Finder hat `nen Schatten

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Macmacfriend, 15. Dezember 2002.

  1. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Mein Problem: Beim Drucken auf einem HP Deskjet 930C
    meldet sich der Finder ab, sobald Schriften aus einem
    Quark-Dokument im Stil "Schattiert" oder "Konturiert"
    gedruckt werden sollen. Dieselben Schriften im Normal-
    stil druckt er problemlos.

    Fehlen den Zeichensatzkoffern bestimmte "Zutaten" oder
    liegst`s am Tintenknecht? Ich bin am rätseln.

    Schon mal danke für eure Hilfe! :)
     
  2. neumi

    neumi New Member

    ne nette spielerei von quark, nur funzt es (fast) nie. spätestens bei der belichtung hast du damit höchstwahrscheinlich große probleme. bold oder italic ist noch relativ ok, aber bei schattiert oder outline wird's richtig hakelig.
    entweder hat der font selbst den stil (z.b. helvetica outline) oder du läßt es besser sein.
     
  3. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Hallo neumi,

    danke für die schnelle Antwort. Habe dasselbe Dokument
    probehalber mal auf einem HP Laserdrucker 2200D ausge-
    druckt. Der verarbeitet die Schriften schattiert und konturiert
    ohne Probleme.

    Liegt`s vielleicht doch am Farbdrucker? (Zum Glück brauche
    ich das Teil nur privat.)

    Gruß
    macmacfriend
     
  4. neumi

    neumi New Member

    m acrobat, vielleicht bringt's ja was...
     
  5. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Logo (andiestirnklatsch) - das müsste eigentlich gehen!
    Danke für die Tipps! :)
     
  6. neumi

    neumi New Member

    ach ja, bei mir steht ja auch ein hp deskjet 959, der druckt grundsätzlich nix aus quark. zwecks postscript. ich geh immer den weg über acrobat.
    benutzt du ein rip? welches?
     
  7. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Arbeite erst seit `nem Jahr mit meinem Compi,
    habe also gerade erst die Steinzeit verlassen.
    Was ist ein Rip?
     
  8. neumi

    neumi New Member

    postscript ist eigentlich eine computersprache. z.b. unsere hp-drucker sind nicht postscript-fähig, d.h. druckdaten, die qxp losschickt, können nicht verarbeitet werden. ein rip "übesetzt" (ript) die druckdaten in eine für den drucker verständliche sprache.
    äähm, glaub ich. ;-)
     
  9. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Ahaaaa!

    Wenn also ein Rip der Übersetzer ist, dann heißt
    der in meinem Tintenknecht Jack the Ripper. ;-))

    Ich hab`noch `ne andere Lösung gefunden: Man kann
    das störrische Dokument als EPS sichern und dann
    z. B. aus Photoshop drucken.
     
  10. neumi

    neumi New Member

    stimmt, nur über photoshop werden dann vektoren in pixel umgewandelt und damit verlierst du qualität. privat wohl ok, aber der professionelle weg wäre über acrobat..
    (oder jack the ripper) ;-)
     

Diese Seite empfehlen