Firewall in OSX - welche?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Mac Tweaker, 20. November 2002.

  1. Mac Tweaker

    Mac Tweaker New Member

    Welche Firewall ist besser eurer Meinung nach: -Die OSX Firewall die ja im System integriert ist? (Oder nicht?) -Oder zB. Norton Internet Security?
     
  2. ato

    ato New Member

    Bei Norton gibt es gewisse Probleme, wie z.B. bei den Office Programmen, die brauchen eine Ewigkeit bis sie sich schliessen (bis 60 Sek.)
    Bin desshalb auf OSX ausgewichen.

    Gruss
    ATO
     
  3. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    wozu überflüssig Geld ausgeben für fragliche Pseudoprogramme von Symantec , wenn man es schon an Bord hat ?
     
  4. TomPo

    TomPo Active Member

    Stimme Dir zu, aber die hauseigene Firewall bietet nicht annähernd die Konfigurationsmöglichkeiten wie zum Beispiel NetBarrier, um nur eine zu nennen. Hier sind die Möglichkeiten fast unbegrenzt. In einem P2P-Netzwerk kann ich sogar bestimmen, welcher Client auf meinen Rechner zugreifen kann, wenn überhaupt. Kann das die Apple FW auch?
    Auch sehe ich hier auch meinen Traffic, ein- wie ausgehend das Apple nicht bietet.
     
  5. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wobei wir wieder bei dem Thema wären.

    Wer braucht wirklich eine FW ?
     
  6. Mac Tweaker

    Mac Tweaker New Member

    Solltest mal die Liste sehen von versuchten Zugriffen! Dann würdest du auf dein Frage Antworten: "Jeder der im Netzt surft, auf FTP servern bzw P2P netzwerken sich aufhält!"

    Wenn Du das nicht tust, dann brauchst Du es nicht....dann soltest Du aber das Modem aber nicht mit einer Buchse verbinden...

    Die Antwort hat mich überzeugt, denn ich wusste gar nicht ob die OSX FW die Funktionen hat oder nicht...mit der Zugriffsliste hast Du den Überblick! Ich seh da all die IP's und kann via zB. http://ww1.arin.net/whois/ die IP eingeben und sehe von wo aus der "Angriff" kam....

    Ich bleibe vorerst bei Norton IS
     
  7. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Das sind die Märchen,sie Norton so einbaut,damit der Surfer schön Angst bekommt und ihre Produkte kauft.

    Nicht jeder Portscann ist ein Angriff.
    Und Portsscanns werden permanent gemacht.

    Wer seine IP häufig ändert und die einfachsten Siherheitsvorkehrungen einhält,keine Standleitung hat ect.Der ist vor Hacks doch gefeit.
     
  8. Mac Tweaker

    Mac Tweaker New Member

    Die baut Norton nicht ein. Wer sagt sowas? Bist Du wirklich so Ignorant? Klar ist Winscheiss löchriger als ein CH-Käse und Mac eigentlich auch ohne FW gut geschützt, (oder eher weil es weniger Hacker gibt die auf Mac abzielen, ist auch ein viel kleinerer Markt.) Aber es kann immer sein das jemand Viren/Remote Programme(Spam Programme ohne dein Wissen installiert. Auch bei P2P Netzwerken an die man über lange Zeit angeschlossen ist ist Vorsicht geboten. Das ist doch offensichtlich. Da kannst mir nichts erzählen. Und wie soll ich meine IP wechseln jede paar Wochen?!?? Und keine Standleitung? In welchem Jahrzent lebst Du? Hast Du etwa immernoch Dial Up? (lol)
     
  9. hakru

    hakru New Member

    Hey MacTweaker, langsam mit den jungen Pferden ...
    Gratefulmac spielt sicher zu recht darauf an, daß die meisten Surfer mit dymischer IP unterwegs sind, also mit jeder Internet-Session vom Provider 'ne neue IP erhalten - das macht das Auffinden eines hosts für hacker doch etwas schwieriger. Klar, wenn einmal "malicious code" installiert wurde, hilft auch das nix mehr, da ja dann der Feind bereits in den eigenen Mauern sitzt. Ich denke aber, typischerweise fängt man sich diesen "malicious code" durch selbst-initierten (wenn auch unwissend) download von dubiosen Quellen selbst ein, und dagegen hilft keine firewall ...

    hakru

    PS: ich kenne auch das Jahrzehnt, in dem grateful lebt - ist ein guter Jahrgang ;-)
     
  10. kawi

    kawi Revolution 666

    Aktiviere mal die OS X interne Firewall und gehe damit auf die Norton eigene Security Check website (glaube http://security.symantec.com oder so ähnlich)
    Ergebniss:
    Der Rechner ist sicher, sogar Norton selbst sagt in diesem "hauseigenen" Test aus das man die Software die sie verkaufen wollen, gar nicht braucht.
    Guck mal im Forums Archiv, da gabs vor nicht länger als 2-3 Monaten ne ausführliche Abhandlung dazu wo verschiedene Leute hier im Forum den security Test mit der internen FW gemacht haben und die Ergebnisse hier veröffentlicht haben
     
  11. Mac Tweaker

    Mac Tweaker New Member

    Agree, denke schon die Apple FW ist ebenbürtig. Es war ja mehr ne einstellungs frage die bei Norten besser war, und das Virenprogramm etc. die man im Paket mitkriegt und bei Apple nicht dabei ist...(oder?)
     
  12. baltar

    baltar New Member

    Die Frage Stelle ich mir seit den ersten Windows FWs auch. Wenn ich alle Dienste Deaktiviere, warum dann ein Firewall.

    Noch besser wirds bei Sharing Teilen, die Verschiedene Ports nutzen, wie gerade mein lieblingstool mldonkey plus Overnet.

    Zur Zeit Teste ich den Vigor 2600 u. das erste was ich tun mußte, sind alle Ports Freizugeben um zu sehen, ob ich richtiges I-Net bekomme.

    Aber wenns die Anwender Glücklich macht, bei Tools a la Norton zu sehen Alle Ports zu, Sie sind sicher, Alle Bunten Lampen auf Grün. Gut gemacht User "Root" *Breitgrins*

    Nebenbei, mein Tipp zum Runtesten mit einem Firewall ist immer noch "Brickhouse"

    MfG
     
  13. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Die "Apple Firewall" ipfw ist zur Firewall von Norton absolut IDENTISCH, da die Norton Firewall nur ein GUI auf ipfw aufsetzt!
     

Diese Seite empfehlen