G5 - glaubhaft???

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Macci, 18. Juni 2003.

  1. Macci

    Macci ausgewandert.

    folgendes fand ich bei Mactechnews in den Kommentaren:
    "Hallo leude, war gestern bei einem Kumpel der bei einem grossen MacShop arbeitet - Stadt und Shopname darf ich nicht sagen, sonst issa seinen Job los. Die haben vorgestern neue Rechner gekriegt und es handelt sich tatsächlich um die neuen 970-Rechner mit warscheinlich Mac OS X 10.2.7.
    Ich also nach gestern nach feierabend sofort da hin:
    Aufm Gehäuse steht aber nix von G5 oder so - einfach nur Power Macintosh 970. Die Rechner gibts in grauem plastik mit Aluminium oder in weiss mit Aluminum, wobei das graue plastik die gestreifte optik aufweiist und das weisse völlig weiss ist. Das Bild das hier kursiert ist definitv ein Fake.
    Die rechner sind nicht so rechteckig und weisen auch nicht geschlitzte Lufteinlässe auf, sondern löcher oben und unten auf der frontseite nach oben ausgewölbt, ähnlich derer des eMacs.
    Die rechner laden nach vorn und oben auf der Fronseite bauchig aus und haben ALLE ein DVD-Writer!!
    An den Flanken sind sie mit Aluminium verkleidet, wobei die rechte verkleidungen nach unten weggeklappt werden kann. Oben und unten hat der Rechner jeweils 2 Polierte trapezförmige Stahlbügel.
    Die schächte für die Laufwerke sind in einer herausziebaren quatratischen Box (auf der sich das Logo und die Aufschrift Power Macintosh 970 befindet) eingebaut die um 90 Grad gedreht werden kann um den rechner als Desktop oder als Tower zu benutzen. Diese Schublade enthält incl. DVD-Writer 4!!! Schächte.
    Auf der vorderseite befinden Sich ein Firewire 800 / 400 Bus sowie Kopfhörer USB (2??) und Mic und eine kleine Halbkugel mit dem Bluetooth logo drunter. Dadrüber bfinden sich die 3 appletypischen Knöpfe und ein verchromter lautsprecher. Auf der rückseite befinden sich 1 Firewire, 1 Frewire 800, 2x USB, 1x USB 2, Netzwerk, ADC, DVI, sowie 4 schräg !!! angeordnete Blechverkeidungen für die PCI-Steckplätze sowie Lautsprecher, Mic, etc.
    Das Gehäuse ist ca 15 cm breit 65 cm Hoch und 40 cm tief.
    Dabei ist eine neue Alu/weisse tastatur und eine optische 2 tastenmaus mit einem wirklich ungewöhnlichen Scrollrad aus Alu, allerdings ohne Kabel aber mit der gleichen halbkugle vorn darann wie auf dem PPC-Gehäuse.
    Von meiner mitgebrachten Mac OSX 10.2.6 Firewire-Festplatte startete der rechner allerdings nicht, so dass wir ihn leider nicht anmachen konnten (man hätte das system ja personalisieren müssen), daher gehe ich davon aus das da mindestens 10.2.7 drauf sein muss oder sone art enabler für den PPC 970 Prozessor.
    Leider hatten wir nicht genug zeit die Kiste voll auszuchecken,da der wachdienst bald kommen sollte, aber sie ist SCHÖN!!!! besonder aber wenn man sich die neuen Displays daneben vorstellt - die haben jetzt auch diese Polierten Stahlbügel als Ständer und sehen irgendwie i-Mac-Massig aus, haben aber zusätzlich einen feinen ALU-Rahmen. Witziger weise sind auf der linken Flanke des PPC-Gehäuses kleine Nuten eingestanzt in die dies Bügel exaxt hineinpassen, so dass man wenn man den rechner als Desktop mit einem Apple Display benutzt dieses auf den rechner gestellt werden kann ohne zu verutschen!!!!
    Leider kann ich keine Aussage über die taktung des Prozessors machen, es war aber nur ein Prozessor drin. Auf dem Kühler stand Dual-Core / Hypertransport, allerdings weiss ich nicht was das bedeuten kann.
    Es war bei genauerer Betrachtung nur ein Prozessor darunter so dass hier wohl der Kühler des Dual-Prozessors verbaut wurde.

    Die leute in dem shop haben im übrigen strickte anweisung keine Infos nach aussen zu tragen - sonst droht fristlose entlassung - darum bitte ich um verständnis für die schlechte quellenangabe!!!"

    am Montag abend wissen wir mehr...



















    :D :D :D
     
  2. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Sauberer Report!

    Wie kommt's, dass mein Speichelfluss nicht zu stoppen ist?!?

    :D
     
  3. Macci

    Macci ausgewandert.

    verschluck dich nicht, sonst kannst du den Montag vergessen...:D
     
  4. MiniMac

    MiniMac New Member

    Das mit dem drehbaren Laufwerks-Käfig ist ein Fehler. Wenn das Gehäuse nur 15 cm breit ist, kann man das Ding niemals um 90° drehen!!

    Bei PCs gab es mal so etwas (hatte auch Vobis im Vertrieb) - allerdings mit nur 3 Schächten.

    Also leider doch ein Fake!

    mM
     
  5. Macci

    Macci ausgewandert.

    habe gerade bei meinem G4 MDD mal nachgemessen, die 2 (!) Laufwerksschächte sind 13,5x8cm und da lässt sich in der Höhe sicher noch was machen...;-)
     
  6. thesky

    thesky New Member

    Hehe, tolles Maerchen ;) Gibts da noch mehr davon?

    Auf dem Kuehler steht Dual Core Hypertransport... seit wann wird auf dem Kuehler was raufgeschrieben? Eindeutig ein Fake


    :) :) :)
     
  7. quick

    quick New Member


    Computer-maerchen



    Es war einmal im Lande Info. Da lebte der Koenig Hardware. Seine beiden Toechter waren Prinzessing Matrix, die gar haesslich anzuschauen war sie hatte neun mal acht Pickel im Gesicht und Prinzessin Pixel mit einem Antlitz wie ein Monochrom-Monitor. Im Reiche trieben nun der Riese IBM und der Ritter Softwareklau sein Unwesen, und niemand konnte sie aufhalten._

    Eines Tages entdeckten die beiden Prinzessinnen jedoch einen Burschen, der vorm Schloss im Grase lag und schlief. Auf seinem Hemd standen die Worte " Sieben Megabyte auf einen Streich ". Die Prinzessinnen fandes dieses komisch, weckten den Schlaefer auf und brachten ihn zum Koenig, welcher ihn fragte, was denn die Worte auf seinem Hemd bedeuten wuerden. Der Mann bekam es mit der Angst, denn er war nur ein einfacher Programm-Schneider, dessen erstes 7-Megabyte-Programm auf einen Schlag abgestuerzt war, und so sagte er zum Koenig Hardware: " Wo ich hinhacke, bleibt kein Byte stehen ".

    Dieser Mann nun schien dem Koenig genau der richtige zu sein, und so sprach er zu ihm: " Wenn du es fertigbringst, den Riesen IBM und den Ritter Softwareklau aus meinem Reiche zu vertreiben, so sollst du eine meiner Toechter zu Frau bekommen ". Er dachte sich, dass er dem Programm-Schneider seine Tochter Matrix zur Frau geben koenne. Der Schneider fand diese Idee gut und ging sogleich, um den Riesen IBM aus dem Weg zu schaffen. Die sieben Zwerge Apple, Atari, Commodore, Acorn, Amstrad, Olivetti und Sinclair scheuchte er als erstes aus dem Land. Da der Riese IBM sehr langsam und schwerfaellig war, verfing er sich in einem Datennetz und ertrank anschliessend im Datenfluss. Prinzessin Pixel, die das Schneiderlein heimlich liebte, strickte ihm in der Zwischenzeit einen Lochstreifen-Pullover mit einem tollen Binaermuster. Als der Schneider nun auszog um den Ritter Softwareklau zu fangen, winkte sie ihm hinterher und schloss dann ihre Windows, damit er sie nicht weinen sehen konnte. Waehrend- dessen pluenderte der Ritter Softwareklau eine Datenbank und suchte im Datenbau verzweifelt nach dem Klammeraffen, den er aber nicht fand. Da er diese Spezies auch nicht im Biologielexikon finden konnte, zog er sein Handbuch zu Rate. Als sein Knappe Diskjockey endlich das Codewort geknackt hatte, hinterliess er in einer Mail- box eine Nachricht und machte sich ueber alle Datenberge auf und davon. Bald erfuhr der Programm-Schneider von diesem Frevel und begab sich mit einer Winchester-Festplatte und einem Kopierschutz mit seinem Typenrad auf die Jagd nach dem Ritter Softwareklau. Er jagte ihn ueber den Datenfluss, stolperte ab und zu ueber Datenblocks und verirrte sich im Labyrint eines Datennetzes. Hier traf er dann auch Speedy Gonzales, der im wieder hinaus half. Damit er sich nicht nochmals verirre, kaufte er sich eine Interfacekarte. Mit ihr konnte er die Spur des Ritters bis zum KI-Tal verfolgen. Den Ein- gang ins KI-Tal versperrte ein Waechter. Der Schneider fragte ihn nach dem Ritter, doch der Waechter konnte sich nur in Fortran ver- staendigen, das Schneiderlein war aber ein Lisp-Anhaenger. Also startete der Schneider einen schnellen Suchalgorithmus und fand auch einen Pointer in Richtung Kaufhaus. Dort fuhr er mit dem Stack-Lift nach ganz oben bis zur Speicher-Bar, wo lauter undurch- sichtige Datentypen rumsassen. Im Hinterzimmer ueberraschte er dann den Ritter Softwareklau, der mit seinen Hackern eine wilde Kopier- orgie feierte. Es kam zum Duell. Der Ritter feuerte mit seinen Crack-Programmen von der Huefte aus. Das Schneiderlein war jedoch schneller. Seine abgefeuerten Kopierschutz-Mechanismen waren ein- fach schneller und besser. Das war das Ende vom Ritter Softwareklau. Mit dem Datenzug fuhr der Schneider zurueck zum Schloss und wurde vom Koenig mit einem freudigen Handshake begruesst. Dieser rief nach dem Festmahl seine Tochter Matrix zu sich. Die jedoch wollte das kleine tapfere Schneiderlein nicht und sagte zum Koenig: " Ich dachte dass immer erst die juengsten Kinder zu Bett gebracht werden ".

    Soviel Logik konnte sich der Koenig nicht verschliessen und gab seine juengste Tochter dem Schneider zur Frau. Die Flitterwochen fanden bei den Apfelmaennchen im Frak-Tal statt.

    Das tapfere Programm-Schneiderlein und seine Frau Prinzessin Pixel bekamen viele kleine Backups, und wenn sie nicht abgestuerzt sind, dann hacken sie noch heute.



    :eek:
     
  8. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Ist schon interessant, dass sich der Apple-Spion so viele Details vom G5-Erlkönig merken konnte, obwohl ihm der Wachdienst im Nacken gesessen haben soll. Es sei denn, er hätte `ne Kamera dabei gehabt. Nur dann hätte er ja wohl sicher seine Bilder als Beweis für die Story directement ins Netz gestellt. Also sag ich mal: Netter Versuch!
     
  9. Macci

    Macci ausgewandert.

  10. quick

    quick New Member

    Inwiefern diese Meldung der Warheit entspricht ist nicht klar
     
  11. Macci

    Macci ausgewandert.

    ist bei Maclife auch schon wieder verschwunden...
     
  12. quick

    quick New Member

     
  13. Macci

    Macci ausgewandert.

    @quick

    schade, wenn das Augenlicht nachlässt?!
    ;)
     
  14. Macci

    Macci ausgewandert.

    Nachtrag in den Kommentaren von mactechnews:
    Die Bauhöhe soll nicht 65, sondern 55 cm sein...es soll sich um einen Schreibfehler handeln...

    :rolleyes:
     
  15. jonez

    jonez New Member

    Hypertransport??? Dann hat das Teil ja Intel-Chips...

    AAUUUUUAAAA!
     
  16. muehleck

    muehleck New Member

  17. Gollum

    Gollum Gast

    Hypertransport =bussystem dat gibbet wirklich :)
     
  18. Usires

    Usires New Member

    Yep, lieber Gollum (Sméagol?), so ist es. Hypertransport ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Apple, AMD, Transmeta, Cicso, Nvidia und noch einigen anderen. Dabei handelt es sich um ein universelles Systembus-Konzept, dass irgendwann einmal alle Komponenten in einem Rechner verbinden soll - mit schwindelerregenden 12,8 GB pro Sekunde.

    Hypertransport existiert in der aktuellen Revision aber nur als Verbindung zwischen Prozessoren - wenn der o.g. Bericht also war sein sollte, dann hat der Mann nicht richtig unter den Kühler geguckt; da müsstens mindestens zwei PPC970 drin sein. Und die Aufschrift "Dual Core" ist auch nicht ganz falsch - allerdings trifft sie nicht auf den PPC970 zu. Der hat nämlich nur eine Execution-Einheit, allerdings schlummern im Power4, dem 64-Bit-Server-Prozessor und "Vater" des PPC970 von IBM, zwei solcher Einheiten die unter der Bezeichnung "Dual-Core" laufen.

    Insofern halte ich diesen Bericht für nur wenig glaubhaft. Aber hey - rumrätseln ist was Geiles! :D

    Turn the page,
    Usires
     
  19. gratefulmac

    gratefulmac New Member

  20. Macci

    Macci ausgewandert.

    ich bin so stolz auf uns...

    :D
     

Diese Seite empfehlen