Frage an Selbstständige: iPod absetzbar?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Max.Renn, 10. Februar 2004.

  1. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Hi,

    ich habe vor, mir ein iPod zu kaufen und möchte das in meiner Bilanz gern als "Organizer" einbrigen und die Vorsteuer zurückholen. Hat das schon mal jemand erfolgreich gemacht und ist dafür nicht vom Finanzamt ins Folterverlies geworfen worden?

    maX
     
  2. AGB

    AGB New Member

    Glaub ich nicht, daß das geht.
    ipod ist fun, nix für´n Job.
     
  3. Macfan

    Macfan New Member

    ich weiß ja nich, was Du beruflich machst, aber wenn Du das Pödsche als Mobile Festplatte deklarieren- und nachweisen kannst, dass Du ein Rückenleiden hast, also dem zu Folge nichts schwereres mit Dir rumtragen in der Lage bist, aber die Daten für den Job brauchst, dann sollte es gehen :party:

    *duckundwech*
     
  4. petervogel

    petervogel Active Member

    natürlich geht das. sowas wird bei mir generell abgesetzt.
    der ipod ist ja nicht nur ein mp3 player sondern kann als externes und extrem einfach zu transportierendes speichermedium genutzt werden. ausserdem kann man ihn mit dem mikro adapter zur sprachaufzeichnung nutzen und das kann ja wohl jeder geschäftsmann brauchen.
    also kaufen und absetzen!
    das einzige, was dir passieren kann ist eine betriebsprüfung und das kommt eher selten vor. davor würde ich dann die ganze musik runterschmeissen und deine geschäftsdateien als backup aufspielen.
     
  5. petervogel

    petervogel Active Member

    PS: als germanist muss man doch immer seine gedanken auf band oder ipod festhalten:party:
     
  6. petervogel

    petervogel Active Member

    was soll er da gross rummachen? das teil wird noch nicht mal in der abschreibungsliste auftauchen, wenn er nicht das grösste modell nimmt. da kräht keiner danach, solange keine betriebsprüfung kommt.
     
  7. teson

    teson New Member

    Unglaublich, dieser thread... ich bin ja sonst auch für jeden Vorsteuerabzug zu haben, aber das geht eindeutig zu weit. Wer beim iPod wegen 16% so einen Erbsenzähler-Tanz veranstaltet, kann sich das Teil wohl nicht wirklich leisten. Ich wünsche Euch jedenfalls einen SEHR aufmerksamen Finanzbeamten. Kein Wunder, dass es mit diesem Land immer weiter bergab geht, von Unrechtsbewusstsein keine Spur, Esser, CoBa & Co. lassen grüssen.

    teson
     
  8. Hodscha

    Hodscha New Member

    Du kannst ein ipod steuerlich gelten machen. Allerdings solltest du mit deinem Apple Händler reden, dass er die Rechnung auf eine externe Festplatte aussteltt. Dann hast du keine Probleme, denn die kannst du absetzen. Es gab auch mal einen Bericht darüber in der MacLife. Wenn du möchtest such ich ihn dir raus und schicke ihn dir.
     
  9. petervogel

    petervogel Active Member

    herr architektur student,

    wenn du mal im berufsleben fuss gefasst haben solltest und als selbstständiger arbeiten solltest, dann sprechen wir uns wieder, ok?
    >>Wer beim iPod wegen 16% so einen Erbsenzähler-Tanz veranstaltet, kann sich das Teil wohl nicht wirklich leisten<<
    bis dahin solltest du deine arroganten kommentare mal lieber für dich behalten. ich bin seit über 15 jahren selbstständig und muss bis heute erbsen zählen. das muss übrigens jeder, der erfolgreich und dauerhaft ein geschäft oder selbstständig arbeiten will!
     
  10. Hodscha

    Hodscha New Member

    Es lohnt sich gar nicht für sowas Buchstaben zu verschwenden. :cool: Er wird sich auch ändern, wenn er keinen Job findet nach dem Studium.
     
  11. petervogel

    petervogel Active Member

    so hart wollte ich es ja nicht ausdrücken. kenne aber selber zwei architekten, die nach dem studium nie einen richtigen job in ihrem metier finden konnten.
     
  12. Hodscha

    Hodscha New Member

    Ich fand dich aber schon ziemlich hart :cool: , aber kein Problem für mich.
    Das Problem, was ich auch bei einigen meiner Studienkollegen bemerke, ist, dass sie alle glauben direkt einen Job zu finden, in dem sie 60.000 Euro im Jahr verdienen. Viele von ihnen sind wirklich realtitätsfern oder wie soll man die Aussage einer Studentin deuten "unter 40 Tagen Urlaub fange ich erst gar nicht an zu Arbeiten"?

    Ich finde 16 % Ersparnis eine schöne Sache, nur leider bin ich nicht selbstständig.
     
  13. hofmeyer

    hofmeyer New Member

    Ich habe 2002 meinen iPod ohne Problme absetzen können.

    Friedhelm
     
  14. petervogel

    petervogel Active Member

    es geht ja nicht nur um die 16% mwst. viel wertvoller ist der betrag, den man dann vom roherlös absetzen kann, um seinen gewinn zu schmälern.
    ich würde das vorgehen unter -go with the flow- einstufen, wobei ein iPod peanuts im vergleich zu dem ist, was manch andere so alles machen. habe da schon einiges mitbekommen und denke mir dann immer, dass ich selber viel zu ehrlich mit dem blöden finanzamt umgehe.
     
  15. Hodscha

    Hodscha New Member

    Das Problem ist ja nur, der Betrag ist zu niedrig um deinen Gewinn zu schmälern :D Da muss man schon größere Sachen abschreiben.
    Aber es stimmt schon, manche übertreiben dabei wirklich.
     
  16. petervogel

    petervogel Active Member

    klar ist der niedrig, aber dann muss man eben erbsen zählen und die summe macht es dann schon eher.
     
  17. Hodscha

    Hodscha New Member

    Also nach dem Verfahren "Kleinvieh macht auch Mist". :cool: :D
     
  18. petervogel

    petervogel Active Member

    jo, genau so geht es. ich habe einen kunden für den ich praktisch wöchentlich mini jobs mache und kann dir sagen, dass das am ende eines jahres eine ganz schön grosse summe ausmacht. hätte ich selber nicht gedacht.
     
  19. Hodscha

    Hodscha New Member


    Habe gerade deine Homepage besucht. Sieht gut aus :)
     
  20. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Super! Das mit der Sprachnotiz-Funktioon hatte ich ganz vergessen. Ich bin Journalist und da ist dann natürlich alles geklärt ...

    Danke!

    maX
     

Diese Seite empfehlen