FRITZ!Box verhindert Anzeige des Domänennamens in Firewallprotokoll

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Client, 21. August 2010.

  1. Client

    Client New Member

    Seit mein Provider mich mit einer FRITZ!Box beglückt, und Splitter und Modem verschrottet hat, verrät mir mein Firewallprotokoll nicht mehr, wer genau hinter einem verhinderten Eindringversuch in meinen Computer steckt. Der verhinderte Eindringling versteckt sich hinter der FRITZ!Box. Im Protokoll steht dann statt seines klaren Domänennamens eine Zahlen/Punkte- Kombination (die IP der FRITZBox) und diverse unterschiedliche Quell-Ports, oder einfach nur "FRITZ!Box". Ausserdem ist die Anzahl (dank der auf meinem Rechner installierten Firewall !!!) verhinderter Eindringversuche, seit Einsatz der FRITZ!Box sogar dramatisch angestiegen, und das, obwohl der Hersteller grossspurig damit prahlt, schon die FRITZ!Box würde Eindringversuche blockieren. Beides finde ich absolut inakzeptabel ! Was läuft da grundsätzlich falsch, und was kann ich dagegen tun? Für erhellende Antworten bedanke ich mich schon mal im Voraus! (Fast hätt ichs vergessen- ich benutze prinzipiell KEIN WLAN, bin also verkabelt !!! Man weiss ja nie ob "Google" grad auf der Strasse vorbeifährt.)
     
  2. MacS

    MacS Active Member

    Ich glaube, du scheinst etwas unter Verfolgungswahn zu leiden! Ich werde zwar nicht so ganz schlau aus deinen Schilderungen, aber mir scheint, du verstehst das Thema Netzwerk nur teilweise und ziehst falsche Schlüsse!

    1. Durch den Router wird dein lokales Netz vom weltweiten getrennt. Deswegen hat der Router auch 2 IPs, eine für das weltweite Netz und eine, die nur lokal gültig ist, wie auch alle Rechner am Router nur lokale IPs haben. Wenn da nun den WAN-IP-Bereich abscannt, wird er erstmal nur die IP des Routers als aktiv finden, aber nicht die Rechner dahinter.

    2. Wichtig wäre die Firewall im Router zu aktivieren und auch den "Stealth"-Modus am Router zu aktivieren, so dass der nicht auf Pings und Trace-Routes reagiert.

    3. Ein Rechner, der mit Modem direkt im WAN-Netzt hängt, so wie bei dir früher ist wesentlich gefährlicher, wobei ein Win-Rechner (auch unter Parallels Desktop bzw. VMWare Fusion) um ein vielfaches gefährlicher ist. Da wird ersucht, über bestimmte Ports einen Win-PC zu verseuchen (Stichwort BOT-Netze), aber die Lücke hat der Mac eh nicht.
     
  3. ArtieM

    ArtieM New Member

    Warum so viele Kopfschmerzen mit diese komplizierte Installation? Für mich wenn es um Fax geht dann Fax Online die erste was in Kopf geht ist. Es gibt viele Internetseiten die Faxversand Dienstleistungen bieten.
     

Diese Seite empfehlen