Final CutExpress 2.0.2

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von ok0169, 26. Februar 2004.

  1. ok0169

    ok0169 New Member

    Hallo zusammen,

    ich habe folgendes Problem: Ich kann mit Final Cut Express 2.0.2 und MAC OS X 10.3.2 von meiner Canon MV5i Daten nur importieren, wenn ich Sie als Einzelclip ueber IN und OUT Punkte und dem Aufnahme-Button CLIP imortieren will. Moechte ich z.B. ein ganzes Tape ueber den Aufnahme-Button DIREKT importieren, friert der Rechner ein und es hilft nur noch Stecker ziehen.
    Ueber iMovie 3 funktioniert alles.
    Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen!
    Danke schon mal im Voraus.
     
  2. Robert

    Robert New Member

    Wenn du die einzelnen Clips, wie sie von der Camera beim aufnehmen augezeichnet worden sind, importieren möchtest, musst du das zuerst mit iMovie machen und anschliessend diese Dateien in Final Cut Express importieren.
    Gruss, Robert
     
  3. ok0169

    ok0169 New Member

    Danke fuer Deine Antwort,

    so habe ich es auch momentan gemacht, da es die einfachste Loesung war.
    Mein Problem in Final Cut Express habe ich aber auch loesen koennen. Es lag an Quick Time 6.5. Installiere ich das Update von 6.4 auf 6.5 nicht, funktioniert auch der Import in Final Cut Express problemlos. Ausserdem habe ich festgestellt, dass sich der Graphic Converter 4.9.2 bei der Mehrfachkonvertierung von groesseren Verzeichnissen (ca. 1000 Bilder) aufhaengt, wenn QT 6.5 installiert ist.
    Es bewahrheitet sich halt mal wieder ein alter Grundsatz "Never change a running system" wenn man ein empfohlenes Update nicht unbedingt braucht.

    MfG
     
  4. macNick

    macNick Rückkehrer

    Das ist afaik keine gute Lösung, weil ...

    a) ... FCE die Clips nach dem Import rendern muss. Verschiebt man die Clips anschließend in der Timeline, muss man sie wieder rendern usw. Das dauert ewig und nervt.

    b) ... FCE zwar keine Einzelclips wie iMovie importiert, ein längerer (also ein sich über mehrere Einstellungen erstreckender) Kameraimport über die DV-Marker-Detection problemlos und vollautomatisch in entsprechende Clips zerlegt werden kann, die man anschließend ohne lästiges Neurendern wie iMovie-Schnipsel verwenden kann. Die Markierungen sind (wie alle FCE-Marker) zudem editierbar, während ein iMovie-Import nur noch gekürzt werden kann!
    Die automatisch generierten Clips werden übrigens direkt nach der Aktion nur als kleiner Ausklapp-Pfeil am Originalclip angezeigt - beim ersten Mal dachte ich, es hätte sich gar nix getan!

    c) ... läuft man nicht Gefahr, beim Herumpfuschen in iMovie-Verzeichnissen aus Versehen in FCE verwendete Originalclips zu beeinflussen


    Nochmal zur Ausgangsfrage:

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der FCE-Import großer Clips über "Capture Now" (Zeitlimit ist in den Einstellungen veränderbar) mit der Gefahr von Timecode-Fehlern behaftet ist, so dass man dann nach einer Stunde (oder so) vor dem Rechner steht und den Clip gerade nochmal importieren kann, weil irgendwo ein Timecode-Break aufgetreten ist. Ich habe gerade vier 60-min-DV-Bänder eingelesen und diese über In/Out-Punkte im Capture-Modus in 15-Minuten-Stücke unterteilt, die ich anschließend mit der DV-Detection wiederum in Einzelclips zerlegt habe. So vermeide ich Timecode-Breaks (bzw. habe weniger Arbeit, wenn doch einer auftritt) und behalte trotzdem die Übersicht.
     
  5. ok0169

    ok0169 New Member

    Hallo macNick,

    Deiner Anmerkung ueber das Importieren von 60min-Baendern kann ich nur zustimmen, ich habe damit aehnliche Erfahrungen gemacht.
    Mein Ausgangsproblem war aber, dass ich ueber einen Direktimport nicht mal 2sec Film in den Rechner gebracht habe. Das Vorschaufenster hat sich geoeffnet, das erste "Bild" eingefroren und der Rechner ist abgestuerzt. Nach einem Neustart war dann eine nicht zu oeffnende ca. 6 bis 10 GigaByte grosse Quick Time Datei im Final Cut Express User Verzeichnis.
    Wie gesagt mit QT 6.4 funktioniert alles.

    MfG
     
  6. macNick

    macNick Rückkehrer

    Prima.

    Ich wollte vor allem auf die Nachteile des Tipps von Robert eingehen, der es sich mit dem iMovie-Import unnötig kompliziert macht.
     
  7. Robert

    Robert New Member

    Wenn du die einzelnen Clips, wie sie von der Camera beim aufnehmen augezeichnet worden sind, importieren möchtest, musst du das zuerst mit iMovie machen und anschliessend diese Dateien in Final Cut Express importieren.
    Gruss, Robert
     
  8. ok0169

    ok0169 New Member

    Danke fuer Deine Antwort,

    so habe ich es auch momentan gemacht, da es die einfachste Loesung war.
    Mein Problem in Final Cut Express habe ich aber auch loesen koennen. Es lag an Quick Time 6.5. Installiere ich das Update von 6.4 auf 6.5 nicht, funktioniert auch der Import in Final Cut Express problemlos. Ausserdem habe ich festgestellt, dass sich der Graphic Converter 4.9.2 bei der Mehrfachkonvertierung von groesseren Verzeichnissen (ca. 1000 Bilder) aufhaengt, wenn QT 6.5 installiert ist.
    Es bewahrheitet sich halt mal wieder ein alter Grundsatz "Never change a running system" wenn man ein empfohlenes Update nicht unbedingt braucht.

    MfG
     
  9. macNick

    macNick Rückkehrer

    Das ist afaik keine gute Lösung, weil ...

    a) ... FCE die Clips nach dem Import rendern muss. Verschiebt man die Clips anschließend in der Timeline, muss man sie wieder rendern usw. Das dauert ewig und nervt.

    b) ... FCE zwar keine Einzelclips wie iMovie importiert, ein längerer (also ein sich über mehrere Einstellungen erstreckender) Kameraimport über die DV-Marker-Detection problemlos und vollautomatisch in entsprechende Clips zerlegt werden kann, die man anschließend ohne lästiges Neurendern wie iMovie-Schnipsel verwenden kann. Die Markierungen sind (wie alle FCE-Marker) zudem editierbar, während ein iMovie-Import nur noch gekürzt werden kann!
    Die automatisch generierten Clips werden übrigens direkt nach der Aktion nur als kleiner Ausklapp-Pfeil am Originalclip angezeigt - beim ersten Mal dachte ich, es hätte sich gar nix getan!

    c) ... läuft man nicht Gefahr, beim Herumpfuschen in iMovie-Verzeichnissen aus Versehen in FCE verwendete Originalclips zu beeinflussen


    Nochmal zur Ausgangsfrage:

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der FCE-Import großer Clips über "Capture Now" (Zeitlimit ist in den Einstellungen veränderbar) mit der Gefahr von Timecode-Fehlern behaftet ist, so dass man dann nach einer Stunde (oder so) vor dem Rechner steht und den Clip gerade nochmal importieren kann, weil irgendwo ein Timecode-Break aufgetreten ist. Ich habe gerade vier 60-min-DV-Bänder eingelesen und diese über In/Out-Punkte im Capture-Modus in 15-Minuten-Stücke unterteilt, die ich anschließend mit der DV-Detection wiederum in Einzelclips zerlegt habe. So vermeide ich Timecode-Breaks (bzw. habe weniger Arbeit, wenn doch einer auftritt) und behalte trotzdem die Übersicht.
     
  10. ok0169

    ok0169 New Member

    Hallo macNick,

    Deiner Anmerkung ueber das Importieren von 60min-Baendern kann ich nur zustimmen, ich habe damit aehnliche Erfahrungen gemacht.
    Mein Ausgangsproblem war aber, dass ich ueber einen Direktimport nicht mal 2sec Film in den Rechner gebracht habe. Das Vorschaufenster hat sich geoeffnet, das erste "Bild" eingefroren und der Rechner ist abgestuerzt. Nach einem Neustart war dann eine nicht zu oeffnende ca. 6 bis 10 GigaByte grosse Quick Time Datei im Final Cut Express User Verzeichnis.
    Wie gesagt mit QT 6.4 funktioniert alles.

    MfG
     
  11. macNick

    macNick Rückkehrer

    Prima.

    Ich wollte vor allem auf die Nachteile des Tipps von Robert eingehen, der es sich mit dem iMovie-Import unnötig kompliziert macht.
     

Diese Seite empfehlen