font sicherheit

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von much75, 3. Februar 2002.

  1. much75

    much75 New Member

    leider muss ich etwas ausholen.
    zwei freunde sind inzwischen wie ich im neunten semester, gestalten schriften und wollen sich damit auch eine berufliche zukunft aufbauen.
    ihre schriften sind auch im internet zu sehen, und glueckauf zwei gestalter aus paris haben interesse und moechten damit einen film gestalten.
    &&schoen, besser geht`s gar nicht.
    problem, gib einmal schriften aus der hand , berufliche zukunft am a****.
    okay, soweit die schilderung meine frage:
    bei pdf gibts die moeglichkeit, dass man ein uebergebenes dokument nur einmal von einer cd ziehen kann, danach nicht mehr, auch gibts ja programm trials,die nach einer bestimmten zeit nicht mehr laufen usw&

    gibt`s sowas auch fuer dokumente, irgendsowas braeucht ich, im detail:
    dass man die fonts nur einmal von der cd ziehen kann und nur auf einem rechner instalieren kann, und was natuerlich super waere, dass nach sagen wir mal nach 3 wochen die schriften ihren geist aufgeben.
    einzeln gibt`s die sicherheitskriterien schon klar, aber zusammen.
    waere super wenn mir jemand helfen koennte.

    andreas

    ps: ich erlaube mir diesen thread auch im apple und die anderen zu posten.
     
  2. much75

    much75 New Member

    liebe liebe leute,
    kann mir niemand helfen, ihr seid doch immer so fit oder ist es doch so, dass man immer als thread ueberschrfit was reisserisches schreiben muss.
    ich bin mir sicher, dass zu diesem thema jemand was weiss.
    hoffe auf rat und/ oder tat.
    gruss andreas
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Es gibt auch die Möglichkeit, die Umlaute/die Ligaturen/die Zahlen nicht mit auf die CD zu brennen.
     
  4. Zippie

    Zippie New Member

    Tja, da wird deine berufliche Zukunft wohl im Arsch sein. ;-)

    Mal grundsätzlich, wie soll das funktionieren, dass ich eine PDF-Datei nur einmal von einer CD ziehen kann? - Ja, vielleicht kann man es nicht mehr mit dem gleichen Rechner von der CD ziehen (und auch da gibt es Tricks, das zu umgehen), aber woher soll ein anderer Rechner wissen, ob die PDF-Datei schon mal von dieser CD gezogen wurde?

    Fonts mit Ablaufdatum? - Erstens ist dies technisch nicht möglich und zweitens, wer will denn sowas kaufen? - Stell dir vor, ich erstelle ein Dokument mit deinem Font. Ein halbes Jahr später wird davon eine neue Auflage gedruckt. Leider hat aber inzwischen die Telefonnummer geändert und die Lizenz für deinen Font ist leider abgelaufen...

    Fonts sind leider nur schwer zu schützen. Es ist sogar gebräuchlich, die verwendeten Fonts mit zum Belichtungsstudio zu schicken (damit kann man sich viel Ärger zu ersparen). - Mich ärgert nur schon, wenn ich einen Druckjob als PDF-Datei erhalte, in der die Fonts nicht eingebunden werden konnten (bei TrueType-Schriften kann man das durch ein Flag verhindern). Als Konsequenz wird dann halt die Schrift mitgeliefert! (aus der Schutzmassnahme für die Designer wird somit genau das Gegenteil!)

    Wenn du von einer Schrift eine Trial-Version machen möchtest, entferne alle darin vorkommenden Sonderzeichen (Umlaute etc.), ev. lass das Kerning weg. Ersetze ein wichtiges Zeichen (z.B. "e") durch etwas anderes. Zum probieren reicht ein solcher Font alleweil.

    Es ist sicher ein schöner Traum, vom entwerfen von Schriften leben zu können. - Doch wer kann das heute noch?

    Der Schriftenmarkt ist tot (so leid es mir tut)! Dieser Meinung ist auch Frau Elsner von Elsner+Flake (war mal ein Interview mit ihr in der "Page"). Geld kann hier nur noch mit Auftragsarbeiten verdient werden (siehe FF Fago oder EF Thordis).

    Auch wenn du deine Schriften mit deinen genannten Massnahmen schützen könntest , besteht immernoch die Möglichkeit, dass einer deine Schrift kopiert, etwas anpasst und als Free- oder Shareware-Font unter neuem Namen herausgibt.

    Auch ich finde es schade, dass die Kunst des Schriften-Designs nicht besser geschützt werden kann, aber damit muss man eben leben können. - Mein Tipp, verkauf deine Schriften einem grossen Anbieter (t-26, FF, Linotype). Du kannst dir die Werbung ersparen, deine Schriften werden weltweit bekannt gemacht und hast du gute Chancen, dass deine Kreationen dadurch (zum Teil) auch gekauft werden.

    nix für ungut ;-)
     
  5. much75

    much75 New Member

    hallo zippie
    leider bin ich nicht der schriftenkuenstler (nur normaler grafiker- http://www.freie-klasse.de). sondern wie in meinem ersten text, zwei freunde von mir (http://www.amsieben.com).
    das mit dem pdf funktioniert, ich habe im rahmen einer suche nach pdf-sicherheit dieses thema mal gelesen; ist ein extra programm mit dem man pdf so schuetzten kann.
    rechtlich gesehen, darf man schriften gar nicht zur druckerei mitgeben (ist in der praxis "unmoeglich").
    in diesem speziellen fall ging es darum, dass zwei grafiker aus paris angefragt haben, ob sie von meinen freunden gestaltete schriften hernehmen duerften um einen film zu gestalten&natuerlich fuer mau- aber es wuerde dazu beitragen, die schriften zu veroeffentlichen, die ueberlegung ist gut, jedoch die schriften samt psfont herzugeben-damit sind sie weg.
    ja leider kann man nicht davon leben- ich suchte eine moeglichkeit die schriften in ein programm, wie man es von adobe oder so kennt, wo man eine trial version runterladen kann, die nach einer bestimmten zeit abgelaufen ist, zu implementieren.
    danke fuer deine meinung- life goes on.
    gruss andreas
     
  6. Adobe bietet als Trial einfach nur die Bildschirmschriften an - die Schnitte selbst bekommt man erst nach der Freischaltung - dann ist es aber auch nicht mehr zu verhindern, daß diese weitergegeben werden.

    Sorry, aber ich kähme nichteinmal Ansatzweise auf die idee, Fonts zu kaufen, die ich nur einmal kopieren kann (unpraktisch) oder die einen TimeOut haben (indiskutabel) - das sollte auch Deinen Kommoditonen klar sein - da draussen gibt es millionen Schriften, meist kostengünstig - vielfach kostenlos - was soll ich mich da mit einer kastrierten Fassung rumärgern - soooo gut ist keine Schrift.

    Abgesehen davon: Wer das produkt legal ersteht, wird gegängelt, wer sich eiinfach das Plagiat verschafft, hat seine Ruhe?

    In Zeiten, wo man selbst mit Corell Schriften einfach scannen und daraus einen Schriftsatz erstellen kann, nützt das alles sowieso nicht viel. nach wie vor ist der beste Kopierschutz immer noch die Qualität der Arbeit.

    Und was das PDF betrifft - es handelt sich sicherlich um die Erweiterung zur erstellung von elektronischen Büchern. Diese Sicherheitssperre ist aber auch schon umgangen worden.
     
  7. much75

    much75 New Member

    leider muss ich etwas ausholen.
    zwei freunde sind inzwischen wie ich im neunten semester, gestalten schriften und wollen sich damit auch eine berufliche zukunft aufbauen.
    ihre schriften sind auch im internet zu sehen, und glueckauf zwei gestalter aus paris haben interesse und moechten damit einen film gestalten.
    &&schoen, besser geht`s gar nicht.
    problem, gib einmal schriften aus der hand , berufliche zukunft am a****.
    okay, soweit die schilderung meine frage:
    bei pdf gibts die moeglichkeit, dass man ein uebergebenes dokument nur einmal von einer cd ziehen kann, danach nicht mehr, auch gibts ja programm trials,die nach einer bestimmten zeit nicht mehr laufen usw&

    gibt`s sowas auch fuer dokumente, irgendsowas braeucht ich, im detail:
    dass man die fonts nur einmal von der cd ziehen kann und nur auf einem rechner instalieren kann, und was natuerlich super waere, dass nach sagen wir mal nach 3 wochen die schriften ihren geist aufgeben.
    einzeln gibt`s die sicherheitskriterien schon klar, aber zusammen.
    waere super wenn mir jemand helfen koennte.

    andreas

    ps: ich erlaube mir diesen thread auch im apple und die anderen zu posten.
     
  8. much75

    much75 New Member

    liebe liebe leute,
    kann mir niemand helfen, ihr seid doch immer so fit oder ist es doch so, dass man immer als thread ueberschrfit was reisserisches schreiben muss.
    ich bin mir sicher, dass zu diesem thema jemand was weiss.
    hoffe auf rat und/ oder tat.
    gruss andreas
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Es gibt auch die Möglichkeit, die Umlaute/die Ligaturen/die Zahlen nicht mit auf die CD zu brennen.
     
  10. Zippie

    Zippie New Member

    Tja, da wird deine berufliche Zukunft wohl im Arsch sein. ;-)

    Mal grundsätzlich, wie soll das funktionieren, dass ich eine PDF-Datei nur einmal von einer CD ziehen kann? - Ja, vielleicht kann man es nicht mehr mit dem gleichen Rechner von der CD ziehen (und auch da gibt es Tricks, das zu umgehen), aber woher soll ein anderer Rechner wissen, ob die PDF-Datei schon mal von dieser CD gezogen wurde?

    Fonts mit Ablaufdatum? - Erstens ist dies technisch nicht möglich und zweitens, wer will denn sowas kaufen? - Stell dir vor, ich erstelle ein Dokument mit deinem Font. Ein halbes Jahr später wird davon eine neue Auflage gedruckt. Leider hat aber inzwischen die Telefonnummer geändert und die Lizenz für deinen Font ist leider abgelaufen...

    Fonts sind leider nur schwer zu schützen. Es ist sogar gebräuchlich, die verwendeten Fonts mit zum Belichtungsstudio zu schicken (damit kann man sich viel Ärger zu ersparen). - Mich ärgert nur schon, wenn ich einen Druckjob als PDF-Datei erhalte, in der die Fonts nicht eingebunden werden konnten (bei TrueType-Schriften kann man das durch ein Flag verhindern). Als Konsequenz wird dann halt die Schrift mitgeliefert! (aus der Schutzmassnahme für die Designer wird somit genau das Gegenteil!)

    Wenn du von einer Schrift eine Trial-Version machen möchtest, entferne alle darin vorkommenden Sonderzeichen (Umlaute etc.), ev. lass das Kerning weg. Ersetze ein wichtiges Zeichen (z.B. "e") durch etwas anderes. Zum probieren reicht ein solcher Font alleweil.

    Es ist sicher ein schöner Traum, vom entwerfen von Schriften leben zu können. - Doch wer kann das heute noch?

    Der Schriftenmarkt ist tot (so leid es mir tut)! Dieser Meinung ist auch Frau Elsner von Elsner+Flake (war mal ein Interview mit ihr in der "Page"). Geld kann hier nur noch mit Auftragsarbeiten verdient werden (siehe FF Fago oder EF Thordis).

    Auch wenn du deine Schriften mit deinen genannten Massnahmen schützen könntest , besteht immernoch die Möglichkeit, dass einer deine Schrift kopiert, etwas anpasst und als Free- oder Shareware-Font unter neuem Namen herausgibt.

    Auch ich finde es schade, dass die Kunst des Schriften-Designs nicht besser geschützt werden kann, aber damit muss man eben leben können. - Mein Tipp, verkauf deine Schriften einem grossen Anbieter (t-26, FF, Linotype). Du kannst dir die Werbung ersparen, deine Schriften werden weltweit bekannt gemacht und hast du gute Chancen, dass deine Kreationen dadurch (zum Teil) auch gekauft werden.

    nix für ungut ;-)
     
  11. much75

    much75 New Member

    hallo zippie
    leider bin ich nicht der schriftenkuenstler (nur normaler grafiker- http://www.freie-klasse.de). sondern wie in meinem ersten text, zwei freunde von mir (http://www.amsieben.com).
    das mit dem pdf funktioniert, ich habe im rahmen einer suche nach pdf-sicherheit dieses thema mal gelesen; ist ein extra programm mit dem man pdf so schuetzten kann.
    rechtlich gesehen, darf man schriften gar nicht zur druckerei mitgeben (ist in der praxis "unmoeglich").
    in diesem speziellen fall ging es darum, dass zwei grafiker aus paris angefragt haben, ob sie von meinen freunden gestaltete schriften hernehmen duerften um einen film zu gestalten&natuerlich fuer mau- aber es wuerde dazu beitragen, die schriften zu veroeffentlichen, die ueberlegung ist gut, jedoch die schriften samt psfont herzugeben-damit sind sie weg.
    ja leider kann man nicht davon leben- ich suchte eine moeglichkeit die schriften in ein programm, wie man es von adobe oder so kennt, wo man eine trial version runterladen kann, die nach einer bestimmten zeit abgelaufen ist, zu implementieren.
    danke fuer deine meinung- life goes on.
    gruss andreas
     
  12. Adobe bietet als Trial einfach nur die Bildschirmschriften an - die Schnitte selbst bekommt man erst nach der Freischaltung - dann ist es aber auch nicht mehr zu verhindern, daß diese weitergegeben werden.

    Sorry, aber ich kähme nichteinmal Ansatzweise auf die idee, Fonts zu kaufen, die ich nur einmal kopieren kann (unpraktisch) oder die einen TimeOut haben (indiskutabel) - das sollte auch Deinen Kommoditonen klar sein - da draussen gibt es millionen Schriften, meist kostengünstig - vielfach kostenlos - was soll ich mich da mit einer kastrierten Fassung rumärgern - soooo gut ist keine Schrift.

    Abgesehen davon: Wer das produkt legal ersteht, wird gegängelt, wer sich eiinfach das Plagiat verschafft, hat seine Ruhe?

    In Zeiten, wo man selbst mit Corell Schriften einfach scannen und daraus einen Schriftsatz erstellen kann, nützt das alles sowieso nicht viel. nach wie vor ist der beste Kopierschutz immer noch die Qualität der Arbeit.

    Und was das PDF betrifft - es handelt sich sicherlich um die Erweiterung zur erstellung von elektronischen Büchern. Diese Sicherheitssperre ist aber auch schon umgangen worden.
     

Diese Seite empfehlen