fsck -y

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von hawai05, 20. Mai 2003.

  1. hawai05

    hawai05 New Member

    Nicht immer aber immer öfter ließt man egal bei
    welchem Problem:
    erstmal ein fsck durchführen.
    Das Allheilmittel des osx?

    Ist der papierkorb nicht löschbar:
    fsck -y

    Stimmen die Bildschirmeinstellungen
    nicht:
    fsck -y

    zu hoher Stromverbrauch?
    fsck -y

    Warum????
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    fsck -y ist einfach eine Möglichkeit von Unix, das Dateisystem auf Fehler zu überprüfen. Unter OS9 war Norton dafür zuständig, unter OSX sollte man Norton besser nicht einsetzen.

    Wann immer unspezifische und kaum reproduzierbare Fehler unter OSX auftreten, sollte man einfach eine Reihe Dinge tun, die man unter OSX eben tun kann, damit ausgeschlossen werden kann, dass es damit zu tun hat ;)

    • fsck -y (nur im Single-User-Mode, Apfel-S beim Booten, zum Schluss 'reboot')
    • Rechte reparieren (z.B. mit Cocktail)
    • Caches löschen (z.B. mit Cocktail)
    • Logfiles löschen (z.B. mit MacJanitor)

    Gruss
    Andreas
     
  3. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Das Löschen der Caches mit Cocktail schafft oft wieder neue Probleme. Bei mir hat Safari dann wochenlang die Favicons nicht mehr angezeigt. Erst die nächste Programmversion schaffte hier Abhilfe...

    Also, ich würde empfehlen, Systempflege auf ein Minimum zu reduzieren, und überhaupt nicht allzu viel "unter der Haube" herum zu schrauben. fsck -y und Rechte reparieren (geht auch mit Bordmitteln wie Festplatten-Dienstprogramm) sind aber gefahrlos möglich und sehr sinnvoll.

    Die Warnung vor Norton unter X kann man nicht oft genug wiederholen!
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ja, Cache löschen ist nicht so ganz optimal, das stimmt.

    Ich habe es bisher auch nur ein einziges Mal ausgeführt, weil ich hoffte, das Problem würde damit gelöst, dass mein Mac ab und zu beim runterfahren hängen bleibt.

    Geholfen hat's zwar nicht, aber schädlich war's in diesem Fall auch nicht.

    Das Löschen der Caches sollte tatsächlich die letzte Massnahme sein, wenn sonst gar nichts erfolgreich war.

    Gruss
    Andreas
     
  5. hawai05

    hawai05 New Member

    Das fsck wird aber bei jedem systemstart ausgeführt.
    Es sollte dann nur sinn machen wenn z.b kein sauberes Herunterfahren erfolgt ist?(Stromausfall, Gnadenloses Ausschalten)

    Rechte werden da repariert?
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das ist mir aber ganz neu! fsck kann meines Wissens nur im SingleUser-Modus aufgerufen werden.

    Aber bin kein UNIX-Crack, gebe ich zu. Zugriffsrechte werden aber bestimmt nur auf Befehl des Benutzers repariert.

    Gruss
    Andreas
     
  7. Ja, das hat mit den Rechten nichts zu tun.
    fsck heisst einfach nur File System Check. Die Kürzel -y bedeutet yes.
    Eine alternative Methode kann man auch im Terminal machen.

    Zum Beispiel, indem man "mount" eingibt. Dann schreibt man

    sudo fsck_hfs (und zieht das Startvolume in diese Reihe). Dann mit Passwort bestätigen und Return.

    Am Sonntag ist mir etwas merkwürdiges passiert. Ich habe mein Backupsystem 10.2.5 auf 10.2.6 updaten wollen. Auf einer externen FW-Platte. Allerdings habe ich die Installation von der internen aus gestartet. Alles schien wie gewohnt zu laufen. Danach wollte ich extern starten, aber es wurde kein System gefunden. Die FW-Volumes waren aber da und ich konnte sie auch mit Disk Utility überprüfen. Keine Probleme. Dennoch konnte ich nicht extern starten. Keine HD etc.
    Überprüfung mit Drive 10 und zuletzt hakte es im Verzeichnis. Drive 10 konnte es nicht mehr reparieren. Also habe ich das Volume gelöscht und neu installiert - mit dem iBook per FW. Jetzt funzt es wieder.
    Das war nicht schlimm, da es sich nur um reines Backup-System mit einigen Applikationen und ohne wichtige Daten handelte. Sozusagen ein potentielles Klon-System. Trotzdem.

    Nachtrag: nein, ein fsck wird nicht bei jedem Start automatisch ausgelöst. X funktioniert da nicht wie 9x.
     
  8. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Danke für den Hinweis, auch, wie man fsck ohne Single-User-Modus aufruft, das wusste ich nämlich nicht.

    A propos Drive10: Wenn ich das auf der Micromat-Homepage richtig verstanden habe, ist Drive10 nur eine Zwischenlösung, bevor dann Ende Juni TechTool Pro 4 herauskommen soll, das endlich mit OSX-Boot-CD daherkommt und vollen OSX-Support bietet. Ich warte jedenfalls sehnsüchtigst auf ein solches Tool, seit Norton für OSX für mich gestorben ist.

    Gruss
    Andreas
     
  9. carlo

    carlo New Member

    Hab die terminal-prozedur mal getestet.
    Es kommt die meldung:
    "/ is not a character device"
    Dann die wahl y oder n.
    Ist bei der system-partition und anderen gleich.
    Was mag das heißen?
    Gruß,
    carlo
     
  10. wurzel

    wurzel New Member

    Hallo zusammen,

    fsck wird sehr wohl bei jedem "normalen" boot ausgeführt!

    - fsck wird nicht "automatisch" im Single-Usermode ausgeführt
    - fsck wird nicht „automatisch“ ausgeführt wenn man von der CD bootet
    - fsck wird immer im "SafeBoot" ausgeführt
    - fsck wird bei einem "normalen Boot" mit der option -p (preen) gestartet

    Hier ein Auszug aus dem Startscript /etc/rc.boot (dieses script wird bei jedem boot ausgefuehrt).

    ##
    # We must fsck here before we touch anything in the filesystems.
    ##
    fsckerror=0

    # Don't fsck if we're single-user, or if we're on a CD-ROM.
    if [ ${iscdrom} -ne 1 ]; then
    if [ "${BootType}" = "singleuser" ]; then
    ConsoleMessage "Singleuser boot -- fsck not done"
    ConsoleMessage "Root device is mounted read-only"
    ConsoleMessage "If you want to make modifications to files,"
    ConsoleMessage "run '/sbin/fsck -y' first and then '/sbin/mount -uw /' "
    else
    # We're neither single-user nor on a CD-ROM.
    # Erase the rom's old-style login panel
    ConsoleMessage "Checking disk"

    # Benignly clean up ("preen") any dirty filesystems.
    # fsck -p will skip disks which were properly unmounted during
    # a normal shutdown.
    # fsck always runs during SafeBoot
    if [ "${SafeBoot}" = "-x" ]; then
    fsck -fy
    else
    fsck -p
    fi

    # fsck's success is reflected in its status.
    case $? in
    0)
    # No problems
    ;;
    2)
    # Request was made (via SIGQUIT, ^\) to complete fsck
    # but prevent going multi-user.
    ConsoleMessage "Request to remain single-user received"
    fsckerror=1
    ;;
    4)
    # The root filesystem was checked and fixed. Let's reboot.
    # Note that we do NOT sync the disks before rebooting, to
    # ensure that the filesystem versions of everything fsck fixed
    # are preserved, rather than being overwritten when in-memory
    # buffers are flushed.
    ConsoleMessage "Root filesystem fixed - rebooting"
    reboot -q -n
    ;;
    8)
    # Serious problem was found.
    ConsoleMessage "Reboot failed - serious errors"
    fsckerror=1
    ;;
    12)
    # fsck was interrupted by SIGINT (^C)
    ConsoleMessage "Reboot interrupted"
    fsckerror=1
    ;;
    *)
    # Some other error condition ocurred.
    ConsoleMessage "Unknown error while checking disks"
    fsckerror=1
    ;;
    esac
    fi
    fi

    Gruß,

    WURZEL
     
  11. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Interessant....Kann man dieses Skript selber bearbeiten? Da könnte man doch den Boot-Vorgang beschleunigen, denn fsck braucht doch nicht unwesentlich viel Zeit...

    Wohin werden eigentlich die Konsole-Meldungen geschrieben, wenn OSX den grauen Apfel oder den blauen Bildschirm anzeigt?
    ________________________

    Etwas anderes: Da Du offensichtlich etwas von Unix verstehst, kannst Du mir vielleicht bei einem anderen Problem helfen?

    Mein Mac lässt sich immer mal wieder (so jedes dritte, vierte Mal) nicht ausschalten, ich muss ihm dann jeweils den Netzstecker ziehen.

    Abbmelden geht zwar noch, doch dann bleibt er mit dem leeren Hintergrundbild (ohne Finder, Dock, Maus oder anderen Elementen) einfach stehen. Nur das sich endlos drehende graue Rad (nicht das Farbrad der Maus!) ist sichtbar.

    Ich wüsste nun gerne, wo genau der Mac hängt bzw. was das Problem verursachen könnte. Ich konnte nämlich bisher keinen Zusammenhang mit den zuvor gestarteten Applikationen oder Arbeiten herstellen. Das Problem kam urplötzlich mit Jaguar 10.2.1, 10.2.2 oder 10.2.3, das weiss ich nicht mehr genau. Bei 10.2.4 hatte ich es jedenfalls bestimmt. Neue Hardware hatte ich übrigens keine angeschlossen.

    Gruss
    Andreas
     
  12. @wurzel: Sehr gut. Das wusste ich nicht.

    @carlo:

    [hybriden:~] andryczuk% mount
    /dev/disk0s9 on / (local)
    devfs on /dev (local)
    fdesc on /dev (union)
    <volfs> on /.vol (read-only)
    /dev/disk0s10 on /Volumes/Archiv (local)
    /dev/disk0s11 on /Volumes/Ablage (local)
    automount -fstab [343] on /Network/Servers (automounted)
    automount -static [343] on /automount (automounted)
    [hybriden:~] andryczuk% sudo fsck_hfs /dev/disk0s9 on /
    Password:

    So sieht die Terminaleingabe aus.
     
  13. wurzel

    wurzel New Member

    Hallo Andreas,

    also das würde ich lieber nicht machen ;-)
    Wenn deine Filesysteme nicht wirklich ein Problem haben, dauert der fsck nicht lange. Es wird nur gecheckt, wenn deine Filesysteme nicht richtig beendet (umount) wurden.

    Du kannst mit folgenden Befehl den Verbose mode beim booten einschalten:

    sudo nvram boot-args="-v"

    Damit siehst Du alle Meldungen und nicht den grauen Apfel.

    sudo nvram boot-args=""

    ...macht das ganze wieder rückgängig.

    Möglicherweise hilft Dir der Verbose mode auch bei deinem Problem.

    Gruß,

    WURZEL
     
  14. Rookie

    Rookie New Member

    Hallo,

    als 12-jahre langer Windows Junkie finde ich die Auskunft fsck -y wesentlich entspannender als "seltsames Problem - versuch mal 'ne Neuinstallation!" ARRRGHHH!

    Viele Grüße :D
     
  15. carlo

    carlo New Member

    Danke für die dau-anleitung!
    So hat es geklappt. Es wurden ein paar fehler behoben, dann reboot.
    Ich hatte nach dem sudo ... lediglich das laufwerksicon ins terminal gezogen, daher kam wohl die fehlermeldung.
    Gruß,
    carlo
     
  16. pc33003

    pc33003 New Member

    Hallo,
    Beim Durchführen des fsck -y ist laut einer Meldung auf dem Site von Macfixit auf folgendes aufzupassen, da sonst neue Systemfehler entstehen können. Nach dem Benutzen von fsck -y im Single User Modus werden beim Neustart das Memory Buffer neu erstellt. Dies kann die Reparaturen durch fsck -y verändern und, möglicherweise, dann zu Diskproblemen führen.

    Um diese Neuerstellung des Memory Buffers nach fsck -y zu unterbinden gibt man nach dem Systemcheck z. Bsp. reboot -n (Neustart) oder shutdown -n now ein (Herunterfahren).

    Beim Benutzen von fsck -y im Single User Modus während dem Start up ist die Tastenbelegung die Amerikanische (qwerty). Deshalb ausprobieren wo sich "-" und "y" befinden. (y = z)
    pc
     
  17. hawai05

    hawai05 New Member

    Danke für die vielen Postings und Antworten.
     

Diese Seite empfehlen