FinalCut Express versus iMovie

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von rolma, 8. Januar 2005.

  1. rolma

    rolma New Member

    Hallo,
    habe in iMovie mal eine Test-Diaschau aufgebaut, als DV-Datei ausgegeben und in Toast 6 als DVD gebrannt. Das Ergebnis war in Bezug auf die Bildqualität auf dem Fernseher ordentlich, aber nicht Spitze.
    Kann ich bessere Qualität erwarten, wenn ich so ein Projekt in FinalCut Express aufbaue, oder habe ich dort die selbe Qualität des DV-Streams. Die Tools von iMovie reichen mir aus.

    Gruß
    rolma
     
  2. physio40

    physio40 physio40

    Ich arbeite mich zur Zeit mit FCE ein nachdem ich imovie intensiv genutzt habe. Von der Qualität der Bildausgabe kann ich wenig sage beide benutzen DV. Ich würde eher sagen FCE ist komplexer hat bei der Organisation, Einstellung, Schnitt etc. mehr Möglichkeiten. Beim Import ist FCE empfindlicher was die Bandqualität etc. betrifft. Es hängt wirklich davon ab, was du machen willst. Bei imovie gelangt man irgendwann an Gestaltungsgrenzen, bei FCE sind die Grenzen offen (Compositing etc.). FCE benutze ich am PB 15,2" mit einem externen 19" von Formac - ohne großen Schirm macht FCE wenig Sinn. UND: FCE benötigt Zeit um es Kennenzulernen - dann ist es einfach.
    physio40
     
  3. physio40

    physio40 physio40

  4. rolma

    rolma New Member

    Hallo physio40,
    danke für deine Antwort. Ich will im Wesentlichen nur eine Diaschau mit gesprochenem Text und gelegentlich Musik zusammenstellen und dann mit Kapiteln versehen und auf DVD brennen - also nur Einzelbilder mit bestimmten Standzeiten und immer identische Übergänge. Deshalb habe ich festgestellt, daß mir die gestalterischen Möglichkeiten vollkommen ausreichen.
    Was ich jedoch anstrebe, ist ein Optimum an Bildqualität via DVD-Player auf dem Fernseher. Für mich wäre FCE nur dann interessant, wenn der DV-Stream aus FCE von höherer Qualität als von iMovie wäre. Um das zu testen, ist mir die Anschaffung von FCE natürlich zu teuer. Wie beurteilst du bei dir dieses Kriterium?
    Einen großen Bildschirm habe ich (21 Zoll Cinema).
    Den DV-Stream will ich mit BitVice weiterverarbeiten.

    Gruß
    rolma
     
  5. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Hallo rolma

    Ich habe bisher nur mit iMovie gearbeitet, besitze also kein FCE. Damit habe ich mehrere DV-Filme vorerst auf CD/VCD gebrannt, was systembedingt eine nur mässige Qualität ergab. Seit ich DVD's bremmen kann habe ich die Filme auf DVD ausgegeben, was eine wesentlich bessere Qualität erlaubt.

    Ob du DV-Filme oder Photos auf eine DVD brennst, unabhängig mit welchem Programm du sie aufbereitest, du bekommst am Schluss ein Video mit PAL Auflösung von 768 x 576 Pixel. Gleich wie du das nun darstellst, das kann keine Superqualität erreichen!

    Wenn du zudem den Zoom-Efekt (glaube er heisst Ken Burns Effekt oder so) anwendest, wird das Bild zuerst mit der PAL-Auflösung importiert und danach der Effekt angewendet. Dabei werden die Ausschnitte wieder auf die PAL-Auflösung hochgerechnet. Das kann ja nicht besser werden. Wenn nicht bereits gemacht, so schalte mindestens den Effekt ab.

    Gruss GU
     
  6. alberti11

    alberti11 New Member

    Wenn du den iMovie DV in iDVD 4.0 exportierst und dort unter Einstellungen "beste Qualität" anklickst, verwendet iDVD den Encoder, der auch in DVD Studio Pro drin ist (auch als Einzelteil zu erhalten->Kompressor)
    Damit wird die für die Datenmenge qualitativ beste Datenreduktion gewählt.

    Dies habe ich jedenfalls so ähnlich mal hier im Forum gelesen; finde aber den alten thread nicht mehr.

    Ansonsten kannst du auch über ffmpeg sehr gut die Qualitäten einstellen.
    Nimmst einfach als Quelle den Quicktime Verweis im iMovie Projekt Ordner.
    Dann stellst du nach Lust und Laune die bit rates Auflösung und Audiosachen ein...
    Meiner Meinung nach arbeitet iDVD aber zuverlässiger.
    Man sollte nur aus iDVD nich direkt brennen, sondern den Brennbefehl mit gedrückter ctrl-Taste auswählen, dann bekommt man die Option, ein Image zu sichern.
    Dann kann das System erstemal in Ruhe encoden, das fertige Image dann einfach mounten und in Toast die DVD brennen.

    Ali
     
  7. rolma

    rolma New Member

    Hallo Ghostuser und alberti,
    danke für euere Erfahrungen. Ich werde jetzt mal in iMovie weiterarbeiten und dann auf der Basis euerer Hinweise neue Erfahrungen machen.

    Danke und schönen Sonntag
    roilma
     
  8. ChinaNorbert

    ChinaNorbert New Member

    Das haben mir die Apple leute im Shop in SFO gesagt:
    Wenn das Datenmaterial aus einer üblichen Consumer-Camcorder kommt und man die zusätzlichen Effekte und Optionen von FCE nicht nutzt, wäre iMovie völlig ausreichend.

    Wer allerdings eine einen Highend 3 CCD-Chip DV-Camcorder nutzt und den Qualitätsvorteil auch beim Schnitt nutzen wolle, dem sei FCE empfohlen.

    Fazit: Wenn du oben Wurst reinsteckst, kann unten nicht Trüffel rauskommen.

    Norbert
     
  9. joerch

    joerch New Member

    *Fazit: Wenn du oben Wurst reinsteckst, kann unten nicht Trüffel rauskommen.*

    lach...
     
  10. kawi

    kawi Revolution 666

    Der DV Stream ist *überall* gleich - nämlich exakt so wie dein Ausgangsmaterial. das wird in FCE nicht besser.
    Deine *unbefriedigende Qualität* kommt nicht vom DV Stream ... diese hast du ja festgestellt *nachdem* du mit Toast als DVD gebrannt hast
    HIER ist der DV Stream in MPEG2 gewandelt worden => und genau das ist deine schwachstelle.
    Die MAngeldne Qualität betrifft das von Toast konvertierte MPEG und nicht das DV Material in iMovie.

    Was dir zu besserer Qualität verhelfen kann ist ein anderer MPEG encoder als der von Toast ... und ein Programm mit dem du diese MPEG auch zu einer DVD weiterverarbeiten kannst ohne erneut zu encodieren.
     
  11. rolma

    rolma New Member

    Hallo Kawi,

    danke für deine Antwort.
    Nun gilt es ein workflow einzuhalten, das zusammen ein optimales Ergebnis produziert.
    Habe mir mal BitVice Lite heruntergeladen, und damit encodiert - war gut.
    BitVice ist einfach anzuwenden und ich werde es kaufen, wenn ich einen qualitativ hochwertigen Weg der Weiterverarbeitung des dort generierten mpg2-Files zur DVD finde.
    Kann ich mit der BitVice-Datei in iDVD oder Toast weiterarbeiten, wenn ja, wie, ohne das mpeg2 wieder schlechter zu machen?
     
  12. kawi

    kawi Revolution 666

    Wenn Toast ein bereits DVD konformes MPEG (m2v) als Futter bekommt und dieses dann im bereich Video => DVD brennt - dann konvertiert Toast den File tatsächlich nicht neu, sondern muxxt ihn lediglich mit dem dazugehörigen Audiofile zu einer DVD.

    In diesem Fall erhältst du also 1:1 die mit BitVice errechnete und encodete Qualität.
    Nur wenn Toast selbst konvertiert/encodet hat es direkt auswirkungen auf die Qualität.
     
  13. rolma

    rolma New Member

    Hallo Kawi,

    das ist eine konkrete und klare Antwort, die mir weiterhilft.
    Danke!

    rolma
     

Diese Seite empfehlen