fazit

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von airwalk, 28. März 2001.

  1. airwalk

    airwalk New Member

    ich habe mac os-x auf einem G4 400 mhz (erster G4 rechner, vor der mhz-senkung) installiert. ging echt super.

    bis gestern dachte ich eigentlich, dass ich echt ne schnelle apple-maschine habe - unter os-x kommt mir das nicht mehr so vor. um meinen rechner unt os-x hochzufahren, braucht er fast genau doppelt so lange wie unter os 9.1 (und das ist dann wohl lange).

    ich arbeite täglich bis zu 12 stunden am mac in der grafik und im webdesign, und das seit etlichen jahren, meine mac-kenntnisse sind on top - unter os-x komm ich mir vor wie ein kindergarten-junge.

    darum frage ich mich:

    " warum werden geöffnete ordner gleich dargestellt wie geschlossene?
    " warum muss ich mich durch die ordner-struktur durcharbeiten, um eine datei reinzukopieren? ordner offnen sich ja nicht mehr selbst beim darüberziehen von files
    " warum kann ich die fenster nur noch am oberen rand anfassen und verschieben?
    " warum stürzt os-x ab, wenn ich externe usb- oder firewire-endgeräte anschliesse? (gibts plug&play nicht mehr *g*?)
    " warum ist alles so megagross (dialogfenster)? mein 21" kommt mir vor wie ein 19"
    " warum muss alles transparent sein? alleine schon bei nur vier geöffneten fenster oder anwendungen finde ich es mega-mühsam, zu dem fenster zu kommen wo ich hinwill, weil es nicht klar erkennbar ist, wo man sich befindet, durch die transparenz
    " warum kann ich das dock nicht verschieben? (funktioniert auch nicht mit os-x hacktools)
    " warum kann ich bei der darstellungsoption weiterhin die symbole am raster ausrichten, aber das raster nicht "enger" machen wie unter os 9.1?

    WO IST DER WORKFLOW GEBLIEBEN?
    fazit von mir nach einer nacht am os-x: workflow bleibt auf der strecke (es sind die kleinen dinge, die das leben leichter machen), aqua ist zu "durchsichtig" - die orientierung bleibt auf der strecke.
    meiner meinung nach hätte apple nach sovielen jahren eigentlich wissen sollen was workflow für den user bedeutet.

    bis jetzt bin ich enttäuscht, vielleicht ändert sich das ja, nachdem man seine logische os 9.1-denkweise abgelegt hat und nochmals beil null anfängt.
     
  2. friedrich

    friedrich New Member

    Interessant zu sehen, daß jetzt Profis an OSX genau den Punkt bemängeln, der schon seit Monaten unter Fachleuten unstrittig ist: das OSX resp. Aqua für den professionellen Arbeitsalltag nicht taugt (siehe auch: http://www.asktog.com).
    Die ganzen Spielereien sind zunächst ganz hübsch und insbes. für Messepräsentationen hervorragend geeignet. Es mag sogar sein, daß Anfänger und Gelegenheits-User gut und sogar besser mit OSX als mit OS9 klarkommen. Für den tagtäglichen Einsatz scheint es nicht zu taugen. Beispiel: das Dock ist nicht skalierbar. Wenn ich nur 10 oder 20 sehr unterschiedliche Sachen da drin habe, geht es sicher super; wenns 50 gleichartige Dateien sind, geht gar nichts mehr.

    Schön, seine Meinung bestätigt zu sehen, unschön, wenn es so bleibt.

    Grüße,
    Ole
     
  3. Tom

    Tom New Member

    Volle Zustimmung ! Das schlimmste daran ist, dass es scheinbar bei Apple keine Leute mehr gibt, denen solche Dinge auffallen und die Einfluss auf die Entwicklung nehmen können. Früher war Apple (zu Recht) für die produktive Oberfläche bekannt und es galt "weniger ist mehr". Aqua geht leider in eine ganz andere Richtung .... Schade.

    Ein weiteres Problem und leider kein gutes Zeichen für eine Besserung: für Aqua muss in Dialogen mehr Platz für Dialogelemente gelassen werden. Wenn erstmal alle Progs darauf angepasst sind, wird es schwer wieder zurückzugehen. So bleibt die Platzverschwendung (meine Meinung) sicher erhalten. Und dass von einer Firma, die sich seit Jahren um den 17-Zoll iMac drückt, um die Verkäufe der teuren Profi-Rechner hoch zu halten.
     
  4. airwalk

    airwalk New Member

    danke! das tut gut, wenigstens zwei postings zu finden, die mir zustimmen!

    weiterer punkt den ich garnicht glauben konnte: für screenshots muss ich ein extra programm öffnen! unglaublich!
    also ich für mich mache täglich einige screenshots fürs web-design ... ziemlich umständlich die neue art und weise dies zu bewerkstelligen.

    aber bitte ... bleibt nur die hoffnung auf ein baldiges update von seiten apples!
     
  5. friedrich

    friedrich New Member

    Update kommt sicher bald, und es werden noch viele folgen, aber:
    1) Das Dock (und damit die Integration von Apple Menu, Applications Menu, Kontrollleiste, Docked Windows und Papierkorb in ein einziges Interface-Element) wird bestehen bleiben, weil Steve es halt so lieb hat. Auch wenn es nicht die Lösung sein kann für die Aufgabenstellung, die es hat - was im Grunde jeder sofort sehen kann.
    2) Und da die Graphikengine auf PDF basiert, wird auch das systemweite Antialising weiter bestehen bleiben.
    3) Auch an der Aqua-Oberfläche wird nicht gerüttelt werden, schließlich ist sie Markenzeichen und Verkaufsargument. Viele der Gimmicks sind ja abschaltbar, und vielleicht kommen noch ein paar dazu - das wäre zu hoffen.
    4) Da die Fenster aber keinen Rahmen mehr haben (was das ganze natürlich lockerer und offener aussehen läßt), kann man sie natürlich auch nicht mehr anfassen. Ich denke, hier stand die Blatt-Papier-Metapher Pate, der natürlich hinkt: ein Blatt Papier kann ich mit dem Werkzeug Hand bewegen und mit dem Werkzeug Stift beschreiben. Am Rechner gibt es zunächst nur ein Werkzeug: den Cursor, und der kann entweder das eine oder das andere. Nun müßte man eine Umschaltfunktion einführen, um den Cursor von Dokument bearbeiten auf Fenster verschieben zu stellen. Einfacher und plausibler aber ist die OS9-Metapher »Container« - aber auch dahin wird Jobs nicht zurückkehren wollen.

    All die Verschlechterungen in der Usability machen den unverwechselbaren Charakter von OSX/Aqua aus, und es wird Jahre dauern, bis noch ein paar weitere Unstimmigkeiten hinzukommen. Besser aber wirds nicht werden.

    Vielmehr würde ich auf die Hackerszene vertrauen, denn ein gutes hat OSX ja wohl: es soll komplett hackable sein. Und da wird es hoffentlich nicht lange dauern, bis ein Hack mit komplettem OS9-Look-and-Feel auftaucht. Dann kann man endlich anfangen, mit OSX auch zu arbeiten.

    Liebe Grüße,
    Ole
     
  6. airwalk

    airwalk New Member

    ich habe mac os-x auf einem G4 400 mhz (erster G4 rechner, vor der mhz-senkung) installiert. ging echt super.

    bis gestern dachte ich eigentlich, dass ich echt ne schnelle apple-maschine habe - unter os-x kommt mir das nicht mehr so vor. um meinen rechner unt os-x hochzufahren, braucht er fast genau doppelt so lange wie unter os 9.1 (und das ist dann wohl lange).

    ich arbeite täglich bis zu 12 stunden am mac in der grafik und im webdesign, und das seit etlichen jahren, meine mac-kenntnisse sind on top - unter os-x komm ich mir vor wie ein kindergarten-junge.

    darum frage ich mich:

    " warum werden geöffnete ordner gleich dargestellt wie geschlossene?
    " warum muss ich mich durch die ordner-struktur durcharbeiten, um eine datei reinzukopieren? ordner offnen sich ja nicht mehr selbst beim darüberziehen von files
    " warum kann ich die fenster nur noch am oberen rand anfassen und verschieben?
    " warum stürzt os-x ab, wenn ich externe usb- oder firewire-endgeräte anschliesse? (gibts plug&play nicht mehr *g*?)
    " warum ist alles so megagross (dialogfenster)? mein 21" kommt mir vor wie ein 19"
    " warum muss alles transparent sein? alleine schon bei nur vier geöffneten fenster oder anwendungen finde ich es mega-mühsam, zu dem fenster zu kommen wo ich hinwill, weil es nicht klar erkennbar ist, wo man sich befindet, durch die transparenz
    " warum kann ich das dock nicht verschieben? (funktioniert auch nicht mit os-x hacktools)
    " warum kann ich bei der darstellungsoption weiterhin die symbole am raster ausrichten, aber das raster nicht "enger" machen wie unter os 9.1?

    WO IST DER WORKFLOW GEBLIEBEN?
    fazit von mir nach einer nacht am os-x: workflow bleibt auf der strecke (es sind die kleinen dinge, die das leben leichter machen), aqua ist zu "durchsichtig" - die orientierung bleibt auf der strecke.
    meiner meinung nach hätte apple nach sovielen jahren eigentlich wissen sollen was workflow für den user bedeutet.

    bis jetzt bin ich enttäuscht, vielleicht ändert sich das ja, nachdem man seine logische os 9.1-denkweise abgelegt hat und nochmals beil null anfängt.
     
  7. friedrich

    friedrich New Member

    Interessant zu sehen, daß jetzt Profis an OSX genau den Punkt bemängeln, der schon seit Monaten unter Fachleuten unstrittig ist: das OSX resp. Aqua für den professionellen Arbeitsalltag nicht taugt (siehe auch: http://www.asktog.com).
    Die ganzen Spielereien sind zunächst ganz hübsch und insbes. für Messepräsentationen hervorragend geeignet. Es mag sogar sein, daß Anfänger und Gelegenheits-User gut und sogar besser mit OSX als mit OS9 klarkommen. Für den tagtäglichen Einsatz scheint es nicht zu taugen. Beispiel: das Dock ist nicht skalierbar. Wenn ich nur 10 oder 20 sehr unterschiedliche Sachen da drin habe, geht es sicher super; wenns 50 gleichartige Dateien sind, geht gar nichts mehr.

    Schön, seine Meinung bestätigt zu sehen, unschön, wenn es so bleibt.

    Grüße,
    Ole
     
  8. Tom

    Tom New Member

    Volle Zustimmung ! Das schlimmste daran ist, dass es scheinbar bei Apple keine Leute mehr gibt, denen solche Dinge auffallen und die Einfluss auf die Entwicklung nehmen können. Früher war Apple (zu Recht) für die produktive Oberfläche bekannt und es galt "weniger ist mehr". Aqua geht leider in eine ganz andere Richtung .... Schade.

    Ein weiteres Problem und leider kein gutes Zeichen für eine Besserung: für Aqua muss in Dialogen mehr Platz für Dialogelemente gelassen werden. Wenn erstmal alle Progs darauf angepasst sind, wird es schwer wieder zurückzugehen. So bleibt die Platzverschwendung (meine Meinung) sicher erhalten. Und dass von einer Firma, die sich seit Jahren um den 17-Zoll iMac drückt, um die Verkäufe der teuren Profi-Rechner hoch zu halten.
     
  9. airwalk

    airwalk New Member

    danke! das tut gut, wenigstens zwei postings zu finden, die mir zustimmen!

    weiterer punkt den ich garnicht glauben konnte: für screenshots muss ich ein extra programm öffnen! unglaublich!
    also ich für mich mache täglich einige screenshots fürs web-design ... ziemlich umständlich die neue art und weise dies zu bewerkstelligen.

    aber bitte ... bleibt nur die hoffnung auf ein baldiges update von seiten apples!
     
  10. friedrich

    friedrich New Member

    Update kommt sicher bald, und es werden noch viele folgen, aber:
    1) Das Dock (und damit die Integration von Apple Menu, Applications Menu, Kontrollleiste, Docked Windows und Papierkorb in ein einziges Interface-Element) wird bestehen bleiben, weil Steve es halt so lieb hat. Auch wenn es nicht die Lösung sein kann für die Aufgabenstellung, die es hat - was im Grunde jeder sofort sehen kann.
    2) Und da die Graphikengine auf PDF basiert, wird auch das systemweite Antialising weiter bestehen bleiben.
    3) Auch an der Aqua-Oberfläche wird nicht gerüttelt werden, schließlich ist sie Markenzeichen und Verkaufsargument. Viele der Gimmicks sind ja abschaltbar, und vielleicht kommen noch ein paar dazu - das wäre zu hoffen.
    4) Da die Fenster aber keinen Rahmen mehr haben (was das ganze natürlich lockerer und offener aussehen läßt), kann man sie natürlich auch nicht mehr anfassen. Ich denke, hier stand die Blatt-Papier-Metapher Pate, der natürlich hinkt: ein Blatt Papier kann ich mit dem Werkzeug Hand bewegen und mit dem Werkzeug Stift beschreiben. Am Rechner gibt es zunächst nur ein Werkzeug: den Cursor, und der kann entweder das eine oder das andere. Nun müßte man eine Umschaltfunktion einführen, um den Cursor von Dokument bearbeiten auf Fenster verschieben zu stellen. Einfacher und plausibler aber ist die OS9-Metapher »Container« - aber auch dahin wird Jobs nicht zurückkehren wollen.

    All die Verschlechterungen in der Usability machen den unverwechselbaren Charakter von OSX/Aqua aus, und es wird Jahre dauern, bis noch ein paar weitere Unstimmigkeiten hinzukommen. Besser aber wirds nicht werden.

    Vielmehr würde ich auf die Hackerszene vertrauen, denn ein gutes hat OSX ja wohl: es soll komplett hackable sein. Und da wird es hoffentlich nicht lange dauern, bis ein Hack mit komplettem OS9-Look-and-Feel auftaucht. Dann kann man endlich anfangen, mit OSX auch zu arbeiten.

    Liebe Grüße,
    Ole
     

Diese Seite empfehlen