fotos archivieren

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von morannon, 7. Januar 2003.

  1. morannon

    morannon New Member

    Da sind wir schon zwei: Ich habe auch damit begonnen, meine Fotos zu archivieren. Allerdings habe zum Einscannen 300 dpi benutzt. Die Grösse der Auflösung hängt wohl davon ab, was Du mit den Scans machen möchtest. Ich speichere meine Scans übrigens als psd-Datei ab, weil ich sie später ja auch mit Photoshop bearbeite. Ich persönlich bevorzuge übrigens das tif-Format gegenüber dem jpeg-Format, wenn es um Archivierung geht.

    Gruss
    Andreas

    PS: Bin übrigens kein "Profi".
     
  2. G.Auer

    G.Auer Member

    Ich habe weit über 2000 Negative zum einscannen und bearbeiten und dann zu speichern. Zum sortieren nehme ich das Datum JJMMDD und die Negativ-Nummer und vergebe dann noch einen kurzen Namen. Da ich alles bisherige von negativen gescannt habe bin ich auf anraten auf 2400 dpi beim Scanner gegangen und das gibt bei 23 x 35 mm Original dann ca 20 MB pro Tiff Bild. Zur Kontrolle und eventuellem drehen oder nachbearbeiten nehme ich den Grafikkonverter und speichere als Tiff. Ich mag das PSD Format nicht da es andere Anwendungen nicht lesen können.
    Für einfache weitergabe brenne ich so eine Serie als JPG komprimiert auf eine CD, die können dann auch auf einem PC angeschaut werden.

    MfG.

    G.Auer
     
  3. CChristian

    CChristian New Member

    Noch eine "Nicht-Profi"-Meinung,
    ich persönlich würde auch eher 300 bis 360 dpi als Auflösung vorschlagen.
    Angenommen, Du möchtest mal ein Bild vergrößern, dann kommt mir die Auflösung von 180 dpi etwas zu klein vor.

    Scannst Du die Abzüge oder die Negative?

    Was mir immer Probleme bereitet ist, eine Fotoserie so zu bearbeiten, dass Helligkeit, Kontrast, Farbbalance, etc. innerhalb der Serie homogen sind. Wenn der Film von der Entwicklung kommt oder Du Digitalfotos gemacht hast ist da ja kein augenscheinlicher Unterschied. Nach dem Scan und nach der Bearbeitung schaut so manche Serie dann aber doch recht... "merkwürdig" aus. Da hat das eine Bild mehr Kontrast, das andere mehr Blau- oder Gelbanteil...

    Gruß
    CChristian

    PS: Beim Archivieren würde ich .tif nehmen. Lieber ein Dutzend mehr CDs brennen und dafür die optimale Qualität gesichert haben (beid er Mühe!).
     
  4. MacELCH

    MacELCH New Member

    Kommt ganz auf Deine Anwendung drauf an, wenn Du sie nicht wieder drucken möchtest, sondern nur eventuell für Webpublishing verwenden willst reichen Dir 180 dpi. Du kannst aber davon ausgehen, daß Dein Scanner vermutlich keine 180dpi einscannt (siehe dazu verschiedene Tests in der Macwelt mit dem Siemens-Stern um die tatsächliche Auflösung zu bestimmen).

    Wenn ich von Papierbildern scanne, nehme ich für gewöhnlich 600 dpi, da ich meist noch den Ausschnitt verändere etc. Beim Dia scanne ich meist mit der höchsten Auflösung die unser Nikon Scanner hergibt (ich glaube 4800 dpi). Speichern tue ich das ganze sowohl als unkomprimierte Datei z.B. Tiff (die wird dann auf eine CD oder MO verbannt) und auch als JPEG.

    Gruß

    MacELCH
     
  5. ghostgerd

    ghostgerd New Member

    bin da nur en hobbyuser ich scanne die negative ein mit 1900dpi und rechne sie dann auf 1600 mal X pixel runter und speicher sie als tiff datei ab sind pro bild ca.5,5mb und der ausdruck lässt sich sehn

    CU
    Gerd
     
  6. MacELCH

    MacELCH New Member

    Das wäre dann ca. 4x6". Sprich Du hast 180 Punkte auf einem Inch (2,54 cm) oder anders ausgedrückt, alle 0,07 cm einen Punkt. Das menschliche Auge ist in der Lage (wenn ich mich richtig erinnere) Punkte von 0,02 cm aufzulösen.

    Gruß

    MacELCH
     
  7. kawi

    kawi Revolution 666

    Für die von dir genannten verwendungszwecke bist du auf dem richtigen Weg. Wenn die Dateien später nicht für umfangreiche Bild(weiter)bearbeitung gedacht sind, dann sollten dir die 180 dpi ausreichen. Speicherung als jpg ohne Komprimierung halte ich auch für ausreichend. Die Dateigrößenersparniss ist enorm und für die Verwendung im nichtkommerziellen Bereich der etwqaige Qualitätsverlust im verhältniss dazu unrelevant.

    Und wenn "dann und wann" mal das ein oder andere Foto ausgedruckt werden soll reicht es auch.
     
  8. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Hi akiem,

    etwas umfassendere Antwort.
    Ich habe vor geraumer Vorzeit, als ich noch am PC saß mir auch mal die Arbeit gemacht und alles bei 150 dpi eingescannt und als jpg gespeichert.
    Dann vor ein paar Monaten wollte ich wieder auf ein altes Foto zurückgreifen, aber alls Sch....
    Zu wenig Material um einen Ausschnitt zu vergrößern und weiter zu verarbeiten, also von vorne das Bild stundenlang gesucht und dann neu eingescannt.
    Seit ich am Mac sitze scanne ich Photos immer mit 600dpi und speichere sie als PPhotoshop PSD.
    Und was soll ich sagen, ich kann mit allen Dateien wunderbar etwas machen incl. Auschnitte zoomen usw.
    Die Arbeit von damals sind alle zunichte, Schrott und dafür habe ich Tage dran gesessen.
    Also mach es lieber einmal ordentlich als das Du Dich ein paar Monate oder Jahre später ärgerst.

    Joern
     
  9. deep_purple

    deep_purple New Member

    Also nur mal so - wieso gibst Du die Bilder nicht in eine geeignete Schachtel? ;-) Diese kannst Du auch in 50 Jahren wieder öffnen und jeder wird die Bilder anschauen können. Ohne besonderes Gerät. Das nenne ich archivieren. Oder meinst Du, es gibt im Jahr 2050 noch tiff und jpeg?

    Natürlich, - alle paar Jahre auf den momentan gerade aktuellen Standard konvertieren und dann wieder neu auf CD, DVD, EWE, FXF.... brennen geht natürlich auch. ;-)
     
  10. Tambo

    Tambo New Member

    akiem
    die verlustfreie Speicherung erhälst Du mit tiffs, LZW- komprimiert. Wenn schon jpg, dann jpg 2000/lurawave.
    Wenn Du jpg nach dem Öffnen nochmals als jpg sicherst, bekommst Du rel. schnell grosse Qualitätsverluste, und die Dateien werden auch grösser als vers. 1.

    ich gehe mal davon aus, dass Dir die scans wichtig sind; sonst würdest Du nicht tagelang scannen....
    Du hast ja nen DVD-Brenner, würde deshalb folgendermassen vorgehen: Scans, diese in psd verwandeln, und mit den Ebenen sichern = master, davon kannst Du Dir später jeweils die optimalen Formate und Auflösungen ziehen.
     
  11. Tambo

    Tambo New Member

    Joern, hatte Deine Antwort noch nicht gelesen, wir sagen das gleiche....

    noch was: Scannen mit 600 dpi ???
    Wichtig ist da alleine die Schlussgrösse; z.b. rechne ich mir aus, wie gross ich mein Bild bei 300 dpi, als Druckvorlage im Endformat x y haben will. Für ein A-4 würde das ca 25 MB bedeuten...
     
  12. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Ob das was ich mache optimal ist, das steht auf einem anderen Blatt. Aber so bin ich zufrieden und kaufe lieber ein paar Rohlinge mehr als noch mal diesen Mist zu erleben.

    Aber lasse mich gerne vom Fachmann beraten.
    Komme ja nicht aus dem grafischen Gewerbe in dem Sinne.
    Bin mit Maschinenschlossern und technischen Zeichnungen großgeworden.
    Wäre ich vorher schon mal beraten worden hätte ich diese Probleme wahrscheinlich auch nicht gehabt.

    Joern
     
  13. Blaubeere

    Blaubeere Active Member

    Tambo, ich bin genau deiner Meinung.

    Blaubeere
     
  14. MacELCH

    MacELCH New Member

    Du weißt, daß Du das ganze auch per Stapelverarbeitung in GC oder PS machen kannst oder ?

    Gruß

    MacELCH
     
  15. morty

    morty New Member

    auch ich dann noch ...
    ich scanne hier auch immer mit 300 dpi ein und dann alles als tif, wegen unkompromiert, wegspeichern, (lesen kann das dann auch jeder) wenn ich dann mal welche verschicken möchte, per Mail, dann , aber auch erst dann, rechne ich sie herunter.

    auf das es nicht zu viel Arbeit ist, jetzt noch mal neu anzufangen

    ... hast Du einen USB oder SCSI Scanner ? weil ich bin wirklich froh, das meiner hier auch SCSI hat, auch wenn ich das dann nur unter 9 machen kann, aber so geht das dann doch schneller

    gruß, morty
     
  16. MacELCH

    MacELCH New Member

    Deine Tochter freut sich doch bestimmt über so einen Job oder ?

    Laß sie doch auch mal an den Mac ran *g*

    Und Du kannst in Ruhe ausschlafen

    Gruß

    MacELCH
     
  17. BigMac

    BigMac New Member

    s dann multiplizieren. beim scannen beachten: niemals via scansoftware interpolieren sondern nur bis zur maximalen auflösung des scanners gehen. interpolation beherrschen die meisten bildbearbeitungsprogramme viel besser. weiters sollte man auch nicht mit z.b. 712 oder 479 dpi scannen. immer in 300er schritten scannen. eben 300, 600, 900 ... usw. dpi, die scanner und deren software sind dafür ausgelegt - hab ich mir in einem farbmanagement-kurs sagen lassen. ausgenommen natürlich unter 72 dpi, da sollte es keine so grosse rolle mehr spielen. auf jeden fall geht mit jedem bearbeitungsvorgang qualität verloren. egal ob rotieren, skalieren, schärfen oder sonst was. die software erfindet jedesmal pixel dazu oder weg, die es eigentlich nicht gibt.
    zur bearbeitung: nicht vom bildschirm täuschen lassen, bilder immer mit 100 % darstellung bearbeiten.
    dateiformat: jpg's sind immer verlustbehaftet, ich favorisieren .tif oder .eps, sind in der reprobranche am beliebtesten.
    das sind die wesentlichsten dinge, die mir dazu auf die schnelle einfallen.
    wenn dir viel an deinen bildern liegt und du gleich beim ersten durchgang eine qualität erreichen willst, die du dir auch noch mit fortgeschrittenem scan-know how gerne ansehen willst kann ich dir gerne pro-lektüre zukommen lassen.
    cu & gute nacht
     
  18. deep_purple

    deep_purple New Member

    ...rotstichig und teilweise ausgebleicht:

    immer noch besser als eine DVD die sich nicht mehr lesen läßt (Du wirst sehen)

    .....negative teilweise nicht mehr vorhanden:

    das kann Dir mit einem Datenträger auch passieren

    .... eingerissene zerkratzte Bilder:

    dann probier mal eine zerkratzte CD zu öffnen, aber die bewahrst Du natürlich in einem schützenden Behälter auf im Gegensatz zu den Bildern.

    Schöne sterile digitale Welt. ;-)

     
  19. erwinbue

    erwinbue New Member

    Guten Tag, alle miteinander!

    die Ausführungen zum Thema: "Fotos archivieren" sind sehr interessant. Aber, was benützt ihr um die Dateien zu verwalten? ( Schuhschachtel! )Ich denke, dass sich ja nicht jeder privat eine professionelle Datenbank leisten kann!
    Gruss erwinbue
     
  20. BigMac

    BigMac New Member

    hi akiem
    hab in meinen ausführungen des nächtens ne kleinigkeit vergessen bzw. verpfuscht - also keine weitere belehrung, sondern lediglich richtigstellung

    meinte natürlich: bei scannen unter 300 dpi (statt 72) kann man auf die 300er schritte verzichten ;)

    und: mit der scansoftware immer nur 100 % scannen. z.b. 600 dpi - 100 % und nicht 300 dpi - 200 %

    und: farbkorrekturen besser erst in photoshop vornehmen, nicht zuviel mit helligkeit/kontrast arbeiten sondern mit der tonwertkorrektur, und hier mit möglichst wenigen schritten. wenn man hier die vorschau ausschaltet, anschliessend die alt-taste drückt und gleichzeitig in den einzelnen kanälen am schieber zieht, sieht man toll den grad der lichter und tiefen je kanal.

    ... vielleicht ein brauchbarer tip.

    nochmals grüsse & viel spass beim scannen
     

Diese Seite empfehlen