Fragen zur Technik des iMac G5

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Mac@LDS, 11. Februar 2005.

  1. Mac@LDS

    Mac@LDS Gast

    Hallo Forum!

    Von einigen von euch wurde mir als Umsteiger der iMac G5 mehr als der Mac Mini empfohlen. Das sehe ich mittlerweile genauso, das er die bessere Wahl für mich wäre. Ich habe mich dennoch etwas umgeschaut und wollte ein paar Fakten über den iMac G5 sammeln, um besser über meine zukünftige Technik zu erfahren. Dabei bin ich auf folgende Seite gestoßen, die mir einige Frage bereitet hat.

    http://www.macintouch.com/perfpack/comparison.html

    Nun zu meinen Fragen:

    1) Wie kann es sein, dass der Mac Mini im CPU Test manchmal besser ist als der iMac G5? Oder spiegeln die Test die Realität nicht wieder?

    2) Ist womöglich OS Panther noch nicht richtig 64bit tauglich? Ändert sich dieses mit OS Tiger?

    3) Warum ist beim eMac die Festplattenleistung wesentlich größer, obwohl beide die selbe Platte verbaut haben, nur dass der eMac eine ATA und der iMac eine S-ATA-Variante drin hat?

    Wie auch immer, meine Entscheidung zum iMac G5 ist getroffen und werde dabei auch bleiben. Beim Ram hatte ich erstmal an 1 GB gedacht, sollte man sich dabei den Speicher nur auf einem Riegel holen? (Ist zwar teurer, dafür hat man bessere Optionen beim nachrüsten, sofern überhaupt nötig)
     
  2. turik

    turik New Member

    Der iMac G5 ist bestimmt eine gute Wahl, und wertbeständig, wie von Apple gewohnt.
    Er hat zwei Ram-Steckplätze und es wird empfohlen, paarweise nur gleich grosse Riegel zu stecken.
    Ob das stimmt, weiss ich nicht.

    Geliefert wird der iMac mit einem gschamigen 256 MB Ram-Riegel.
    Steckst Du gemäss obiger Empfehlung zwei 512er Riegel (für 1 GB), steckst Du den überflüssigen 256er an den Hut.

    Ich habe eine Zeit lang mit zwei 256er Rams gearbeitet, und der iMac lief ohne spürbare Macken.
     
  3. kawi

    kawi Revolution 666

    Panther ist noch gar nicht 64bit optimiert.
    Tiger wird erstmals große teile des Systems für 64bit optimiert enthalten.
     
  4. Kate

    Kate New Member



    CPU Tests mit synthetischen Benchmarks spiegeln nicht die Realität wieder, nicht zumindest ohne tiefes Verständnis was der Test denn überhaupt testet. Vergleiche einfach die Praxistests.



    Ja, Panther ist kein 64 Bit System. Es besitzt 64 Bit Funktionen, die auf 64 Bit CPUs genutzt werden, wenn eine solche da ist. Tiger wird mehr 64 Bit Funktionen besitzen aber ebenfalls kein 64 Bit System sein, da dies für viele Dinge in einem OS keinen Sinn macht und schon gar nicht mehr Performance bringt.



    Steht doch in dem Test den du zitierst! Apple hat auf dem Controller-Chip einen Fehler eingebaut, der beim iMac den Durchsatz ausbremst.

    Ich würde dir ein Modul mit 1GB empfehlen und damit die Chance später auf 1.5 oder auch 2 GB aufzurüsten.
     
  5. Mac@LDS

    Mac@LDS Gast

    Danke für eure recht schnellen Antworten. Bezüglich des G5 kommen mir nun doch Bedenken. Denn wofür sollte ich einen 64bit Prozessor kaufen, wenn die meisten Anwendungen bzw. das System selber ihn gar nicht richtig ausnutzen? Dennoch finde ich das iMac-Konzept als solches ideal, da man nur ein Kabel braucht und das ist das Netzkabel, alles andere ist ja schon vorhanden (Lautpsprecher, Monitor) bei Verwendung von kabelloser Tastatur und Maus.

    Keine leichte Entscheidung...zumal ich ein recht kritischer Mensch bin.

    Zum anderen glaube ich aber auch nicht, dass der G4 bald zum "alten Eisen" gehört und auch in den kommenden Jahren sicher noch unterstützt wird, da ja gerade auch die Powerbooks auf dem Prozessor aufbauen und sie immerhin die Elite der mobilen Computer bei Apple darstellen und Apple sich sicher nicht ins eigene Fleisch schneiden wird und die G4´s bei Berücksichtigung auf kommende OS-Versionen vernachlässigt.

    Vielleicht sollte ich hier erstmal die vielen Beiträge im Forum weiter durchstöbern und mir versuchen ein Bild zu machen...auch in Hinbilck auf die Leistung.

    @Kawi
    Du hattest mir ja damals auch den iMac G5 vorgeschlagen und selber hattest du ja auch lange Zeit einen langsameren Rechner und bist gut mit klargekommen. Wie ich gelesen habe, hast du selber viel mit professionellen Arbeiten zu tun. Das wird bei mir aber keineswegs so sein, daher sollte ich vielleicht doch auch wieder einen Mac Mini ins Auge fassen (auch wenn er sich von den Kosten her nichts mit dem iMac nimmt :rolleyes: )

    Naja warten und gründliches Überlegen hat noch nie geschadet und vielleicht kommen ja noch nützliche Test in den kommenden Wochen, sodass ich mir eher ein Bild machen kann.

    Dennoch ein großes Dankeschön, an alle, die versuchen mich zu beraten und mir helfen wollen, meinen Einstieg in die Applewelt zu erleichtern

    @Kate
    Wo bekommt man praxistaugliche Test? Hast du vielleicht einen link zur Hand?
     
  6. Kate

    Kate New Member

    Schaue dir doch diese Tests mal an:

    http://www.barefeats.com/imacg5.html

    Und das mit den 64 Bit solltest du nicht als Basis einer Kaufentscheidung heran ziehen. Die Anzahl der Räder am Auto sagt auch nicht viel über seine Eigenschaften.

    Wirklich. Ob ein Desktop OS nun 32 oder 64 Bittig ist ist im Moment nicht sehr wichtig. Bei grossen Datenmengen und geeigneten Daten, die überhaupt eine 64-bit Darstellung brauchen ist der Effekt sehr gross, aber ob man nun 32-Bittige Daten über einen 32 Bit, oder 64 Bit breiten Tisch schiebt ist völlig egal, da reist dann eben viel Luft mit. Und Daten, die von 64 Bit profitieren sind in unseren desktop OSen sehr rar, bei den Profis ist das anders....
     
  7. Mac@LDS

    Mac@LDS Gast

    Danke Kate für deine anschauliche Antwort. Wenn ich es richtig verstanden habe, macht man mit dem iMac G5 also keinen Fehlkauf. Deinen link bin ich gefolgt und muss sagen, dass der Unterschied zwischen neuen und alten iMac schon teilweise recht groß war. Bin zwar immernoch ein wenig unentschlossen, aber vielleicht sollte man auch einfach nicht ZU viel über manche Dinge nachdenken ;) Andererseits wird Apple sicher wissen, was sie entwickeln und so schlecht kann der iMac ja dann doch nicht sein (bis auf die durchs Softwareupdate entstandenen lauten Lüftergeräusche, wie ich gelesen hatte)

    Eine Sache noch: Habe in letzter Zeit öfters gelesen, dass man die Prozessorleistung von auto auf maximal oder dergleichen stellen kann - Was hat es damit aufsich? sollte man es nicht generell auf maximum stellen? Welche Vor- bzw. Nachteile entstehen dadruch?
     
  8. Sunshine

    Sunshine New Member

    Bei der Einstellung Automatisch gibt die CPU nur dann Gas, wenn die Power auch benötigt wird. Falls keine großen Anforderungen an den Rechner gestellt werden, arbeitet die CPU im gedrosselten Modus. Diese Einstellung hat den Vorteil, dass der Prozessor nicht so heiß läuft und dementsprechend die Lüfter nicht so sehr gefordert werden.

    Stellt man die Prozessorleistung auf Maximum, so läuft die CPU immer mit Volldampf (auch wenn der Rechner gar nichts zu tun hat). Dadurch erzeugt die CPU natürlich auch eine größere Abwärme und die Lüfter haben mehr zu tun.

    Gerade beim iMac laufen die Lüfter deutlich hörbarer, wenn man die Prozessorleistung auf Maximum stellt. Da man selten die volle Prozessorleistung benötigt (zumindest als Home-User), sollte man die Einstellung auf Automatisch stehen lassen. Dadurch laufen die Lüfter deutlich ruhiger.
     
  9. wuta1

    wuta1 New Member

    Mein Lieber , mir geht es genauso wie dir.
    Der Unterschied : Da ich einen zweiten Mac benötige, bietet sich ein Mac Mini mit allem drum und dran und nem 17" Monitor (evtl. mit eingebautem TV) als Alternative an.
    Preis käme etwa gleich ca : 1,4-1,6 = 1000 Euronen , je nach Ausstattung der Rechner bzw. Monitore.

    2 Vorteile bietet der mini.

    1) Man kann sich die Teile nach und nach anschaffen , braucht also nicht gleich auf mal ganz tief in die Tasche greifen.

    2) macht es einen für Upgrades unabhängiger, wenn man seperate Keyboard/Rechner/Monitor Kombinationen hat.

    Drittens wäre bei meiner Zweit-Rechner Nutzungsweise schon mein iMac G4 TFT mit Fest-Keyboard zu breit um es dort zu nutzen wo es hinsoll = nämlich auf den DJ-Tisch neben meine Technics + Mixer. Da wäre ein kleiner Mini mit Bluetooth und ein schmaler TFT überlegen. Das Keyboard könnte ich dann vom Tisch oder aus ner Schublade bedienen.

    Leider sprechen alle Test-Werte eindeutig gegen den Mini im direkten Vergleich zum iMac G5 (besonders der 1,8 mit 20" ist ein Hammer Teil und ZUKUNFTS-SICHER).
    Finder : doppelt so schnell, Grafik bis zu 3 mal höhere Frames wie der aktuelle iMac G4 etc.
    Beim mini würde sich grafik-mäßig wohl nix tun gegenüber dem aktuellen iMac. Sonst schon : etwa doppelt so schnell (700 MHZ zu 1,4; besserer Ram und Bus-Takt, nur ne langsamere HD aber ne 40 GB größere Platte)

    Also bin ich auch jeden Tag von Neuen hin und her gerissen.
    Ich denke an nem Selbstversuch mit den beiden Rechnern kommt man nicht vorbei. Zumindest mal die bald zu erwartenden Rückmeldungen über den Mac Mini abwarten..

    Mit den beiden Vorgänger iMacs bn ich auf JEDEN SEHR zufrieden- also wenn das dein einziger Mac Rechner sein soll, würde ich dir den iMac G5 1,8 mit 1 GB empfehlen: WEGEN :Mehr Anschlüsse ( 2USB's und 1 mal Fire Wire ist verdammt knapp für nen Home-PC . Kein Audio-In, kein Audio-Out. Die aktuellen apple-speaker sind am mini nicht nutzbar (Haben auch 79 € gekostet). Für die speaker brauchst du schon eine USB-Stelle. Dann noch ein Drucker und Finito ! Selbst ein Scanner ist dann schon zu viel, weil das Bluetooth Keyboard keinen USB Anschluß hat ! Dann wirds Für Garage-Band ganz eng.. hinter dem mini ein klobiges USB-Adapterteil sieht auch nicht gerade cool aus...
    Ach es ist schwer mit der freien Wahl ;-)
    Ist das Leben schööön
     
  10. Mac@LDS

    Mac@LDS Gast

    Ist jemand bekannt, ob bzw. wann dieser technische Defekt behoben werden soll? Oder meint Apple, dass es vertretbar ist und keine Änderung vornimmt?

    Gibt es hier Benutzer, denen Leistungseinbußen der Festplatte aufgefallen sind?

    @wuta1
    Bin ich ja froh, dass ich nicht der einzigste bin, der sich Gedanken macht und dem Entscheidungen nicht so leicht fallen ;) Nur trifft dein einer Vorteil bei mir nicht zu, da ich meine komplette PC-Hardware verkaufen werde, sobald ich mein MAc habe...so kommt wenigstens noch ein wenig Geld zurück und 2 Rechner brauche ich nun wirklich nicht. Zum Thema zu wenig Anschlüsse: ich glaube, dass ich nichtmal alle Anschlüsse des Mac Mini bräuchte, denn momentan hab ich auch nur meinen Drucker dran(zwar an Parallel, aber für den Mac gäbe es dann einen mit WLan oder USB) und meine Digicam. Also hätte ich immer noch nen FW-Anschluss frei. Zumal ich beim Mini noch ein CinemaDisplay nehmen würde, was mir zusätzlich noch einen USB mehr verschaffen würde. Tastatur und Maus würden via Bluetooth laufen. Aber mit solcher Ausstattung wäre ich dann eben auch wieder beim iMac - preislich gesehen. Desweitern hat man beim Mini mehr Kabelsalat, was mich eigentlich schon immer gestört hat. Werde aber auch die Augen auf die Erfahrungsberichte offen halten, falls du schon mal was gehört haben solltest, dann schreibs mal rein.

    @Sunshine
    Danke für deine Erklärung. Macht meiner Meinung nach doch Sinn auf Automatik zu stellen.
     

Diese Seite empfehlen