Fehlerspannung am PB?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von MacLars, 3. November 2003.

  1. MacLars

    MacLars New Member

    Hi,

    ich habe folgende Bepbachtung gemacht: Immer, wenn mein AluBook 15" am Netzteil hängt, habe ich eine Fehlerspannung auf dem Gerät. Macht sich bemerkbar durch ein leichtes 50 Hz-Kribbeln, wenn man leicht über das Gehäuse streicht. Selbiges setzt sich fort, wenn man das PB berührt und dann über die Metallteile meines Schreibtischs streicht!

    Frage 1: Ist das gefährlich/schädlich für mich oder mein PB? ;(

    Frage 2: Liegt das am Netzteil und sollte ich das dann austauschen lassen?

    Vielen Dank für Antworten!

    CU,

    Lars
     
  2. teson

    teson New Member

    Hallo,

    bisher war dieses Phänomen nur von den TiBooks bekannt. Ist ein sog. "Kriechstrom" der nur auftritt, wenn das Gerät mit dem Netzteil betrieben wird, da das Netzteil irgendwie nicht 100% mit europäischen Anschlüssen kompatibel ist. Da das TiBook lackiert war/ist, war der Stromfluss erst warnehmbar, nachdem der Lack an stark beanspruchten Stellen abblätterte, bei unlackiertem Alu ist das natürlich anders. Merkwürdig finde ich allerdings, das Apple das Problem bei der neuen Serie immer noch nicht behoben hat, erscheint mir auch unwahrscheinlich - kontaktiere doch mal den Support...

    Gruss, teson
     
  3. scretch

    scretch New Member

    Bei meinem neuen 12" PB hab ich es auch schon festgestellt.
    Allerdings nur dann, wenn ich die Stromverlängerung, die dabei ist, NICHT verwende.
    Da ich die aber sowieso immer hernehme, ist es kein Problem :D

    scretch
     
  4. hekarl

    hekarl frisch nanophil

    *malSenfdazugeb*
    Bin kein Elektriker und habe nur marginale Erfahrungen damit (mal Haus gebaut, Elektrik selbst verlegt, in meinen ersten Wohnungen Absonderlichkeiten mit Nachkriegsanlagen erlebt...) deshalb KEINE kompetente Antwort.
    Spannungen sollten erst ab einer Größe von ca. 40-50 V spürbar sein, es sei denn, Du bist ein Phänomen und spürst Kleinspannungen um die 24 V.
    Meines Wissens dürfte was höheres vom Netzteil am PB nicht ankommen. Ich kenne den genauen Aufbau des PB-Netzteils nicht, es sollte aber die gelieferte Kleinspannung (i.Normalfall wohl gepulste Gleichspannung) völlig abgetrennt vom Netz bereitstellen.
    Abhängig vom Alter und Zustand des (Wohnungs-) Netzes kommt es mitunter zu schwer erklärbaren Absonderlichkeiten (ähnlich wie bei KFZ-Elektrik). Möglich wäre eine fehlerhafte Leitung irgendwo anders, die ein Potential an eine Wand (z.B.) überleitet. Habe auch erlebt, dass durch Lichtschalter mit Glimmlampen -die im ausgeschalteten Zustand leuchten- so 'ne Art halbe Phase "andersherum" auf den "kalten" Leiter übertragen wird. Da gibt es, besonders bei Anlagen, die nicht so modern sind, dass der Schutzleiter überall extra geführt wird, manchmal komische Effekte.
    Ich würde das mit Vorsicht geniessen und prüfen lassen. Evtl. mit einem guten Spannungs-/Phasenprüfgerät die Höhe der Spannung gegen Erde bzw. den Metallschreibtisch messen. Ist sichergestellt, dass kein anderes Gerät etwas auf die Metallteile des Schreibtisches (oder das ganze Massepotential der Wohnung) überträgt?
    FI-Schutzschalter sind meist nur in den Bad-oder Küchenkreis eingebunden, selten in die ganze Wohnung. Anderenfalls (vorausgesetzt sie arbeiten einwandfrei und werden -wie vorgeschrieben- aller paar Wochen mal von Hand ausgelöst) sollte der FI-Schalter bei einem geringen Fehlerstrom "kommen" und somit jeder ernsten Gefahr zuvorkommen.
    Evtl. mal die Installation (PB+Netzteil) an einer Steckdose prüfen, die bekanntermassen über einen FI-Schalter läuft -z.B. im Bad. Da sollte sich zeigen, ob der Schutzschalter auslöst- und ob es am PB und dem Netzteil liegt.
    Nähere Einblicke habe ich in die Materie nicht.
    Und schön gesund bleiben:wink:
    P.S. und Korrektur: <FI-Schutzschalter sind meist nur in den Bad-oder Küchenkreis eingebunden, selten in die ganze Wohnung.> gilt für neue/vollsanierte (West-) E-Installationen nicht mehr, da geht die ganze Wohnung über den FI-Schalter. Nur bei alten/teilerneuerten Anlagen macht(e) man das nicht, weil bei jeder "Kleinigkeit" die ganze Wohnung stromlos wäre. mvg
     
  5. hekarl

    hekarl frisch nanophil

    Habe hier nur ein iBook-Netzteil zum Vergleichen.
    Bei dem ich-stecke-das-Netzteil-direkt-in-die-Steckdose - Adapter fehlt z.B. der Schutzkontakt.
    Bei der Verlängerungsleitung ist er vorhanden und gibt somit Kontakt zu dem knopfförmigen Schuko-"Bippus" am Netzteil. Das würde den von scretch o.b. Unterschied erklären.
    mvg
     
  6. MacLars

    MacLars New Member

    Erstmal vielen Dank für die Antworten. Ich habe bislang nur das Netzteil ohne die Netzkabelverlängerung betrieben. Kann also nicht sagen, ob die Kriechspannung dann nicht mehr da ist. Werde das mal prüfen. Außerdem werde ich heute nachmittag mal meinen Händler damit konfrontieren.

    Lars
     

Diese Seite empfehlen