firewire-> soft-oder hardwarecodiert?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von mackevin, 21. November 2001.

  1. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo zusammen,

    heute habe ich ´mal was ganz was Feines!

    Wer kann mir verraten, wie ich herausfinden kann, ob die Firewireschnittstelle in meinem iBook (466 Mhz) soft- oder hardwarecodiert ist?

    (Überflüssig zu erwähnen, daß ich bis dato noch nie etwas von diesen Begriffen gehört habe!)

    Diese Information ist lt. Panasonichotline (040 8549 2776) unbedingt notwendig, um in Erfahrung zu bringen, ob sich ein Panasoniccamcorder (z.B. NV DS 27) an einen Mac anschließen läßt und dann von iMovie erkannt wird.

    Gruß
    mackevin
     
  2. Patrick Peters

    Patrick Peters New Member

    Na wunderbar, hab ich auch nie gehört......

    Ganz sicher, das die bei der Hotline wußten, wovon sie reden?

    Wieso soll eine schnittstelle codiert sein? Wie, wieso, was???

    Gruß Patrick
     
  3. Tambo

    Tambo New Member

    hi mackevin
    das ist bestimmt wieder ein zauberwort, dass sich der support erfunden hat, um keine verlässlichen Angaben machen zu müssen.....
    da sollen die sich doch darum kümmern, die wollen Dir ja was verkaufen......schliesslich haben die das entwickelt, also sollen sie gefälligst auch die entspr. Angaben dazu machen.....
    In solchen Situationen erwähne ich in einem Nebensatz, dass die it-branche (support) keinen besonders guten Ruf hat, half auch schon.....

    auf Deine Frage: wenn die das gleiche darunter verstehen, wie ich das oracle, wäre es soft....

    Gruss, tAmbo
     
  4. mackevin

    mackevin Active Member

    @Patrick, @tAmbo,

    danke für eure Antworten.

    Ich habe gerade eben nochmals bei Panasonic angerufen und mit einem anderen Mitarbeiter gesprochen. Der hat mir jetzt ´mal erklärt, was das überhaupt bedeutet:

    Man kann auf dem Chipsatzt eines Firewireanschluß ein ROM instalieren. In diesem ROM werden grundlegende Befehlssätze für bestimmte technische Geräte instaliert. Da diese Befehlssätze innerhalb einer Produktgruppe (z.B. Brenner oder HD) und pro Hersteller immer gleich bleiben, ist es möglich auch zukünftige Produkte eines Herstellers über dieses ROM anzusprechen.

    Also ist z.B. der Befehl um eine Festplatte drehen zulassen bei Sony "X". Dieser Befehl war vor fünf Jahren schon so und wird es auch in fünf Jahren noch sein. So kann man alle HD von Sony an dieser Firewireschnittstelle betreiben. Ist dieser Befehl "X" nicht eingebrannt, wird das Laufwerk nicht erkannt. Ändert Sony den Befehl bei zukünftigen HDs auf "Y", werden diese nicht mehr erkannt.

    Bei Softwarecodierung ist das ROM nicht vorhanden. Die Schnittstelle kann mit bestimmter Software, die der Hersteller des zuerkennenden Produktes mitliefert, dazu gebracht werden, das externe Teil zu erkennen.

    Vermutlich ist die Firewireschnittstelle bei Apple hardwarecodiert, was erklärt, warum bestimmte Funktionen bei Camcordern nicht durchführbar sind. Man kann ja den Camcorder in iMovie über den Bildschirm bedienen. Solche Funktionen fallen halt flach, wenn die Befehlssätze nicht im ROM implementiert sind. Aber auch die reine Datenübertragung wird über diese Befehlssätze geregelt.

    Der Clou ist nämlich folgender:
    Der "ease of use" bzw. "plug & play" setzt nicht die Instalation von Software vorraus. Warum? Weil diese nämlich schon instaliert ist!

    Das hat den Nachteil, daß bei "Grundsteinlegung" nicht existierende hardware, mit besonderer Steuerregelung, nicht mehr im Nachhinein berücksichtigt werden kann. Ist diese auch nicht identisch oder kompatibel zu im ROM implementierter Information, hat man verloren.

    Gruß
    mackevin
     
  5. df

    df New Member

    Aber hat es nicht noch Systemerweiterungen, die die Kompabilität erweitern können. Wenn es nur rein Hardware wäre, so bräuchte man keine Firewiresystemerweiterungen.
     
  6. Tambo

    Tambo New Member

    und mit flashen is nix ???

    tAmbo
     

Diese Seite empfehlen