Fuck bush

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von joerch, 2. Februar 2003.

  1. joerch

    joerch New Member

    das schlimme ist meines erachtens - das wir der sache völlig hilflos ausgeliefert sind...
     
  2. maceddy

    maceddy New Member

    Fuck Bush

    Nicht mal für Geld.

    Gruß
    maceddy
     
  3. joerch

    joerch New Member

    AUSTIN - (AD) - Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von George W. Bush nach Vizepräsident Gores Eingeständnis seiner Niederlage vom 13. Dezember 2000.

    Vielen Dank. Vielen herzlichen Dank. Guten Abend, liebe Mitbürger. Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, heute Abend mit Ihnen zu sprechen.

    Mr. Speaker, Stellvertretender Gouverneur, Freunde, sehr verehrte Gäste. Unser Land hat eine lange, schwierige Zeit hinter sich, da das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen länger nicht endgültig feststand, als wir es uns je hätten vorstellen können. Vizepräsident Gore und ich haben unseren Wahlkampf mit ganzem Herzen und voller Hoffnung geführt. Wir haben beide alles gegeben. Wir teilten ähnliche Gefühle. Ich verstehe deshalb, wie schwer dieser Augenblick für Vizepräsident Gore und seine Familie sein muss. Er hat unserem Land als Kongressabgeordneter, Senator und Vizepräsident hervorragend gedient. Heute Abend habe ich einen zuvorkommenden Anruf des Vizepräsidenten erhalten. Wir einigten uns auf ein Treffen Anfang nächster Woche in Washington und darauf, unser Bestes zu geben, damit unser Land diesen hart ausgetragenen Wettbewerb überwindet.

    Heut Abend möchte ich den Tausenden von Freiwilligen und Wahlkampfhelfern danken, die so hart für mich gearbeitet haben. Ich möchte auch den Vizepräsidenten und seine Anhänger für ihren beherzten Wahlkampf würdigen. Und ich danke ihm für einen Anruf, der sicherlich nicht leicht gewesen sein kann. Laura und ich wünschen dem Vizepräsidenten und Senator Liebermann sowie ihren Familien alles Gute.

    Es gibt viel, wofür ich heute Abend dankbar bin. Ich bin dankbar für Amerika und dankbar, dass wir in der Lage waren, unsere Auseinandersetzungen um die Wahl auf friedliche Weise beizulegen. Ich bin dem amerikanischen Volk für das große Privileg dankbar, als sein nächster Präsident dienen zu dürfen. Ich möchte meiner Frau und meinen Kindern für ihre Liebe danken. Lauras aktives Engagement hat Texas zu einem besseren Ort gemacht, und sie wird eine wunderbare First Lady der Vereinigten Staaten sein. Ich bin stolz, Dick Cheney an meiner Seite zu haben, und Amerika wird stolz sein, ihn als nächsten Vizepräsidenten zu haben.

    Ich habe mich heute Abend entschieden, in der Kammer des texanischen Repräsentantenhauses zu Ihnen zu sprechen, da es ein Ort überparteilicher Zusammenarbeit ist. Hier, an einem Ort wo Demokraten die Mehrheit haben und Republikaner mit Demokraten zusammengearbeitet haben, um das Richtige für die Menschen zu tun, die wir vertreten. Wir hatten lebhafte Auseinandersetzungen und fanden letztendlich einen konstruktiven Konsens. Dies ist eine Erfahrung, die ich immer bei mir tragen werde, ein Beispiel, dem ich immer folgen werde.

    Ich möchte meinem Freund Pete Laney, dem demokratischen Speaker des Repräsentantenhauses, der heute die Einführungsrede hielt, danken. Ich möchte den Abgeordneten beider politischer Parteien, mit denen ich zusammengearbeitet habe, danken. Gleich über den Gang in unserem Capitol in Texas ist der Senat des Staates, und ich muss an unseren gemeinsamen Freund, den ehemaligen demokratischen Stellvertretenden Gouverneur Bob Bullock denken, seine Liebe zu Texas und seine Fähigkeit zur überparteilichen Zusammenarbeit, die uns allen weiterhin als Beispiel dienen wird.

    Der Geist der Zusammenarbeit, den ich in diesem Saal gesehen habe, wird in Washington gebraucht. Das ist die Herausforderung unserer Zeit. Nach einer schwierigen Wahl müssen wir die Politik zurückstellen und zusammenarbeiten, um das Versprechen Amerikas für jeden einzelnen unserer Bürger verfügbar zu machen. Ich bin zuversichtlich, dass wir den Ton in Washington ändern können.

    Ich glaube, es gibt einen Grund für das, was geschieht, und ich hoffe, die lange Wartezeit der letzten fünf Wochen wird den Wunsch stärken, die Bitterkeit und parteiische Haltung der jüngsten Vergangenheit zu überwinden. Unsere Nation muss sich über ein geteiltes Haus erheben. Amerikaner teilen Hoffnungen, Ziele und Werte, die viel wichtiger sind als jede politische Meinungsverschiedenheit. Die Republikaner wollen das Beste für unsere Nation, genau wie die Demokraten. Unser Votum mag sich unterscheiden, aber nicht unsere Hoffnungen.

    Ich weiß, Amerika will Versöhnung und Einheit. Ich weiß, Amerikaner wollen den Fortschritt. Wir müssen diesen Augenblick nutzen und diese Wünsche erfüllen. Gemeinsam, im Geiste des gesunden Menschenverstands, der Höflichkeit und gemeinsamer Ziele, können wir die amerikanischen Bürger einen und inspirieren. Gemeinsam werden wir daran arbeiten, alle öffentlichen Schulen leistungsfähig zu machen, und jeden Schüler unterrichten, unabhängig von Herkunft oder Akzent, so dass kein Kind zurück bleibt.

    Gemeinsam werden wir die Sozialversicherung retten und ihr Versprechen einer sicheren Rente für kommende Generationen erneuern. Gemeinsam werden wir Medicare, die Krankenversicherung der Rentner, stärken und allen unseren Rentnern die Bezahlung von verschreibungspflichtigen Medikamenten bieten. Gemeinsam werden wir den Amerikanern die umfassende, gerechte und haushaltspolitisch verantwortliche Steuererleichterung geben, die sie verdienen.

    Gemeinsam werden wir eine überparteiliche Außenpolitik vertreten, die unseren Werten und Freunden treu ist. Und wir werden ein Militär haben, das jeder Herausforderung gewachsen und jedem Gegner überlegen ist. Gemeinsam werden wir einige der tiefgreifendsten Probleme der Gesellschaft angehen, eine Person nach der anderen, indem wir das gute Herz und die guten Taten der Amerikaner fördern. Das ist die Quintessenz des "Konservatismus mit Herz" und wird die Grundlage meiner Regierung sein.

    Diese Prioritäten sind nicht lediglich Anliegen der Republikaner oder der Demokraten. Sie sind die Verantwortung Amerikas. Während des Wahlkampfs im Herbst waren wir unterschiedlicher Ansicht, was die Einzelheiten dieser Vorschläge angeht. Allerdings gab es einen bemerkenswerten Konsens über die uns konfrontierenden Herausforderungen - gute Schulen, Sicherheit der Renten und des Gesundheitswesens, Steuersenkung, ein starkes Militär, eine stärkere Zivilgesellschaft. Wir haben über unsere unterschiedlichen Ansichten gesprochen. Nun ist es an der Zeit, Gemeinsamkeiten zu finden und einen Konsens zu schaffen, um Amerika zu einem Leitstern der Chancen für das 21. Jahrhundert zu machen. Ich bin zuversichtlich, dass dies geschehen kann. Unsere Zukunft verlangt es, und unsere Geschichte beweist es.

    Vor 200 Jahren, bei der Wahl im Jahr 1800, gab es in Amerika ebenfalls einen sehr knappen Wahlausgang. Ein Unentschieden im Wahlmännerkollegium legte die Entscheidung in die Hand des Kongresses. Nach sechs Wahltagen und 36 Stimmenabgaben wählte das Repräsentantenhaus Thomas Jefferson zum dritten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Die Wahl brachte den ersten Machtwechsel in unserer neuen Demokratie von einer zur anderen Partei. Kurz nach der Wahl schrieb Jefferson, in einem Brief mit dem Titel "Versöhnung und Reform", Folgendes: "Der standfeste Charakter unserer Landsleute ist ein Fels, an den wir sicher anlegen können, in Prinzipien unerschütterlich, im Verhalten vernünftig. Wir sollten hoffen können, sehr viel Gutes für die Sache der Freiheit und der Harmonie zu tun."

    200 Jahre haben den standfesten Charakter Amerikas nur gestärkt. Wenn wir nun die Wunden unserer Nation heilen wollen, berufen wir uns heute Abend auf diese Eigenschaft, die Achtung voreinander, den Respekt vor unseren unterschiedlichen Ansichten, die großzügige Geisteshaltung und die Bereitschaft, hart zusammenzuarbeiten, um jedes Problem zu lösen.

    Ich möchte Sie und jeden Amerikaner um noch etwas bitten. Ich bitte Sie, für diese große Nation zu beten. Ich bitte Sie um Ihre Gebete für die führenden Politiker beider Parteien. Ich danke Ihnen für Ihre Gebete für mich und meine Familie und bitte Sie, für Vizepräsident Gore und seine Familie zu beten. Ich glaube daran, dass wir als Nation mit der Hilfe Gottes als Land gemeinsam voranschreiten werden, als unteilbare Nation. Und gemeinsam werden wir ein Amerika schaffen, das offen ist, so dass der amerikanische Traum für jeden Bürger vorhanden ist - ein Amerika, das gebildet ist, so dass jedes Kind den Schlüssel zur Verwirklichung dieses Traums hat, und ein Amerika, das in seiner Vielfalt geeint ist, mit unseren gemeinsamen amerikanischen Werten, die größer sind als Rasse oder Partei.

    Ich wurde nicht gewählt, um einer Partei zu dienen, sondern einer Nation. Der Präsident der Vereinigten Staaten ist der Präsident jedes einzelnen Amerikaners, jeder Rasse und jeder Herkunft, ob Sie mich gewählt haben oder nicht. Ich werde mein Bestes tun, um Ihren Interessen zu dienen, und ich werde daran arbeiten, Ihren Respekt zu verdienen. Ich werde mich von der Zielgerichtetheit von Präsident Jefferson lenken lassen, für Prinzipien einzustehen, sich vernünftig zu verhalten und vor allem Gutes zu tun für die Sache der Freiheit und Harmonie. Die Präsidentschaft ist mehr als eine Ehre, sie ist mehr als ein Amt - sie ist eine Verantwortung, die mir anvertraut wurde, und ich werde alles geben.

    Vielen Dank und Gott segne Amerika.

    Originaltext: George W. Bush Speaks Following Concession by Vice President Gore
     
  4. sevenm

    sevenm New Member

    was interessiert uns das?
     
  5. joerch

    joerch New Member

    geh schlafen...
    oder kopulieren
     
  6. sevenm

    sevenm New Member

    kopulieren gefällt mir besser
     
  7. colonel panic

    colonel panic New Member

    Ko|pu|la|ti|on, die; -, -en (Biol. Begattung; Gartenbau bestimmte Veredelung von Pflanzen)
     
  8. maiden

    maiden Lever duat us slav

    << Und gemeinsam werden wir ein Amerika schaffen, das offen ist, so dass der amerikanische Traum für jeden Bürger vorhanden ist - >>

    das Versprechen hat er ja schon wärend der Wahl gebrochen, als tausende schwarzer Bürger widerrechtlich von der Wahl ausgeschlossen wurden.
     
  9. macmacmac

    macmacmac New Member

    >>das schlimme ist meines erachtens - das wir der sache völlig hilflos ausgeliefert sind... <<

    Ja, als hätten wir nicht schon genug Probleme.

    Diese Machtlosigkeit ist echt doof. Wenn ich könnte, dann würde ich diese Verbrecher solange in Öl baden, bis ...

    ... die Ölvorräte aufgebraucht sind.
     

Diese Seite empfehlen