf
    Jetzt werden erst einmal munter die kompletten Kontodaten nebst Kreditkarteninformationen abgefragt. Selbst vor der Information über das Kartenlimit und den Verifizierungscode machen die Sausäcke nicht halt. Das übertrifft so einiges was man bisher gesehen hat.

    Kurz und gut... wer diese E-Mail ebenfalls erhalten hat und sich fragt ob sie echt ist oder nicht, den kann ich nur raten NIEMALS in einer E-Mail einen Link anklicken und dort irgendeine Art von Zugangsdaten eingeben. KEIN Institut, sei es eine Bank, Paypal oder auch andere, würden so vorgehen. Wenn überhaupt, weisen sie per E-Mail auf ein Problem hin und bitten sich auf der bekannten Seite (Homepage) einzuloggen und den Anweisungen zu folgen. Sollte es Probleme mit einem Paypalkonto oder ähnlichem geben, dann erfährt man das indem man sich ganz regulär einloggt.

    Auszug aus der E-Mail, welche ich heute von Paypal erhalten habe: "... Diese E-Mail wurde nicht von uns verschickt. Es handelt sich um eine Betrugs-E-Mail. Bitte klicken Sie zu Ihrer Sicherheit auf keinen Link in dieser E-Mail.
    Natürlich habe ich mir in diesem Zusammenhang auch Ihr PayPal-Konto angesehen und kann Ihnen mitteilen, dass damit alles in Ordnung ist.
    Wenn Sie Zweifel an der Echtheit einer E-Mail haben, dann können Sie sich auch immer auf der PayPal-Startseite in Ihr PayPal-Konto einloggen. Wenn es wirklich Handlungsbedarf gäbe, würde das direkt in Ihrem Konto angezeigt werden.
    Schön, dass ich Ihr Anliegen lösen konnte. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und danke für die Zusammenarbeit.
    Viele Grüße,
    xxx
    PayPal-Kundenservice"

    Nachtrag: Ach ja... und wenn man mit der Eingabe durch ist, dann landet man hier: https://dl.dropbox.com/u/18972724/temp/PayPalFake/PayPalFakeSeite4.pdf
    ... und wird dann tatsächlich auf die echte PayPal-Seite weiter geleitet, so dass es aussieht als wäre nun alles wieder in Ordnung.
    Na ja, zumindest haben die sich ein wenig Mühe gegeben die Verbrecher.
    Die Links auf der ersten Seite, verweisen ebenfalls auf die "echte" PayPal-Seite.
     

Diese Seite empfehlen