FTP-Server, wie funktioniert das?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von terriehome, 11. April 2006.

  1. terriehome

    terriehome New Member

    Hallo zusammen,
    bekomme immer öfters zu hören: ja die Leonardo, die haben wir abgeschafft, viel zu langsam..., laden sie es mir doch einfach auf meinen FTP-Server und fertig!

    Nun, da bin ich etwas am platzen, keine Ahnung was damit gemeint ist und wie das funktioniert. Habe meine 3 Apples am Router hängen und wir schieben uns gegenseitig die Daten zu und ins I-N gehen wir über den Router. Leider ist unser DSL sehr schmalbandig, so dass grosse Daten eh nicht zu versenden sind. Gibt es da was neues? Brauche ich HW, SW?

    Ja, das wäre es ertsmal, schon mal Danke für die Antworten.

    Gruss vom Rande der Galaxis
    terriehome
     
  2. tigerlux

    tigerlux New Member

    FTP kann unterschiedlich aussehen. Ich bin zwar auch nicht gerade hundertpro fit darin, aber für ein paar Infos solls reichen.
    Also, FTP = File Tranfer Protokoll.
    Es handelt sich hier um einen Server, der "im Netz" ständig im Zugriff steht. Auf dem können sich über entsprechende Software (beim Mac nehme ich CyberDuck, beim PC FileZilla) die User einloggen.
    Mit den entsprechenden Zugangsdaten "sieht" man dann auf dem Server seinen Ordner und schiebt, in der Regel per Drag and Drop, seine Daten drauf.
    Ist der Upload gelaufen, loggt sich der Empfänger auch dort ein und zieht die Daten runter.
    Will man sich selbst den Server ins Haus stellen, dann sollte die HW schon entsprechend gut ausgestattet sein. Der größere Kostenfaktor ist aber die Leitung. Hier reicht im Normalfall (je nach erwartetem Transfer) das gewöhnliche A- oder TDSL nicht mehr aus, dass muss dann SDSL sein.
    Hier liegt die Grundgebühr dann schon schnell bei 100 Eus im Monat.

    Hoffe, dass hat etwas geholfen.
     
  3. terriehome

    terriehome New Member

    Prima tigerlux, da seh ich schon mal was klarer. Schätze aber, mit meinem Schmal-DSL komme ich da nicht weiter und eine schnelle Leitung kann ich mir wohl abschminken.

    Die Files werden auch von mal zu Mal grösser, weil man hat ja jetzt die schönen fetten Digikams mit Superauflösung und das nutzt man. Muss wohl langsam wieder die CD per Post oder so schicken - wie vor etlichen Jahren die Disk od. Floppy.

    Es kommt alles wieder...

    Vielen Dank und Grüsse
    terriehome
     
  4. McCormick

    McCormick New Member

    Wenn Du bisher über Leo geschickt hast, kannst Du mit einer herkömmlichen DSL-Leitung nun allemal per ftp uploaden. Ist in aller Regel schneller als Leo. Du brauchst die Zugangsdaten des Empfängers (zugangsname, passwort) und wählst Dich per Cyberduck ein.
     
  5. meisterleise

    meisterleise Active Member

    @terriehome
    Nicht, dass du einen falschen Eindruck bekommst! Es ist wie »McCormick« sagt: der Upload per FTP ist oftmals ein Gewinn für dich – zumindest aber keine Verschlechterung.

    Per Leonardo hast du bisher mit 64 kbit gesendet. Wenn du zwei Kanäle gebündelt hattest max. mit 128 kbit. Mit dem kleinsten DSL1000 hast du auch eine Upload-Rate von 128 kbit. Bist also eigentlich genauso schnell. Mit Leo gab's nur oft irgendwelche Probleme. Andauernd musste man sein Gegenüber anrufen und irgend ein Problem lösen. FTP läuft eigentlich immer, sobald man die Zugangsdaten hat.

    Was »tigerlux« erklärt hat, bezieht sich darauf, wenn man selbst FTP zur Verfügung stellen will. Dann entstehen kosten. Aber wenn ich das richtig sehe, ist das bei dir nicht notwendig. Falls doch, gibt es auch noch die Möglichkeit, sich FTP von einem Anbieter zu nehmen statt selbst einen Server ins Netz zu stellen. Dann mietet du einen FTP-Platz genauso wie Webspace für deine Internetseite. Einziger Nachteil: Die Daten erreichen dich nicht direkt, sondern müssen erst vom Gegenüber auf den Server geladen werden und dann von dir abgeholt werden.

    Außerdem:
    Mittlerweile hat man doch bei den meisten Providern so viel Spielraum, dass man auch größere Mails versenden kann. Ich habe neulich 30 MB per Mail versendet.
     
  6. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    FTP funktionierte schon mit sehr, sehr langsamen Modelverbindungen (z.B. 300 BAUD). Also gehen tut es mit der langsamsten DSL Rate auf jeden Fall. Bei grossen Files wird es allerdings einige Zeit brauchen bis die Daten übertragen sind. So schnell eie mitLeonardo via ISDN wirds aber alleweil sein.


    Gruss GU
     
  7. ratlos

    ratlos www.jvmd.de


    Wenn Du Webspace hast kannst Du doch einfach die Daten als ein .zip zur Verfügung stellen. Das lädst Du dann auf Deinen Webspace.
    Und ein anderer gibt in seinem Browser einfach "www.domain.de/ordner/daten.zip" an - schon hat er dann die Daten.
     
  8. terriehome

    terriehome New Member

    So, jetzt hab ich mir den "duck" mal runtergeladen und probiere am Wochenende mal aus. Ein Partner hat seinen Server zu Verfügung gestellt, schaumermal.

    Wünsche fröhliche Ostern,
    vielen Dank nochmals
    terriehome
     
  9. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Wenn du den FTP Client ausprobierst, dann denke daran, dass du im "passiv Mode" arbeiten solltest, was der Server natürlich unterstützen muss!

    Im passiv Mode werden alle Verbindungen (Kontroll und Daten) von deinem Mac her aufgebaut. Da hat weder die Firewall des Mac noch der mit NAT arbeitende Router Richtung DSL ein Problem.

    Im normalen Mode wird vom Client zum Server (Port 21) eine Kontrollverbindung für den FTP aufgebaut. Der Server baut dann die Datenverbindung zum Client (Port 20) auf. Diese Verbindung für die Daten wird sowohl von der Firewall des Mac als auch vom DSL-Router mit NAT ohne spezielle Massnahmen geblockt.


    Also nicht vergessen der Ente in den Einstellungen unter FTP den passiv Mode anzugewöhnen.


    Gruss GU
     

Diese Seite empfehlen